Umlage der Kosten einer neuen Gas-Etagenheizung

Dieses Thema im Forum "Modernisierung und Sanierung" wurde erstellt von Exp1orer, 04.03.2015.

  1. #1 Exp1orer, 04.03.2015
    Exp1orer

    Exp1orer Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.03.2015
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich bin Eigentümer eines Dreifamilienhauses, mit demnach drei Mietparteien, jeweils mit Gas-Etagenheizungen und eigenen Gaszählern.

    Nun werde ich in einer der drei Wohnungen die noch gut funktionierende, aber Jahrzehnte alte, Etagenheizung durch einen modernen sparsamen Brennwertkessel ersetzen lassen.

    Die anderen beiden Geräte sind weniger als 10 Jahre alt, also nicht erneuerungsbedürftig (diese wurden den Mietern damals ohne Modernisierungs-Mieterhöhung eingebaut).


    Meine Fragen dazu:

    - Gilt dies als reine Modernisierung, oder muß bei der 11%-Umlage auf die Jahresmiete noch ein Instandhaltungs-/Instandsetzungsanteil herausgerechnet werden?

    - Trägt die daraus folgende Modernisierungs-Mieterhöhung nur die Mietpartei, die den neuen Kessel erhält?
    Oder wird sie, wie bei z.B. einer Fassadendämmung, auf alle drei Parteien umgelegt?

    Ich frage deshalb, weil dann die Miete dieser Partei über die ortsübliche Höhe steigen würde, und ich den Mieter ja auch nicht übermäßig belasten möchte (laut Web spart so ein Gerät etwa 10-15%, die Mieterhöhung wäre aber in diesem Fall wegen des happigen Anschaffungspreises doppelt so hoch wie die voraussichtliche monatliche Gas-Ersparnis des Mieters).


    Schon mal Danke im Voraus für eure Antworten. :070sonst:
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Tobias F, 04.03.2015
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    1.574
    Zustimmungen:
    91
    Ich bin zwar kein Mietrechtsexperte, aber .......

    Da die anderen beiden Parteien keinen MEHRWERT dadurch erhalten das in der dritten Wohnung ein neuer Kessel eingebaut wird sehr ich hier keinen Vorteil für diese - und damit kein Recht diese an den Kosten zu beteiligen.


    Also eine MODERNISIERUNG die durch Umlage der Kosten den Mieter teurer kommt als die alte, noch funktionierende Heizung? Wo soll hier der Mehrwert oder erhöhung des Gebrauswertes, für den der Mieter zahlen soll, denn sein?
     
  4. #3 SingleBells, 04.03.2015
    SingleBells

    SingleBells Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.12.2014
    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    36
    Wie alt ist die angedachte Therme?
    Was sagt der Schornsteinfeger zur Wärmeerzeugung? Wieviel Prozent liefert die Therme?

    Ich frage, da hiesiger Schornsteinfeger meiner Therme eine Leistung ähnlich der einer Neuen bstätigt hat, allein der Stromkreislauf fiele etwas höher aus. Die Therme ist von 1987.
     
  5. #4 Glaskügelchen, 04.03.2015
    Glaskügelchen

    Glaskügelchen Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.10.2014
    Beiträge:
    1.035
    Zustimmungen:
    1
    Meiner Meinung nach ersteres, da die Therme ja noch funktioniert.

    Ich halte es für ausgeschlossen die Kosten für den Kessel einer einzigen Partei aufzubürden, nur weil du derzeit nur diesen einzigen Haushalt an den Kessel anschliessen willst.

    Eigentlich ist das die normale Vorgehensweise: Zuerst die Miete über die normale Mieterhöhung auf das maximal Mögliche erhöhen und dann darauf noch die Modernisierungserhöhung. Sonst hast du ja praktisch nichts von der Modernisierungserhöhung.

    Ähnlich verhält es sich doch mit den anderen Energiesparmodernisierungen auch.
    Nimm nur die Fassadendämmung: Bei nahezu allen kleineren MFHs ist die, nicht nur wirtschaftlich, völliger Nonsens und der Mieter zahlt immer mehr als er letztlich an Energiekosten einspart.
    Ich hatte das vor x Jahren mal durchgerechnet........ selbst wenn der Energieverbrauch auf Null gehen würde, müssten die Mieter noch draufzahlen und zwar so derartig, dass vermutlich alle Mieter ausgezogen wären.
     
  6. #5 immodream, 04.03.2015
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    2.209
    Zustimmungen:
    461
    Hallo exp1orer,
    wie kommt man auf die Idee, eine wie du schreibst ,gut funktionierende alte Therme gegen eine neue Therme auszutauschen. Ich hab zig Thermen im Einsatz und würde lieber eine neuwertige elektronikproblembehaftete Therme gegen eine grundsolide alte Therme austauschen ( dieser Wunsch ist natürlich rein theoretischer Natur ).
    Grüße
    Immodream
     
  7. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.289
    Zustimmungen:
    321
    Solange die Therme funktioniert, warum willst Du sie austauschen? Der Mieter hat mit Therme gemietet. Wenn Du die jetzt tauscht, ist das denke ich Dein Problem.
     
  8. #7 Glaskügelchen, 04.03.2015
    Glaskügelchen

    Glaskügelchen Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.10.2014
    Beiträge:
    1.035
    Zustimmungen:
    1
    Nicht ganz, denn es ist ja schon eine Modernisierung. Aber die kompletten 11% auf nur diese eine Wohnung geht halt auch nicht.
     
  9. Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke



    Hallo Glaskügelchen




    Warum nicht? Wir reden hier von einer Wohnungsheizung ...
    Die auch nur diese Wohnung versorgt...


    VG Syker
     
  10. #9 Glaskügelchen, 04.03.2015
    Glaskügelchen

    Glaskügelchen Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.10.2014
    Beiträge:
    1.035
    Zustimmungen:
    1
    Der Brennwertkessel ist doch aber dazu gedacht alle drei Wohnungen irgendwann mal daran anzuschliessen oder nicht? Es wird also von Etagenheizung auf Zentralheizung umgestellt, aber nur eine Wohnung an diese Zentralheizung angeschlossen oder versteh ich das falsch?
     
  11. #10 Tobias F, 04.03.2015
    Zuletzt bearbeitet: 04.03.2015
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    1.574
    Zustimmungen:
    91
    Das ist Deine Vermutung, etwas derartiges hat der TS jedoch nicht geschrieben.
    Es gibt auch ganz kleine Brennwertkessel für genau solche Zwecke.
     
  12. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.758
    Zustimmungen:
    341
    Exp1orer,
    über Dein Vorhaben kann (auch) ich nur den Kopf schütteln.
     
  13. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.254
    Letzteres, es ist ein Abzug "neu für alt" vorzunehmen. Die übliche Nutzungsdauer für Kessel ist entsprechend der AfA-Tabelle (die für die vorliegende Frage zwar nicht verbindlich ist, aber trotzdem gut zur Einschätzung taugt) 15 Jahre. Wenn der vorhandene Kessel also 20+ Jahre auf dem Buckel hat, mag er zwar noch "gut" sein, aber man darf ihn als vollständig abgenutzt betrachten. Vom Preis der neuen Anlage ist also der Preis einer neuen Anlage vergleichbarer Art wie die bestehende Anlage abzuziehen.


    Es kam ja schon die Frage auf, für welche Wohneinheiten diese Heizung ausgelegt ist. Wird es wieder eine Etagenheizung nur für diese eine Wohnung, sind die Kosten auch nur auf diese Wohnung umzulegen.


    Vernünftig wäre es, sich vorab mal Gedanken zu machen, ob die Maßnahme im örtlichen Markt überhaupt durchsetzbar ist. Wenn dein Mieter lieber eine andere Wohnung sucht (und finden wird) als deine Erhöhung zu zahlen, schießt du dir selbst ins Knie.

    Warum dann der Zirkus?


    Nirgends. Der Mieter zahlt daher für die nachhaltige Einsparung von nicht erneuerbarer Primärenergie. Wird ihn bestimmt freuen. :smile048:
     
  14. Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke

    Hallo Glaskügelchen,

    Das erklärt deine Aussage und wäre natürlich richtig.
    Allerdings hab ich das mit der Zentralheizung so nicht aus der Frage des TE entnommen ...

    VG Syker
     
  15. #14 Exp1orer, 05.03.2015
    Zuletzt bearbeitet: 05.03.2015
    Exp1orer

    Exp1orer Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.03.2015
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Die auszutauschende Therme ist von Anfang der 90er und hat 10KW, genau wie die Neue, die aber einen höheren Wirkungsgrad hat.

    Das Gerät ist nicht dafür gedacht, die anderen Geräte zu ersetzen. Jede der drei Wohnungen hat so ein Gerät im Bad für Heizung & Warmwasser. Im Keller befindet sich keine Heiztechnik.

    Sie soll deshalb jetzt schon mal ausgetauscht werden, weil es Probleme mit der zum 26.9.2015 kommenden EU Öko-Design-Richtlinie ErP Ökodesign (ErP) sticht EnEV | SBZ Monteur geben wird und ansonsten ein neuer Schornstein in den Bestehenden eingezogen werden muß, da es laut der Firma, die die jährliche Wartung durchführt, ab dann nicht mehr erlaubt ist, die existierenden beiden modernen Kessel und den Alten zusammen an einem gemeinsamen Kamin zu betreiben.
     
  16. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.758
    Zustimmungen:
    341
    Ob es nicht ausreicht, ein Edelstahlrohr in den vorhandenen Kamin einzuziehen? Die Frau unseres früheren Schornies hatte bspw. zufälligerweise ein solches Gewerbe...:smile030:
     
  17. #16 Exp1orer, 05.03.2015
    Exp1orer

    Exp1orer Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.03.2015
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Möglich, dass ein Edelstahlrohr im Kamin ausreicht.

    Da dies aber wohl auch vierstellig kosten würde und der alte Kessel schon Asbach ist, denke ich, es ist besser, direkt einen Neuen zu setzen und nicht ein Stückwerk mit extra Rohren im Kamin anzufangen.

    Ansonsten könnte es ja sein, dass der alte Kessel irgendwann sowieso ausgetauscht werden muß (wegen irgendeiner kommenden EnEV/ErP 201x), und auf einmal das Rohr wieder aus dem Kamin raus muß, dann hätte ich das umsonst bezahlt.
     
Thema: Umlage der Kosten einer neuen Gas-Etagenheizung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. abschreibung der etagenheizung

    ,
  2. neue gasetagenheizung mieter zahlen?

    ,
  3. umlage kosten für neue etagenheizung auf mieter

    ,
  4. abschreibung etagenheizung,
  5. neue therme umlegen,
  6. erp austausch gasetagenheizung
Die Seite wird geladen...

Umlage der Kosten einer neuen Gas-Etagenheizung - Ähnliche Themen

  1. Hallo ... Neu hier

    Hallo ... Neu hier: Hallo, Ich bin Martin und neu hier. Wir haben uns eine vermietete Wohnung als Kapitalanlage zugelegt, und werden wohl viele Fragen haben. Da muss...
  2. Grundsteuer als Werbungskosten ohne Einnahme aus Umlage

    Grundsteuer als Werbungskosten ohne Einnahme aus Umlage: Sachverhalt: Mit dem Mieter besteht ein alter Mietvertrag. In dem Mietvertrag werden lediglich an Umlagen die "NK pauschal für Heizung und Wasser"...
  3. Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?

    Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?: Guten Abend, ich bin Vermieter und habe das Gewerbe vom vor Besitzer übernommen. Der vor Besitzer hat Gas Vertrag von den Stadtwerke. Und Gewerbe...
  4. Ideen für neuen Küchenboden

    Ideen für neuen Küchenboden: Hallo, ich werde demnächst im selbstgenutzen EFH einen Durchbruch von der Küche in den Nebenraum schaffen - also 2 Räume zusammenzulegen zu einer...
  5. Zustimmung der Hauseigentümergemeinschaft notwendig? Wer übernimmt welche Kosten?

    Zustimmung der Hauseigentümergemeinschaft notwendig? Wer übernimmt welche Kosten?: Guten Morgen Ihr Lieben, aufgrund unserer defekten Heizungsanlage steht die Umrüstung auf eine Gasetagenheizung an. Aktuell werden die Abgase...