Stehpinkler // Urteil Amtsgericht

Dieses Thema im Forum "MV - Allgemeine Fragen" wurde erstellt von Ronny451, 22.01.2015.

  1. #1 Ronny451, 22.01.2015
    Ronny451

    Ronny451 Benutzer

    Dabei seit:
    10.10.2008
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Guten Tag,

    immer wieder erfreue ich mich über Nachrichten dieser Art: Hier versaut der Mieter einen teuren Badezimmerbelag. Ergebnis: Das darf er!

    Trotz Domestizierung des Mannes: Mieter dürfen im Stehen pinkeln - n-tv.de


    Schön die Begründung:

    "Trotz der in diesem Zusammenhang zunehmenden Domestizierung des Mannes ist das Urinieren im Stehen durchaus noch weit verbreitet..".

    Ich hätte das Urteil aber sofort in Revision geschickt. Denke auch, das war ein ganz trauriger Richter..

    Schönen Tag:


    Ronny
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. AJ1900

    AJ1900 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    1.261
    Zustimmungen:
    317
    Ort:
    Berlin
    Na ja, das Urteil ist in Prinzip schon logisch, wenn man die sonstigen Rechtsprechung ansatzweis kennt.
    Für alle die ähnliche Problem haben:
    Man kann Marmorboden recht problemlos neu kristalisieren lassen, ähnliches verfahren wie bei Parkett, bloß naß.
    Das ist meist wesentlich günstiger als den Boden auszutauschen und sieht weitaus besser aus. Noch dazu macht die Kristalisierung den Boden deutlich langlebiger.
     
  4. #3 Ronny451, 22.01.2015
    Ronny451

    Ronny451 Benutzer

    Dabei seit:
    10.10.2008
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Hallo AJ1900,

    ja, das gibt es. Vor dem Kristallieren muss zunächst auch noch normal geschliffen werden- das ist ein sehr teures Vergnügen. Kann auch nur jemand mit Erfahrung, der Hobby Anpacker kann einpacken. Anders als beim Holzboden etc. Nunja, da dürfte der Quadratmeterpreis insgesamt sich mit allen Schritten nach oben schrauben, höher als der Original- Materialwert Marmor.


    Nur weil einer nicht zielen kann.


    R.
     
  5. AJ1900

    AJ1900 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    1.261
    Zustimmungen:
    317
    Ort:
    Berlin
    Kommt auf den Marmor an. Bei Bauhausware liegt der Preis zwischen 30-40€/qm Normalerweise. Dafür oder vieleicht ein bischen mehr sollte man jemanden finden der einem den Boden kristalisiert, jedenfalls wenn es eine sinnvolle Fläche ist.
    Außerdem geht es schnell und das Ergebniss ist besser als ein Boden der neu verlegt wurde, und vor allem dauerhafter.
    Das Verfahren ist in Deutschland wenige bekannt, zumindest im Privatbereich, in vielen südlichen Ländern aber weit verbreitet.
    Das ein Hobbyhandwerker sich da nicht versuchen sollte ist aber in jedem Fall richtig, das scheitert aber schon an den Maschinen und vor allem an dem Wissen um die richtigen chemischen Mittel.
     
  6. #5 Anhalter, 22.01.2015
    Anhalter

    Anhalter Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.08.2014
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    11
    Amtsgericht... naja. Der Spruch vom Richter ist schon ein bisschen blöd. Andererseits kann man durchaus der Logik folgen, dass im Badezimmer verlegte Materialien die dort vorkommenden Dinge auch aushalten.

    An die Wand hinterm Herd macht man ja auch einen Fliesenspiegel und keinen Hochflorteppich.
     
  7. #6 Nero, 22.01.2015
    Zuletzt bearbeitet: 22.01.2015
    Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    135
    Warum der Richter so praktiziert, kann man sich wohl denken.
    Doch egal, das möchte man sich aber nicht vorstellen.

    Ich frage mich bei dem ganzen Szenario aber v.a. - was der Verursacher gemacht hat, (hygienemäßig) um seine mangelnde Treffsicherheit nicht der Nachwelt nebst Schaden zu hinterlassen.

    Von seiner eigenen Visitenkarte - die er auch noch in die Öffentlichkeit trägt - ganz zu schweigen. Schäm!.

    Vor kurzem habe ich folgendes gelesen;
    Es gibt "Menschen", die machen in einem Restaurant auf die Brille und behaupten dann, es handelt sich um Materialermüdung und die Lüftung hat versagt.
    Alles klar!
     
  8. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Hi,

    das sehe ich auch so :smile038:
     
  9. #8 Papabär, 23.01.2015
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.715
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Also ich für meinen Teil empfinde es als eher wertsteigernd, wenn der Badezimmerboden nicht so furchtbar glatt ist. Wer einmal vergessen hat, vor dem Duschen die Fußmatte richtig zu platzieren und dann mit nassen Füßen die Sterne unter der Kloschüssel gezählt hat, weiß was ich meine.

    Natürlich will ich mir als Nachmieter lieber keine Vorstellung über die Ursache der genannten Abstumpfung machen ... aber ggü. dem Vermieter kann der Stehpinkler jetzt ja über einen Ausgleich nach 539 (1) BGB nachdenken. :61:
     
  10. #9 Nero, 23.01.2015
    Zuletzt bearbeitet: 23.01.2015
    Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    135
    Ich denke für mich: Hochwertig ausstatten und "hochwertig" vermieten.

    Dieses Thema wäre das Letzte, an das ich im Ergebnis gedacht hätte.

    Wann und bei wem so etwas Praxis ist, interessiert mich nicht.
    Seine Sauerei hätte er aber zumindest doch selbst wegmachen können.
    Wie wäre es denn einfach mit dem Verursacherprinzip - war er es jetzt oder nicht.
    Was soll der ganze juristische Unfug in Sachen immer noch verbreitete gängige Praxis.

    Nur weil es Praxis ist - ist es doch in der Wirkung - nicht rechtens,. da Sachbeschädigung.

    Dieses unappetittliche Thema findet sich auch noch in anderen Bereichen - wie z. b. Hotelzimmern, Umkleidekabinen etc. Und dass man so etwas absegnet - ich
    fasse es nicht.
    Doch wie gesagt, man sollte nicht mehr darüber nachdenken - auch wenn das "Maul" offensteht, was alles so möglich ist.

    Es kommt nicht auf das Material an - sondern auf seine pfleglliche Behandlung.
    Und um hochwertigen Marmor zu ruinieren - muss man sich wirklich wie die Sau verhalten haben. Die Stellung hierbei ist mir vollkommen egal.
     
  11. #10 Pharao, 23.01.2015
    Zuletzt bearbeitet: 23.01.2015
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Hi Nero,

    erstmal müssen man doch Wissen, wenn wir das als Sachbeschädigungen sehen wollen, liegt der eigentliche Grund hier am verlegten Material (weil dies ggf. einfach ungeeignet oder sehr anfällig ist *) oder weil einfach nie bzw. zu selten regelmäßig geputzt worden ist? Nur das letztere könnte man m.E. dem Mieter anlasten, wobei man aber hier auch nicht erwarten kann, das der Mieter alle 5 min. zum Putzeimer greift.

    *) Ich kann das nicht beantworten, weil ich keinen Marmorboden habe und schon garnicht in eine 08/15 Mietswohnung einbauen würde. Denn hier sehe ich das genauso wie du, wenn schon hochwertig alles ausstattet ist, dann muss auch der Mietzins dementsprechend stimmen.

    Naja, auf manche "fremden" Toiletten will man eben auch nicht mehr in Kontakt kommen als nötig ist. Das kann ich wiederum voll verstehen.

    Grundsätzlich finde ich, jeder darf und soll das so machen in seinen eigenen vier Wänden, wie er es für richtig hält. Ich werde als Vermieter (unabhängig vom Urteil) bestimmt nicht damit anfangen, meinen Mieter vorzuschreiben wie sie zu Pinkeln haben. Und bei unseren verlegten Bodenbeläge hat sich bisher alles durch Putzen entfernen lassen bzw. ich rechne ja auch damit, das unsere Bödenbeläge nicht ewig halten werden.
     
  12. #11 alibaba, 23.01.2015
    alibaba

    alibaba Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.12.2014
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    Berlin
  13. #12 Nero, 23.01.2015
    Zuletzt bearbeitet: 23.01.2015
    Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    135
    Ich habe eigentlich grundsätzlich nur sagen wollen, dass jeder seinen eigenverursachten Dreck selbst wegmachen und anderen mit seiner Attitüde nicht schaden soll- Alles andere - wie z. b. exotische Positionen ,bei was auch immer, sind mir dann völlig egal.

    Und ich möchte Dir - Pharao - nochmals sagen - Marmor "kriegt" man nicht so einfach klein.
    Bei mir liegt er eben, weil er schon seit Jahrzehnten schon immer dort gelegen hat.

    Das ändert jedoch nichts an der Tatsache - dass er wie andere Materialien auch - ordnungsgemäß - zumindest in der Reinigung behandelt werden möchte.

    So sieht er dann auch aus oder eben nicht. Aus beiden Günden war hier eben letzteres der Fall.

    Ja, jeder darf machen was er will - aber nicht zu meinem Schaden und auf meine Kosten.
     
  14. #13 Ronny451, 23.01.2015
    Ronny451

    Ronny451 Benutzer

    Dabei seit:
    10.10.2008
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Guten Abend,

    @Nero: Spiegelt 100 % meine Meinung wider. Es geht doch nicht um "Eingriffe in das Privatwohl des armen Mieters". Es ist und bleibt: einfach nur Sachbeschädigung.

    Und Satire. Die allerdings find ich gut. Die besten Kommentare las ich hier:

    Urteil in Düsseldorf: Mieter dürfen im Stehen pinkeln

    Auch die Ansicht, dieser Richter hat relativ intelligent - aber ACHTUNG- auf satirische Art Recht gesprochen, kann man teilen.

    Gruß zum Abend

    R.
     
  15. AJ1900

    AJ1900 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    1.261
    Zustimmungen:
    317
    Ort:
    Berlin
    Ich würde es mal so sagen:
    Fünf Spritzer sind "normale Abnutzung",
    eine gelbe Ecke ist mutwillige Sachbeschädigung.
    Für mich kommt es da eher auf das Außmas an. Jedenfall wird sich wohl kein normaler Mensch, der die Ecke gelb pinkelt, darauf berufen können er hätte es nicht gewußt.
     
  16. #15 Nero, 24.01.2015
    Zuletzt bearbeitet: 24.01.2015
    Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    135
    Nicht gewusst? Ja, aber das hat er doch! Er wusste "nur" nicht, dass er die Schweinerei wegzumachen hat.

    Muss man sich denn wirklich in sämtliche Niederungen des Primitiverhaltens begeben und darauf auch noch per MV/Hausordnung vorab hinweisen müssen?:erschreckt015:

    Eigentlich nicht - mich hat u. a. nur gewundert, welche instinktgesteuerten Primaten man sich auch in einer gehobenen Ausgangslage der Mietsache einfangen kann.
     
  17. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Hi Nero,

    wie schon geschrieben, das kann ich nicht beurteilen. Ich weis nicht wie empfindlich Marmor ist, ich weis nicht ob es unterschiedliche "Marmorarten" gibt, geschweige denn wie man ihn pflegen muss oder wie Marmor im Normalfall auf Urinspritzer reagiert, ect.

    Ich wollte lediglich zum Ausdruck bringen, das wenn`s am Material liegt, man das dem Mieter m.E. dann nicht anlasten kann. Ansonsten sehe ich das genauso wie du, das es ansonsten schon Sachbeschädigung ist.

    Was heißt 5 Spritzer sind normale Abnutzung? Wenn ich eine Wohnung abnehme, erwarte ich das man da letztlich garkeine Spritzer sieht bzw. m.E. sollte der Bodenbelag das aushalten und bei regelmäßigen putzen sich problemlos entfernen lassen, ohne Rückstände, Verfärbungen, ect.
     
  18. #17 Nero, 24.01.2015
    Zuletzt bearbeitet: 24.01.2015
    Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    135
    Hallo Pharao:

    Verlegt sind bei mir ja auch noch andere Beläge - die weitaus empfindlicher als Steinzeug sind.
    Das Letztere kann ich halt zufälligerweise in seiner Langlebigkeit/Robustheit beurteilen.

    Ansonsten greife ich aber bei anderen Belägen auch zu dem höheren Preissegment, weil ich es als strapazierfähiger erachte.
    Besondere Hinweise des Verlegers gebe ich in Kopie schon weiter.

    Bisher hat es sich aber nie um Hinweise gehandelt, man möge davon absehen, anstatt in die Toilette auf den Boden zu pieseln.

    Das ist absurdes Theater und in der Tat mehr als zum Lachen.

    Vorgenannter Ansatz war nicht zu meinem Nachteil - unter normalen Umständen. Es gab aber auch Ausnahmen. Wenn man sich so dreckig verhält - wie eingangs im Urteil geschildert.

    Es läuft m. M. hier halt nur darauf heraus, wie hemmungslos sich manche Mieter zum Nachteil der Gegenseite - auch bei anderen Themen - ausleben.
    Und da kommt es scheinbar weder auf das Material noch gehobene Bildung/Schicht oder Geldbeutel an.

    Ich habe jedenfalls die Erfahrung gemacht, dass die einfachen Menschen grundsätzlich die Ehrlichsten, Anständigsten und Saubersten sind.
     
  19. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.392
    Zustimmungen:
    1.418
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Andere brauchen sich da nicht diffus etwas vorstellen, die wissen. Zum Beispiel das ~80% der urologischen Erkrankungen bei Männern unter 50 aufs "Sitzpinkeln" zurückzuführen sind. Darunter einige die zu unangenehmen und schmerzhaften Operationen führen! Vermieter mit Sitzpinkelvorschrift wegen Körperverletzung/Nötigung/... verknackt wäre besser? Anpassung in Besuchssituationen ist das eine, die Dauerlösung sollte überlegter sein.

    Wenn der Marmorboden also so furchtbar teuer und wertvoll ist, warum nicht auch ein PP, gern auch mit Deckel, gibt's auch für den Privatbereich. Und da moderne WC's auch immer häufiger Bidets ersetzen bzw. deren Funktionen übernehmen, findet sich auch der Platz.
    Nebenbei geht nichts über eine materialgerechte, regelmäßige und gründliche Reinigung. Egal welcher Bodenbelag.
     
  20. #19 Glaskügelchen, 25.01.2015
    Glaskügelchen

    Glaskügelchen Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.10.2014
    Beiträge:
    1.035
    Zustimmungen:
    1
    Fakt ist doch, dass Naturstein empfindlich auf Säuren reagiert. Diesen Naturstein dauerhaft mit Säuren zu behandeln tut ihm nicht gut. Ob man da jetzt ständig draufpinkelt, oder ihn mit Essigsäurereiniger behandelt ist letztendlich egal.
    Wer besondere Materialien in seiner Mietwohnung verlegt hat, der muss seine Mieter darauf hinweisen, dass diese Materialien auch besonders behandelt werden müssen.
     
  21. #20 Nero, 25.01.2015
    Zuletzt bearbeitet: 25.01.2015
    Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    135
    Ich verlege ab heute nur noch Heu und Stroh und dann hoffe ich, dass man nach "Gebrauch" effektiv in Eigeninitiative eine Mistgabel und Schubkarren benutzt.

    Ist das jetzt naheliegend oder braucht es hierzu auch noch einer besonderen Erklärung/Pfegeanleitung?
     
Thema: Stehpinkler // Urteil Amtsgericht
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. katzenbilder mit sprüchen

Die Seite wird geladen...

Stehpinkler // Urteil Amtsgericht - Ähnliche Themen

  1. BGH - eBay Urteile vom 24.08.2016

    BGH - eBay Urteile vom 24.08.2016: BGH bejaht Schadensersatzanspruch nach Preismanipulation des Verkäufers bei eBay-Auktion ("Shill Bidding") Urteil vom 24. August 2016 - VIII ZR...
  2. BGH Urteil, 10% Regelung auch bei Minderung?

    BGH Urteil, 10% Regelung auch bei Minderung?: Hallo zusammen, der BHG hat ja die 10% Regelung gekippt. Jetzt habe ich das Urteil ganz gelesen und habe dazu eine Verständnisfrage: In der...
  3. Kündigung nach Zustimmungsklage zur Mieterhöhung - Suche Urteil

    Kündigung nach Zustimmungsklage zur Mieterhöhung - Suche Urteil: Hallo zusammen, wir haben einen Mieterhöhung per Zustimmungsklage am Amtsgericht durchgesetzt und nun das vollstreckbare Urteil in der Hand. Die...
  4. Techem vorzeitig kündigen BGH Urteil §307 BGB (BGH XII ZR 61/05)

    Techem vorzeitig kündigen BGH Urteil §307 BGB (BGH XII ZR 61/05): Hallo, wir haben aktuell einen Vertrag mit Techem der auf Grund seiner 10 Jahres-Laufzeit noch bis 2022 läuft. Im Rahmen der Wohnungssanierung...
  5. Sonstige interessante BGH Urteile

    Sonstige interessante BGH Urteile: Bundesgerichtshof Mitteilung der Pressestelle Nr. 177/2014 vom 03.12.2014 Zur Rückforderung von Zahlungen, die im Rahmen eines...