Umrechnungsfaktor Heizkörper mit Angabe der Wattleistung

Diskutiere Umrechnungsfaktor Heizkörper mit Angabe der Wattleistung im Heizung Forum im Bereich Betriebs- und Heizkosten; Mit Firma meine ich dir Abrechnungsfirma Und das steht wo auf deiner Abrechnung?

  1. #21 ehrenwertes Haus, 07.10.2018
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    1.948
    Zustimmungen:
    1.150
    Und das steht wo auf deiner Abrechnung?
     
  2. Anzeige

  3. #22 Zahnfee, 07.10.2018
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 09.10.2018
    Zahnfee

    Zahnfee Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    06.10.2018
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    6
    ***entfernt***
     
  4. #23 Zahnfee, 07.10.2018
    Zahnfee

    Zahnfee Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    06.10.2018
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    6
    Unter bitte beachten sie
    1. Abschnitt
     
  5. #24 ehrenwertes Haus, 07.10.2018
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    1.948
    Zustimmungen:
    1.150
    Das ist aber keine Abrechnung.
    Da steht nur welche Heizkörper vorhanden sind und nach welchen Vorgaben eine Abrechnung erstellt wird.

    Das sind Unterlagen, die normalerweise kein Mieter erhält, sondern nur Vermieter und Verwalter.
    Klingt nach "kann ich auch selber machen". Oder möchtest du prüfen ob sich die Abrechnungsfirma an die korrekten Berechnungsvorschriften hält?
     
  6. #25 Zahnfee, 07.10.2018
    Zahnfee

    Zahnfee Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    06.10.2018
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    6
    Ich bin kein Mieter sondern Eigentümer unter Hausverwaltung.
    Selber machen will und kann ich nicht. Ich hatte um die Nutzerdokumentation gebeten.
    Ich möchte mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, man weiß ja nie wer das alles liest.
    Fakt ist aber das ich mich von denen nicht vorführen lasse. Erst nachdem ich mehrfach Einspruch eingelegt hatte wurde mein Anliegen bearbeitet und berechnet. Wer nichts zu verbergen hat kann die Zahlen doch vorlegen und erklären. Wer steckt denn hinterem ehrenwerten Haus ??
     
  7. #26 ehrenwertes Haus, 07.10.2018
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    1.948
    Zustimmungen:
    1.150
    Mit Hintergrundinfo zu deiner Frage ist nicht gemeint deinen Namen + Adresse öffentlich zu machen, aber z.B. in welcher Funktion die Frage gestellt wird.
    Wenn du Probleme mit der HW hast oder die Richtigkeit der Abrechnung bezweifelst, dann kannst du das auch sagen, weil das geht vielen so.

    Wenn du die hier gestellten Fragen von deiner HW erklärt haben möchtest, kann ich gut verstehen, warum sie das nicht tut.
    Du stellst Fragen, die nichts mit der HW zu tun haben, sondern ganz andere Gewerke betreffen.
    Oder anders gesagt, du fragst die falschen Leute nach diesen Erklärungen.

    Weder den neuen Heizköper noch die HK-Abrechnung hat die Hausverwaltung selbst gemacht, sondern Fachfirmen damit beauftragt.

    Soweit es dieses Forum betrifft Eigentümer, Vermieter und Verwalter. Weißt du jetzt wer ich namentlich bin? Das trifft auf 1000nde zu.
    Und so wie die meisten Eigentümer, Vermieter und Verwalter, habe ich auch einen ganz anderen Beruf gelernt. In meinem Fall Ingenieur. Auch das macht eine direkte Zuordnung zu meiner Person nicht möglich. Vermietende Ingenieure gibt es auch wie Sand am Meer...


    Aber zurück zu deiner Ausgangsfrage + den langsam aus der Nase gezogenen Infos.

    Du bringst einige Dinge durcheinander.

    Diese Angaben braucht man für die Dimmensionierung von Heizkörpern.
    Diese Angaben haben nichts mit der Heizkostenabrechnung zu tun.
    Die Dimmensionierung des Heizkörpers kannst du selbst überprüfen, entweder über die gemessene Raumtemperatur oder eben Nachrechnen.


    Die Angaben in Post #22 beziehen sich auf die Vorschriften zur Heizkostenberechnung.
    Ob das korrekt gemacht wurde, kannst du mit diesen Angaben nicht selbst prüfen, mit Ausnahme ob der Abrechnungsfirma die richtigen Heizkörper benannt wurden.
    Für eine Prüfung benötigt man alle erfassten Verbrauchsdaten dieser WEG.
    Wenn du Zweifel an der Richtigkeit der Berechnung hast, dann lass das von einem Gutachter prüfen. Otto-Normalbürger ist damit gnadenlos überfordert.

    Nachdem aber die Kennwerte von neuem und altem Heizkörper ähnlich sind, wirst du das in der Heizkostenabrechnung nicht extrem merken, wenn überhaupt. Da merkst du eher, ob das ein besonders kalter und Langer Winter war oder ein milder kurzer.
     
  8. #27 Zahnfee, 07.10.2018
    Zahnfee

    Zahnfee Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    06.10.2018
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    6
    Gut, da gebe ich Dir recht. Meine Info,s kommen tröpfchenweise. Ich habe ein Problem mit dem Verwalter von dem ich auch keine Beantwortung meiner Fragen erwarte!
    Mein Problem besteht darin das der Verwalter bei der Abrechnungsfirma nicht wirklich tätig wird. Es sind schon 2 Jahre verstrichen.
    Ich musste dort selber vorstellig werden. Sie wollen aber nicht wirklich antworten und verweisen mich immer an die Hausverwaltung.
    Ich habe jetzt leider keine Zeit mehr. Werde mich morgen wieder melden und die Sachlage schildern.
    Noch einen schönen Abend
     
  9. #28 immobiliensammler, 07.10.2018
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    3.558
    Zustimmungen:
    2.211
    Ort:
    bei Nürnberg
    Was auch völlig richtig ist. Du bist nicht Vertragspartner der Abrechnungsfirma! Stell Dir mal vor, jeder Mieter würde nun seinerseits dort Auskünfte anfordern, da er wiederum seinen Vermieter nicht glaubt und alles überprüfen will ....
     
    dots gefällt das.
  10. #29 Zahnfee, 08.10.2018
    Zahnfee

    Zahnfee Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    06.10.2018
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    6
    Also nun die ganze Geschichte von vorne mit allen Details.
    Vor mehr als 2 Jahren hatte ich mich entschlossen das Badezimmer zu renovieren und einen neuen Heizkörper dazu.
    Bilder der HK ( vorher und nachher) habe ich bereits hochgeladen.
    Der alte Heizkörper war, nach meinen persönlichen Bedürfnissen was die Wärmeleistung betrifft, o.k.
    Ich habe mich von verschiedenen Heizungsfirmen beraten und informieren lassen was für Möglichkeiten bestehen.
    Es sollte aber auch ein Heizkörper werden , der meinen optischen Vorstellungen entsprach.
    Ich habe mir erlaubt die Abrechnungsfirma zu kontaktieren, habe den Sachverhalt geschildert und sie freundlich gebeten, bitte mal in ihren Unterlagen nachzusehen, welche Wattleistung der alte HK hat. Der Herr war sehr nett, hat mit gesagt das er eine Leistung von 976 Watt hat. Bei Altbau wird dann mit den Werten 90/70 gerechnet.
    Ich habe mich bedankt und mir dann vorgenommen einen HK auszusuchen der diesen Wert ähnlich ist und mir gefällt.
    Soweit alles verständlich?
    Der Umbau wurde durchgeführt. Nach der Fertigstellung wurde der alte HKV von dem Servicemonteur wieder angebracht.
    Das war im Oktober 2016.
    Im Sommer 2017 hatten wir unsere Eigentümerversammlung. Kurz vorher kommt dann die entsprechende Abrechnung. Ich war erstaunt, dass der berühmt berüchtigte Umrechnungsfaktor von 0,425 auf 0,675 gestiegen war.
    Ich habe den Verwalter gebeten für mich eine Nutzerdokumentation einzuholen, da ich die Richtigkeit in Frage stellte. Als Nichtstudierte denkt man dann erst einmal " Wie kommt das denn?"
    Nun ja ich bin ja lernfähig. ( bitte nicht zitieren oder anzweifeln)
    Es hat dann bis zur nächsten Eigentümerversammlung ( 1 Jahr später ) gedauert, bis ich die Dokumentation bekommen habe.
    In der Zwischenzeit hatte ich aber schon wieder versucht durch die Hintertür Infos von der Abrechnungsfirma zu erhalten. Nur Versuch macht klug, probieren erlaubt!!?
    Und siehe da, auf der Nutzerdokumentation stand 1072 Watt !
    Wenn ich richtig rechne sind das 105 Watt zuviel.
    Also was mache ich... Ich schreibe den Verwalter an. Ich schildere den Sachverhalt, bitte um Überprüfung und anschließende Korrektur. Das Datenblatt des neuen HK war von Anfang an dabei.
    Der Verwalter macht es sich einfach. Er leitet meine Schreiben mit Kurztext einfach weiter.
    So ab jetzt braucht man Geduld.
    Nach ca. 6 Wochen habe ich mir erlaubt nachzufragen wann denn eine Antwort kommt.?
    Es wird bei der Abrechnungsfirma vom Verwalter nachgefragt. Das Schreiben ist angeblich in der Poststelle liegengeblieben, würde aber nun weitergeleitet in die zuständige Abteilung.
    So, die Antwort der Firma war toll. Es werden dort nur ganz aktuelle Daten aus den supergroßen Datenbanken
    verwendet. Dort steht mein HK mit 1017 Watt.
    Bemerkenswert fand ich dann den Abschlußsatz " Woher die Nutzerin ihre Daten hat wäre ihnen nicht bekannt"
    Da es sich der Verwalter einfach gemacht hat und das Schreiben an mich weitergeleitet hat, konnte ich den Verfasser sehen und die entsprechende Kontaktadresse.
    Auch wenn man es nicht soll, habe ich mich direkt an den Schreiber gewand. Ich finde es doch sehr kurios wenn ich ein Datenblatt mitliefere in denen die 967 Watt stehen und diese Zahl einfach nicht beachtet wird.
    Ich halte es für legitim, wenn ich die Richtigkeit der Berechnung und Fähigkeit der Belegschaft in Frage stelle!!
    Jetzt vergingen 5 Wochen und es kam keine Antwort. Warum soll man einem Wadenbeißer wie ich es bin auch antworten ?
    Also mal wieder den Verwalter angerufen und letztmalig darauf hingewiesen wenn ich nicht in Kürze Erklärungen erhalte würde ich einen Anwalt kontaktieren.
    Jetzt ging es auf einmal flott. Nach 3 Stunden kam eine Neuberechnung ohne Erklärungen. In der neuen Nutzerdokumentation stehen jetzt 967 Watt und der UF ist 0,60 .
    Mein persönlicher Eindruck ist " Gib dem Hund einen Knochen, dann hört er auf zu beißen"
    Es wurde mir gnädigerweise um 0,075 entgegengekommen. Was soll ich jetzt machen?
    Mich damit zufrieden geben.?
    Ich hatte gehofft in diesem Forum für mich Antworten zu erhalten !
     
  11. jorgk

    jorgk Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    29.11.2015
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    51
    Ich denke hier wird zu naiv nachgebohrt. Vielleicht hilft diese Präsentation mal den Hintergrund etwas zu verstehen (https://docplayer.org/23597427-Heizkoerper-grundlagenermittlung.html).

    Wesentlich ist, das jede Abrechnungsfirma die Grunddaten zu dem
    jeweiligen Heizkörper irgendwoher holen/ermitteln muss - untereinander tauschen sie sich da normalerweise nicht aus (stehen schliesslich in Konkurrenz!).

    D.h. auch, es sind experimentell (in Prüfkabinen) ermittelte Werte - und die werden eine gewisse Schwankungsbreite haben, jedenfalls was das jeweilig beauftragte Prüfinstitut dann herausgibt (abgesehen mal davon, das die Werte sich z.B. auf verschiedene Vorlauftemperaturen beziehen mögen oder die Geometrie / Anbringungsweise der Heizkostenverteiler - und allein daher können schon vollkommen andere Werte resultieren).

    In die (relative) Berechnung des Wärmeverbrauchs per Heizkostenverteiler geht jedenfalls wesentlich mehr ein, als allein die oben immer wieder genannte "Leistung von xxx Watt" des Heizkörpers. Die Watt-Zahl allein hat reichlich wenig damit zu tun, was an Wärmeenergie über die Heizkostenverteiler als (relativ) verbrauchte Energie erfasst wird. Daher ist diese Zahl eigentlich ziemlich -egal- was die Heizkostenabrechnung angeht.

    Relevanter ist der Umrechnungsfaktor, denn in dem ist das enthalten was die -relative- Heizkostenabrechnung mit Heizkostenverteilern, alle angebracht an u.U. sehr unterschiedlichen Heizkörpermodellen, erst möglich macht. Mit diesem Faktor wird quasi der von der jeweiligen Abrechnungsfirma gewählte Heizkostenverteiler und dessen Anbringposition (und damit insgesamt dessen Messverhalten) auf das gegebene Heizkörpermodell 'geeicht' (besser wäre evtl. der Begriff 'normiert' oder 'standardisiert'), oft allerdings noch ohne die Grösse des Heizköpers zu beinhalten, was dann mit weiteren 'Grössen-Faktoren' zu berücksichtigen wäre.

    Vielleicht einfach mal auf @ehrenwertes Haus hören und glauben, dass ein Verstehen hin bis zu den Grundlagen doch etwas viel mehr an Aufwand nötig macht !


     
    ehrenwertes Haus gefällt das.
  12. #31 ehrenwertes Haus, 09.10.2018
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    1.948
    Zustimmungen:
    1.150
    Wie hat sich denn deine Heizkostenabrechnung geändert?
    Gab es da einen deutlichen Unterschied zwischen neuem und altem Heizkörper?

    Ok, dann sind die Umrechnungsfaktoren in deinem Eingangspost also nicht die aus der technischen Doku zu den Heizkörpern, sondern aus deiner Heizkostenabrechnung.

    Klingt blöde aber eigentlich genau das weiter machen, was du bisher versucht hast, dir Klarheit verschaffen, wenn es dich so sehr bewegt.
    Ich fürchte nur, du wirst die Antworten von Experten nicht verstehen. "ist richtig so oder falsch" kannst du dann glauben... oder dich in Zweifeln aufreiben.
    Oder gut sein lassen und dafür mehr Zeit für angenehmere Dinge haben.

    Wenn du deine Abrechnung prüfen lassen möchtest, geht das relativ günstig bei den Verbraucherzentralen.
    Dort kann man nicht nur oberflächlich prüfen lassen, sondern auch bis ins letzte i-Tüpfelchen.
    https://www.verbraucherzentrale.de/...en-pruefen-so-erkennen-sie-teure-fehler-29217
    Die Alternative wäre einen Sachverständigen damit beauftragen.
    Selber wirst du das nicht mit deinen Detailfragen hinbekommen. Dafür geht es zu sehr in die Tiefe. Dazu benötigt man wirklich ein Studium mit der entsprechenden Fachrichtung bzw. Vertiefungsrichtung.

    Je nachdem wie diese Prüfung ausfällt, oder welchen Unterschied du an deiner Heizkostenabrechnung bemerkst, kann es sich lohnen auch einen Anwalt hinzu zu ziehen. Ob sich das lohnt, weißt du aber erst wenn deine Abrechnung geprüft wurde. Wegen ein paar Euro hin oder her, würde ich aber keinen Aufstand machen. Wenn es dir aber um das Prinzip an sich geht, sind Geld und Nerven Nebensache.
     
    Zahnfee gefällt das.
  13. #32 Hannoveraner, 09.10.2018
    Hannoveraner

    Hannoveraner Benutzer

    Dabei seit:
    24.05.2018
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    5
    Der Meinung bin ich auch. Jede Brechung braucht Grundwerte usw. nach der an Hand von Tabellen d jeweilige Einstufung zuzuordnen wird. Ein Heizkörper soll mind. 20°-22° auch bei niedrigster Außentemperatur erbringen somit ein Wert .....Die Art der Heizkörper/Strahlungswärme/ Konvektionswärme und die Temperaturen von Vor-Rücklauf der Heizung hat nur mit der Einstufung der Umrechnungsfaktoren zu tun. Ich glaube die Aufregung ist umsonst.

    Du hast es wieder nicht verstanden. Lies doch einmal richtig was york geschrieben hat. Ich gebe es zu, ich habe es so verstanden wie ich es getippt haben. Vieileicht habe ich es auch nicht richtig verstanden. Aber was du erzählst?

    Armer Oliver. Ich fürchte du wirst nie arbeitslos.:tröst
     
  14. #33 Benni.G, 09.10.2018
    Benni.G

    Benni.G Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.01.2016
    Beiträge:
    521
    Zustimmungen:
    112
    Kann man das jetzt nicht einfach mit einen Dreisatz ausrechnen?
    972 / 1072 = 0,9104 -> der neue Wert entspricht 91,04% des vorherigen Wertes
    91,04% x 0,675 = 0,614 > 0,60

    Also kannst du mit deinem Wert zufrieden sein.
     
  15. #34 Hannoveraner, 09.10.2018
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 09.10.2018
    Hannoveraner

    Hannoveraner Benutzer

    Dabei seit:
    24.05.2018
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    5
    Glaube jork. Bin jetzt keine Fachfrau aber so ungefähr habe ich es verstanden.

    Frage: Welche Heizflächenarten/Patten/ Handtuchheizkörpers?

    Höhe X mm und eine Breite X mm ,

    angegebenen Leistung in Tabelle ablesen und vergleichen ob die Watt-Leistung ausreicht.

    Ablesen: die Watt und die passende Größe, die die Abhängigkeit der Heizleistung eines Heizkörpers von seiner Temperatur(und dem Heizsytem)

    Was wurde für meinen Raum an Watt ausgerechnet? Reicht mein Heizkörper für diesen Raum mit der vorhandenen Systemtemperatur überdimensioniert ist oder nicht?
    Alles klar? Rechtanwalt streichen, du brauchst kein Studium, keinen Verwalter, Gurachter oder so.
    Olliver, vielleicht kann ich dir ein bisschen Hoffnung machen. Es gibt Schlauere als mich, die diese schönen Tabellen ausrechnent haben.:tröst
    Ps. Benni, das weiß ich nicht, bin keine Fachfrau.

    Augenkrebs unsinnige Formatierung entfernt. D.
     
  16. #35 ehrenwertes Haus, 09.10.2018
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    1.948
    Zustimmungen:
    1.150
    Na dann leg mal die Bsp-Rechnung vor und belege damit die Richtigkeit deiner Aussage.
    Alle von dir genannten Daten wurden vom TE geliefert, mit Ausnahme der Größe des Raums.
    Das kleine Missgeschick läßt sich ja noch locker beheben, z.B. durch Rechnung mit einer Variablen.

    Bitte mit nachvollziehbarer Berechnung des Umrechnungsfaktors den der für die Heizkostenrechnung verwendet wird.
    Ist für Nichtfachfrau nach deiner Aussage ja problemlos machbar.
     
  17. #36 Benni.G, 09.10.2018
    Benni.G

    Benni.G Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.01.2016
    Beiträge:
    521
    Zustimmungen:
    112
    Ach, zweimal von dir so etwas zu lesen ist ein Balsam für meine Seele, nur du hättest es vielleicht noch ein drittes mal schreiben sollen, damit du es selbst auch glaubst!
     
    ehrenwertes Haus und dots gefällt das.
  18. #37 Zahnfee, 09.10.2018
    Zahnfee

    Zahnfee Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    06.10.2018
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    6
    Hallo, da bin ich wieder. Was möchtet Ihr denn noch wissen?
    Es ist interessant wie sich das hier entwickelt hat.
    Die Antwort an mich ( Post 31 ) vom ehrenwerten Haus fand ich dieses mal sehr gut.
    Logischerweise geht es eigentlich immer um das liebe Geld.
    Je höher der Umrechnungsfaktor in der Abrechnung ist, um so mehr muß ich zahlen.
    Die Abrechnungsfirma hat in der Dokumentation falsche Zahlen stehen welche 2 x geändert wurden.
    Daraus schließe ich jetzt einfach das in eine Datenliste geschaut wurde, welcher Heizkörper könnte passen, also meinem in etwa entsprechen, und es wurde dann dieser Umrechnungsfaktor genommen.
    So etwas halte ich nicht für professionell, es machen aber auch nur Menschen und jeder darf Fehler machen.
    Also das Badezimmer hat eine bescheidene Größe von 3,98 m² .
    Das Haus ist aus dem Jahr 1972.
    Der Heizkörper ist nicht unter dem Fenster sondern an der Seitenwand.
    Das Haus wurde vor Jahren bereits gedämmt.
    Benni .G du kannst loslegen. Wenn du noch etwas zu deiner Berechnung benötigst, brauchst nur nachfragen.
    Der neue Heizkörper ist seit 2 Jahren montiert, er gefällt mir. Da möchte ich nichts ändern. Ob zu groß oder zu klein ist jetzt nicht mehr relevant.
    Die Abrechnung habe ich sehr genau geprüft. Die Zahlen stimmen ( Ausnahme der UF im Bad ) vom Ergebnis.
    Bevor ich etwas beanstande wird geprüft, nachgerechnet und erst dann gehts los.
    Meine Devise lautet: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.
     
    Benni.G und ehrenwertes Haus gefällt das.
  19. Anzeige

    Guck mal HIER.... Dort gibt es nützliche Infos!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  20. #38 ehrenwertes Haus, 09.10.2018
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    1.948
    Zustimmungen:
    1.150
    Danke für die Blumen. Freut mich, wenn ich die richtigen Worte für dich und deine Frage/Problem getroffen habe.

    Damit hast du dein wesentliches Ziel erreicht und der Fehler wurde korrigiert.

    Das ist auch gut so, solange man nicht übertreibt. Sonst wird es nicht nur für dein Gegenüber nur nervig.


    Und, bist du bei der nächsten Frage spendabler mit Hintergrundinfos? :15:
     
  21. #39 Zahnfee, 09.10.2018
    Zahnfee

    Zahnfee Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    06.10.2018
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    6
    Nächstes Jahr laß ich mich zum Belegprüfer unserer WEG wählen.
    Vielleicht gibt es Dinge , welche ich hier zur Diskussion stellen kann.
    :60:
     
Thema:

Umrechnungsfaktor Heizkörper mit Angabe der Wattleistung

Die Seite wird geladen...

Umrechnungsfaktor Heizkörper mit Angabe der Wattleistung - Ähnliche Themen

  1. Neuer Mieter erklärt dass seine Angaben alle falsch sind - wie verhalten?

    Neuer Mieter erklärt dass seine Angaben alle falsch sind - wie verhalten?: Hallo an alle, aktuelle Situation: Eine Wohnung soll neu vermietet werden, Anzeige wurde geschalten, Bewerber haben besichtigt und haben den...
  2. Heizkörper können nicht ausgelesen werden

    Heizkörper können nicht ausgelesen werden: Hallo zusammen! Wir haben vor einem halben Jahr ein Mehrfamilienhaus mit 5 Wohneinheiten übernommen. Das Haus hat eine Gaszentralheizung. Nun...
  3. Temperatur-Soll-Werte Heizkörper und Wärmedämmung Fensterrahmen

    Temperatur-Soll-Werte Heizkörper und Wärmedämmung Fensterrahmen: Welche Temperatur-Soll-Werte gibt es bei Heizkörpern in vermieteten Wohnungen? Welche Wärmedämmung der Fenster ist ordnungsgemäß in einer...
  4. Heizkörper Bewertung

    Heizkörper Bewertung: ein Heizkörper mit 3468 watt heizleistung wird mit Faktor 4.127 bewertet bei 22qm, ein normaler Heizkörper für 22qm sollte nur 2141 watt...
  5. ungültige Angaben im Mietevertrag?

    ungültige Angaben im Mietevertrag?: Hallo ich habe einen Mietvertrag vorliegen darin steht sinngemäß durch eine Zusatzvereinbarung folgendes drinn: Fenster, Türen, und Türrahmen,...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden