Stundenverrechnungssatz für Leistungen des Vermieters

Dieses Thema im Forum "Übergabe Ein- oder Auszug" wurde erstellt von dirk42799, 12.08.2015.

  1. #1 dirk42799, 12.08.2015
    dirk42799

    dirk42799 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    11.04.2013
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Forum,

    aktuell habe ich folgende Situation:
    mein Mieter ist jetzt (Gottseidank!) ausgezogen und hat mir eine Wohnung mit ca. 25 Mängeln hinterlassen, die aber größtenteils über die Haftpflicht geklärt werden können...sollen. :-/

    Im Wesentlichen habe ich jetzt aber die Frage, mit welchem Stundenverrechnungssatz ich eigene Leistungen erbringen und abrechnen darf?

    Einige Reingungs- und kleinere Reparaturarbeiten führe ich selber durch.
    Ich bin jetzt aber hin-und-her-gerissen, wie ich die abrechnen soll, denn zum einen bin ich Angestellter und habe mir für die ein oder andere Tätigkeit Gleitzeit genommen, hier würde ich den Stundenlohn dieser Anstellung nehmen.
    Das Gros der Arbeiten führe ich aber in meiner "Freizeit" aus, in der ich auch noch selbständig bin mit einem in etwa 3,5mal so hohem Stundenlohn.

    Bei einer ersten Internetrecherche fand ich mal den Wert 10 EUR pro Stunde, was m.M.n. in meinem Fall völlig unzutreffend ist.

    Habt ihr da ggf. Erfahrungen oder eigene Anhaltspunkte, nach denen ihr sowas bemessen würdet?

    Danke für eure Antworten im Voraus.

    Gruß,
    Dirk
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.392
    Zustimmungen:
    1.418
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Ja, da liegen Erfahrungen vor.
    Wichtigste Frage: ist dein Ex-Mieter finanziell Leistungsfähig?
    Ja. Super, du beauftragst eine lokale Firma lässt die Arbeiten ausführen und rechnest anhand der Rechnung(en) ab.
    Nein. Sch....aßbatt. Du gehst zu einer lokalen Firma, möglichst eine der du auch regelmäßig Aufträge zukommen lässt und spielst mit offenen Karten, lässt dir ein Angebot erstellen, führst die Arbeiten selbst aus und rechnest anhand des Angebotes ab. Du bekommst eh kein Geld, deine Eigenleistung diente allein der Reduzierung deines Schadens.
     
  4. #3 dirk42799, 12.08.2015
    dirk42799

    dirk42799 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    11.04.2013
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Duncan,

    danke für Deine Antwort.
    Grds.: ja, der Ex-Mieter ist finanziell leistungsfähig; allerdings ist das nicht Teil meiner Frage.

    Die Schäden, die von der Haftpflicht übernommen werden, belasten somit nicht die Kaution.
    Da Reparaturen lediglich fachmännisch, aber nicht vom Fachmann erledigt werden müssen, kann ich Reinigungsarbeiten bspw. auch selber erbringen. Hierfür könnte ich in der Tat auch vorliegende Kostenvoranschläge nutzen.

    Darüber hinaus gibt es aber eben auch noch den Aufwand, den ich hatte, um bspw. organisatorische Tätigkeiten zu erledigen, die - im Rahmen der Mängelbeseitigung - vom Ex-Mieter hätten erledigt werden müssen (Handwerker anrufen, Termine vereinbaren, Besichtigungen durchführen, Angebote vergleichen etc.). Genau das ist, was dem Ex-Mieter aktuell ja zu lästig ist - und mir eigentlich auch, weil´s eben Ex-Mieter-Angelegenheit wäre.

    Und dafür, daß ich ihm diese Arbeit jetzt abnehme, werde ich einen Teil der Kaution als Aufwendungsersatz einbehalten.
    Die Frage ist eben: wieviel? Und das ergibt sich für mich als Produkt aus Zeit (hab ich in etwa erfaßt) und Preis - und genau letzteren suche ich gerade... ;-)

    Gruß,
    Dirk
     
  5. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.392
    Zustimmungen:
    1.418
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Deine Eigenleistungen haben dich nichts gekostet. Du kannst also genau nichts abrechnen.
    Nun weist du warum ich verfahre wie oben.
     
  6. #5 sara, 13.08.2015
    Zuletzt bearbeitet: 13.08.2015
    sara

    sara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2013
    Beiträge:
    1.448
    Zustimmungen:
    200
    Ort:
    NRW
    ...und das ist eigentlich auch nicht was der Mieter machen muss.
    Das sind Arbeiten für die du als Vermieter u.a. auch zuständig bist.. :008sonst:

    Außerdem möchte ich z.B. bei Instandsetzungen nach einem Auszug die über die normalen Schönheitsreparaturen hinausgehen, auch ein Wörtchen mitreden was und vor allem von wem gemacht wird.

    Und wenn dir deine Arbeitszeit die du für Instandsetzungen brauchst mehr wert ist, dann beauftragst du wie Ducan auch schon vorgeschlagen hat, ein Unternehmen für diese Tätigkeiten.
     
    Nanne gefällt das.
  7. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.354
    Zustimmungen:
    735
    Eigenleistungen des Vermieters.
    Erledigt der Vermieter Arbeiten selbst, z.B. Hausmeistertätigkeiten oder Gartenarbeiten, darf er hierfür Kosten in Rechnung stellen,die sonst auch bei Einschaltung eines Dritten entstanden wären. In der Betr.Kosten-Abrechnung ist ausdrücklich festgelegt, daß der Vermieter eigene Arbeitsleistungen abrechnen kann (§ 1 Abs.1 Satz 2) MWST. darf er aber nicht berechnen.

    Übrigens: u.a. Abgewälzt werden darf nur die Kostentragungspflicht, nicht die Instandsetzungspflicht auf den Mieter (BGB WuM 92 355)
    Kurz: Zahlen ja - reparieren nein.

    So sieht auch der Beitrag von Sara aus.
     
  8. #7 dirk42799, 23.08.2015
    dirk42799

    dirk42799 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    11.04.2013
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ich sehe das aus folgendem Grund anders: bei Übergabe war die Wohnung sauber, nicht einfach nur besenrein.
    Jetzt, bei Auszug, war der Backofen nach 5 Jahren der Nutzung (scheinbar ohne Reinigung) völlig versifft, auf den Dachflächenfenstern bildete sich Moos in den Fugen, in den Fensterrahmen lagen vermoderte Blätter und anderer "Schmodder" (kann ich nicht genau bezeichnen), am Fliesenspiegel waren flächendeckend Fettspritzer usw. usf.

    Daraus schließe ich, daß der Mieter seiner vertraglichen Pflicht, das Inventar pfleglich zu behandeln und zu reinigen, nicht nachgekommen ist.
    Eine Chance zur Nachbesserung habe ich im übrigen natürlich gegeben und dazu auch alle Punkte deutlich benannt.

    Insofern hätte ich nach Auszug des Mieters eine nach üblichem Verständnis und mittleren Maßstäben gereinigte Wohnung zurückübergeben bekommen sollen.
    Dies war nicht der Fall. Insofern mußte die Wohnung nochmals gereinigt werden.
    Und hierfür entstanden für mich Aufwendungen, die ich eben sonst nicht gehabt hätte (und damit meine ich nicht die Auftragserteilung für Dinge, die im Bereich als Vermieter liegen).
     
  9. #8 dirk42799, 23.08.2015
    dirk42799

    dirk42799 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    11.04.2013
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Auf welches Gesetz bzgl. § 1 Abs. 1 Satz 2 beziehst Du Dich?
     
  10. #9 dirk42799, 23.08.2015
    dirk42799

    dirk42799 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    11.04.2013
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Da liegst Du offensichtlich falsch, oder?
    Denn meine Eigentleistungen haben mich etwas gekostet: neben Anfahrt mit dem PKW (Verschleiß) auch Material (Reinigungszeugs) und eben meine Zeit, in der ich meiner normalen (vergüteten) Arbeit hätte nachgehen können.
    Vielleicht mag Deine Situation anders sein, daß Du u.a. diese Posten "für lau" bekommst.
    Ich leider nicht... :(
     
  11. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.354
    Zustimmungen:
    735
    Suche":Eigenleistungen des Vermieters" Hier steht alles sehr genau.
     
  12. #11 dirk42799, 23.08.2015
    dirk42799

    dirk42799 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    11.04.2013
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    @Nanne:
    jetzt hab ich´s verstanden, was Du meintest. ;)
    Danke!
     
  13. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.354
    Zustimmungen:
    735
    Ich kann dies nicht recht nachvollziehen. Fakt ist doch, wenn der Mieter eine Sache beschädigt muß er die Behebung des Schadens auch finanziell begleichen. Sollte der VM in der Lage sein selbst Hand anzulegen, kann man doch nicht behaupten, er hätte keine Leistung erbracht und wird eben auch nicht bezahlt. Einen KVA kann auch ein Mieter einholen, um Schummelei auszuschalten.
     
  14. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.392
    Zustimmungen:
    1.418
    Ort:
    Mark Brandenburg
    kommt sicher noch. Habe da leider Erfahrung.
    hier kommt der Punkt der finanziellen Leistungsfähigkeit. Du kennst das mit dem nackten Mann und den Taschen....
    Wie viel Aufwand gegenüber dem Üblichen war den zu leisten? Geschuldet ist nämlich auch keine klinisch reine Wohnung. Beziffere doch mal genau die Ksoten welche du hattest! Was davon war durch den Mieter verschuldet und welcher Teil der übliche eh anfallende?
    Du willst aber Geld vom Mieter, also musst du die für dich günstigen Punkte nachweisen. Der Mieter kann ggf. versuchen den Gegenbeweis anzutreten.
    Und dann noch vor Gericht über Kleinschei- kram streiten?

    Übrigens wenn du 100€ fürs Reinigen haben willst, kommt vom Mieter die Unterstellung du willst dich bereichern, "die 3 Tropfen Spüli und dreimal mit dem Lappen wedeln" hast du Angebot/Rechnung von einer Fachfirma über 150€ kaum noch Diskussion, spätestens wenn ein Vergleichsangebot auf gleicher Grundlage vorliegt.
     
  15. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.354
    Zustimmungen:
    735
    @Duncan

    Ich gehe grundsätzlich von handwerklichen Leistungen des VM aus, nicht von Wohnung putzen, da wäre die Sachlage tatsächlich eine andere, obwohl eine stark verschmutze Wohnung nach Auszug stundenlange Reinigung benötigt. Es wäre zu einfach zu sagen, "laß den Vermieter putzen, da kostets nichts". Nur von mir eine logische Überlegung, wissend, jeder Fall zeigt sich anders.
     
  16. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.392
    Zustimmungen:
    1.418
    Ort:
    Mark Brandenburg
    @Nanne : Hier geht es aber in erster Linie um Reinigungsarbeiten. Deshalb Abrechnung nach Angebot/Rechnung von Fachfirma. Wenn Mieter zahlen kann, dann soll er auch. Die Arbeiten selbst zu erledigen macht für dich nur Sinn, wenn du bares Geld sparen willst/musst (z.B. weil der Mieter nicht zahlen kann, trotz schönem Titel deinerseits) und du die Zeit und das Können hast es selbst zu tun.
    Wenn der Mieter ausreichend Geld hat und du selbst tätig wirst und abrechnen willst, obliegt es dir die Abrechnung zu machen und genau da hast die Probleme. Man wird dir immer unterstellen, das du zu deinen Gunsten aufpolsterst. Das man in einer (fast) leeren 40m²-Wohnung über 20 Arbeitsstunden nur zum Putzen verbringen kann werden dir die wenigsten Richterinnen glauben, im Gegensatz zum Vermieter der das schon hinter sich hat. Deshalb immer der Weg über die Fachfirma, entweder als Angebot und "fiktiv" abrechnen oder halt gleich ausführen lassen.
     
  17. #16 Akkarin, 24.08.2015
    Akkarin

    Akkarin Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.11.2013
    Beiträge:
    1.325
    Zustimmungen:
    582
    Ort:
    Frankfurt
    Stell dir vor ich bin dein Mieter. Ich habe eine Rechtschutzsversicherung für Mietrecht und sage komm klag... oder gib die Kaution zurück.
    Nach gewinnen hören sich deine Argumente grad nicht an
     
  18. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.354
    Zustimmungen:
    735
    Hatte früher öfters mal den Fall: Ein Mieter zog aus, die Wohnung verdreckt. Einen Tag später sollte der Nachmieter einziehen. So schnell bekomme ich keine Reinigungsfirma her, also putze ich selber, stundenlang. Kaution hatte ich damals nicht genommen, und auf die Idee, den M.eine Rechnung zu schreiben wäre für mich abwegig gewesen. Das spricht sich schnell im Haus rum, und ich war ständig am Mietwohnung putzen.
    Ich habe inzwischen dazu gelernt. Niemals ohne Kaution und davon wird die Putzfrau bezahlt, sollte es notwendig sein. Nach Recht und Gesetz darf ich auch meine Zeit für Reinigung berechnen. Ist schon lange nicht mehr nötig, es verläßt jeder M. die Wohnung wie er sie angetroffen hat, sauber.
     
  19. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.392
    Zustimmungen:
    1.418
    Ort:
    Mark Brandenburg
    @Nanne: da sind wir uns doch einig.
    Aber da handwerkliche Tätigkeiten insbesondere von den White Collar (Criminal)s viel zu gering geschätzt werden, hast da immer das Bezifferungsproblem, wie man dieses löst hab ich oben geschrieben und du empirisch doch auch schon ermittelt.
    Den Stress der von-heute-auf-morgen-Vermietung tue ich mir nicht mehr an, ich plane einen Monat Leerstand mit ein für entsprechende Reparaturen, Modernisierungen usw.. Hier mal eine Steckdosenblende tauschen, da mal nen Wasserhahn oder einen Sifon wechseln oder einen neuen Duschschlauch oder oder oder fällt doch eigentlich immer an. Dann ggf. eine Übergabe wie in der Kautionsthematik beschrieben und alles ist schick.
     
  20. #19 Aktionär, 25.08.2015
    Aktionär

    Aktionär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.06.2013
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    105
    Ort:
    NRW
    So handhabe ich das auch. Der eine Monat Mehreinnahme gleicht den Stress den er mit sich bringt (für mich) nicht aus. Aber da hat halt jeder seine eigene Philosophie.
     
  21. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.354
    Zustimmungen:
    735
    Wenn sich das mit Leerstand ergibt. Meistens ist der Mietvertrag ein paar Wochen vorher für diese Wohnung schon abgeschlossen und man rechnet nicht unbedingt damit, daß der ausziehende Mieter die Wohnung verdreckt hinterläßt. Nun heißt es schnell handeln, also selber putzen oder Putzfrau,damit der nächste M. die Wohnung rechtzeitig beziehen kann. Diesen Stress kann ich halt nicht anders lösen, als putzen, die Wohnung richten.
     
Thema: Stundenverrechnungssatz für Leistungen des Vermieters
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Berechnung von Leistungen des Vermieters

Die Seite wird geladen...

Stundenverrechnungssatz für Leistungen des Vermieters - Ähnliche Themen

  1. Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?

    Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?: Hallo zusammen, ich bin neu hier und habe eine Frage zur Ausgestaltung eines Mietvertrages. Folgende Situation: Der Eigentümer eines ZFHs lebt...
  2. Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?

    Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?: Guten Abend, ich bin Vermieter und habe das Gewerbe vom vor Besitzer übernommen. Der vor Besitzer hat Gas Vertrag von den Stadtwerke. Und Gewerbe...
  3. Feuchte Wohnung vermieten

    Feuchte Wohnung vermieten: Hallo, ich habe eine Wohnung, die schon immer ein Problem mit aufsteigender Feuchtigkeit in den Wänden hatte. Vor 2 Jahren habe ich diese etwas...
  4. Zu blöd zum vermieten?

    Zu blöd zum vermieten?: Hi, ich war gerade mal wieder auf Wohnungsbörse-Seiten, weil ich eine Mietwohnung für meine Mutter suche (sie hat kein Internet) und da ist mir...
  5. Einzelkonto oder Gemeinschaftskonto für Vermietung

    Einzelkonto oder Gemeinschaftskonto für Vermietung: Hallo, ich bin neu hier und über die Suche im Internet auf dieses Forum gesoßen Ich und meine Lebensgefährten besitzen je zu 1/2 unser Eigenheim...