Sichere Formulierung von Schönheitsrenovierung im MV

Diskutiere Sichere Formulierung von Schönheitsrenovierung im MV im Mietvertrag über Wohnraum Forum im Bereich Mieter- und Vermieterforum; Liebe Fachleute, die Formulierungen werden regelmässig von mieterfreundlichen Gerichten gekippt. Wie Fristen, wie wissen usw... das bedeutet...

Mieterliebling

Gesperrt
Dabei seit
12.07.2019
Beiträge
36
Zustimmungen
1
Liebe Fachleute, die Formulierungen werden regelmässig von mieterfreundlichen Gerichten gekippt.
Wie Fristen, wie wissen usw... das bedeutet, sämtliche Altverträge sind somit in diesem Pkt. wertlos.
Ich hatte einen Mieter der zog in eine renovierte Wohnung, nach 10 Jahren wieder aus, der Passus im MV war zwischenzeitlich durch Rechtssprechung ersatzlos ungültig.

Folge der nach damaligen Recht getätigte MV, ersparte mir die Endrenovierung 4500€ nicht. Der Mieter zeigte mir eine lange Nase und hatte den Vorteil, ich das Nachsehen.

Zu Rechtsunsicherheit in D. Fachleute/ Anwälte meinen, Vermieter sollen das zukünftige Recht schon antizipieren.
Was für ein Hohn!

So bitte um Diskussion und Vorschläge zur Formulierung.
 

Andres

Moderator
Dabei seit
04.09.2013
Beiträge
11.427
Zustimmungen
5.553
Zu Rechtsunsicherheit in D. Fachleute/ Anwälte meinen, Vermieter sollen das zukünftige Recht schon antizipieren.

Ja, ist ratsam.


Was für ein Hohn!

Nein, nur eine versteckte Empfehlung, die Miete entsprechend zu kalkulieren.


So bitte um Diskussion und Vorschläge zur Formulierung.

Vermiete mit einer aktuellen Vorlage aus dem Lager der Vermieter, z.B. Haus & Grund, und setze die Miete am oberen Ende an.
 

Ferdl

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.09.2015
Beiträge
1.573
Zustimmungen
892
Ort
Westerwald
Komisch, ich verstehe gar nicht warum dauernd die Mieten steigen.
 

Mieterliebling

Gesperrt
Dabei seit
12.07.2019
Beiträge
36
Zustimmungen
1
Miete obere Grenze suuuper Vorschlag!
Mal echt Formulierungen sind gefragt....übrigens falls das falsch im MV steht, zahlt der Vermieter die Schönheitsrenovierung.

man hat in Deutschland als Vermieter einen schlechten rechtlichen Stand, erzählt es aber nicht den Grünen und den Linken, die andere Partei der Spezial Demokraten Party glaube ich gibt es nicht mehr....
 

ehrenwertes Haus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.10.2017
Beiträge
6.313
Zustimmungen
3.685
Na du bist doch Mieterliebling.
D. h. DU machst gerne die Renovieung für deine Mieter, selbstredend auf deine Kosten. Das ist auch in Zukunft garantiert gerichtsfest vereinbar, falls doch ein Mieter dagegen Einwände haben sollte.

Damit hebst du dich schon deutlich von der Masse der Vermieter ab.
Die meisten Vermieter gehören zu der Fraktion Vermieterar..., die ganz unverschämt das Pinselschwingen auf die Mieter abwälzen oder gleich unrenoviert vermieten.
 

AJ1900

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
20.01.2015
Beiträge
2.384
Zustimmungen
1.108
Mal echt Formulierungen sind gefragt....übrigens falls das falsch im MV steht, zahlt der Vermieter die Schönheitsrenovierung.
Anwalt fragen. Ansonsten sind die MV. von Haus&Grund normalerweise auch schon ganz in Ordnung.
Miete obere Grenze suuuper Vorschlag!
Das ist aber das einzige was dich auf dauer schützen kann. Zwar nicht davor das Juristen mal irgendwelche Formulierungen einkassieren, wohl aber davor, das es existensbedrohende Ausmaße annimmt.
man hat in Deutschland als Vermieter einen schlechten rechtlichen Stand,
Jein. Ich würde das Adjektiv "schlecht" durch "teuer" ersetzen.
 

Ferdl

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.09.2015
Beiträge
1.573
Zustimmungen
892
Ort
Westerwald
Wem nach 10 J die Renovierungsklauseln um die Ohren fliegen hat vielleicht auch schon vor 10 j grenzwertige Verträge abgeschlossen.
Mal davon ab was rechtens ist, verstehe ich dieses Renovierungsgehabe eh nicht. Ich habe da eine etwas rustikale Einstellung: wie die Bude während der Mietzeit aussieht ist mir eigentlich (was Reno angeht) egal. Entscheidend ist wie es bei der Rückgabe aussieht. Und da ist es mir am liebsten ich veranlasse das streichen und der Exmieter beteiligt sich an den Kosten, da weiß ich wenigstens das es ordentlich ist.
Außer Streichen fällt doch eh nix unter die Renovierungsklauseln, oder?
Nebenbei gefragt, bist du Reichsbürger?
 

Mieterliebling

Gesperrt
Dabei seit
12.07.2019
Beiträge
36
Zustimmungen
1
Na du bist doch Mieterliebling.
D. h. DU machst gerne die Renovieung für deine Mieter, selbstredend auf deine Kosten. Das ist auch in Zukunft garantiert gerichtsfest vereinbar, falls doch ein Mieter dagegen Einwände haben sollte.

Damit hebst du dich schon deutlich von der Masse der Vermieter ab.
Die meisten Vermieter gehören zu der Fraktion Vermieterar..., die ganz unverschämt das Pinselschwingen auf die Mieter abwälzen oder gleich unrenoviert vermieten.

Gerne mach ich das für meine Mieterkönige, soll ich Sie noch bewirten und meine Frau zur Verfügung stellen!! Ich finde es Schei... das das Recht eines MV heute gilt und morgen der gleiche eben nicht mehr....D. eine Bananenrepublik??
 

dots

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
08.07.2014
Beiträge
6.158
Zustimmungen
2.548
Ort
Münsterland
Ich finde es Schei... das das Recht eines MV heute gilt und morgen der gleiche eben nicht mehr....
Früher gab es noch die Todesstrafe. Wer weiß, vielleicht hat damals irgendwer die Todesstrafe in einem Mietvertrag verwurstet.
Wäre also besser gewesen, die Todesstrafe nicht abzuschaffen, gell?
 

Andres

Moderator
Dabei seit
04.09.2013
Beiträge
11.427
Zustimmungen
5.553
Wem nach 10 J die Renovierungsklauseln um die Ohren fliegen hat vielleicht auch schon vor 10 j grenzwertige Verträge abgeschlossen.

Vielleicht. Vielleicht auch nicht. Während bestimmte Entscheidungen irgendwie absehbar waren (starre Fristen und Endreparatur in hunderttausend Varianten), kam das bei anderen Gestaltungen doch eher überraschend, z.B. bei der Quotenabgeltung. Hinterher ist man immer schlauer, aber wie man das vorhersehen sollte, darf mir gerne mal jemand erklären.


Gerne mach ich das für meine Mieterkönige, soll ich Sie noch bewirten und meine Frau zur Verfügung stellen!!

Gute Idee! Allerdings ist Vorsicht geboten: Im Gegensatz zur reinen Wohnraumvermietung könnte dieses Geschäftsmodell umsatz- und gewerbesteuerpflichtig sein. Je nach Aussehen der Frau bleiben die Umsätze aber vielleicht noch unter der Grenze der Kleinunternehmerregelung. Trotzdem würde ich zur Sicherheit einen Steuerberater konsultieren. :158:


Ich finde es Schei... das das Recht eines MV heute gilt und morgen der gleiche eben nicht mehr....D. eine Bananenrepublik??

Genau. Zentrales Merkmal eines anständigen Rechtsstaats ist es nämlich, dass sich Gesetze und deren Auslegung niemalsnicht ändern.


Ich bin auch kein Fan dieser sog. "mieterfreundlichen Rechtsprechung", aber nach 10 Jahren Mietdauer ist mir wirklich völlig wurscht, wer die Schönheitsreparaturen zahlt. Wenn das mehr als Portokasse ist, mache ich als Vermieter etwas falsch. Und wie man für eine halbwegs normale Wohnung auf 4500 Doppelmark Renovierungskosten kommt, könnte man bei dieser Gelegenheit auch gleich erörtern ...
 

Mieterliebling

Gesperrt
Dabei seit
12.07.2019
Beiträge
36
Zustimmungen
1
Vielleicht. Vielleicht auch nicht. Während bestimmte Entscheidungen irgendwie absehbar waren (starre Fristen und Endreparatur in hunderttausend Varianten), kam das bei anderen Gestaltungen doch eher überraschend, z.B. bei der Quotenabgeltung. Hinterher ist man immer schlauer, aber wie man das vorhersehen sollte, darf mir gerne mal jemand erklären.




Gute Idee! Allerdings ist Vorsicht geboten: Im Gegensatz zur reinen Wohnraumvermietung könnte dieses Geschäftsmodell umsatz- und gewerbesteuerpflichtig sein. Je nach Aussehen der Frau bleiben die Umsätze aber vielleicht noch unter der Grenze der Kleinunternehmerregelung. Trotzdem würde ich zur Sicherheit einen Steuerberater konsultieren. :158:




Genau. Zentrales Merkmal eines anständigen Rechtsstaats ist es nämlich, dass sich Gesetze und deren Auslegung niemalsnicht ändern.


Ich bin auch kein Fan dieser sog. "mieterfreundlichen Rechtsprechung", aber nach 10 Jahren Mietdauer ist mir wirklich völlig wurscht, wer die Schönheitsreparaturen zahlt. Wenn das mehr als Portokasse ist, mache ich als Vermieter etwas falsch. Und wie man für eine halbwegs normale Wohnung auf 4500 Doppelmark Renovierungskosten kommt, könnte man bei dieser Gelegenheit auch gleich erörtern ...


Halt Kollege, mir geht es nicht um Veränderungen der Gesetze das ist sicher sinnvoll diese anzupassen, hier geht es um Rechtsicherheit von Verträgen diese wurden beiderseitig abgeschlossen, richtig ja! und jetzt wird das später gebrochen...dass ist das Problem. Diese Rechtsprechung muss aktuelle Mietverträge betreffen und nicht alte diese wurden unter anderen Voraussetzungen getroffen.... VERSTANDEN???
 

Mieterliebling

Gesperrt
Dabei seit
12.07.2019
Beiträge
36
Zustimmungen
1
Zitat von Ferdl:
Wem nach 10 J die Renovierungsklauseln um die Ohren fliegen hat vielleicht auch schon vor 10 j grenzwertige Verträge abgeschlossen.
Vielleicht. Vielleicht auch nicht. Während bestimmte Entscheidungen irgendwie absehbar waren (starre Fristen und Endreparatur in hunderttausend Varianten), kam das bei anderen Gestaltungen doch eher überraschend, z.B. bei der Quotenabgeltung. Hinterher ist man immer schlauer, aber wie man das vorhersehen sollte, darf mir gerne mal jemand erklären.


Zitat von Mieterliebling:
Gerne mach ich das für meine Mieterkönige, soll ich Sie noch bewirten und meine Frau zur Verfügung stellen!!
Gute Idee! Allerdings ist Vorsicht geboten: Im Gegensatz zur reinen Wohnraumvermietung könnte dieses Geschäftsmodell umsatz- und gewerbesteuerpflichtig sein. Je nach Aussehen der Frau bleiben die Umsätze aber vielleicht noch unter der Grenze der Kleinunternehmerregelung. Trotzdem würde ich zur Sicherheit einen Steuerberater konsultieren. :158:

zu ferdi
Wenn wir eine Glaskugel haben ....dann kannste das richtig formulieren...dass ist doch hochgradiger Schwachsinn und eines Rechtstaates unwürdig!

zu 2.
nicht nur Steuerberater sondern Gesundheitsamt und AOK Sozialversicherungen....meine Frau ist so hässlich da kriegste jeden Mietnormaden raus :confused:
 

Mieterliebling

Gesperrt
Dabei seit
12.07.2019
Beiträge
36
Zustimmungen
1
§14 Schönheitsreparaturen


1. Der Mieter hat die Schönheitsreparaturen zu übernehmen die durch seine Bewohnung als Abnutzungsspuren entstehen, sobald und soweit dies objektiv notwendig ist, sind diese durch den Mieter auch zu beheben und zwar innerhalb der Mietzeit.


Der Mieter verpflichtet sich, die Schönheitsreparaturen sorgfältig durchzuführen.


2. Zu den Schönheitsreparaturen gehören im Wesentlichen:


Das Entfernen alter Tapeten, das Tapezieren und Anstreichen der Wände und Decken innerhalb der Wohnung bzw. des Hauses, das Streichen der Heizkörper, der Heizrohre und anderer Versorgungsleitungen, der Innentüren, der Fenster und Außentüren von innen sowie der übrigen Holzteile.


3. Eine schlampige bzw. schlechte Ausführung der Schönheitsreparaturen, die nicht den sorgfältigen Anforderungen entsprechen, braucht der Vermieter nicht zu dulden.



Hier der erste Vorschlag zur discussion....was meint ihr, ist das noch in 10 Jahren gültig oder muss doch die Ehefrau dran glauben??
 

ehrenwertes Haus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.10.2017
Beiträge
6.313
Zustimmungen
3.685
Hier der erste Vorschlag zur discussion....was meint ihr, ist das noch in 10 Jahren gültig oder muss doch die Ehefrau dran glauben??
Bei solchen Formulierungen wundert es mich nicht, wenn das zarte Geschlecht ausrastet und mit Nudelholz bewaffnet den Autor verfolgt...:066sonst:

Objektiv sind Schönheitsreparaturen nie erforderlich. Subjektiv schon. Wie der Name schon sagt, geht es dabei ja nur um Schönheit, nicht um Funktion.



Aber macht nix, weil du es mit den Zitaten ja auch nicht so genau nimmst und gerne Unschuldigen was unterjubelst. Aber so ist das halt, wenn man die vorhandenen Optionen nicht nutzt (gilt auch für das Mietrecht).
 

Mieterliebling

Gesperrt
Dabei seit
12.07.2019
Beiträge
36
Zustimmungen
1
Welche
Bei solchen Formulierungen wundert es mich nicht, wenn das zarte Geschlecht ausrastet und mit Nudelholz bewaffnet den Autor verfolgt...:066sonst:

Objektiv sind Schönheitsreparaturen nie erforderlich. Subjektiv schon. Wie der Name schon sagt, geht es dabei ja nur um Schönheit, nicht um Funktion.



Aber macht nix, weil du es mit den Zitaten ja auch nicht so genau nimmst und gerne Unschuldigen was unterjubelst. Aber so ist das halt, wenn man die vorhandenen Optionen nicht nutzt (gilt auch für das Mietrecht).
 

Mieterliebling

Gesperrt
Dabei seit
12.07.2019
Beiträge
36
Zustimmungen
1
Bei solchen Formulierungen wundert es mich nicht, wenn das zarte Geschlecht ausrastet und mit Nudelholz bewaffnet den Autor verfolgt...:066sonst:

Objektiv sind Schönheitsreparaturen nie erforderlich. Subjektiv schon. Wie der Name schon sagt, geht es dabei ja nur um Schönheit, nicht um Funktion.



Aber macht nix, weil du es mit den Zitaten ja auch nicht so genau nimmst und gerne Unschuldigen was unterjubelst. Aber so ist das halt, wenn man die vorhandenen Optionen nicht nutzt (gilt auch für das Mietrecht).

Welche vorhandenen Optionen meinst du ?? gehören dazu...?
 

Duncan

Moderator
Dabei seit
19.01.2014
Beiträge
6.802
Zustimmungen
3.700
Ort
Mark Brandenburg
Welche vorhandenen Optionen meinst du ?? gehören dazu...?
in erster Linie die Zitatfunktion. Den zu zitierenden Text markieren und du erhältst die Auswahl zu einem Zitat bzw. Multizitat hinzufügen. Ersteres nur bei einem Autor und einem Zitat, letztere Funktion bei mehreren Autoren und mehreren Zitaten (auch wenn diese vom gleichen Autor stammen sollten). Dann unten im Antwortfeld Zitate hinzufügen auswählen und entsprechend unter und zwischen den Zitaten antworten.
Ganz einfach.

Zu den Optionen bzgl. Schönheitsreparaturen guck dir einfach mal die aktuellen Vorlagen von Profis an - ist ja nicht so das diese Fragestellung ein Einzellfall wäre betrifft ja nur wenige Millionen Mieter und Vermieter...
Es sollte dir da schon erheblich was auffallen. Nicht nur die Diskrepanz zwischen geschriebenem und gemeintem an der allzu viele überschlaue Vermieter gerne vor Gericht auf die Nase fallen, wenn kein Anwalt sie davon abhält...
 
Thema:

Sichere Formulierung von Schönheitsrenovierung im MV

Oben