Steuererklärung bei Vermietung?

Diskutiere Steuererklärung bei Vermietung? im Steuer - Vermietung und Verpachtung Forum im Bereich Finanzen; Moin zusammen, meine Freundin ist mit ihren zwei Kindern 2019 zu mir in mein Eigenheim (Doppelhaushälfte) gezogen. Da wir uns damals nicht sicher...

Sheep2001

Neuer Benutzer
Dabei seit
27.04.2019
Beiträge
11
Zustimmungen
0
Moin zusammen,

meine Freundin ist mit ihren zwei Kindern 2019 zu mir in mein Eigenheim (Doppelhaushälfte) gezogen. Da wir uns damals nicht sicher waren ob das alles so klappt, haben wir einen Mietvertrag geschlossen. Ich habe offiziell 70qm der 117qm an sie vermietet.

Die Einnahmen habe ich 2019 auch versteuert und werde es auch 2020 tun.

Es zeichnet sich aber ab, dass das alles zwischen uns prima läuft und wir den Mietvertrag deswegen gerne in 2021 aufheben möchten. Jetzt habe ich gelesen, dass das FA dann einem im Zweifel die Gewinnerzielungsabsicht abspricht und man ggf. Steuern für die Jahre davor nachzahlen muss.

Habt ihr Tipps für mich wie man das am Besten angeht?

Ich hatte eigentlich von Anfang an keine Gewinnerzielungsabsicht, aber wollte natürlich wegen der Vermietung die Steuererklärung korrekt abgeben.

Danke im Voraus.
 

Sheep2001

Neuer Benutzer
Dabei seit
27.04.2019
Beiträge
11
Zustimmungen
0
Das ist mir schon klar, ich will hier ja auch keine explizite Beratung sondern eure Meinung, eventuell hat ja jemand schon ähnliche Fälle erlebt.
Sollte man hier solche Themen nicht posten dürfen, kann man diese Kategorie ja eigentlich gleich schließen? ;)

Grüße
 

sara

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
04.03.2013
Beiträge
2.750
Zustimmungen
809
Ort
NRW
Ich hatte eigentlich von Anfang an keine Gewinnerzielungsabsicht,

Hast du für'n Apfel un nen Ei vermietet?

Du kennst ja deine Steuererkärung am besten.
Hast du damit einen Überschuss, also zu versteuernde Einkommen gehabt u. damit auch versteuert oder nur Verluste aus der Vermietung?
 

taxpert

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
02.05.2016
Beiträge
1.234
Zustimmungen
1.300
Ort
Bayern
Ich hatte eigentlich von Anfang an keine Gewinnerzielungsabsicht, aber wollte natürlich wegen der Vermietung die Steuererklärung korrekt abgeben.
Das ist ja auch grundsätzlich richtig so, denn ob die Verluste steuerlich anerkannt werden oder nicht entscheidet immer noch das FA und nicht der Stpfl.! Dazu muss das FA aber erst einmal in Kenntnis gesetzt werden, dass entsprechende Verluste geprüft werden können!

Habt ihr Tipps für mich wie man das am Besten angeht?

Erklärung 2020 mit Anlage V abgeben.

Entweder es entsteht ein so großer positiver Überschuss, dass der Verlust des Erstjahres augeglichen wird, dann ist die Welt steuerlich in Ordnung! Oder es entsteht wieder ein Verlust! Dann gibt es zwei Varianten!

1. Mit einem zusätzlichen Anschreiben auf den Umstand der Aufhebung des Mietvertrages hinweisen. Dann wird der Verlust 2020 gar nicht erst angesetzt und 2019 entsprechend geändert.

2. Die Sache "aussitzen" und 2021 keine Anlage V mehr abgeben und den Sachverhalt erst auf Nachfrage aufklären. Dann werden halt erst dann die Bescheide 2019 und 2020 geändert! nachteil bei dieser Variante ist natürlich das entsprechend Zinsen auf die Steuernachzahlung anfallen von derzeit noch 6% p.a.

Wenn der StB, den man dafür aufsuchen möchte gkleichzeitig Zauberer ist, könnte der Besuch lohnen! Ansonsten halte ich ihn für rausgeschmissenes Geld!

taxpert
 

Sheep2001

Neuer Benutzer
Dabei seit
27.04.2019
Beiträge
11
Zustimmungen
0
Hast du für'n Apfel un nen Ei vermietet?

Du kennst ja deine Steuererkärung am besten.
Hast du damit einen Überschuss, also zu versteuernde Einkommen gehabt u. damit auch versteuert oder nur Verluste aus der Vermietung?

Nein wir teilen uns die Kosten der Zinsen und Tilgung fürs Haus. Dadurch entstand im 2019 ein Verlust, da der Mietvertrag erst ab August 2019 begann und die Jahreskosten durchaus höher waren. Für 2020 wird das nur ein kleiner Verlust werden.
 

immobiliensammler

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.09.2015
Beiträge
6.413
Zustimmungen
3.828
Ort
bei Nürnberg
Nein wir teilen uns die Kosten der Zinsen und Tilgung fürs Haus. Dadurch entstand im 2019 ein Verlust, da der Mietvertrag erst ab August 2019 begann und die Jahreskosten durchaus höher waren. Für 2020 wird das nur ein kleiner Verlust werden.

Du hast in 2019 also die Zinsen für das ganze Jahr angesetzt obwohl die Vermietungsabsicht erst ab August bestand????? Vorher war doch Eigennutzung, oder?
 

Sheep2001

Neuer Benutzer
Dabei seit
27.04.2019
Beiträge
11
Zustimmungen
0
Das ist ja auch grundsätzlich richtig so, denn ob die Verluste steuerlich anerkannt werden oder nicht entscheidet immer noch das FA und nicht der Stpfl.! Dazu muss das FA aber erst einmal in Kenntnis gesetzt werden, dass entsprechende Verluste geprüft werden können!



Erklärung 2020 mit Anlage V abgeben.

Entweder es entsteht ein so großer positiver Überschuss, dass der Verlust des Erstjahres augeglichen wird, dann ist die Welt steuerlich in Ordnung! Oder es entsteht wieder ein Verlust! Dann gibt es zwei Varianten!

1. Mit einem zusätzlichen Anschreiben auf den Umstand der Aufhebung des Mietvertrages hinweisen. Dann wird der Verlust 2020 gar nicht erst angesetzt und 2019 entsprechend geändert.

2. Die Sache "aussitzen" und 2021 keine Anlage V mehr abgeben und den Sachverhalt erst auf Nachfrage aufklären. Dann werden halt erst dann die Bescheide 2019 und 2020 geändert! nachteil bei dieser Variante ist natürlich das entsprechend Zinsen auf die Steuernachzahlung anfallen von derzeit noch 6% p.a.

Wenn der StB, den man dafür aufsuchen möchte gkleichzeitig Zauberer ist, könnte der Besuch lohnen! Ansonsten halte ich ihn für rausgeschmissenes Geld!

taxpert

Danke dir für deine Antwort.

Das FA hat die Verluste für 2019 entsprechend anerkannt.
Für 2020 beläuft sich der Verlust auf ein paar Hundert Euro. Mit geht es nicht darum in irgendeiner Form Steuern zu sparen oder sonst Geld aus der Vermietung zu schlagen, sondern einfach darum falls wir den Mietvertrag auflösen das ich nicht in entsprechende Schwierigkeiten gerate.
 

Sheep2001

Neuer Benutzer
Dabei seit
27.04.2019
Beiträge
11
Zustimmungen
0
Du hast in 2019 also die Zinsen für das ganze Jahr angesetzt obwohl die Vermietungsabsicht erst ab August bestand????? Vorher war doch Eigennutzung, oder?
Ja, ich habe das aber auch alles so monatlich aufgelistet im WISO Steuersparbuch.
Das heißt kosten von Jan bis Dez. monatlich aufgeführt und Einnahmen nur ab August. FA hat das so anerkannt.
Mir war das schlicht und ergreifend nicht bewusst und ich habe mich da aufs Programm verlassen.
 

immobiliensammler

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.09.2015
Beiträge
6.413
Zustimmungen
3.828
Ort
bei Nürnberg
Ja, ich habe das aber auch alles so monatlich aufgelistet im WISO Steuersparbuch.

Dann wäre die Ankündigung wegen Steuerberater in Deinem ersten Post

Hallo, ich habe mal eine vielleicht etwas außergewöhnliche Frage und bevor ich zum Steuerberater gehe wollte ich hier mal Meinungen einholen.

Ich besitze eine DHH in S-H in der aktuell ich alleine wohne. Meine Freundin und ich wollen Ende des Jahres zusammen ziehen. Sie wohnt allein in Hamburg in einer Mietwohnung. Da sie studiert erhält sie Wohngeld, Bafög, Unterhalt von noch-Ehemann und Kindesubterhalt.

vielleicht doch besser gewesen. Ob die Ausrede "habe mich auf das Programm verlassen" hier gilt weiß ich nicht!
 

taxpert

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
02.05.2016
Beiträge
1.234
Zustimmungen
1.300
Ort
Bayern
Jetzt atmen wir alle erst nochmal tief durch ....
Keep calm and keep on tax paying!

Dann wäre die Ankündigung wegen Steuerberater in Deinem ersten Post
Der hätte halt gleich gesagt, dass das ...
wir teilen uns die Kosten der Zinsen und Tilgung fürs Haus
...kein Mietvertrag ist, sondern nur eine Vereinbarung über die Beteiligung an der nicht-ehelichen Haushaltsgemeinschaft! Dann gäbe es gar kein "Problem"!

Ob die Ausrede "habe mich auf das Programm verlassen" hier gilt weiß ich nicht!
Gilt wüfur? Als Entschuldigung für einen Fehler? Das FA interessiert sich eigentlich nicht für die Gründe oder Entschuldigungen, warum FEHLER gemacht wurden!
Ich habe für viel schlimmere Sachen schon deutlich fadenscheinigere "Ausreden" zu hören bekommen!

das ich nicht in entsprechende Schwierigkeiten gerate.
Bitte definiere, was "entsprechende Schwierigkeiten" sein sollen?? Hast Du Angst, dass deswegen morgens um fünf die SteuFa Eure Wohnungstür aufbricht?

Alles was passieren wird ist, dass die Verluste 2019 und 2020 nicht anerkannt werden und die Steuer daher entweder von vorne herein richtig festgesetzt wird bzw. für 2019 nach §173 AO nachträglich geändert wird! Das zahlt man dann und gut ist! Alles was es dazu bedarf, ist ein formloses Dreizeiler mit der Steuererklärung 2020! "Es war keine unbefristete vermietung geplant,. Die Vermietung wurde 2021 eingestellt."
 

Benni.G

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
27.01.2016
Beiträge
788
Zustimmungen
178
Nein wir teilen uns die Kosten der Zinsen und Tilgung fürs Haus. Dadurch entstand im 2019 ein Verlust, da der Mietvertrag erst ab August 2019 begann und die Jahreskosten durchaus höher waren. Für 2020 wird das nur ein kleiner Verlust werden.

Wo hast du denn die Tilgung für dein Haus in der Steuererklärung eingetragen?
 
Thema:

Steuererklärung bei Vermietung?

Oben