Sperrmüll im Keller, wie vorgehen?

Dieses Thema im Forum "Kündigung" wurde erstellt von julika, 10.08.2012.

  1. julika

    julika Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    11.11.2011
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    meine Mieterin ist zum 30.06.2012 ausgezogen. Übergabe hat nicht stattgefunden (auch nicht bei Einzug), da sie für mich telefonisch nicht erreichbar war und ich auch nicht gerade um die Ecke wohne.
    Der Vater der Mieterin teilte mir am 30.06. dann mit, dass man soweit ausgezogen sei, dass aber im Keller noch Sperrmüll liege, den man in den nächsten Tagen abholen lassen wollte. Ende Juni lag der Sperrmüll noch immer rum, also habe ich der Mieterin eine Frist gesetzt, den Sperrmüll bis zum 31.07. abzuholen.
    Nun kam die Rückantwort, es sei nicht ihr Müll, der noch im Keller liegt.

    So ganz glauben mag ich das aber nicht, denn kurz nach dem Einzug beschwerte sie sich, dass der Keller feucht sei, und sie ihre Sachen dort nicht lagern wollte. Kein Wort davon, dass der Keller so zugestellt war, dass sie ihre Sachen gar nicht hätte lagern können... . Zunächst mal: ausräumen darf ich den Keller ja dann jetzt wohl (Eigentumsaufgabe), was ist aber mit den Kosten für die ganze Aktion? Sieht so aus, als ob ich darauf sitzen bleibe, oder kann ich das dennoch von der Kaution einbehalten?
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke
    :74: julika


    Was genau meinst du mit Übergabe?
    Wenn die Besitzübergabe der Wohnung an dich nicht stattgefunden hätte,
    wäre die Mieterin immer noch die Besitzerin der Wohnung.


    Wie hat der Vater dir das mitgeteilt?
    Hast du das eventuell schriftlich?


    Also auf meinem Kalender ist der 30.06. Ende Juni.
    ...
    oder reden wir auch noch von verschiedenen Jahren?


    Tja das ist schwer hier etwas zu beweisen.
    Ich habe mal gehört,
    dass sich Sperrmüll vorallem in Städten,
    seltsamerweise schnell vermehrt.
    Die Mieterin könnte ja ihren Sperrmüll weggeräumt haben,
    aber durch die vermehrung ist weiterer Sperrmüll vorhanden.


    glauben, vermuten, ahnen, Glaskugel lesen....
    apropro Glaskugel wo ist die jetzt schon wieder abgeblieben?


    Ich vermute mal ja,
    aber ....


    Was entstehen denn da für kosten?
    Bei uns ist Sperrmüll abholen einmal im Jahr kostenlos,
    und selbst abliefern ist immer kostenlos.

    Ich vermute mal dass du die Kosten von der Kaution einbehalten kannst,
    ob das rechtmäßig ist wäre im zweifel von einem Richter zu klären.
    Dazu müsstest du dann zweifelsfrei beweisen können,
    dass der Sperrmüll von deiner Mieterin stammt.

    Ich würde sehr wahrscheinlich den Sperrmüll selbst wegräumen,
    und mir alles eine Lehre sein lassen.


    VG Syker
     
  4. julika

    julika Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    11.11.2011
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    @syker:
    1.ok, meinte persönliche Übergabe mit Protokoll
    2.Vater teilte es mir telefonisch mit
    3. für mich ist der 20. Juni auch schon Ende Juni...
    4. wie soll sich der Sperrmüll bitte durch eine geschlossene Kellertüre vermehren?
    5. ich fahre sicher keine 1500 km, um selber den Sperrmüll zu entsorgen, dass wäre in dem Fall sicher nicht die günstigte Variante.

    aber trotzdem danke für die Auskunft....
     
  5. Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke
    Hallo Julika


    :ironie ein:
    indem die geschlossen Tür geöffnet wird.
    :ironie aus:


    Das ist natürlich ein Argument.


    VG Syker
     
  6. #5 Papabär, 10.08.2012
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.711
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    Gut, aber wenn die Mieterin per 30.06. ausgezogen ist und der Sperrmüll einige Tage später abgeholt werden sollte ... wie steigert man den Terminus dann?

    Mit dem Begriff Besitzaufgabe wäre ich übrigens vorsichtig. Wenn die Mietsache nicht offiziell zurückgegeben wurde, dann müsstest Du doch ohnehin erst mal ´nen Schlüsseldienst mit der Öffnung beuftragen, oder?
     
  7. #6 immodream, 11.08.2012
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    2.207
    Zustimmungen:
    459
    Hallo Julika,
    wenn dir deine frühere Mieterin ( möglichst schriftlich ) mitgeteilt hat, das es nicht ihr Müll ist , bist du doch einen guten Schritt weiter bei der Vermarktung / Neuvermietung deiner Wohnung.
    Du kannst doch dann guten Gewissens den Müll entsorgen lassen, damit bei einer Weitervermietung der Keller ordentlich aussieht.
    Vielleicht war ja der Keller leer gewesen und andere Mitmieter haben ihren Müll in den leeren Keller gestellt und die Tür verschlossen?
    Ich wäre oft froh gewesen, wenn sich der verschwundene Mieter bei mir gemeldet hätte und mir erklärt hätte, das der Müll im Keller ihm nicht gehören würde.
    Grüße
    Immodream
     
  8. #7 Norman Bates, 09.06.2013
    Norman Bates

    Norman Bates Benutzer

    Dabei seit:
    03.08.2009
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    2
    Ich [Vermieter] soll den Sperrmüll einer Mieterin entsorgen...

    Hallo zusammen! Nach vielen Jahren habe ich auch mal wieder eine kleine Frage ;)

    Meine Mieterin hat vor einiger Zeit eine neue Küche eingebaut, und "meine" alte [15 Jahre oder mehr] Küchenzeile samt Herd usw. in den Keller geschafft. Sie verlangt jetzt von MIR, dass ich den Sperrmüll abholen lasse bzw. die Sperrmüllschecks bezahle, weil sie den Keller braucht. Den Keller ausräumen würde ein Bekannter von ihr [ich wohne 180 km entfernt].

    Meinungen dazu?? Danke im Voraus!
     
  9. #8 immodream, 09.06.2013
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    2.207
    Zustimmungen:
    459
    Hallo Norman,
    hast du denn mit deiner Mieterin etwas schriftliches über den Küchentausch vereinbart?
    Oder hat sie einfach deine Küche ausgebaut , in den Keller gestellt und eine eigene Küche eingebaut?
    Grüße
    Immodream
     
  10. #9 Norman Bates, 09.06.2013
    Zuletzt bearbeitet: 09.06.2013
    Norman Bates

    Norman Bates Benutzer

    Dabei seit:
    03.08.2009
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    2
    >> Oder hat sie einfach deine Küche ausgebaut , in den Keller gestellt und eine eigene Küche eingebaut?

    Exakt. Was mich ja garnicht weiter stört, denn sie bewohnt die Wohnung schon ewig und die neue Küche ist ziemlich hochwertig. Den Müll würde ich aus Freundlichkeit vielleicht sogar entsorgen lassen, allerdings habe ich doch das Gefühl dass mich das eigentlich nichts angeht...

    ( By the way, hätte ich von dieser neuen Küche im Falle eines Mieterwechsels eigentlich irgendeinen Nutzen? Oder bin ich dann praktisch gezwungen, eine Ablöse dafür zu bezahlen? Könnte ich - rein theoretisch - evtl. eine Entfernung verlangen?? )

    Etwas schriftliches über die Küche existiert nicht, ich wurde vor vollendete Tatsachen gestellt. Aber hätte ich etwas dagegen haben sollen/können, wenn die Mieterin eine neue Küche einbaut?

    -
     
  11. #10 Papabär, 10.06.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.711
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    Hallo Norman,

    grundsätzlich hast Du den Anspruch, dass die Mietsache mit einer gleichwertigen Küche zurückgegeben wird, wie sie übernommen wurde ... allerdings äbzüglich der vertragsgemäßen Abnutzung während der Mietzeit.

    Ich habe jetzt keine Ahnung, wie lang die reguläre Lebensdauer von so´ner Küchenzeile ist ... aber 15 Jahre hören sich für mich schon recht alt an.

    Es wäre also möglich, dass Du ´nen Anspruch auf eine Küchenzeile im Restwert von 0,- € hast ... und Deiner Mieterin einen Aufwandsersatz zahlen müsstest, sofern die Mieterin die Küche bei Vertragsende nicht wieder ausbaut (vgl. §539 BGB).

    Die Höhe eines solchen Ersatzleistung richtet sich aber natürlich auch nach dem Alter der verbleibenden Küche - will sagen, wenn Deine Mieterin jetzt noch 10 Jahre da wohnen bleibt, wird auch dieser Restwert nicht mehr allzu hoch sein.
     
  12. #11 Norman Bates, 10.06.2013
    Norman Bates

    Norman Bates Benutzer

    Dabei seit:
    03.08.2009
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    2
    Ja das hatte ich auch vermutet... aber nochmal konkret zu der alten Küche im Keller, wer ist für deren Entsorgung zuständig?
    Es geht mir ja weniger um die zwei Sperrmüllschecks, eher finde ich es sonderbar dass sie das jetzt von mir verlangt.
     
  13. #12 GJH27, 10.06.2013
    Zuletzt bearbeitet: 10.06.2013
    GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    1.164
    Zustimmungen:
    271
    Ort:
    Nordostoberfranken
    Sie wird wohl mehr Platz im Keller brauchen... Nachdem die Tauschaktion ohne Rücksprache mit Dir war und sie ggf die Wohnung mit Küchenzeile zurückgeben muss, kannst ihr ja (vom Zeitwert 0,00 der alten Küche / einer fälligen Erneuerung damals ausgehend) zwei Möglichkeiten zur Auswahl vorschlagen:

    a) Entsorgung der alten Küche auf Deine Kosten, diese Kosten werden bei Auszug mit dem dann anzusetzenden Zeitwert der vorhandenen Küche verrechnet,

    b) Entsorgung der alten Küche auf ihre Kosten, bei Auszug kriegt sie den dann anzusetzenden Zeitwert der vorhandenen Küche
     
  14. #13 Papabär, 10.06.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.711
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    Nuja, ... ich würde Sie nicht unbedingt noch mit der Nase drauf (auf die Regelung des §539) stoßen. Vielmehr würde ich eine eventuelle Kostenübernahme von der Notwendigkeit einer Erneuerung abhängig machen.

    Vielleicht war die alte Küche ja noch in hervorragendem Zustand und die Mieterin hat diese aus rein ästetischen Gründen erneuert. Dann gäb´s für mich keinen Grund für eine Kostenbeteiligung.

    Wenn die Küche hingegen nicht mehr nutzbar war - d.h. der Vermieter ohnehin in der Pflicht gestanden hätte - dann würde ich ohne Frage auch die Entsorgungskosten übernehmen ... aber da soll die Mieterin erst einmal den Beweis antreten, schließlich kann sie nicht so mirnichts-dirnichts einfach fremdes Eigentum entsorgen.

    Für alles was dazwischen liegt, kann man sich mit Sicherheit über eine anteilige Kostenbeteiligung einigen.


    Beim nächsten Mal tauscht sie ja vielleicht alle Türen aus - und die Heizkörper sind auch schon sooo alt ....
     
  15. GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    1.164
    Zustimmungen:
    271
    Ort:
    Nordostoberfranken
    Bin ja (vielleicht zu undeutlich) von einer alten und somit zu erneuernden Küche ausgegangen:

    Und das

    hat sie ja strenggenommen auch nicht getan, wobei natürlich fraglich ist, ob die Küche nach der Einlagerung noch verwendbar wäre...
     
  16. #15 Papabär, 10.06.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.711
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    Okay, ... dann hab´ ich das evtl. missverstanden. Ich wollte nur auf den Unterschied zwischen Zeitwert und Nutzwert aufmerksam machen ... und als Vermieter muss ich eine Küche ohne Zeit- aber mit Nutzwert ja noch nicht austauschen. Warum dann also Entsorgungskosten übernehmen (... mal vereinfacht ausgedrückt).

    Bei einem lediglich geminderten Nutzwert kann man sich über eine anteilige Kostenübernahme sicherlich unterhalten.



    Doch, genau das hat sie ... und die Frage ist vielmehr, ob die Küche VOR der Einlagerung noch einen Nutzwert hatte.


    Ich kann ja auch nicht Dein Auto mal eben durch die Schrottpresse schieben und hinterher sagen, dass es jetzt eh´ wertlos ist ... :50:
     
  17. #16 GJH27, 10.06.2013
    Zuletzt bearbeitet: 10.06.2013
    GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    1.164
    Zustimmungen:
    271
    Ort:
    Nordostoberfranken
    Im Grunde gehen unsre Überlegungen ja (wenn ich jetzt nicht völlig auf dem Schlauch steh) in die gleiche Richtung, die Details kann Norman Bates ja mit seiner Mieterin klären.

    Nur eins noch: für mich ist schon ein Unterschied zwischen einlagern und entsorgen = auf den Müll werfen - und noch ist die alte Küche im Keller, also objektiv noch nicht auf dem Müllberg. Wobei sie trotzdem inzwischen zumindest subjektiv unverwendbar geworden sein kann...
     
  18. #17 Papabär, 10.06.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.711
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    Sehe ich genauso. Allerdings wird sich das vermutl. nur vor Ort feststellen lassen ... und dann müsste die Mieterin noch belegen, dass die Küche bereits vor dem Abbau nicht mehr nutzbar war.

    Auf diese Prüfung würde ich auf keinen Fall verzichten - schon wegen des Nachahmungseffektes
    Wenn Sie der Meinung ist, ein solche Maßnahme ohne Rücksprache mit dem Vermieter durchzuziehen, dann soll sie die Teile ruhig bis zum nächsten regulären Besuch des Vermieters im (Mieter-)Keller behalten (oder Fahrtkosten/Aufwandsentschädigung übernehmen).

    Ach ja ... ehe ich´s vergesse: Ich würde von der Mieterin auf alle Fälle ´nen Nachweis über den fachgerechten Anschluss des Herdes verlangen, ggf. sogar selber eine Fachfirma mit der Überprüfung der Anschlüsse beauftragen und der Mieterin diese Kosten in Rechnung stellen. Aussagen wie "mein Bekannter ist Fachmann - der hat das für mich gemacht" führen regelmäßig zu solchen

    Gastherme schon gewartet.jpg
    "Zwangsentlüftungen"
     
  19. GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    1.164
    Zustimmungen:
    271
    Ort:
    Nordostoberfranken
    Besser ist das wohl, bei einem Haus mit

    müsst man im Werbetext dann mit Worthülsen wie "Kochloggia" bzw "Badloggia", "direkter Kontakt zur Natur" um sich werfen... :109:
     
  20. #19 Papabär, 10.06.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.711
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    Jau, :smile001: ... wobei es sich hier um das Schadensbild einer Gasverpuffung handelt. Bei einem fehlerhaft angeschlossenen E-Herd hieße das dann vermutl. "Seltene Patina ..."
     
  21. GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    1.164
    Zustimmungen:
    271
    Ort:
    Nordostoberfranken
    ...individuelle Anschlusstechnik mit Spezialeffekten...

    Und wenn

    jährlich auftritt, geht das dann als umlagefähig durch...? :smile019:
     
Thema: Sperrmüll im Keller, wie vorgehen?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. sperrmüll im keller

    ,
  2. Mieter stellt Keller voll

    ,
  3. sperrmüll im gemeinschaftskeller

    ,
  4. sperrmüll keller,
  5. eigentumsaufgabe hausrat,
  6. mieter weg hausrat auf strasse,
  7. abmahnung mieter sperrmüll,
  8. beim auszug keller nicht ausgeräumt keller voll müll,
  9. spermüll im keller,
  10. sperrmüll nach auszug,
  11. keller nach auszug ausräumen,
  12. mietminderung durch Müll im Keller,
  13. mietminderung bei vollen gemeinschaftskeller,
  14. wohnungskündigung sperrmüll,
  15. Sperrmüll in Keller,
  16. mein keller ist voller müll was tun,
  17. auszug sperrmüll,
  18. mieter lässt sperrmüll zurück,
  19. hauswirt verlangt daß ich meinen hobbykeller ausräume,
  20. sperrmüll zu entsorgen fristen,
  21. untermieter stellt keller voll trotz Auszug,
  22. abholung mietsache vermieter schrott,
  23. sperrmüll Lagern,
  24. sperrmüll am straßenrand wegen mietkundigung,
  25. sperrmüll bei auszug
Die Seite wird geladen...

Sperrmüll im Keller, wie vorgehen? - Ähnliche Themen

  1. Mieter akzeptiert Mieterhöhung. Wie weiter vorgehen?

    Mieter akzeptiert Mieterhöhung. Wie weiter vorgehen?: Werte Foristas! Nach einem Telefonat mit meinem langjährigen Mieter ist er mit einer Mieterhöhung (nur die KM, BK bleiben wie gehabt) von ca....
  2. Wasserschaden im Keller

    Wasserschaden im Keller: Hallo, kurz zum Sachverhalt, in unserem vermieteten Haus ist ein Wasserschaden entstanden. Im Haus nebenan war eine Leitung undicht und durch die...
  3. Kein Strom im Keller und Waschküche. Wer muss zahlen

    Kein Strom im Keller und Waschküche. Wer muss zahlen: Mein Vermieter hat mich soeben darüber Informiert das Plötzlich die Waschmaschine im Waschkeller aufgehört hätte zu waschen und er auch nun im...
  4. [Vorgehen] Freundin des Mieters moechte mit in den Mietvertrag eintreten

    [Vorgehen] Freundin des Mieters moechte mit in den Mietvertrag eintreten: Hallo liebe VermieterProfis, ich hab einen Mieter dessen Freundin gerne bei Ihm (offiziell) mit einziehen moechte und auch in den Mietvertrag mit...
  5. Keller nach Wasserschaden

    Keller nach Wasserschaden: Hallo zusammen, Wir hatten leider einen sehr unglücklichen Wasserschaden im Keller mit der Wasserleitung fuer den Garten. Es ist nichts...