Sind die Vermieter Götter? (Teil 1)

Dieses Thema im Forum "MV - Allgemeine Fragen" wurde erstellt von Varabei, 31.07.2006.

  1. #1 Varabei, 31.07.2006
    Varabei

    Varabei Gast

    Hallo! Ich und mein Partner haben zur Zeit eine Menge Stress. Ich erzähle die ganze geschichte von vorne.

    Also: vor etwa 2 Jahren hatte der Vater von meinem Verlobten eine großartige Idee ein Zweifamilienhaus zu kaufen und da gemeinsam zu wohnen. Zum gemeinsamen Wohnen gehörten 3 Parteien: der Vater mit seiner Exfrau (Mutter von meinem Freund, die haben sich wieder mal vertragen), der Bruder von meinem Freund und wir. Also: drei Parteien. Damals hatte jeder für sich eine Wohnung gemietet (sprich: wir eine, Bruder eine, der Vater eine und die Mutter eine - die haben damals noch getrennt gewohnt). Die Idee ja war großartig: wenn jeder soviel Miete zahlt wie in der damaligen Wohnungen wäre die Finanzierung des Hauses kein Problem (in einem Monat über 1000 Euro der gemeinsamen Miete). Um Kosten zu sparen, haben wir uns geeinigt, dass so ein Haus gekauft wird, in dem zwei Wohnungen drin sind (sprich: Zweifamilienhaus) aber nur mit der Möglichkeit des weiteren Ausbaus für die dritte kleinere Wohnung für den Bruder. Da mein Freund zum Zeitpunkt der Absprache ziemlich verschuldet war, wurde abgemacht, dass wir genauso viel Miete zahlen, wie in der vorherigen Wohnung auch, dafür übernehmen wir dann alle handwerklichen Arbeiten, die mit den Umzügen anfallen und das Ausbau der dritten Wohnung. Und wir zahlen die volle Miete ab dann, wann mein freund die Schulden abbezahlt hat (dies ist November 2007) Wir haben zugesagt (die Möglichkeit, aus einer 35qm Wohnung - größere konnten wir uns nicht leisten - in ein Haus zu ziehen mit Garten hat uns wohl die Birnen benebelt). So. Es wurde abgemacht, wurde das passende Fachwerkhaus gekauft: mit zwei Wohnungen (separate Eingänge, kein gemeinsames Flur) und ausbaufähigen Dachgeschoß.

    Wir haben auch bei Umzügen von seinem Vater und dem Bruder mitgeholfen, und die alte Wohnung des Vaters wurde von meinem Freund neu gestrichen. Renoviert wurden auch die neuen Wohnungen vor dem Einzug: alles von meinem freund (er ist maler von beruf, es wurde auch so abgesprochen).Und dann ging der Ärger schon los: vereinbart wurde auch, dass der Bruder die Dachgeschoßwohnung bekommt und bis die fertig ist, wohnt er in der Wohnung von der Eltern. Nix da: beim Einzug hatte sich herausgestellt, wir sollen den bei uns aufnehmen. Das haben wir auch um Friedens willen auch gemacht (der Vater hat uns nachher mitgeteilt, es wäre seine idee, damit mit dem Dachausbau schneller voran geht). Also, wir sind dann im Mai 2005 in die eine Wohnung eingezogen mit dem Bruder zusammen).

    Für die Baugenehmigung für den Ausbau wurde fast ein Jahr gebraucht (ach ja, die Eigentümer sind die Eltern von meinem Freund, sie sollten sich um das organisatorische beim Ausbau kümmern). Dann kam wieder was dazwischen: da das Haus unter denkmalschutz steht, darf man für die Wohnung im Dachgeschoß keinen separaten Eingang einrichten, es sei denn, es wird ein anbau für den eingang im Fachwerkstil errichtet: also zu teuer. Einen gemeinsamen Flur auszubauen wäre auch teuer: man müsste dann die vorhandene treppe ausreißen, zwei neue einbauen, verschenkte platz und teuer. Also hatte man wieder eine neue idee: wie nehmen die Dachgeschoßwohnung (mit etwa 60 qm) + die erste etage (das Schlafzimmer und das Bürozimmer) gehören uns auch. Nach langem Überlegen habe ich zugestimmt (Dachgeschosse faszinieren mich nicht so besonders). Gut.

    Der ausbau hat nach einem jahr begonnen: Die neuen fenster kamen im Dachgeschoß etwa im April - Mai. Die Dämmwolle für die Isolierung - Mai-Juni oder so. Mein freund hat bis jetzt schon die eine Schräge komplett isoliert, die Andere Schräge nur zur Hälfte. In die Frontseiten sollen noch andere fenster rein: wegen Brandschutzverordnung (Fluchtweg oder so was ähnliches).

    Ach ja, irgendwann nach dem Bekanntgeben der neuen Abmachung (wegen Dachgeschoß und der ersten etage, die wir dann mieten sollen), hatte die Mutter sich hingesetzt, nachgedacht und wurde neidisch: Was soll das: ihr habt dann jeder (gemeint ich und mein verlobter) ein Zimmer für sich, und sie sollte mit ihrem Computer, wo sie Rechnungen schreibt (sie ist selbstständig) bei sich in der Wohnung unter der Treppe hausen. Geht ja nicht! So möchte sie bitte nach der Fertigstellung der Wohnung unser jetziges Schlafzimmer für sich haben (da in diesem Fachwerkhaus alles ziemlichverschachtelt ist, wäre es kein großer technischer Aufwand) Sie hatte das mit dem Vater besprochen und der hat uns das Gespräch wiedergegeben. Zugestimmt für die neue Änderung haben wir nicht (wir sollten dann das Schlafzimmer ins Dachgeschoß verlegen, was ich unter keinen Umständen möchte: zu warm im Sommer).

    Schriftlichen Mietvertrag haben wir nicht, obwohl ich schon mehrmals das Thema angesprochen hatte, das ich einen gerne hätte, damit ich weiß, WAS wir mieten, wo unsere rechte als Mieter gelten (auch im garten). Damit keine unklarheiten vorkommen (die kamen aber regelmäßig und regelmäßig hatte ich nach einem schriftlichen Mietvertrag gefragt. Ohne Erfolg). Dann habe ich nach etwa einem Jahr aufgegeben und habe mich auch ohne Mietvertrag fast abgefunden. Fast. bis in der Luft das Thema Schlafzimmer zu schweben begann. Ich habe wieder nachgefragt. Ohne Erfolg. Dann haben wir den Mieterbund beigetreten (erst vor 2 Wochen) mit der Absicht, mit dessen Hilfe klare regeln in dem Mietverhältnis zu schaffen. Das erste Beratungstermin ist nächste Woche Dienstag.

    Jetzt zum Thema Nebenkostenabrechnung 2005. Die kam mir aber auch sehr spanisch vor (im Word-Dokument geschriebene Posten mit dazugehörenden Beträgen, kein Verbrauch, nix. Dafür die Heizkosten: von über 1.200 Euro). Demnach sollten wir über 600 Euro nachzahlen. Zur heizung gehört aber auch eine eigene Geschichte. Letztes Jahr August kam der Schornsteinfeger und hatte die Heizung gescheckt (ob sie in Ordnung wäre). Und hatte gesagt, die wäre ok, müsste jedoch bald gewartet werden. Das haben wir den Vermietern mitgeteilt. Es passierte nix, die kalten Tagen kamen. Heizung wurde angeschmissen. Heizkörper wurden sporadisch heiß, sporadisch kalt. Man vermutete Luft darin. Mein Freund hat die Körper entlüftet. Problem wurde nicht gelöst. Es wurden die Fachmänner gestellt, um festzustellen, warum nicht alle Heizkörper gleichzeitig warm werden. Die haben da was gemacht und Rechnung ausgestellt. Nach einer Weile ist auch weiteres aufgefallen: Heizung verbrauchte zuviel Öl: gerade getankt, schon fast leer. Die Fachmänner kamen wieder, haben etwas repariert (Boiler oder so was, keine Ahnung) und sind gegangen. Heizung fraß Öl weiterhin unersättlich. Dann kamen die Fachleute zum dritten mal und haben die Heizung in Ordnung gebracht. Dumm war, dass es schon Frühling war. Jetzt komme ich wieder zur Nebenkostenabrechnung: mit der waren wir bei der verbraucherzentrale um zu wissen, ob die wir alles bezahlen müsse, trotz defekter Heizung. Die Frage wurde uns nicht beantwortet, da die Nebenkostenabrechnung sowieso allein wegen Form Müll war, uns wurde gesagt, wir sollten „normale“ Nebenkostenabrechnung anfordern. Erst dann könnte man über weiteres reden. Das haben wir auch den Eltern gesagt: die Summe bezahlen wir nicht, da es nicht ersichtlich ist, wofür wir da bezahlen sollen. Wir bitten um eine richtige Nebenkostenabrechnung. Seitdem ist das Thema „Nebenkostenabrechnung“ erst mal auf Eis gelegt (es sind aber schon mittlerweile paar Monate vergangen).
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Varabei, 31.07.2006
    Varabei

    Varabei Gast

    Sind die Vermieter Götter? (Teil 2)

    So. nach dem Streß mit Heizkosten haben wir aber wieder eine Dummheit begangen: um in Zukunft Heizkosten zu sparen, haben wir uns überlegt, einen Kamin in unserer neuen Wohnung zu bauen. Und wir haben uns bereit erklärt, die Kosten für die Anschaffung und Installation selber zu tragen. So war auch Statiker da, der Schornsteinfeger und haben keine Einwände gehabt. So haben wir uns im Internet rumgeschaut, wer was zu wie viel anbietet, dann uns bei K*A*G*O beraten lassen und den Kaufvertrag unterschrieben. Für den Kamin haben wir uns einen Kredit aufgenommen. Die Bezahlung ist nach Lieferung, Lieferung im September.


    Nun ist aber wieder was dazwischen gekommen: ich habe meinen Job als Aushilfe im laden der Mutter gekündigt (die hat einen Copy-Shop). als Grund erwähne ich nur, dass für meine Aushilfestelle 6,5/Stunde sollte ich zuviele Aufgaben übernehmen, die eigentlich die Sache der Schefin seien: Entwicklung von neuen Produkten, Preisberechnung, Werbung neuer Kunden, Einrichtung des Online-Shops usw. Ach ja, und putzen auch, was ich allerdings nie gemacht habe, da nicht vereinbart wurde.

    Die Bombe ist also jetzt geplatzt. Die Mutter wurde stinkig und hat behauptet ich hätte sie sehr verletzt, aber nicht deswegen, das ich gekündigt habe, sondern WIE ich gekündigt habe. Gekündigt habe ich folgendermaßen: ich kam halbe stunde früher zu Arbeit und habe gesagt: ich möchte kündigen. Worauf sie geantwortet hat: Dann mach das doch. Ich: wir müssen nur die Zeit abmachen, wann ich gehen kann. Wann wäre mir egal, allerdings maximal 3 Monate werde ich hier noch arbeiten. Sie: kannst du heute noch? Ich: ja. Sie: ok. Und hat sich umgedreht und ist gegangen. Ich hinterher und habe gesagt: Für meine Aushilfsstelle finde ich, dass die Verantwortung zu groß sei. Dann ist sie nach hause gefahren. Das war anfang Juli dieses Jahres.

    2 Tage habe ich nichts von der gehört, in der Luft spürte man schon das nähernde Gewitter. Dann kam die Telefonrechnung. Vorab gesagt, den Telefonanschluss teilten 3 Parteien: also – ein Anschluss auf den Namen von dem Vater, drei Nummern, Kosten wurden anteilig getragen: für jede Partei das Drittel von dem Grundpreis + jeweilige Verbindungen. Wenn die Rechnung kam, bekamen wir eine Kopie davon zum Abheften für unsere unterlagen (die Mutter hat die Kopien gemacht, sie hat ja auch eigenes copy-Shop). Also kam die Telefonrechnung. An der Tür hat geläutet, ich habe aufgemacht. Auf der Matte stand der Vater mit der Originalrechnung in der Hand. Und er hat mitgeteilt: hier ist die Rechnung ihr könnt Einsicht nehmen, euer Anteil ist so und so groß. Kopien gibt es nicht mehr, da für die Mutter sind dies zusätzliche Kosten. Dann bin ich rüber zu der Mutter und habe gefragt, warum wir jetzt plötzlich keine Kopien von der Rechnung bekommen. Worauf sie mir geantwortet hat, wenn ich die Kopien brauche, dann muss ich die Rechnung nehmen, ins Copy-Shop fahren und die Kopien machen. Oder wir können uns einen neuen Anschluss beantragen. Neuen Anschluss haben wir jetzt mittlerweile.

    Inzwischen wurde aber weiter ausgebaut. Mein Verlobte hatte mit dem vater auch gestritten, da er einen Monat lang ihn gebeten hatte, den Klempner zu bestellen, um Wassereinschlüsse zu installieren, damit er die Schräge fertig isolieren kann und mit Rigips verkleiden kann. Nichts ist aber passiert und aber die Schräge wurde fertig isoliert (ohne Rigips). Da wurde der Klempner bestellt (nach einem Monat) und mein Freund wurde aufgefordert die Isolierung an der Stelle, wo die Anschlüsse kommen, abzunehmen. Worauf er gesagt hat: mache ich nicht, das soll jetzt der Klempner machen. Die Gewitterwolken wurden größer und dunkler.

    Dies war vor etwa 1-2 Wochen. In dem Zeitraum haben wir versucht, jeglichen Kontakt mit der Vermieterpartei zu vermeiden, mit der Absicht, wir machen uns erst beim Mieterbund schlau, wie sich die Situation zu verbessern wäre. Erst danach wären wir bereit, irgenswas zu verhandeln und zu besprechen. (zur Erinnerung: Termin stand schon fest, 08.08.06). Also, die Vermieter tappten im Dunkel bezüglich unseren Absichten. Diesen Freitag (28.07.06) kam der Vater zu uns und sagte: Ich habe Stinkwut, wenn wir unser Verhalten nicht ändern werden und bis Sonntag keine Erklärung dafür geben und nicht sagen werden, wie es weiter gehen soll, dann wird das Mietverhältnis gekündigt, da wir keinerlei Kündigungsschutz hätten und sowieso keine Rechte.

    Gestern (30.07.06) kam er zu uns mit der schriftlichen Kündigung, in der steht, dass sie unser Mietverhältnis zum 31.10.06 kündigen. Weiter nichts.

    Und nun? Sind die Götter? Dürfen die das alles? Und was ist jetzt mit dem Kamin? Und mit uns? Einfach rausschmeissen, da wir unsere Rechte einfordern und nicht nach ihrer Pfeife tanzen?

    Sorry, ist lang geworden. Dafür fühle ich mich jetzt besser. Ich bitte um Rat
     
  4. #3 fizzgig, 01.08.2006
    fizzgig

    fizzgig Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    21.04.2006
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    0
    hi,

    ist ja ne lange aber typische geschichte.
    ich kann dir leider keinen rat geben, ausser dem: sachen packen und ausziehen. diesen gerichtsstreit der da auf euch zukommen würde hält man nicht aus, das geht über jahre und zermürbt.
    deswegen sich mit den eltern einigen, und zusehen das ihr eine eigene wohnung mit klaren verhältnissen bekommt.

    so ganz habe ich die finanzierung nicht verstanden, habt ihr auch einen "kredit" für das haus aufgenommen?

    gruß

    jörn
     
Thema: Sind die Vermieter Götter? (Teil 1)
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. vermieter will kopien telefonrechnung

    ,
  2. vermieter möchte das wir den dachausbau finanzieren

    ,
  3. sind vermieter götter

    ,
  4. kaputter heizung heizkosten allein bezahlen
Die Seite wird geladen...

Sind die Vermieter Götter? (Teil 1) - Ähnliche Themen

  1. Vermietung an Menschen mit Behinderung

    Vermietung an Menschen mit Behinderung: Hallo alle zusammen, seit kurzem übenehme ich die Vermietung für das Mietshaus meiner Oma. Nun wurde wieder eine Wohnung frei und eine sehr nette...
  2. Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?

    Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?: Hallo zusammen, ich bin neu hier und habe eine Frage zur Ausgestaltung eines Mietvertrages. Folgende Situation: Der Eigentümer eines ZFHs lebt...
  3. Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?

    Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?: Guten Abend, ich bin Vermieter und habe das Gewerbe vom vor Besitzer übernommen. Der vor Besitzer hat Gas Vertrag von den Stadtwerke. Und Gewerbe...
  4. Feuchte Wohnung vermieten

    Feuchte Wohnung vermieten: Hallo, ich habe eine Wohnung, die schon immer ein Problem mit aufsteigender Feuchtigkeit in den Wänden hatte. Vor 2 Jahren habe ich diese etwas...
  5. Zu blöd zum vermieten?

    Zu blöd zum vermieten?: Hi, ich war gerade mal wieder auf Wohnungsbörse-Seiten, weil ich eine Mietwohnung für meine Mutter suche (sie hat kein Internet) und da ist mir...