Umrechnungsfaktor bei ISTA - Herleitung

Diskutiere Umrechnungsfaktor bei ISTA - Herleitung im Betriebs- und Heizkostenvorauszahlung Forum im Bereich Betriebs- und Heizkosten; Hallo, hat von euch schon jemand Erfahrung, wie man bei ISTA erfährt, wie dort der UF (Umrechnungsfaktor) ermittelt wird? Ich warte seit mehr...

braut

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.09.2021
Beiträge
254
Zustimmungen
70
Hallo,

hat von euch schon jemand Erfahrung, wie man bei ISTA erfährt, wie dort der UF (Umrechnungsfaktor) ermittelt wird?

Ich warte seit mehr als zwei Wochen auf eine brauchbare Auskunft von deren Kundenservice. Ich hatte denen Liegenschafts- und Zählernummern mitgeteilt.
Anscheinend ist der Kundenservice damit überfordert, in den Unterlagen / EDV nachzusehen. Die erste Antwort erklärte mir "Skale per 20". Es stellte sich heraus, dass die Dame von Skalen bei Verdunsterröhrchen ausging. Dabei handelt es sich um EHKZ (eletronische Heizkostenzähler) vom Typ doprimo 3 ready.

Seither bekam ich nur Allgemeinplätze über angeblich in deren EDV hinterlegte Werte, aber ohne Auskünfte dazu.

Hersteller und Modell der Heizkörper sind mir unbekannt. Aber es handelt sich um identische Rippen-Heizkörper, gleiche Höhe, gleiche Breite, gleiche Tiefe, gleiche Rippenanzahl, gleiches Thermostat, in nahezu identischen Räumen: gleiche Größe, gleiche Fenstergröße, gleiche Himmelsrichtung. Nur hat der eine Heizkörper den UF 0,75, der andere aber 1,75. Dass die Vorlauftemperatur unterschiedlich angesetzt würde, dafür sehe ich keinen Grund.

kc-Wert von Heizkörper selber berechnen und DIN EN 834/835 sind mir bekannt, haben mir aber nicht wirklich geholfen.
 
dots

dots

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
08.07.2014
Beiträge
6.717
Zustimmungen
2.694
Ort
Münsterland
Ich warte seit mehr als zwei Wochen auf eine brauchbare Auskunft von deren Kundenservice.
Wenn ich die ISTA wäre, würdest du evtl. sogar bis in alle Ewigkeit warten. Ich würde dir doch nicht meine Geschäftsgrundlage mitteilen, so dass du dann das, was ich dir verkaufen will, auch selbst machen könntest.
 

braut

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.09.2021
Beiträge
254
Zustimmungen
70
Wäre ich die ISTA, mir wäre vielleicht völlig schnuppe, ob die Abrechnung auf falschen Zahlen beruht, solange die Verwaltung mich bezahlt.
Wäre ich ein normaler Vermieter, mir wäre vielleicht völlig egal, was die ISTA abrechnet, weil es nur der Mieter bezahlen muss.

Aber vielleicht bin ich nicht normal. Vielleicht habe ich das Gefühl, dass mein Mieter ein Recht auf eine gerechte und korrekte Abrechnung hat.
 

Ferdl

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.09.2015
Beiträge
2.301
Zustimmungen
1.191
Ort
Westerwald
eine gerechte und korrekte Abrechnung hat.
Ein unlösbarer Widerspruch in sich.

Die Berechnungsgrundlage für den Korrekturfaktor wird dir niemand geben, da dies ein wohlgehütetes Geschäftsgeheimnis ist. Selbst ich, der die Ermittlung der Werte in Auftrag gegeben habe und Eigentümer, nicht Mieter dieser Zahlen bin, habe kein Berechnungsgrundlage sondern nur die Werte selbst. Ich sehe da außer für sehr, sehr viel Geld keine Chance da dranzukommen.

Nach meinem Kenntnisstand beruhen die Korrekturwerte ausschließlich auf Heizkörper und Erfassungsgerät. Raum, Thermostat, Vorlauftemperatur spielen keine Rolle.
Daher sollte bei gleichem HK und gleichem HKV auch der gleiche Korrekturfaktor sein. Dies ist bei mir auch so.
 

braut

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.09.2021
Beiträge
254
Zustimmungen
70
Wenn ich die ISTA wäre, würdest du evtl. sogar bis in alle Ewigkeit warten. Ich würde dir doch nicht meine Geschäftsgrundlage mitteilen, so dass du dann das, was ich dir verkaufen will, auch selbst machen könntest.
Auch die ISTA sollte an geltendes Recht gebunden sein.

Siehe LG Berlin, Urteil vom 09.11.2007 - 63 S 100/07
Dem Mieter muss aber bei der Einsicht in die Abrechnungsunterlagen zu deren Kontrolle die Prüfung möglich sein, ob dieser Faktor richtig ermittelt worden ist und vor allem, ob der für die Heizkörper seiner Wohnung richtige Faktor überhaupt angesetzt worden ist. Wenn ihm die hierzu erforderlichen Daten vorenthalten werden, läuft sein Recht auf Einsicht zur Kontrolle ins Leere. Die allgemeinen Angaben der Kläger zur Ermittlung des Umrechnungsfaktors geben hierfür keine Grundlage. Erforderlich sind vielmehr konkrete Angaben in Bezug auf die tatsächlich vorhandene Ausstattung der Wohnung und des Hauses.
 

Ferdl

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.09.2015
Beiträge
2.301
Zustimmungen
1.191
Ort
Westerwald
Also, erstermal ist eine Entscheidung eines Landgerichts kein "geltendes Recht" sondern die Interpretation dieses Gerichtes zu genau dieser Frage.
Dem Mieter muss aber bei der Einsicht in die Abrechnungsunterlagen zu deren Kontrolle die Prüfung möglich sein, ob dieser Faktor richtig ermittelt worden ist und vor allem, ob der für die Heizkörper seiner Wohnung richtige Faktor überhaupt angesetzt worden ist.
genau dass bezweifelt ja niemand. Nur bedeutet dies Urteil nicht dass dir die ISTA die Berechnungsgrundlagen offenlegen muss. Vermutlich kann sie dass auch da diese Zahlenwerke wohl von den HKV-Herstellern erstellt werden.

Ich mir ziemlich Sicher dass die Angabe des K-Faktors in der Heizkostenabrechnung ausreichend ist, wegen mir auch noch die Einsicht in die Tabelle mit den KC und KQ Werten mit der Zuordnung zu den entsprechenden HK aber damit bin ich aus Vermietersicht fertig.
 

braut

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.09.2021
Beiträge
254
Zustimmungen
70
Also, erstermal ist eine Entscheidung eines Landgerichts kein "geltendes Recht" sondern die Interpretation dieses Gerichtes zu genau dieser Frage.
Klar, aber die Judikative macht nicht die Gesetze, sondern wendet sie nur an. Nehmen wir also mal an, dass deren Urteil dem geltenden Recht entsprechen würde.
genau dass bezweifelt ja niemand. Nur bedeutet dies Urteil nicht dass dir die ISTA die Berechnungsgrundlagen offenlegen muss. Vermutlich kann sie dass auch da diese Zahlenwerke wohl von den HKV-Herstellern erstellt werden.
Ich will auch nicht unbedingt die Offenlegung der Grundlagen. Aber sie sollten sie plausibel erklären können und nicht einfach nur einen willkürlich erscheinenden UF ausspucken.
Ich mir ziemlich Sicher dass die Angabe des K-Faktors in der Heizkostenabrechnung ausreichend ist, wegen mir auch noch die Einsicht in die Tabelle mit den KC und KQ Werten mit der Zuordnung zu den entsprechenden HK aber damit bin ich aus Vermietersicht fertig.
In der Heizkostenabrechnung finden sich nur UF*Einheitswert. Und das reicht mir in diesem Fall nicht.
 

Ferdl

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.09.2015
Beiträge
2.301
Zustimmungen
1.191
Ort
Westerwald
In der Heizkostenabrechnung finden sich nur UF*Einheitswert.
Der "UF" ist der K-wert.
Mach was du willst, aber auch der KC und KQ bringen dich keinen Millimeter weiter.
Das einzige was man ohne umfangreiches Gutachten klären könnte wäre ob die Zuordnung stimmt.
Also, ob die Beschreibung des HK, die zu dem "UF" geführt hat, mit dem vorhandenen HK übereinstimmt.
 

braut

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.09.2021
Beiträge
254
Zustimmungen
70
Natürlich würde mir KQ deutlich etwas bringen. Und es wäre verwunderlich, wenn KC unterschiedlich wäre. Und am meisten würde die Beschreibung des Heizkörpers helfen, soweit vorhanden.
 

ehrenwertes Haus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.10.2017
Beiträge
6.792
Zustimmungen
3.876
Du irrst, wieder einmal.
Lass es dir das von einem Richter erklären, mach eine Petition oder suche dir einen Anbieter, der seine Firmengeheimnisse mit dir teilt...

... und dabei nicht vergessen, Richter und Anbieter zu verpflichten, nur dir genehme Anworten zu geben...
 

braut

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.09.2021
Beiträge
254
Zustimmungen
70
Wir drehen uns im Kreis.
Zwischenfazit:
1) Von euch weiß anscheinend auch keiner, was ISTA (&Co.) hier als Geheimwissen ausrechnen
2) Von den üblichen verdächtigen interessiert es anscheinend auch keinen
3) Sollte es trotzdem einer wissen, so hat er kein Interesse daran, dieses Wissen hier zu teilen [Nachtrag]

Eine weitere Diskussion erscheint hier sinnlos. Ich werde euch bei Gelegenheit wissen lassen, was herausgekommen sein wird...
 
Zuletzt bearbeitet:
immobiliensammler

immobiliensammler

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.09.2015
Beiträge
7.363
Zustimmungen
4.127
Ort
bei Nürnberg
1) Von euch weiß anscheinend auch keiner, was ISTA (&Co.) hier als Geheimwissen ausrechnen

Andere Möglichkeit wäre: Manche User wissen die Antworten, haben für sich aber beschlossen mit bestimmten anderen Usern nicht mehr zu diskutieren.

Nur mal zum Nachdenken!
 

braut

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.09.2021
Beiträge
254
Zustimmungen
70
ISTA hat mir inzwischen die gewünschten Daten zur Verfügung gestellt:

ISTA verwendet eine sog. "Skale" als Umrechnungsfaktor
Skale = QL * Kc * 0,86 / 100
Umrechnungsfaktor UF = Produktskala / Einheitsskala = Skale/20

0,86 wird hier als Umrechnungsfaktor Watt/kcal benannt. Das ist wohl etwas anderes als Kt? Exakte Umrechnung erfolgt normal durch 1 Watt = 0,8598 kcal/h. Die Einheit Stunde wird unterschlagen.
Als Kc wird hier ein Wert von 1,04 angesetzt. (Heizkörper ID 8, Typ ID 1854).

Beide fraglichen Heizkörper haben eine Breite von 1100 mm (Röhrenradiator 22 Glieder), eine Bauhöhe von 600 mm. Der eine wird angesetzt mit einer Bautiefe von 220 mm (4 Säulen), der andere mit 110 mm (2 Säulen)

Der eine wird demzufolge mit 128 Watt bewertet (QL=3840), der andere mit 73 Watt (QL=1679).
QL wird nicht angegeben, ergibt sich aber offensichtlich aus Watt/Glied * Anzahl Glieder.

Sprich: Ursache für die fehlerhafte Darstellung sind völlig falsche Werte: statt zweimal 22 Glieder sind erfasst 23 und 30 Glieder. Statt Bautiefe 110 mm, zwei Säulen, nennt der eine 220 mm, vier Säulen. Die Baubreite selbst wird nicht erfasst, sondern ergibt sich aus Anzahl der Glieder und Gliederbreite (hier 50 mm).

Kein Wunder also, dass hier völlig unterschiedliche Umrechnungsfaktoren für zwei gleiche Heizkörper verwendet werden. Es sind sogar beide falsch...

Warum der Umweg über die "Skale" gemacht wird ist mir unklar. Es ergeben sich Rundungsfehler, da "Skale" ganzzahlig gerundet eingesetzt wird.

Faktisch ergibt sich der Umrechnungsfaktor also als
UF = Gliederanzahl * Wattzahl_je_Glied * Kc * 0,86/(100*20)

Für Kc=1,04 ergibt sich UF also aus
UF = Gliederanzahl * Wattzahl_je_Glied * 0,4472/1000

Wie die Wattzahl_je_Glied ermitteln wird, das ergibt sich aus Höhe, Tiefe und Säulenzahl. Die genaue Berechnung ist wohl aus Labormessreihen abgleitet und nicht direkt erkennbar. Referenz ist die Leistung für einen Heizkörper mit "90/70 tm 80". Vermutlich bedeutet das Vorlauftemperatur 90 °C, Rücklauftemperatur 70 °C. Dazu kommt wohl Raumtemperatur 20 °C. Dem folgenden Handbuch entnehme ich die typische Temperaturmessung bei Höhe 75 cm, Abstand 1,5 m zur Messung der Normleistung nach DIN EN 834, Kap. 4.18.1, https://zaehler-plattform.de/datenblaetter/Montagehandbuch P3.pdf


Ebenso ist vermutlich der konstante Kc typabhängig aus Laborwerten abgeleitet.

Die konkret genutzten Werte fasst ISTA im Feld "Abmessungen" zusammen, z.B. 30/600/220/50. Das bedeutet
Anzahl Glieder/Bauhöhe/Bautiefe/Gliedbreite.
 

braut

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.09.2021
Beiträge
254
Zustimmungen
70
und nu weiß ich dass die Abrechnungen Müll sind und kümmere mich nicht mehr darum.
...oder ich lasse die falschen Werte durch die richtigen ersetzen. Mal sehen, wie mühsam das wird...
 
Thema:

Umrechnungsfaktor bei ISTA - Herleitung

Oben