Unfähiger Verwalter

Dieses Thema im Forum "WEG-Verwaltung" wurde erstellt von Kugelblitz1, 19.10.2015.

  1. #1 Kugelblitz1, 19.10.2015
    Kugelblitz1

    Kugelblitz1 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2015
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Ich bin Eigentümer von 1 Eigentumswohnung und Bevollmächtigter 1 weiteren EW sowie insgesamt 3 Garagen in einer Eigentumswohngemeinschaft mit insgesamt 6 ETW und 4 Garagen. Ich halte somit 340/1000 Anteile an der Gesamtmaßnhame.
    Als Verwalter fungiert ein Rechtsanwalt, welcher 2 Wohnungen und 1 Garage mit insgesamt 320/1000 Anteile in Eigentum hat. Die Restanteile von 340/1000 verteilen sich auf 2 weitere Wohnungseigentümer.
    Bei den jährlichen Eigentümerversammlungen benutzt der Verwalter seine Stimmrechte um eine jeweilige Entlastung zu erhalten, trotzt meiner Einwendungen gegen unrichtige Abrechnungen, welche sich Jahr für Jahr automatisch potenzieren. Die 2 weiteren Eigentümer sind total unwissend und meinen, ein Rechtsanwalt als Verwalter mache alles richtig und stimmen folglich mit ihm. Bei erfolgten gerichtlichen Außereinandersetzungen beauftragt sich der Verwalter in einer Person als Rechtsanwalt und läßt sich seine Tätigkeiten von der Gemeinschaft zusätzlich bezahlen. Nach Ablauf des Verwaltervertrages und Neubestellung konnte er nur durch seine eigenen Stimmen die Mehrheit erhalten.
    Meine Fragen:
    Hat der Verwalter überhaupt in seiner eigenen Sache Stimmrechte?
    Darf ein Verwalter sich als Rechtsanwalt in eigener Sache kostenträchtig beauftragen?
    Wie bekommt man so einen prozessgeilen Verwalter abgewählt?
    Danke für Ihre Antworten.
    Kugelblitz
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Martens, 19.10.2015
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    Bei der Bestellung des Verwalters und bei der Beauftragung als Rechtsanwalt: ja.

    Sofern in seiner Vollmacht und / oder im Vertrag die Beschränkungen gem. §181 BGB aufgehoben sind (wovon ich mal ausgehe): ja

    Wie immer: mit der Mehrheit.

    Gegenfragen: klagt der Verwalter wirklich gegen seine eigenen Abrechnungen oder klagt nicht etwa der Eigentümer, der meint, die Abrechnungen wären falsch?
    Und wie sind die Gerichtsverfahren ausgegangen? Wurden die Abrechnungen gehalten oder waren sie nach Ansicht des Gerichtes falsch?

    Christian Martens
     
Thema:

Unfähiger Verwalter

Die Seite wird geladen...

Unfähiger Verwalter - Ähnliche Themen

  1. WEG-Verwaltung muss Betriebsstrom Heizung korrekt abrechnen

    WEG-Verwaltung muss Betriebsstrom Heizung korrekt abrechnen: aktuelle BGH-Entscheidung dazu:...
  2. Wann kommt endlich der Sachkunde-Nachweis für Verwalter?

    Wann kommt endlich der Sachkunde-Nachweis für Verwalter?: Darauf warte ich wirklich brennend, in der Hoffnung, dass sich dann auch hier die Spreu vom Weizen trennt. Ich arbeite mit genügend...
  3. Verwalter für die eigene Mutter selbst machen

    Verwalter für die eigene Mutter selbst machen: Hallo zusammen, meine Mutter hat eine 3-Familienhaus in welchem Sie selbst wohnt und 2 Wohnungen vermietet sind. Sie ist inzwischen 72 und die...
  4. WEG-Verwaltung

    WEG-Verwaltung: Guten Abend ihr Lieben, in meiner WEG gibt es 4 Wohneinheiten, von denen 3 mir gehören. Ich überlege nun, ob es möglich ist, dass ich ein Gewerbe...
  5. Eigenmächtigkeit Verwalter, Rechnung verdoppelt gg Angebot Handwerker

    Eigenmächtigkeit Verwalter, Rechnung verdoppelt gg Angebot Handwerker: Wir sind eine WEG, 13 Parteien, Baujahr 1990 Nun hatten wir ein undichtes TG-Dach, die Decke ist Garten eines Eigentümers. Angebot über knapp...