Unklarheiten bei den Messgeräten / Heizung

Dieses Thema im Forum "Betriebs- und Heizkostenvorauszahlung" wurde erstellt von Pharao, 21.08.2013.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. #1 Pharao, 21.08.2013
    Zuletzt bearbeitet: 22.08.2013
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    ...........................
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Papabär, 21.08.2013
    Zuletzt bearbeitet: 21.08.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.717
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Hi Pharao,

    die
    sind nun nicht wirklich aussagekräftig ... aber bei ungewöhnlichen Verbrauchswerten schicke ich regelmäßig ´nen Hausmeister zum nochmaligen Ablesen vorbei. Der soll dann ein Protokoll fertigen, auf dem er und der Mieter unterschreiben - schon alleine zur Beweissicherung (meist habe ich ja eher Fälle von exorbitant hohem Verbrauch).

    In Deinem Fall ließe sich vor Ort auch prüfen, ob der Mieter sich nicht vlt. selber neue Heizkörper eingebaut hat ... ich meine für die Funkdatenübermittlung spielt es schließlich keine Rolle, ob die alten Heizkörper mit den Messgeräten ungenutzt im Keller stehen.

    Bei Funk-HKV´s gibt es außerdem zwei verschiedene Systeme: Einmal jene, bei denen ein Mitarbeiter vorbeikommt und im bzw. vor dem Haus stehend die Messgeräte abliest - und dann die Variante, bei der die Daten von den HKV´s direkt an den "Provider" (oh man, jetzt poste ich schon bernyisch) übertragen werden. Heizer hatte hier mal irgendwann die genauen Bezeichnungen geschrieben.

    In letztgenanntem Fall erfolgt die Datenübermittlung wohl 24 x pro Jahr (je z. Monatsultimo und z. Mitte eines Monats) ... da würde ich mir dann mal den gesamten Datensatz anfordern um den Verlauf zu prüfen.

    Wenn sich daraus keine Unstimmigkeiten ergeben, wirst Du aber den geringen Verbrauch so abrechnen müssen - Heizkosten werden ja schließlich nicht im "Wünsch-Dir-was"-Verfahren abgerechnet.

    Eine Manipulation der HKV würde ich übrigens auch eher nicht vermuten. Die Dinger haben ein elektronisches Siegel. Sobald man sich am Gehäuse oder an der Verbindungsplatte zu schaffen machen will, gibt es beim Auslesen eine Fehlermeldung.


    Wir hatten mal einen Mieter (jaja, ich weiß ... jetzt nervt er wieder damit), der muss irgendso´ne Art "Mitarbeiter-des-Jahres"-Stromtarif gehabt haben ... jedenfalls fand er es scheinbar lohnenswert, ein halbes Dutzend E-Radiatoren in der Wohnung aufzustellen und die normale Heizung (fast) nicht zu nutzen. IMHO ist sowas kostentechnisch betrachtet Schwachsinn - aber der Mann war volljährig und die E-Anlage des Hauses war ausreichend dimensioniert, also was soll ich ihm vorschreiben?
    (Rein vorsorglich sollte man aber eben auch mal einen Blick auf den Stromverbrauch des Mieters werfen.)
     
  4. Gast.

    Gast. Gast

    Hallo Pharao,

    statte dem Mieter doch mal einen kurzen netten Besuch ab. Kannst ja als Grund angeben, nochmal nach den Messdingern gucken zu wollen. Und nebenbei kannst du ja mal fragen, ob das hinhauen kann, daß nichts gemessen wurde. Vielleicht kommt ja dabei raus, daß der Mieter wirklich kaum geheizt hat, weil er weg/im Ausland war.
     
  5. #4 Pharao, 21.08.2013
    Zuletzt bearbeitet: 22.08.2013
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    ...............
     
  6. #5 Papabär, 21.08.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.717
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Das kann von hier aus - alleine aufgrund der Kosten/m² natürlich schlecht beurteilt werden, aber vom Ansatz her gebe ich Dir Recht.

    Was sind denn in der Wohnung für Thermostate verbaut? Bei älteren Modellen gibt´s ja noch diese 0-Stellung. Bei neueren Thermostaten ist der Frostwächter die kleinstmögliche Einstellung - damit sollte eine Schädigung der Bausubstanz weitestgehend verhindert werden können (außer vielleicht, wenn KW-Leitungen an ´ner ungedämmten Außenwand entlang verlaufen).
     
  7. #6 Pharao, 22.08.2013
    Zuletzt bearbeitet: 22.08.2013
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    ...........
     
  8. #7 Martens, 22.08.2013
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    Wenn die Meßwerte zu stimmen scheinen - und so sieht es doch aus - dann wird damit abgerechnet. Die Abrechnung hat nicht die Aufgabe, das Heizverhalten der Mieter zu kontrollieren (oder gar Gerechtigkeit herzustellen) sondern die entstandenen Kosten formvollendet auf die Mieter zu verteilen.

    Der Mieter darf heizen, wie er will, solange dadurch keine Schäden an der Mietsache entstehen.
    Den Nachweis des Schadens durch Mieterverhalten hat der Vermieter zu erbringen, das ist nicht immer einfach.

    Die Wohnung darf durch den Vermieter nach Vorankündigung begangen werden, so daß man sich vom Zustand der eHKV und der Wände, Fenster etc. überzeugen kann. Das hat aber alles mit der Abrechnung nichts mehr zu tun.

    Christian Martens
     
  9. #8 Pharao, 22.08.2013
    Zuletzt bearbeitet: 22.08.2013
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    .............
     
  10. #9 Martens, 22.08.2013
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    moin Pharao,

    wie Du vermutlich weißt, kann man bei eHKV die Werte zum Ende der letzten Abrechnungsperiode ablesen, bis die nächste Abrechnungsperiode vergangen ist.

    Also, wie schon geschrieben, eine Wohnungsbegehung machen und die Ablesewerte kontrollieren.
    Der Versuch eines klärenden Gespräches mit dem Mieter ist bei dieser Gelegenheit ebenfalls möglich.

    Sodann ist innerhalb eines Jahres nach Aktenlage / Ablesewerten abzurechnen, Glaube hin, Glaube her.

    Christian Martens
     
  11. #10 Pharao, 22.08.2013
    Zuletzt bearbeitet: 22.08.2013
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Hi,

    danke für alle Antworten.

    Wir werden das jetzt erstmal rechtlich weiter prüfen lassen, da hier entweder doch manipuliert wurde oder die Abrechnung falsch seinen muss. Das der Mieter wirklich sowenig verbraucht hat, ist meiner Meinung nicht möglich bzw einfach völlig unglaubhaft.

    Wenn uns wirklich die Hände gebunden sind, werden wir auf jeden Fall allen anderen Mietparteien auf diese tolle Ersparnis eines Mieters hinweisen. Ich mein, wenn das einer schafft, dann können die anderen das sicherlich auch schaffen und das wäre ja eine wirklich supertolle Einsparung von Heizkosten ....
     
  12. #11 Martens, 23.08.2013
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    Pharao,

    ich halte es für ein Unding, eine Diskussion loszutreten und anschließend, wenn einem die Antworten nicht gefallen oder genügen oder wie auch immer, die eigenen Beiträge stumpf zu löschen.

    Das hier ist ein Diskussionsforum und es lebt von seinen Beiträgen, auch davon, die Diskussionen ggfs. nach Monaten noch nachlesen zu können.

    Christian Martens
     
Thema:

Unklarheiten bei den Messgeräten / Heizung

Die Seite wird geladen...

Unklarheiten bei den Messgeräten / Heizung - Ähnliche Themen

  1. Wäre das für euch ein Grund, die Heizung-/ Sanitär Firma zu wechseln?

    Wäre das für euch ein Grund, die Heizung-/ Sanitär Firma zu wechseln?: Also, die Firma hat den Auftrag regelmäßig nach den Heizungen zu schauen. Jetzt ist im 2. UG schon seit einer Woche nass. Ich dachte es kommt von...
  2. An Alle MFH´ler, in denen Heizung per WMZ abgerechnet wird.

    An Alle MFH´ler, in denen Heizung per WMZ abgerechnet wird.: Hallo, bei mir im MFH sind die WMZ´s für die Heizung jeder Wohnung alle zentral im Heizraum. Geht da auf dem Weg zu den Wohnungen viel Energie...
  3. Heizung Vorlauf auf welche Raumtemperatur einstellen?

    Heizung Vorlauf auf welche Raumtemperatur einstellen?: Hallo, ich bin nur Mieter in einem MFH, mache dort nebenberuflich die Hausmeisterdienste. Mich würde mal interessieren, wie die Eigentümer im...
  4. Neue Heizung = Mieterhöhung?

    Neue Heizung = Mieterhöhung?: Hallo, ich werde demnächst in meiner Mietwohnung die alte Heizung von 1960 gegen eine neue mit A++ austauschen lassen. Eine Firma hatte ich schon...
  5. WEG-Verwaltung muss Betriebsstrom Heizung korrekt abrechnen

    WEG-Verwaltung muss Betriebsstrom Heizung korrekt abrechnen: aktuelle BGH-Entscheidung dazu:...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.