Seit Monaten Lärmbelästigung, nun Mietminderung. Wie geht es weiter?

Dieses Thema im Forum "Mietminderung" wurde erstellt von Mieterin75, 05.08.2012.

  1. #1 Mieterin75, 05.08.2012
    Mieterin75

    Mieterin75 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    03.08.2012
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Guten Morgen,

    zusammen mit meinem Freund lebe ich in einer Mietwohnung in einem Mehrfamilienhaus.
    Seit Monaten (September 2011) nun haben wir unter den anhaltenden Lärmbelästigungen der Nachbarn zu leiden.

    So sind wir im Januar erstmalig zu einem Anwalt, der dem Vermieter dann auch mit Mietminderung drohte. Protokolle werden seither täglich geführt.
    Damals war es so, dass es sich um die Nachbarn aus der Wohnung schräg über uns handelte: Dort gab es alle paar Tage Parties mit mehreren fremden Personen.

    Der Vermieter und dessen Anwalt hat besagte Nachbarn dann mehrmals abgemahnt und nun sind sie tatsächlich ruhiger geworden. Eine Mietminderung nahmen wir daher nicht vor, auch wenn diese vorher monatelang berechtigt gewesen wäre.

    Jedoch waren wir diesbezüglich nicht lange vom Glück gesegnet, denn im Mai diesen Jahres zog dann ein junges Paar direkt in die Wohnung über uns. Dieses Paar hat mehrere Katzen, es gab Zeiten, da stank es so stark nach Urin (bzw. Katermarkierung), dass der Geruch sogar in unserer Speisekammer zu vernehmen war. Außerdem haben diese Leute täglich Besuch, der mit lautem Getrampel, lauten Unterhaltungen, Gepolter usw. einher geht. Es gibt keinen einzigen Tag mehr, an dem wir unsere Ruhe haben!

    Selbst wenn das Paar dann wirklich mal abends nicht da ist, dann poltern und trampeln die unzähligen Katzen dieser Leute über uns herum. Die Tiere sind nicht kastriert und miauen daher auch ständig. Wir haben selbst eine Katze und haben eigentlich nichts gegen Haustiere. Jedoch wenn sie nicht artgerecht gehalten werden, dann schon.

    Unser Anwalt hat auch die neuen Nachbarn dem Vermieter (große Wohnbaugesellschaft) gemeldet, jedoch kam von dem bzw. seinem Anwalt lediglich ein Schreiben, warum wir nicht einfach ausziehen! Außerdem äußerte sich der Vorstand telefonisch gegenüber meinem Freund: "Das Leben sei nunmal kein Wunschkonzert, man solle den Ball mal flach halten!"

    Weiterhin werden von uns alltägliche Protokolle geführt!

    Da weder unser Anwalt Erfolge erzielte, noch der Vermieter etwas unternahm, sind wir dann vor 3 Wochen zum Mieterverein. Der Anwalt von dort hat dem Vermieter dann eine Mietminderung angedroht, die wir nun zum 01.08. auch durchgezogen haben.

    Doch es geht weiter, jeden Tag bis in die Nachstunden haben die Leute über uns Besuch, so dass wir nicht zur Ruhe kommen. Ich muss erwähnen, dass wir nebenbei BEIDE noch ein Fernstudium von daheim aus machen, worauf wir uns seit Monaten schon nicht mehr konzentrieren können!

    Nach einer neuen Bleibe suchen wir bereits seit Juni diesen Jahres, jedoch sind wir bisher nicht fündig geworden, da der Wohnungsmarkt hier nicht wirklich viel hergibt und die Mieten überteuert sind.

    Wir wollten eigentlich schon lange gekündigt haben, jedoch haben wir Angst, dann zum Termin ohne Wohnung da zu stehen. Unser erster Anwalt meinte auch, wir seien zur fristlosen Kündigung berechtigt - dies sieht der Anwalt des Mietervereins jedoch ganz anders.

    Aus der Erfahrung heraus haben wir keine Hoffnung, dass sich wegen der Mietminderung nun etwas Positives für uns ergibt. Im Gegenteil, der Vermieter wird nun sicherlich versuchen, gegen uns vorzugehen.

    Wir können keine Nacht mehr ruhig schlafen (Aus Sorgen oder eben weil die Parties stattfinden. In der Woche sowie auch am Wochenende! Quasi immer und fortwährend!).

    Wie lange müssen wir noch Protokolle führen? Ist eine fristlose Kündigung nun berechtigt oder nicht?

    Eine Meldung ans Ordnungsamt haben wir auch bereits veranlasst. Auch das brachte uns nicht weiter. Zu Beginn hatten wir auch versucht, mit den Nachbarn zu reden (auch bezüglich des Katzengestanks), jedoch brachte auch das nichts, da der Typ sich einfach stumm stellte.
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Papabär, 06.08.2012
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.712
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    Also entweder habt Ihr eine sehr dünne Decke, oder die Katzen wiegen jeweils so ab 100 Kg aufwärts und wurden direkt auf Afrika importiert.


    Eine einzelne Katze ... artgerecht? Nuja, Wildkatzen sind ja dafür bekannt, das sie nicht in Rudeln auftreten, gell?


    Nun, wenn einer meiner Mieter sich offenbar über mehrere Mieter beschwert, über die sich ansonsten niemand aufregt, und dieser Mieter jedesmal gleich´nen Anwalt im Schlepptau hat, da würde ich vermutlich nicht viel anders reagieren.


    Und jetzt, wo der Mieterverein Euch auch nicht Euer Wunschergebnis präsentiert versucht Ihr´s eben hier ... schon klar.


    Ich hatte in einem - zugegeben nicht 100%ig - vergleichbaren Fall nach zwei Jahren die vollstreckbare Ausfertigung des Räumungsurteils gegen die Lärmverursacher in der Hand. Je nach Beweislage und Gericht kann das aber auch schwanken.

    Ob die fristlose Kündigung berechtigt wäre, liegt im Wesentlichen daran, ob der vertragsgemäße Gebrauch der Mietsache nun möglich ist oder nicht. Die Entscheidung darüber hat ggf. ein Gericht zu treffen. Sollte das Gericht eine nur unerhebliche Beeinträchtigung feststellen und daher gegen die fristlose Kündigung entscheiden, kann der Vermieter ggf. eine Schadenersatzforderung gegen Euch geltend machen. Ich wäre also mit einer voreiligen Kündigung vorsichtig.

    Andererseits kann das mit der fristlosen Kündigung dann ggf. auch recht schnell gehen. Nämlich dann wenn der Minderungsgrund als unzutreffend bzw. unerheblich festgestellt wird und ihr Euch - aufgrund Eurer Minderung - "für zwei aufeinander folgende Termine mit der Entrichtung der Miete oder eines nicht unerheblichen Teils der Miete in Verzug" befindet. Guckst Du!
     
  4. #3 Mieterin75, 07.08.2012
    Zuletzt bearbeitet: 07.08.2012
    Mieterin75

    Mieterin75 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    03.08.2012
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    @Papabär:

    Zu den Katzen:
    Wenn Katzen sich durch die Wohnung jagen, weil sie a) nicht kastriert sind und b) einfach zu Viele auf engem Raum sind, dann hört man das schon! Das laute Gemaunze der potenten Kater wäre mir ja noch egal, aber das Getrampel und Springen mitten in der Nacht geht einfach gar nicht, wenn man dadurch aus dem Schlaf gerissen wird!

    Zu unserer Katze:
    Da ihre Partnerin leider von uns gegangen ist, ist sie derzeit (noch) allein. In 7 Tagen jedoch zieht ein weiteres Notfellchen bei uns ein. Ich weiß sehr wohl, dass man Katzen nicht allein hält! Aber da unsere Katze schon 5 Jahre alt ist, muss man eben sehr genau auswählen, welcher neue Kumpel vergesellschaftet wird. Das geht dann leider nicht von heute auf morgen!

    Wobei ich denke, es geht hier weniger um meine Katze, als um andere Sachen!

    Zu den restlichen Mietern:
    Wie sollen die beiden alten Menschen (EG li. und EG re.) bitteschön 3 Etagen weiter unten das Getrampel und Gepolter über uns hören? Dazu kommt, dass diese Leute nachweislich nur mit Schlafmitteln schlafen - haben sie selbst behauptet.
    Unser direkter Nachbar nebenan bestätigt die Ruhestörungen, auch dies liegt dem Vermieter mit Unterschrift von ihm vor.
    Die beiden Wohnungen in der Etage unter uns sind zwar bewohnt, jedoch halten sich die beiden Damen fast ausschließlich bei ihren "Lebensgefährten" woanders auf.

    Also welche Beweise soll man dann noch vorlegen?

    Fakt ist, dass in diesem Haus quasi rund um die Uhr Party herrscht. Dass es auch Menschen gibt, die arbeiten müssen bzw. nebenbei noch ihrem Studium nachgehen, interessiert anscheinend Niemanden.
     
  5. #4 Pharao, 08.08.2012
    Zuletzt bearbeitet: 08.08.2012
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    507
    Hi,

    ganz ehrlich ? Das habe ich mich auch gefragt beim durchlesen deines ersten Threads.

    Ich mein, das man mal Besuch empfängt als Mieter, das ist nicht verboten bzw das kannst du niemanden verbieten. Und tagsüber darf man meiner Meinung auch etwas lauter sein als Nachts.

    Vielleicht wäre es mal gut, wenn sich ALLE betroffenen Parteien mal in der obrigen Wohnung und in deiner Wohnung treffen. Dann sehen ggf auch die obrigen Mieter wie "laut" unten bei dir was ankommt bzw du siehst wie laut man sich oben Unterhalten muss.

    Ich weis nicht ob das eigentliche Problem hier ist, weil du super Empfindlich bist oder weil die Mieter über dir super laut sind oder weil einfach die Decke super lärm durchlässig ist. Das sollte man erstmal klären !

    Das die Katzen so einen krach (rumtrampeln) machen, das nehme ich dir irgendwie nicht ganz ab bzw wie schon Papbär dazu geschrieben hat, das liegt dann wohl eher an dem Altbau in dem ihr wohnt. Anscheinend wäre für euch aber ein Neubau besser geeignet mit dickeren Decken, ect.

    Ok, dieses Problem kenne ich auch von Bekannten. Da ist es eben die Eingangstüre die anscheinend die Katze bzw der Kater markieren muss/will/tut bzw das Treppenhaus stinkt wirklich sehr unangenehm dadurch. Was man dagegen machen kann ? Keine Ahnung, schliesslich kann man der Katze ja nicht andauernt hinterher laufen.

    Ganz ehrlich ? Dann seit ihr aber auch super Empfindlich ! Ist einfach so, das man beim lernen es gerne super leise hat und jedes kleine geräusch als störend empfindet. Ich lerne deswegen auch hauptsächlich Nachts oder Tagsüber in der Uni, weil ich Tagsüber zu Hause auch keine ruhe dazu finde, was aber nicht bedeutet, das andere super viel krach machen, was unnormal wäre !

    Ob die Mieten wirklich überteuert sind oder ob das nur eure persönliche Meinung ist, lasse ich mal außen vor. Jedoch muss man eben auch Abstriche machen, in welcher Gegend man wohn oder ob Neu- oder Altbau, ect.

    A) was kann den der Vermieter hier groß tun, wenn er den anderen Mietern nichts nachweisen kann ? Außerdem scheint es ja nur euch zu stören und keine anderen Mieter.

    B) ich würde auch dagegen vorgehen als Vermieter. Als Hauptgrund sehe ich hier (denke ich mir wenigstens), das ihr super Empfindlichkeit gerade seit, was keine Mietminderung oder fristlose Kündigung rechtfertigt. Ich meine, ihr hört Katzen trampeln ! Auch wenn ich kein Katzenfreund bin, so ist mir das nicht bekannt, das Katzen trampeln ....


    Als außenstehender lässt sich das eben schwer einschätzen wie arg die wikliche Beeinträchtigung ist. Und aus Erfahrung kann ich nur sagen, manche Mieter übertreiben gerne etwas. Abhilfe schaft man oft, wenn man sich als Vermieter mit beiden Parteien zusammen setzt und ggf auch mal selber "hört" wie laut es ist.
     
  6. #5 Mieterin75, 08.08.2012
    Mieterin75

    Mieterin75 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    03.08.2012
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Die Katzen sind doch nur "der Tropfen auf den heißen Stein"!
    Was man gegen den Geruch machen kann? KASTRIEREN und vor Allem nicht zig Katzen zusammen in einer kleinen Wohnung halten. Vielleicht auch, sich nebenbei mal mit den Tieren beschäftigen.

    Dass die Katzen nachts laut sind, entspricht der Wahrheit. Wer selbst Katzen hat, der weiß, dass diese Tiere nicht allein damit ausgelastet sind, dass sie 20 Stunden des Tages verschlafen. Gerade junge Stubentiger wollen jagen, springen, miteinander raufen. Werden mehrere potente Kater zusammen auf engem Raum gehalten, kommt es immer zu Konflikten. Das ist nunmal so.

    Der Hauptgrund für den Lärm ist aber ein Anderer:
    Ich habe in meinem ersten Posting doch bereits erwähnt, dass es hier um ständiges Partymachen geht. Egal ob in der Wohnung oder auf dem Balkon. Und das stets wenn obige Bewohner wach sind. Ich möchte keine Ruhe wie auf dem Friedhof. Wir wohnen an einer befahrenen Straße und die Autos stören mich keineswegs. Was mich allerdings stört ist, wenn mir mindestens 8 Leute auf dem Kopf herumtrampeln und zeitweise (auch nach 22 Uhr) sogar noch Karaoke singen. Zumindest das lassen sie ja jetzt, denn sie haben diese Aktion ins Nachbarhaus verlegt. Auch dort wurde sich jedoch bereits massiv beschwert. Es ist mittlerweile sogar zu Diebstählen gekommen, in dem verschiedene Kellerräume aufgebrochen wurden. Nachweisen können die Nachbarn allerdings nichts.

    Zu den Mieten:
    Für unsere Region ist es schon sehr teuer, wenn man für 50 m² eine Kaltmiete von 450 Euro hinlegen soll. Wir sind fern ab von einer Großstadt.
    Natürlich würden wir auch Abstriche machen, aber bisher hatten wir leider kein Glück, überhaupt eine Wohnung zu finden, die annähernd in Frage käme.
     
  7. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    507
    Hi,

    ich denke auch, das hier mehrere Kleinigkeiten bis Belanglosigkeiten jetzt zusammen treffen.

    Wie willst du das durchsetzen ? Per Gerichtsbeschluß, das der Mieter seine Katzen kastrieren muss ?

    Ab wann sind es deiner Meinung nach zuviele Katzen ? Bei unsachgemäßer Haltung könnte man vorgehen. Aber das habt ihr ja schon gemacht, also das gemeldet. Jetzt liegt es an der Behöre dem nachzugehen.

    Mag ja sein, aber bei einer "normalen" Decke dürfte das nicht sooo laut sein und sicherlich werden die kleinen Stubentiger auch mal müde, ect .... Seit froh das keine Kinder über dir wohnen, die machen in der Regel mehr krach.

    Und das liegt jetzt an euch, das ggf vor Gericht zu Beweisen mit Tatsachen und nicht Fakten die nur eurer Empfinden darstellt.

    Dann ruft jedes mal zB die Polizei an wegen Ruhestörung, ect.

    Das kannst du m.E. so nicht vergleichen. Wer neben einer Kriche wohnt, der hört die Glöcken zum Teil auch nicht mehr bzw empfindet das nicht als störend. Eine befahrende Straße mach auch ganz anderen lärm, als wenn jedmand eine Party feiert. Ist also m.E. nicht so einfach vergleichbar.

    Also "singen" dürfte nachts zu laut sein. Also ggf ruft die Polizei dann an. Du musst Belege und Tatsachen sammeln. Also dann auch ein Lärmprotokoll führen, ect.

    Also hier einen Zusammenhang zu sehen, finde ich weit hergeholt.

    Dann sei froh das du nicht bei mir wohnst, da zahlst du nämlich noch mehr pro m2. Ob das eine Großstadt ist oder nicht, ist unerheblich. Jeder Vermieter wäre ja doof, wenn er unterm Wert vermieten würde, obwohl die Nachfrage da ist. Was üblich ist, das kannst du aus dem Mietspiegel entnehmen.

    Vielleicht das Suchgebiet etwas erweitern oder zB wirklich ländlicher Gucken oder ggf sich mal überlegen, ob man nicht selber sich was kauft, baut, ect.
     
  8. #7 Mieterin75, 08.08.2012
    Mieterin75

    Mieterin75 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    03.08.2012
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Das Suchgebiet haben wir schon erweitert. So weit, wie es halt wegen der Arbeitsstellen geht.

    Zu den Katzen: Es kommt immer darauf an, wann es letztendlich "zu viele Katzen" sind.
    Charakter der Tiere, Ausstattung (in Form von Catwalks), Platzangebot, Kastration etc. Ich bin selbst im Tierschutz tätig und weiß sehr wohl, wie man Katzen artgerecht hält. Leider kann ich hier allein nichts bewirken, könnte höchstens mit der Polizei bei den Leuten klingeln, aber das halte ich für übertrieben, wenn sich weder der Vermieter noch das Ordnungsamt daran stört. Ich hatte ja ganz am Anfang versucht mit ihnen freundlich zu reden, jedoch erfolglos.
    Offensichtlich (anhand des Mülls, der in unserer Mülltonne entsorgt wurde) werden die Tiere ja mit genügend Futter versorgt. Der Gestank kommt vom Markieren und nicht von schmutzigen Katzenklos.

    In unserem Mietvertrag z.B. ist gar keine Haustierhaltung erlaubt. Als wir damals einzogen, sagte der Vermieter, dass sie diese Klausel absichtlich in den Vertrag schreiben, falls es zu Beschwerden käme. Er meinte, solange die Tiere andere Nachbarn nicht stören, wäre Alles im grünen Bereich. Aber sollte es zu Mißständen kommen, dann hätte er als Vermieter das Recht, die entsprechende Tierhaltung zu verbieten.

    Ich selbst habe ein Netz am Balkon befestigt. Da es transparent ist, sieht man es von der Straße aus gar nicht. Hatte mir aber damals die Genehmigung dafür geholt. Eine Bewohnerin im Nachbarhaus (gleicher Vermieter) allerdings, musste es letztes Jahr entfernen, weil sich ihr unmittelbarer Nachbar davon gestört fühlte. Das kann ich zum Beispiel gar nicht verstehen, was stört Jemandem an einem Netz? Zumal der Nachbar darüber und nicht daneben wohnte! Die Sicht wird ihm das Netz also kaum versperrt haben! Sowas finde ich dann wirklich kleinlich und ich wäre froh, wenn dies unser Problem wäre. Dann würde ich nämlich auch an mir zweifeln...

    Umso mehr wundert es mich nun, dass die neuen Nachbarn über uns ein richtiges Gehege in Form eines Holzverschlages auf den Balkon gestellt haben. Da es sich um den obersten Balkon handelt, war es nicht anders zu befestigen.

    Das Gehege stört mich absolut nicht, jedoch verwundert es mich einfach, dass langjährige Mieter ihr Netz wegen eines Nachbarn entfernen mussten und die neuen Nachbarn sich anscheinend Alles erlauben dürfen.

    Hier wird ganz einfach mit zweierlei Maß gemessen. Wenn sich im Nachbarhaus Jemand beschwert, dann ist der Vermieter Ruck Zuck zur Stelle. Nicht so in unserem Haus. Vielmehr sagte man uns ganz zu Beginn bei der ersten Beschwerde, das Leben sei kein Wunschkonzert.

    Es kommt hinzu, dass mein Mann Genossenschaftsmitglied bei besagter Hausverwaltung ist, da könnte man schon etwas Mehr erwarten, als bei einem "normalen" Vermieter. Schließlich wird stets eifrig damit geworben, dass man als Genossenschaftsmitglied bessergestellt ist, als ein üblicher Mieter.

    Ich kenne einen Fall, da hat die Hausverwaltung innerhalb 9 Monaten 10x wegen Ruhestörungen abgemahnt und lässt besagte Leute nun dennoch wieder innerhalb der Häuser umziehen. Da muss man sich doch wirklich fragen, was das soll.

    Klar, es sind junge Leute und somit die Mieter von morgen! Aber muss man deswegen langjährige Mieter (die sich beschweren) wie Dreck behandeln? Wir wohnen in einer Stadt, in der die Einwohnerquote monatlich zurückgeht, dies hat die Hausverwaltung vor 4 Wochen noch in der Zeitung ganz groß geschrieben und gejammert, dass sie zu wenig Mieter und zu viel leerstehende Wohnungen hätten. Wundert mich ehrlich gesagt nicht, denn diese Verwaltung ist bei den meisten Leuten aufgrund des Umfeldes verschrien. Ich selbst bin nicht von hier, wusste also nicht, was auf mich zukommt. Sonst wäre auch ich ganz sicher nicht hier eingezogen.

    Nix desto trotz bezahlen wir hier brav unsere Miete und es ist nicht zu viel verlangt, wenn man in seiner Wohnung gerne harmonisch leben möchte. Und damit meine ich nicht, dass mich normale Alltagsgeräusche (wie Staubsauger, mal etwas lauter telefonieren, Dusche, Waschmaschine oder sonstiges in der Art) stören.

    Vielleicht habe ich mich bisher etwas falsch ausgedrückt, aber es wäre einfach zu viel, hier sämtliche Protokolle niederzuschreiben. Auch der Mieterbund und unser Anwalt übrigens auch, ist der Meinung, dass eine Minderung hier mehr als gerechtfertigt ist. Ich hatte auch verschiedene Audioaufnahmen, jedoch dürften die vor Gericht ja eher nicht zählen.

    Zu den Protokollen:
    Diese liegen uns zur Genüge vor. Und nur, weil es jetzt der Zufall so wollte, dass in die beiden obersten Wohnungen der gleiche Schlag Menschen eingezogen ist, sind wir noch lange nicht empfindlich oder sonstiges. Es sind nunmal Tatsachen und Protokolle über das Verhalten der neuen Nachbarn liegen uns seit Monaten (fast täglich!) vor.
    Und wie man seit einigen Monaten ja sieht, haben sich die Mieter der Wohnung schräg über uns zwischenzeitlich besonnen. Auch sie haben öfter mal Besuch, man hört jedoch plötzlich überhaupt nichts mehr davon! Also kann es nicht nur an der Bauweise des Hauses liegen!
     
  9. #8 Martens, 08.08.2012
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    irgendwie sind wir jetzt beim Thema "die Welt ist ja so schlecht" angekommen, was hat das mit Lärm und Mietminderung noch zu tun?

    Um die Ausgangsfrage zu beantworten: bei Lärmbelästigung kann der Mieter die Miete mindern.
    Ihr mindert jetzt die Miete.
    Damit ist alles getan und gesagt.

    Der aktuelle Zustand kann so noch über Jahre andauern, ich habe hier mehrere Mietverhältnisse mit Minderungen wegen Mängeln, die ich nicht abstellen kann.
    That's life.

    Christian Martens
     
  10. #9 Papabär, 08.08.2012
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.712
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    Sorry, aber DAS Argument lass´ ich nicht gelten. Im Übrigen geht´s hier aber auch garnicht darum.


    Na, wie praktisch. Das so eine Klausel vor vorneherein nichtig ist, kann man sich bei Euch also ´nen ganzen Zoo in´s Haus holen.


    Genausowenig, wie der Vermieter wahrscheinlich verstehen kann, was Euch das alles angeht.


    Nun, als Genosse hat man über seine Stimmenabgabe immerhin die Möglichkeit, die Geschicke der Genossenschaft mitzubestimmen. Ist das nicht´s?

    Die Gerichte machen z.B. Werbung damit, dass vor dem Gesetz alle gleich sind ... schon mal aufgefallen? Justitia ist blind! Warum meinst Du nun also, dass Du besser behandelt werden solltest?


    WIR wollen die Protokolle doch überhaupt nicht haben ...
    Ob eine Minderung in Deinem Fall gerechtfertigt ist oder nicht, das kann von hieraus nun nicht beurteilt werden. Ich sage halt nur, daß der Vermieter euch unter Umständen eine fristlose Kündigung aussprechen KANN, wenn die Minderung nicht gerechtfertigt sein sollte ... übrigens war das auch schon so bevor der Herr Siebenkötten sich über die jüngste Entscheidung den BGH zu diesem Thema aufgerecht hat


    Schön, das EUCH die Protokolle vorliegen ...
    Weiterhin ist nicht wichtig, was tatsächlich ist oder nicht ... entscheidend ist doch, wie´s beim Vermieter ankommt. Und wenn ihr die Einzigen Beschwerdeführer seid und Euch gleich gegen mehrere Mieter (wenn auch nicht zeitgleich) beschwert, dann erweckt das eben den Eindruck von überempfindlichen ewigen Nörglern.

    Ich möchte fast wetten, daß Euer Vermieter auch nicht an Lehrer vermietet, oder?
     
  11. #10 Mieterin75, 08.08.2012
    Mieterin75

    Mieterin75 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    03.08.2012
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Nicht abstellen und nicht melden sind aber zwei Paar Schuhe. Mir ist bewusst, dass der Vermieter wohl nicht in der Lage sein wird, dieses Problem hier abzustellen, daher suchen wir nach einer neuen Wohnung.
    Jedoch ist das Mindeste, dass sich ein Vermieter meldet, damit der Mieter der sich beschwert erfährt, ob der Vermieter überhaupt etwas unternommen hat (und wenns nur ein Anruf bei den Ruhestörern war).

    Ich rede hier absolut nicht von den normalen Alltagsgeräuschen oder mal einer Geburtstagsfeier. Davon kann auch ich mich sicherlich nicht freisprechen. Nur nochmal so viel dazu.

    Danke für die Infos.
     
  12. GSR600

    GSR600
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.10.2011
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    348
    Ort:
    Stuttgart
    Lärmprotokolle sind auch etwas zweifelhaft, wir haben nen Prozess verloren, weil die Mieterin die sich über ihren Nachbar beschwert hatte, Protokolle angefertigt hat mit Lärmbelästigung zu Zeiten an denen die Gegenseite nachweislich im Ausland war oder Bettlägrig.
     
  13. #12 Papabär, 08.08.2012
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.712
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    Nun gut, dass wären dann ja schon konkrete Falschangaben, die ich der TE hier um Gottes Willen nicht unterstellen möchte.

    Ich hab´ bei ´ner Fristlosen wg. Lärmbelästigung grad´ das Versäumnisurteil erhalten ... aber auch da mussten die anderen Mieter über mehrere Jahre Protokoll führen - und es waren eben auch mehrere Mieter, die sich beschwert haben. Als damals die erste Beschwerde einging - von einem Mieter der mit seinen Beschwerden bereits drei andere Mietparteien aus dem Haus geekelt hatte - habe ich zunächst auch nicht reagiert.
     
  14. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    507
    Hi,

    sorry wenn ich das mal sage: aber was bei anderen ist oder wie das da gehandhabt wird, das ist für deinen Fall total uninteressant !


    Ja und ?

    Das macht wohl fast jeder, wenn auch nicht mit Absicht. Jemanden der mir sympathisch ist, ...... Oder nicht ?

    Außerdem vergisst du hier auch, das nirgends geschrieben steht, das alle Mietverträge immer die gleichen seinen müssen. Was in einem Vertrag erlaubt ist, kann im anderen Vertrag verboten sein, obwohl es das gleiche Haus mit gleichem Vermieter ist.

    Naja, dann hast du doch jetzt alles erstmal gemacht, was du machen könntest. Wenn jetzt der Vermieter dagegen vorgeht, dann liegt es eben an dir das auch vor Gericht zu Belegen, das eine Mietminderung gerechtfertigt ist.

    Nur am eigentlich Problem wird das wohl auch nix ändern, sodas du eigentlich gut beraten wärst, dir was neues zu suchen oder mit dem "krach" und der Mietminderung zu leben.
     
  15. GSR600

    GSR600
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.10.2011
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    348
    Ort:
    Stuttgart
    Nein die Dame mit dem Lärmprotokoll ist schon älter und wir vermuten, dass sie langsam verwirrt wird und das ist das Problem. Klar der Mieter der jetzt gewonnen hat ist ein Stinkstiefel allerdings kommen aus dem restlichen Haus keine Beschwerden wegen dem Lärm, eher wegen seines teilweisen agressiven Verhalten.
     
  16. #15 Christian.., 09.08.2012
    Christian..

    Christian.. Gast

    Vielleicht haben "die anderen" ja auch nur einen anderen Mietvertrag?
    Es müssen nicht alle Mieter im Haus den gleichen Mietvertrag haben.

    Du hast lediglich Anspruch auf Erfüllung des Vertrages, auf mehr nicht. Wenn dein Vermieter anderen Mietern entgegenkommt und denen was erlaubt, muss er dir das noch lange nciht erlauben.

    Wer weiß, vielleicht zahlt ihr ja weniger Miete als die Nachbarn, weil die Nachbarn beim Abschluss des Vertrages nicht so gut gehandelt und gepokert haben wie du. Vielleicht will der Vermieter diese Mieter deswegen gerne um jeden Preis behalten? Vielleicht passt ihm deine Nase auch einfach nicht mehr? Ich komme den Mietern, die mir sympathisch sind, auch eher entgegen als den unsympathischen.

    Mag ja sein, daß du dir das wünscht, aber einen Anspruch darauf hast du m.E. nicht.

    Gruß,
    Christian
     
Thema: Seit Monaten Lärmbelästigung, nun Mietminderung. Wie geht es weiter?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. mietminderung bei lärm durch nachbarn

    ,
  2. mietminderung bei lärmbelästigung durch nachbarn

    ,
  3. trampelnde obermieter

    ,
  4. was tun gegen trampelnde nachbarn,
  5. mietkürzung bei lärmbelästigung durch nachbarn,
  6. lärmbelästigung wie weiter,
  7. was tun bei trampelnden nachbarn,
  8. mietminderung laute nachbarn,
  9. mietminderung lärm nachbar,
  10. was kann ich gegen trampelnde obermieter tun,
  11. ruhestörung trampeln,
  12. lärmbelästigung durch nachbarn mietminderung,
  13. mietminderung lärm nachbarn trampeln,
  14. obermieter trampeln,
  15. gepolter nachbarn,
  16. nachbarn trampeln,
  17. lärmbelästigung haustiere,
  18. nachbar trampelt was tun,
  19. mietkürzung lärmbelästigung durch nachbarn,
  20. mietminderung wegen lärm durch nachbarn,
  21. mietminderung lärm durch nachbarn,
  22. mietminderung ruhestörung durch nachbarn,
  23. lärmbelästigung nachbar trampeln,
  24. trampeln nachbarn,
  25. laute nachbarn mietminderung
Die Seite wird geladen...

Seit Monaten Lärmbelästigung, nun Mietminderung. Wie geht es weiter? - Ähnliche Themen

  1. Lärmbelästigung

    Lärmbelästigung: Hallo zusammen, folgender Sachverhalt: - Altbau (ca. 1900), sehr hellhöriges Haus - Mutter mit Kind im EG wohnt dort schon seit einigen Jahren -...
  2. Stromanbieter wechseln, geht nicht

    Stromanbieter wechseln, geht nicht: Hallo meine Wohnung war vorher Büro 120 m2. Durch Flur mit extra Tür kann man den anderen Teil hingelangen. Meine Wohnung, also dieser Teil ist...
  3. Mietminderung VS Bankbürgschaft als Kaution

    Mietminderung VS Bankbürgschaft als Kaution: Hi zusammen, ich hab leider immer noch keine Ruhe von meinem "noch" Mieter....deswegen hier ein paar Fragen. - Darf ich, wegen Mietminderung...
  4. 3 Monate gemindert - 3 M. volle Miete - jetzt wieder gemindert

    3 Monate gemindert - 3 M. volle Miete - jetzt wieder gemindert: Mein Mieter hat 3 Monate die Miete gemindert, aus meiner Sicht unberechtigt. Dann hat er 3 Monate wieder die volle Miete gezahlt, ohne dass die...
  5. Wie geht ihr mit "verzweifelten" Interessenten an euren Mietobjekten um?

    Wie geht ihr mit "verzweifelten" Interessenten an euren Mietobjekten um?: Es gibt da eine Interessentin für eine Wohnung, die nervt mich schon seit 15 Tagen mit ihren vermeintlich verzweifelten Anfragen, dort leben zu...