Umlegung von Schmutz- und Niederschlagswasser

Dieses Thema im Forum "MV - Allgemeine Fragen" wurde erstellt von Goldschatz, 19.01.2015.

  1. #1 Goldschatz, 19.01.2015
    Goldschatz

    Goldschatz Gast

    Hallo, im Mietvertrag steht, dass die Kosten der Wasserversorgung (Frisch- sowie auch Schmutzwasser)
    nach Verbrauch abzurechnen ist. Die Gemeinde jedoch berechnet das Schmutzwasser nach m².
    Muss bei der Nebenkostenabrechnung dies dann nach der Wohnfläche =m² anstatt nach Verbrauch abgerechnet werden. Es sind 2 Wohnungen, 3 Personen bzw. 1 Person
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Aktionär, 19.01.2015
    Aktionär

    Aktionär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.06.2013
    Beiträge:
    1.218
    Zustimmungen:
    104
    Ort:
    NRW
    Hallo Goldschatz,

    ich glaube Du bringst gerade zwei Begriffe ducheinander.
    Zum einen sind da Frischwasser und Schmutzwasser und dann Overflächenwasser oder wie in Deiner Überschrift Niedeschlagswasser.
    Frisch und schmutzwasser wird nach Verbrauch, Oberflächenwasser nach m² berechnet.
    Bei mehreren Wohnungen im Objekt dann verteilt nach MEA.
     
  4. Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke
    Hallo Goldschatz,

    Für die BK-Abrechnung des M ist einzig der MV maßgeblich.

    VG Syker
     
  5. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.704
    Zustimmungen:
    1.246
    Wenig überraschend. Für das Brauchwasser gibt es selten Zähler.


    Nein, es ist doch etwas anderes vereinbart. Der Brauchwasseranteil in der Rechnung wird nach dem Frischwasserverbrauch verteilt, für den es Zähler geben sollte. Nur das Niederschlagswasser wird mangels anderer Vereinbarung nach Wohnfläche verteilt.
     
  6. #5 Goldschatz, 19.01.2015
    Goldschatz

    Goldschatz Gast

    Umlegung von Schmutz und Niederschlagswasser

    Danke für die Mitteilungen, aber es scheint ein bisschen komplizierter zu sein.
    In der Abrechnung der Gemeinde sind folgende Berechnungen:
    1. Benutzungsgebühr Wasserversorgung (Verbrauch)
    2. Wiederkehrender Beitrag Wasserversorgung (0,8x Grundstück m²)
    3. Benutzungsgebühr Schmutzwasserbeseitigung (Verbrauch)
    4. Wiederkehrender Beitrag Schmutzwasserbeseitigung (Grundstück m²)
    5. Benutzungsgebühr Niederschlagswasserbeseitigung (befestigte Fläche m²)
    6. Wiederkehrender Beitrag Niederschlagswasserbeseitigung (0,4xGrundstücksgröße m²)

    Also, ich habe die Verteilung der Pos. 1, 2, 3 und 4 nach Verbrauch abgerechnet (Frisch und Schmutzwasser
    wie im MV angegeben) und habe prompt die Reklamation des Mieters erhalten, dass Pos. 2 + 4 auf die
    Wohnfläche umgerechnet werden muss, da die Gemeinde dies auch auf m² berechnet. Hat er Recht damit?
     
  7. Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke
    Meiner Meinung nach nicht ...
    Wie kommt der M überhaupt darauf? Einsicht in die Unterlagen gehabt? Wie groß in die Differenz zwischen Verteilung nach Verbrauch und der Verteilung nach Fläche?

    VG Syker
     
  8. #7 alibaba, 19.01.2015
    Zuletzt bearbeitet: 19.01.2015
    alibaba

    alibaba Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.12.2014
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    Berlin
    als Vermieter würde ich ,den Niederschlag durch anzahl der Wohnungen teilen.

    egal wie gross die Wohnungen sind ,

    bedenke kompliziert wird es sonst ,wenn ein Mieter behauptet ,

    er stell bei Regen drei Blummentöppe zwecks tränkung in den GratisRegen :p

    Rechnung =
    Niederschlag geteilt durch WE = Zahlung je Wohnung .

    Frischwasser da gibs doch sicherlich mindestens eine geeichte WasserUhr die zählt in m³

    je WE ,daraus reultiert das Abwasser ebenfalls in m³

    unterschiede in der Abwasserrechnung könnten durch GartenWasserUhr entstehen

    aber das wird vermutlich alles auf deiner Rechnung vom Wasserverband drauf stehen .

    Gruss
    alibaba :D
    PS: in Kennung MOL werden die Preise gesenkt :smile010:
     
  9. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.704
    Zustimmungen:
    1.246
    Nur wenn man es sich komplizierter macht.


    Die Gemeinde könnte auch nach der Anzahl der Vokale in deinem Namen oder nach den Lottozahlen von Samstag abrechnen. Mit dem Mieter ist vereinbart:

    Und das ist bindend. Damit ist ...

    ... die Summe daraus nach Verbrauch und ...

    ... die Summe daraus nach Wohnfläche zu verteilen - also genau wie du es gemacht hast.
     
  10. #9 Nero, 19.01.2015
    Zuletzt bearbeitet: 19.01.2015
    Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    135
    Bei mir es es auch so: Die Frischwassermenge per Zähler entspricht der Abwassermenge - jedoch wird per Gemiende bei beiden mit sehr unterschiedlichen Preisen abgerechnet.

    Zb. Frischwasser = 1, 34 /m³
    Abwasser = 3.43 €/m³ jeweils bei gleicher Menge!

    Hinzu kommt der e Niederschlag - - bezogen auf die kanalisierte Fläche
    Diese wird von mir auch- wie allgemein veranschlagt - von der Gesamteinheit auf die m2 der weiligen Wohneinheiten heruntergerechnet.t
     
  11. #10 immodream, 19.01.2015
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    2.206
    Zustimmungen:
    458
    Hallo Goldschatz,
    da in meinen Objekten jede Wohnung eine eigene Wasseruhr hat, wird der Wasserverbrauch der Hauptwasseruhr und die Abwassermenge Anhand der Wasseruhren anteilig verteilt.
    Für die Hauptwasseruhr zahle ich eine jährliche Grundgebühr.
    Zu dieser Grundgebühr addiere ich noch die Gebühr für das Versickerungswasser und verteile diese beiden Posten anteilig nach Wohnfläche.
    Als nächstes wird in diesem Jahr noch eine Gebühr für die Instandhaltung der Flüsse und Gewässer eingeführt. Diesen Betrag wird ich dann auch einfach zu den beiden anderen Posten addieren und nach Wohnfläche verteilen.
    Egal, ob du diese Gebühren nach Wohnfläche oder Wohneinheiten abrechnest, irgendeiner wird immer was zu meckern haben.
    Da ich ja Grundsteuer, Versicherungen, Flurbeleuchtung und Schornsteinfegergebühren nach Wohnfläche abrechne, dürfte die Abrechnung der vorher erwähnten Gebühren nach Grundfläche den Mietern besser zu erklären sein.
    Ich glaub in einigen Jahren, werde ich mit einer Seite Nebenkostenabrechnungen nicht mehr auskommen.
    Grüße
    Immodream
     
  12. #11 Goldschatz, 21.01.2015
    Goldschatz

    Goldschatz Gast

    Umlegung von Schmutz und Niederschlagswasser

    Herzlichen Dank an alle, Ihr habt mir sehr geholfen und gute Tipps gegeben
     
  13. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.723
    Zustimmungen:
    328
    Goldschatz,
    die Kubikmeter interessieren doch garnicht, sondern die Euronen, die da(für) bezahlt wurden.
     
  14. Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    135
    Ja, aber ich möchte dem Mieter schon ordnungsgemäß dokumentieren - via Verbrauch (Zähler) und Kosten (laut offizieller Berechnung), was er ordnungsgemäßg an mich zu zahlen (rückzuerstatten) hat.

    Hier hilft die offizielle Belegsituation ohne Diskussionen weiter.
     
  15. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.315
    Zustimmungen:
    731
    Frischwasser wird nach Verbrauch lt.Zählerstand abgerechnet, daraus resultierend das
    Schmutzwasser, exakt dieselben cbm, nur im Wasserpreis unterschiedlich, weil für Schmutzwasser die MWSt.von 7% nicht berechnet wird.

    Niederschlagswasser nach qm der zu berechnenden Fläche des Grundstücks.
     
  16. Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    135
    Ja, we kollektiv löscht, kann halt nicht mehr lesen.
     
  17. #16 Ronny451, 22.01.2015
    Ronny451

    Ronny451 Benutzer

    Dabei seit:
    10.10.2008
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Ich mache das mit dem Frischwasser immer so: Jeder zahlt den Verbrauch laut seiner Wasseruhr. Dann gibt es immer etwas Unterschied zwischen dem Verbrauch des Hauptwasserzählers und dem der Wasseruhren in den Wohnungen. Diesen Verbrauch lege ich auf die Mieter um. Und zwar nach einer Formel im Anteil zum echten Verbrauch.

    Das ist keine Rechtsberatung, wie man so schön sagt.

    Aber für mich logisch und vertretbar, denn derjenige mit dem höheren Verbrauch zahlt dann prozentual etwas mehr von dem "Differenzwasser" als der Andere, der weniger Wasser entnimmt.

    Gruß : Ronny
     
  18. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.723
    Zustimmungen:
    328
    Richtig, Ronny, so mache ich das auch. Bei mir bekommen die Zwischenzähler automatisch einen Bewertungsfaktor (zuletzt 1,0579). Excel macht das möglich. Ich lese ja meistens nicht zum gleichen Termin wie der EVU-Mitarbeiter ab.:smile024:
     
  19. #18 PHinske, 22.01.2015
    PHinske

    PHinske Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    18.06.2009
    Beiträge:
    471
    Zustimmungen:
    46
    Nanne,
    dem kann ich jetzt so überhaupt nicht zustimmen.

    1 m³ Abwasser ist bei uns viel teurer als 1 m³ Frischwasser.

    In der Tat wird auf den Bruttopreis (Verbrauchspreise und Grundpreise) am Ende in der Rechnung des Wasserversorgers sichtbar die Umsatzsteuer (7 %) aufgeschlagen.

    Das Abwasser errechnet sich dagegen nach der (zufälligen) Abrechnungsperiode aus einem Teil des Vorjahrs bzw. des Vorvorjahrs und ist aufgrund des Gebührenbescheides der Gemeinde zu bezahlen.
    Umsatzsteuern werden da auch irgendwo in die Kalkulation der Gemeinde eingerechnet sein. Gerade, wenn die Gemeinde mit der Abwasserentsorgung eine GmbH beauftragt hat.
    Nur extra ausgeworfen werden die Umsatzsteuern da nicht.

    Ach so:
    Ich gehöre zu einer Eigentümergemeinschaft; da wird dann nach dem Abflussprinzip abgerechnet.

    MfG PHinske
     
  20. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.723
    Zustimmungen:
    328
    PHinske:

    "1 m³ Abwasser ist bei uns viel teurer als 1 m³ Frischwasser."
    - Richtig, bei uns ebenfalls, was aber nichts daran ändert, dass 1m³ 1m³ ist.

    "Ich gehöre zu einer Eigentümergemeinschaft; da wird dann nach dem Abflussprinzip abgerechnet."
    - Ja klar, irgendwo muss das Abwasser ja hin...:smile030:
     
  21. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.315
    Zustimmungen:
    731
    In unserer Gemeinde wird exakt so verrechnet/berechnet wie von mir beschrieben. Da
    kommen wir ja anscheinend noch gut weg im Gegensatz zu anderen Kommunen.
     
Thema: Umlegung von Schmutz- und Niederschlagswasser
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. umlegung wasser abwasser

    ,
  2. Betriebskostenabrechnung 2015 schmutzwasserbeseitigung

    ,
  3. Unterschied Schmutz und brauchwasser

Die Seite wird geladen...

Umlegung von Schmutz- und Niederschlagswasser - Ähnliche Themen

  1. Kosten der Erstellung der Heizkostenabrechnung umlegen

    Kosten der Erstellung der Heizkostenabrechnung umlegen: Hallo, in den letzten Jahren erstelle ich immer selbst die Heizkostenabrechnung. Ich habe das bislang immer kostenfrei getan, das ist aber schon...
  2. Heizöl kaufen und mit Rendite umlegen

    Heizöl kaufen und mit Rendite umlegen: Hallo zusammen, wir sind eine GdbR und haben 10 Mietwohnungen. Wir denken jetzt darüber nach günstig den Heiztank (26.000 Liter) zu füllen, so...
  3. WEG-Abrechnung auf Mieter umlegen

    WEG-Abrechnung auf Mieter umlegen: Irgendwie stehe ich gerade auf dem Schlauch:16: Wenn ich eine WEG-Betriebskostenabrechnung habe und dort sind die Kosten nach...
  4. Gemeinde will den Straßenbeitrag erhöhen

    Gemeinde will den Straßenbeitrag erhöhen: Werte Experten, meine Gemeinde erhebt Straßenbeiträge für die Instandhaltung der Straßen im Ort. Sind in einem Haus mehrere Wohneinheiten...
  5. Gartenarbeiten umlegen

    Gartenarbeiten umlegen: Hallo, ich habe mal eine Frage. In unserer WEG macht immer ein Eigentümer die Gartenarbeiten wie Rasenmähen, Pflanzenpflege usw. Dafür hat er es...