Unterjährige BK + HK Abrechnungbei Totalumbau

Diskutiere Unterjährige BK + HK Abrechnungbei Totalumbau im Betriebs- und Heizkostenvorauszahlung Forum im Bereich Betriebs- und Heizkosten; Hallo, ich als ehem. Vermieter habe ein Problem - folgender Sachverhalt: Gemischt genutztes Gebäude bis 02/2016 1 Gewerbe / 2 Wohneinheiten...

  1. #1 mscholz1978, 26.01.2017
    mscholz1978

    mscholz1978 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    26.01.2017
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich als ehem. Vermieter habe ein Problem - folgender Sachverhalt:
    Gemischt genutztes Gebäude bis 02/2016 1 Gewerbe / 2 Wohneinheiten

    Mietende und Auszug der Mieter (Wohnraum) 28.02.2016 - Abrechnungperiode ist jährlich vereinbart gewesen.
    Die Zähler wurden im ges. Gebäude zum 28.02.2016 abgelesen - weil meiner Ansicht nach aufgrund eines folgenden Totalumbaus sonst keine ordentliche Abrechnung möglich wäre (keine Heizkörper mehr, Umbau auf FBH, andere Heizung - andere Raumaufteilung / nur noch 1x Wohneinheit usw.) Die Wohneinheiten waren in 2016 auch nicht mehr vermietet.
    Ich habe jetzt für das ganze Haus incl. Gewerbe eine Abrechnung mit 2/12tel der fixen Kosten und halt die bis dahin verbrauchsabhängig angefallenen Kosten erstellt - und ich denke, dass das fairste Lösung aufgrund des nachfolgenden Umbaus ist.
    Der Gewerbliche Mieter macht keinen Stress (bin ich selber) - die ehem. Wohnraummieter laufen zum Mieterbund und schreiben, dass eine solche Abrechnung nicht zulässig sei, und Sie die nicht anerkennen. Ist ja auch klar - Nebenkosten im Jan. und Feb. sind nunmal höher als im jahresschnitt - daher auch eine Nachzahlung.

    Gibt es eine Lösung - oder muss ich die Nachzahlung wirklich abschreiben, da es defacto nicht möglich sein wird exact und rechtssicher das ganze jahr abzurechnen.

    Hat irgendwer ne Idee?

    Danke fürs lesen,
    Martin
     
  2. Anzeige

  3. #2 Newbie15, 26.01.2017
    Newbie15

    Newbie15 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.04.2015
    Beiträge:
    631
    Zustimmungen:
    246
    Grundsätzlich darf ein Abrechnungszeitraum auch kürzer sein als 12 Monate. Bzw. beim Auszug im Februar ist das ja zwangsläufig der Fall, wenn sonst der Zeitraum das Kalenderjahr war.

    Was erkennen sie denn nicht an?

    Wie hast du die Abrechnung der verbrauchsabhängigen Kosten erstellt? Kannst du nachweislich den Verbrauch den beiden Monaten zuordnen?
     
  4. #3 mscholz1978, 26.01.2017
    mscholz1978

    mscholz1978 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    26.01.2017
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    laut Schreiben Mieterbund Zitat:"ist eine separate Abrechnung für 2 Monate nicht möglich" - habe allerdings auch nix anderslautendes gefunden.

    Wasserzähler alle Einheiten abgelesen (auch den Hauptzähler der Stadtwerke) - nach Abrechnung durch die Stadtwerke die gesamt bis 02/16 angefallenen m³ auf die einzelnen Zählereinheiten aufgeteilt - Grundgebühren natürlich auch für die 2 Monate usw.
    Heizkostenverteiler alle abgelesen - Gaszähler abgelesen - nach Abrechnung Stadtwerke wie Wasser (zum Teil Fläche / anderer Teil HKV mit Multiplikator usw.) abgerechnet.

    Ich bin trotz dem vorhergegangenen Streit mit den Mietern fair geblieben - und hab so genau wie möglich abgerechnet.
    Hab dem DMB geschrieben, die sollen mir mal die Rechtsgrundlage schreiben - dann schauen wir mal.
    Danke,
    Martin
     
  5. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.016
    Zustimmungen:
    2.093
    Ort:
    Münsterland
    Das ist zwar löblich, aber eine (Betriebskosten-)Abrechnung hat korrekt zu sein, nicht fair oder möglichst genau oder sonstwas.
    Was nutzt dir die fairste Abrechnung, wenn sie nicht korrekt ist?

    So würde ich auch vorgehen.
     
  6. #5 mscholz1978, 26.01.2017
    mscholz1978

    mscholz1978 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    26.01.2017
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    natürlich nach bestem Wissen usw. korrekt abgerechnet - ich hatte 12 Wohnungen in 3 Objekten (zum Glück bin ich alle los) - und nie Probleme die letzten 15 Jahre - das "beste" kommt wohl zum Schluss.
    Mit fair meine ich - das man im Rahmen der BKV noch mehr umlegen könnte - aber hatte immer gutes Verhältnis zu den Mietern - bis das eskaliert ist.
    Na egal - werde mal auf die Antwort vom Mieterbund warten - mal sehen was die auszusetzen haben.

    mfg Martin
     
  7. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.016
    Zustimmungen:
    2.093
    Ort:
    Münsterland
    Das mag ja alles sein. Ist aber nicht relevant.
    Eine BK-Abrechnung hat korrekt zu sein. Punkt. Unabhängig von irgendwelchem Wissen und Gewissen und unabhängig von der Anzahl der Jahre, die es bisher gut gegangen ist.

    Entweder ist die Abrechnung korrekt - oder nicht, dann zählt auch nicht, ob irgendwer irgendwas nach bestem Wissen und Gewissen gemacht hat.
     
  8. #7 BHShuber, 27.01.2017
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    4.281
    Zustimmungen:
    1.878
    Ort:
    München
    Hallo,

    na das ist ja wieder typisch Mieterbund, entscheidend wird ja wohl sein, der Zeitraum in dem die Mietsache vom Mieter genutzt wurde innerhalb des Abrechnungszeitraumes und wenn hier ein Mieter eben nur 2 Monate genutzt hat, warum sollte ein Vermieter dann mehr Monate abrechnen, typisch.

    Oftmals kommen solche Schreiben um den Vermieter ins Boxhorn zu jagen, nicht verstehend von Seiten des Mieterbundes, dass man damit regelmäßig Gerichtsverfahren provoziert aber das macht ja den Sinn der Aktion aus, denn es gibt beim Mieterbund nur eine kostenlose Erstberatung, eine Vertretung bei Gericht, kostet extra.

    Gruß
    BHShuber
     
  9. #8 Newbie15, 27.01.2017
    Newbie15

    Newbie15 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.04.2015
    Beiträge:
    631
    Zustimmungen:
    246
    Du hättest ihnen auch schreiben können, dass es den Mietern natürlich frei steht, gerne das ganze Jahr zu bezahlen, wenn sie keine Abrechnung für 2 Monate (die sie in der Wohnung waren) haben möchten. Was sollst du denn sonst machen? Da bin ich ja mal gespannt, ob da ein Vorschlag des Mieterbundes kommt.
     
Thema: Unterjährige BK + HK Abrechnungbei Totalumbau
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. unterjährige Mieter heizkostenvorauszahlung

Die Seite wird geladen...

Unterjährige BK + HK Abrechnungbei Totalumbau - Ähnliche Themen

  1. Abrechnungszeitraum unterjährig - kein Hinweis im MV

    Abrechnungszeitraum unterjährig - kein Hinweis im MV: Hallo Gemeinde, in einem Mietobjekt ist der Abrechnungszeitraum unterjährig. Muss dies in irgendeiner Weise mietvertraglich festgehalten werden?...
  2. EFH vermietet, unterjähriger Auszug, was passiert mit dem Öl?

    EFH vermietet, unterjähriger Auszug, was passiert mit dem Öl?: Folgender Sachverhalt: Ein EFH wird vermietet, der Vermieter übergibt mit vollem Heizöltank und stellt diesen nicht in Rechnung. Der Mieter zieht...
  3. Mieterhöhung inkl NK und BK gesenkt.

    Mieterhöhung inkl NK und BK gesenkt.: Hallo liebe Forengemeinde, ich habe da mal eine Frage, wie man mit folgender Situation für Gewöhnlich umgeht: Wir haben für den 01.02.19 eine...
  4. Nebenkosten bei Auszug unterjährig

    Nebenkosten bei Auszug unterjährig: Guten Morgen, unsere Mieter ziehen zum 31.10. aus. Die Nebenkosten laufen bei uns immer vom 1. Mai bis zum 30. April des Folgejahres. Dies...
  5. Wohnung leer halbe Miete oder BK

    Wohnung leer halbe Miete oder BK: Liebes Forum, mich würde interessieren wie andere Vermieter die Situation handeln.Bin privater Kleinvermieter von 2 bzw.3.Zimmerwohnungen.Manchmal...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden