Tierhaltung

Diskutiere Tierhaltung im Tierhaltung Forum im Bereich Mietvertrag über Wohnraum; Hallo Foraner :wink, mein Name ist Renate und ich komme aus NRW. Ich könnte ab 01.05. eine schöne Wohnung mieten, hätte aber eine Frage zu...

RenateB.

Neuer Benutzer
Dabei seit
08.01.2007
Beiträge
2
Zustimmungen
0
Hallo Foraner :wink,

mein Name ist Renate und ich komme aus NRW.

Ich könnte ab 01.05. eine schöne Wohnung mieten, hätte aber eine Frage zu folgender Klausel, die im Mietvertrag steht:

Tierhaltung
1. Die Haltung von Kleintieren wie z. B. Wellensittichen, Zierfischen, Hamstern und änlichen ist zulässig soweit es nicht zu Unzuträglichkeiten kommt.
2. Andere Tiere dürfen nur mit vorheriger Zustimmung des Vermieters gehalten oder vorübergehend aufgenommen werden. Die Zustimmung darf nur aus triftigem Grund versagt werden. Zustimmung oder Ablehnung sollten aus beweisgründen schriftlich erfolgen. Dies gilt nur für den Einzelfall und kann
widerrufen werden wenn Unzuträglichkeiten eintreten.
3. Der Mieter haftet vertraglich für alle durch die Tierhaltung entstehenden Schäden durch ensprechende Anwendung des § 833 BGB.

Mir geht es speziell um Abs. 2. Was wären denn die "triftigen Gründe", die eine Zustimmung versagen könnten?

Und dann hätte ich noch eine Frage: Die Wohnung befindet sich derzeit noch im Rohbau. Der Mietvertrag würde ab dem (wie schon gesagt) 01.05. gelten. Wenn ich meine jetztige Wohnung zum 30.04. kündigen würde und die neue Wohnung ist aber zum 01.05. doch noch nicht einzugsfähig, wie sehen dann meine Rechte aus? Würden mir in so einem Fall z. B. die Hotelkosten oder Unterbringung meiner Möbel in einer Spedition vom neuen Vermieter gezahlt werden?

Ich danke euch schonmal im voraus für eure Antworten!

Viele Grüsse

Renate
 
#
schau mal hier: Tierhaltung. Dort wird jeder fündig!

Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren

onkelfossi

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
02.12.2006
Beiträge
826
Zustimmungen
1
Original von RenateB.Was wären denn die "triftigen Gründe", die eine Zustimmung versagen könnten?

Das bezieht sich auf andere Tiere, die keine Kleintiere sind. Z.B. ein riesiger Hund, der immer belt, oder ein Schwein oder eine Kuh :lol

Original von RenateB.Wenn ich meine jetztige Wohnung zum 30.04. kündigen würde und die neue Wohnung ist aber zum 01.05. doch noch nicht einzugsfähig, wie sehen dann meine Rechte aus? Würden mir in so einem Fall z. B. die Hotelkosten oder Unterbringung meiner Möbel in einer Spedition vom neuen Vermieter gezahlt werden?

Der Vermieter würde sich dann nicht an den geltenden Vertrag halten und muss dich irgendwie vorübergehend entschädigen, sei es mit Ausweichwohnung, Hotel etc.

VG

fossi :wink
 

RenateB.

Neuer Benutzer
Dabei seit
08.01.2007
Beiträge
2
Zustimmungen
0
Hui, das ging ja schnell mit der ersten Antwort :danke Fossi!

Ich hatte gedacht, ein Kamel in der Wohnung wäre doch mal etwas anderes :zwinker. Nein, die Frage des triftigen Grundes rührt daher, dass ich plane mir in den nächsten 1-2 Jahren einen Hund zu kaufen. Für mich als "Paragraphen"-Laie hört sich diese Klausel nun so an, dass das generell einer schriftlichen Genehmigung bedarf, die aber nur aus triftigen Gründen abgelehnt werden darf. Und diese triftigen Gründe hätte ich gerne gewusst. Klar, Dogge im 18. Stock im 12 qm² Appartment wäre ein für mich ein triftiger Grund. Aber was würde noch darunter fallen?
 

onkelfossi

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
02.12.2006
Beiträge
826
Zustimmungen
1
Hallo!

Das sind eben so schwammige Formulierungen. Da kann man eben jetzt schlecht sagen, ein Hund bis 30cm Größe geht und ab 30,1 cm geht es nicht mehr. Ich denke mal, dass kampfhunde auf jeden Fall abgelehnt werden. das mal als Beispiel. Da spielt aber immer auch die Verhältnismäßigkeit eine Rolle. Deswegen wirst du keine Liste finden, in denen alle möglichen Tiere drin stehen und unter welchen Bedingungen sie erlaubt sind. Das kommt auch auf die Betrachtungsweise des Vermieters an. Der eine findet den Dackel noch in Ordnung, der andere nicht. Im Zweifelsfall entscheidet dann das Gericht, wenn sich Mieter und Vermieter in ihrer Ansichtsweise nicht einigen können. Ich an deiner Stelle würde mich nicht so fest an den § klammern. Frag doch einfach mal deinen Vermieter und erzähle ihm, welchen Hund du gerne hättest. Wenn er dann sagt:"Ist kein Problem", dann ist doch alles bestens. Das kannst du dir ja zur Not auch schriftlich geben lassen: "Frau Renate B. ist gestattet einen Hund bis einer Größe von xx cm in der Wohnung zu halten, sofern er keinen Lärm verursacht oder andere bewohner angreift. Kampfhunde sind nicht erlaubt." So oder so ähnlich.

VG

fossi :wink
 

onkelfossi

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
02.12.2006
Beiträge
826
Zustimmungen
1
Und wenn er sagt:"Was sie haben Tiere? Oh mein Gott!", dann kannst du immer noch woanders einziehen. Lieber mal mit dem Vermieter offen sprechen, als hinterher Ärger zu haben. das hilft oft ungemein.

VG

fossi :wink
 

Irmi

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
26.10.2006
Beiträge
123
Zustimmungen
0
Hallo Renate,

" 2. Andere Tiere dürfen nur mit vorheriger Zustimmung des Vermieters gehalten oder vorübergehend aufgenommen werden. Die Zustimmung darf nur aus triftigem Grund versagt werden. Zustimmung oder Ablehnung sollten aus beweisgründen schriftlich erfolgen. Dies gilt nur für den Einzelfall und kann
widerrufen werden wenn Unzuträglichkeiten eintreten. "

Wie bereits vom Abzubi schon geschildert und von mir ergänzt, im Ernstfall wird der vermieter schon Probleme bekommen, einen triftigen Grund zu nennen.

Nur ernsthaft , eine Hundehaltung , ganz unabhängig von der Größe und Rasse, kann immer zu Problemen in einer Hausgemeinschaft führen. In erster Linie ist es ein Naturbedürfnis des Hundes zu bellen. Und dieses führt in der Regel auch zu den Beanstadnungen!!

Warum willst Du dich bei Neubeginn eines Mietverhältnisses mit wenn oder aber, könnte vielleicht usw. belasten.

Sage dem vermieter klipp und klar, dass Du die Wohnung nur anmietetest, wenn Dir eine Hundehaltung genehmigt wird. Und Schluß!!

Gruß Irmi
 
lostcontrol

lostcontrol

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
04.08.2006
Beiträge
16.857
Zustimmungen
946
dazu gibt es schon jede menge gerichtsurteile.

zusammenfassen könnte man diese so:
unter "kleintieren" wird alles verstanden was in käfigen oder terrarien gehalten wird (kaninchen, meerschweinchen, hamster, wellensittiche, kleine reptilien, zuchtratten, wüstenspringmäuse etc.)

sprich: ein HUND fällt definitiv nicht unter "kleintiere".
egal wie gross er ist.
kannst du in unzähligen gerichtsurteilen nachlesen.

klär das auf jeden fall, das könnte ärger geben!
 
Thema:

Tierhaltung

Tierhaltung - Ähnliche Themen

Hund zu Besuch: Hallo! Meine Mieter bereiten mir am frühen Sonntag bereits wieder "Ärger". Geweckt wurde ich um 08.30 Uhr von Hundegebell, um 09.15 Uhr sehe...
Tiere - Kann der VM Katzenhaltung verbieten ? (auch wenn er mehrere objekte hat): Hallo zusammen. Ich bin Neu hier im Forum, ich habe im Internet nach Hilfe gesucht, hier "teilen" sich aber die Meinungen. Hier mal ein wenig...
Abmahnung Hundehaltung: Hallo, vielleicht kann mir jmd. bei folgendem Sachverhalt weiterhelfen: Ein Mieter hat zwei große Hunde in der Wohnung, obwohl Hundehaltung lt...
Hundhaltung in Dienstwohnung?: Moin, ich habe folgendes Problem: Seit gut drei Jahren arbeite ich als Hausmeister in einer Werkstatt für behinderte Menschen in Niedersachsen...

Sucheingaben

Urteile Mietauskunft Nicht Nennen Meerschweinchen

,

13 tierhaltung

,

was ist ein triftiger grund tierhaltung

,
weniger miete zahlen wenn wohnung nicht zum 1. einzugsfähig is
, driftiger Grund Tierhaltung Ablehnung, hundehaltung kann nur mit triftigen grund versagt werden, die zustimmung darf nur aus trifftigen gründen versagt werden, unzuträglichkeiten tierhaltung, triftige gründe hundehaltung, andere tiere dürfen nur mit vorheriger hund, hauskatze tiere dürfen nur mit vorheriger zustimmung des vermieters, unzuträglichkeiten bie der teirhaltung, aus trifftigem grund versagt werden, Zustimmung darf nur aus triftigen Gründen versagt werden, tierhaltung im waschkeller
Oben