Sonderzuführung Rücklage statt Sonderumlage?

Diskutiere Sonderzuführung Rücklage statt Sonderumlage? im Hausgeldabrechnung und Wirtschaftsplan Forum im Bereich Wohnungseigentum; Hallo, ich war kürzlich auf einem Seminar der Immobilienwirtschaft. Einer der Referenten empfahl anstatt Sonderumlagen zukünftig nur noch...

  1. d00del

    d00del Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    05.08.2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich war kürzlich auf einem Seminar der Immobilienwirtschaft. Einer der Referenten empfahl anstatt Sonderumlagen zukünftig nur noch Sonderzuführungen zur Rücklage bei größeren Maßnahmen beschließen zu lassen. Als Grund für diese Vorgehensweise nannte er den Vorteil gegenüber der Sonderumlage, da diese in der Hausgeldabrechnung erfasst wird und somit abgerechnet werden muss.

    Meine Frage: Diese Sonderzuführungen müssen direkt auf das Rücklagenkonto transferiert werden oder darf das Hausgeldkonto als Zwischenkonto genutzt werden? Ist jemanden diese Vorgehensweise zur Sonderzuführung Rücklage bekannt anstatt Sonderumlagen? Wie sind eure Erfahrungen?
     
  2. Anzeige

  3. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    9.906
    Zustimmungen:
    4.118
    Diese Aussage halte ich für falsch. Fakt ist: Es gibt keine verpflichtende Form oder Darstellung für WEG-Abrechnungen, praktisch keinen verpflichtenden Umfang, keine festen Grundsätze, nach denen gebucht werden muss, und so weiter. Das ist schon recht bizarr, denn im Ergebnis bedeutet das, dass einen Taubenzüchterverein mit 50 € Jahresumsatz und keinem nennenswerten Vermögen erheblich schwerwiegendere Pflichten in der Rechnungslegung treffen als eine WEG, die Millionenwerte verwaltet.

    An speziellem Recht gibt es genau eine Bestimmung, nämlich § 28 WEG. Dort lernen wir in den Absätzen 3 bis 5 immerhin, dass ...
    • nach Kalenderjahren abzurechnen ist,
    • Abrechnungen auch "außer der Reihe" durch Mehrheitsbeschluss verlangt werden können und
    • Abrechnungen durch Mehrheitsbeschluss beschlossen werden.
    Das war's. :069sonst:

    Dann gibt es noch § 259 BGB, aus dem man immerhin erfahren kann, dass Einnahmen und Ausgaben dargestellt werden müssen und dass Belege vorzulegen sind - falls es welche gibt. Sonst halt nicht.

    Schon aus diesem "Hauch von nichts" kann man allerdings die Aussage des Referenten widerlegen: Eine Sonderumlage stellt für die Gemeinschaft eine Einnahme dar. Über sie muss also abgerechnet werden. Das gilt aber nur für tatsächlich erfolgte Zahlungen, nicht etwa für ein Soll - das ist ja gerade keine Einnahme, wie der BGH in V ZR 44/09 messerscharf festgestellt hat. Die Entscheidung liest sich für mich ein bisschen wie "Laien entdecken bilanztechnische Grundbegriffe", gilt aber tatsächlich als eine wesentliche Zusammenfassung der Grundsätze, die die Rechtsprechung zu Umfang und Art der WEG-Abrechnung entwickelt hat.

    Zur Ehrenrettung des Referenten: Da diese Verpflichtung Ausfluss von § 259 BGB ist, muss die Sonderumlage nicht Teil der Jahresabrechnung nach § 28 WEG sein. Über die Sonderumlage dürfte also auch gesondert Rechenschaft abgelegt werden, denn über den Zeitpunkt und die Abrechnungsperioden verliert das BGB kein Wort. Nach meiner Erfahrung entspricht das auch der Praxis.

    Trotzdem halte ich den "Tanz" des Referenten für sinnlos, zumindest bis mir jemand einen tatsächlichen Vorteil nennt. Außerdem funktioniert das nur mit Sonderumlagen, die tatsächlich für Instandhaltungen geleistet werden. Für eine Umlage zur Erhaltung der Liquidität trifft das beispielsweise nicht zu.


    Rücklagenkonten sind üblicherweise keine Zahlungsverkehrskonten. Falls du mit "direkt" meinst, dass die Eigentümer direkt dorthin überweisen sollen: Das wird praktisch kaum funktionieren.

    Sofern aber gemeint ist, dass der Verwalter das Geld nach Eingang auf das Rücklagenkonto weiterzuleiten (und natürlich auch entsprechend intern zu verbuchen) hat: Ja, das würde ich ganz eindeutig so sehen. Der Buchungsaufwand ist dann schon ein weiterer Grund gegen die Sonderzuführung ...
     
    Fremdling gefällt das.
Thema:

Sonderzuführung Rücklage statt Sonderumlage?

Die Seite wird geladen...

Sonderzuführung Rücklage statt Sonderumlage? - Ähnliche Themen

  1. Reicht genaue Vergleichswohnungsbezeichnung statt Mietername lt. Dt. Mieterbund?

    Reicht genaue Vergleichswohnungsbezeichnung statt Mietername lt. Dt. Mieterbund?: Folgendes habe ich beim Deutschen Mieterbund gefungen: "Die Vergleichswohnungen müssen deshalb so genau bezeichnet werden, dass der Mieter sie...
  2. Absurd hohe Sonderumlage | Unzureichende Angebote

    Absurd hohe Sonderumlage | Unzureichende Angebote: Guten Tag liebe Mitglieder, bei uns im Haus (10 WHG's) steht eine große Sanierung an. Laut dem Hausverwalter ist das angesparte Wohngeld nicht...
  3. Rücklage im Neubau, II BV §28 vs. Peters'sche Formel

    Rücklage im Neubau, II BV §28 vs. Peters'sche Formel: Hallo Leute, ich beabsichtige, eine 80 m2 - Neubauwohnung mit Dachterrasse vom Bauträger für Eigennutzung zu erwerben. Dafür versuche ich die...
  4. Eigentümerwechsel einer Mietwohnung Sonderumlage Rechnungslegung der Hausverwaltung

    Eigentümerwechsel einer Mietwohnung Sonderumlage Rechnungslegung der Hausverwaltung: Wir haben eine Eigentumswohnung (vermietet) gekauft. Am 1. März 2019 war der Nutzen-/Lastenwechsel. Die Grundbucheintragung ist noch nicht...
  5. Betriebskostenpauschale statt Betriebskosten in Vertrag geschrieben

    Betriebskostenpauschale statt Betriebskosten in Vertrag geschrieben: Hallo Forum, ich vermiete seit langem eine 60qm Wohnung in meinem Haus. Der Ärger damit wird von Mieter zu Mieter leider immer größer. Habe die...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden