Untermieter zieht unbemerkt aus der Wohnung ohne Mietaufhebungsvertrag und nun?

Dieses Thema im Forum "Kündigung" wurde erstellt von annemarie, 06.05.2015.

  1. #1 annemarie, 06.05.2015
    annemarie

    annemarie Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    06.05.2015
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich habe in meiner gemieteten Mietwohnung, die ich selbst bewohne ein möbliertes Zimmer untervermietet.
    Nach einigen Wochen musste ich feststellen das der Untermieter gegen einige Abmachungen verstösst.
    Rauchen im Zimmer, die Heizung voll aufdrehen mit geöffneten Fenstern Tag und Nacht.
    Ich bat ihn mehrfach das zu ändern aber er reagierte nicht und ignoriert die Abmachungen.
    Dann nach mehrfachen Ansprachen reagierte er mit Drohungen, die Polizei zu holen und andere Ämter zu informieren und mich bei meinem Vermieter schlecht zu machen.
    Das hat mir gereicht, Es war keine Kommunikation mit ihm möglich und das Vertrauensverhältnis ist völlig zerrüttet.
    Ich habe ihn dann Ende April zum 30.05.2015 gekündigt. Ausserdem habe ich ihm einen Aufhebungsvertrag angeboten zum 30.04.2015. Er hat sofort Widerspruch gegen die Kündigung eingelegt und auch den Aufhebungsvertrag nicht unterschrieben.
    Daraufhin bekam ich mehr Briefe mit Drohungen.
    Nun am 02.05.15 ist er unbemerkt ausgezogen. Er schrieb mir eine SMS dass er die Schlüssel am Montag beim Vermieter
    abgeben wird.Einerseits war ich froh und erleichtert aber auf der anderen Seite ist der vertrag wohl noch nicht beendet, oder?
    Ich antwortete dass er die Schlüssel zusammen mit dem Mietaufhebungsvertrag mir geben soll und nicht meinem Vermieter.
    Nun hat er die Schlüssel doch dort abgegeben. Ich wollte sie heute holen aber die Schlüssel wurden irgendwie zum Vorstand geschickt, die Dame hat Urlaub und die Vertretung war nicht da. Ist es überhaupt zulässig das meine Vermieter den Schlüssel ohne mein Einverständnis entgegen nehmen? Morgen kann ich sie dann wohl abholen.
    Fakt ist das ich immer noch keinen Mietaufhebungsvertrag habe. Ich habe dem Untermieter noch einmal gemailt aber er reagiert nicht.
    Kann ich den Mietvertrag als aufgelöst betrachten wenn der Vermieter auszieht und den Schlüssel abgibt und auch keine Miete mehr bezahlt?
    Er lebt vom Arbeitsamt und ich möchte nicht das er mit meiner Wohnanschrift weiter Mietzahlungen erhält.
    Ich denke ich werde dort morgen mal nachfragen. Macht es Sinn ihn abzumelden polizeilich? Geht das überhaupt ohne Aufhebungsvertrag?
    Ausserdem möchte ich das Zimmer so schnell wie möglich weiter vermieten aber erst wenn die aktuelle Untermietgeschichte
    abgeschlossen ist.
    ich würde mich sehr über Antworten freuen und sag schon mal ein herzliches Dankeschön!
    lG Marie
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 advocatus diaboli, 06.05.2015
    advocatus diaboli

    advocatus diaboli Gast

    Für Rechtsberatung sind die Leute zuständig, die das machen *dürfen*.

    Allgemein gesagt ist eine Kündigung eine *einseitige* Willenserklärung, d.h. der Mieter muss ihr *nicht* zustimmen.

    In Deinem Fall *könnte* ein Jurist dahingehend argumentieren, daß der Untermieter durch SMS sowie Abgabe der Schlüssel konkludent seinen Willen zur Besitzaufgabe erklärt hat, mangels anderen ersichtlichen Rechtsgrundes aufgrund der Kündigung zum 30(31).05. (der Mai hat 31 Tage, BTW)

    Das Mietverhältnis endet nach dieser Lesart zum 31.05.2015.

    Alles Weitere sind Sachen, die Dich eigentlich gar nichts angehen - also das Verhältnis zwischen dem Ex einerseits - sowie Einwohnermeldeamt, Jobcenter und dem lieben Gott andererseits.

    Ich glaub' ab dem 1.11. 2015 ist dem *Mieter* (nicht dem Amt) bei Auszug binnen zwei Wochen eine Abmeldebescheinigung auszustellen. Wie das in der Praxis ausschaut, wenn z.B. der Ex-M. nicht auffindbar ist bleibt abzuwarten. Ob SMS auch als "auf elektronischem Wege" durchgeht?
     
  4. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.253
    Um das noch einmal ganz deutlich zu formulieren: Du hast eine Aufhebung zum 30.4. angeboten, der Mieter hat das Angebot zumindest nicht ausdrücklich angenommen und ist auch erst am 2.5. ausgezogen. Unter diesen Umständen von einer Aufhebung auszugehen, wäre ziemlich weit hergeholt.


    Kurze Meldung genügt. Du wirst zwar keine Auskünfte bekommen, aber der gewünschte Erfolg dürfte trotzdem eintreten
     
  5. #4 lostcontrol, 06.05.2015
    Zuletzt bearbeitet: 06.05.2015
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.622
    Zustimmungen:
    840
    Warum sollte die Polizei kommen? Und was für Ämter könnte Eure Situation interessieren?

    In welcher Form?

    Muss er auch nicht. Würde ich übrigens auch niemals machen solange ich nicht 'ne neue Bude habe, egal wie mies das Verhältnis ist.
    Das Mietverhältnis läuft so aber natürlich weiter bis zum 30. (bzw. 31.) Mai - und für diese Zeit muss er auch voll bezahlen, auch wenn er bereits ausgezogen ist.

    Ohne Aufhebungsvertrag läuft der Mietvertrag bis zum Termin auf den gekündigt wurde.
    Du darfst also in dieser Zeit auch niemand anderes einziehen lassen!

    Hat wohl keine Lust Dich zu sehen?

    Die Annahme verweigern ist genauso wenig eine gute Idee - dann sind die Schlüssel nämlich schlimmstenfalls einfach WEG und man darf die Schlösser austauschen (was schon bei normalen Schlössern nicht billig ist, bei einer Schliessanlage aber ganz schön teuer). Würde vermutlich auf Deine Kosten laufen (Du bist ja in der Verantwortung für Wohnung, Schlüssel und Untermieter).

    Den kannst Du auch nicht verlangen. Aber das Mietverhältnis besteht dann eben noch den Mai über.

    Warum willst Du das tun? Du hast noch Ansprüche und kannst die Miete auch problemlos einklagen. Wenn ich das mit der Heizung so lese würde ich an Deiner Stelle jeden Pfennig den Du von dem Typ kriegst mit aller Kraft festhalten, da wird's ja dann wohl kräftige Nachzahlungen geben.

    Dem Arbeitsamt ist egal wie der Mieter wohnt, das interessiert die NULL - die berechnen die Höhe der Gelder nach dem früheren Gehalt und die Miete interessiert sie nicht. Oder meinst Du das JobCenter? Da ist die Situation natürlich eine andere. Aber da Dein Untermieter ja offizell noch da wohnt solltest Du doch eher froh sein wenn er Geld für die Miete bekommt, das erhöht doch Deine Chancen zu Deinem Geld zu kommen?

    Das kannst Du garnicht, das kann er nur selbst. Und solange er offiziell noch da wohnt (und das Mietverhältnis besteht ja noch) ist das auch Quatsch, kann sogar echte Probleme machen falls bei Euch irgendwas nach Personen abgerechnet wird (bei uns zum Beispiel der Müll).
    Wir hatten das zuletzt hier auch dass jemand in einer unserer Wohnungen gemeldet war der dort garnicht mehr wohnte. Ich habe das dem Einwohnermeldeamt mitgeteilt und die haben sich das auf Widervorlage gelegt um ihn dann notfalls nach einem halben Jahr (mit der Frist bin ich mir nicht mehr sicher) zwangsabzumelden.

    Abmelden geht auch ohne Mietvertrag, aber Du brauchst dafür eine Vollmacht des Untermieters.
    Man kann übrigens jederzeit eine Wohnung anmieten ohne dort auch gemeldet zu sein.
    Und man braucht auch keinen Mietvertrag um sich irgendwo anmelden zu können.

    Dann freu Dich dass Du in der glücklichen Situation bist jetzt jederzeit Besichtigungstermine des leeren Zimmers machen zu können und fang gleich mit der Suche an, ab 01.06.2015 kannst Du ja neu untervermieten.
     
  6. #5 annemarie, 06.05.2015
    annemarie

    annemarie Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    06.05.2015
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    vielen Dank für die Antworten.
    Die Sache ist nicht so klar anscheinend.
    Mein Problem dabei ist, das ich finanziell auf die Untervermietung angewiesen bin, seit dem meine Kinder ausgezogen sind.
    Nun habe ich meinem Vermieter schon mitgeteilt das der Herr ausgezogen ist und erneut um Untermieterlaubnis gebeten.
    Wenn sie dem Zustimmen könnte es sein das ich weiter untervermieten kann und sie das alte Mietverhältnis als beendet sehen.
    Aber wenn sie eine Mietaufhebung oder eine Kündigung verlangen? mir geht jetzt schon eine Monatsmiete verloren.Eigentlich muß ich mich schnellstens um einen neuen Untermieter bemühen aber unter diesen Voraussetzungen ist das schwierig...

    [/QUOTE]In Deinem Fall *könnte* ein Jurist dahingehend argumentieren, daß der Untermieter durch SMS sowie Abgabe der Schlüssel konkludent seinen Willen zur Besitzaufgabe erklärt hat, mangels anderen ersichtlichen Rechtsgrundes aufgrund der Kündigung zum 30(31).05. (der Mai hat 31 Tage, BTW)

    Das Mietverhältnis endet nach dieser Lesart zum 31.05.2015.



    wenn das so wäre das wär doch schon mal etwas :)

    wünsche einen schönen Abend noch
     
  7. #6 lostcontrol, 06.05.2015
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.622
    Zustimmungen:
    840
    Wieso, was genau ist denn nicht klar?
    Das Mietverhältnis läuft noch bis 31.05.2015 da der Mieter keinen Aufhebungsvertrag unterzeichnet hat. So lange muss er auch noch Miete bezahlen, auch dann wenn er nicht mehr dort wohnt.

    Dann würde ich an Deiner Stelle auf keinen Fall auf die Mai-Miete verzichten.

    Es ist völlig irrelevant was DEINE Vermieter dazu meinen - DU bist vertraglich noch an den Untermieter gebunden und nicht sie. Streng genommen machst Du Dich sogar strafbar wenn Du einfach direkt weitervermietest obwohl das Mietverhältnis offiziell noch läuft.

    Deine Vermieter haben damit absolut nichts zu tun, und weder die Kündigung noch eine (nicht vorhandene) Mietaufhebung geht sie auch nur das geringste an. Sie haben damit schlicht GARNICHTS zu tun, gegenüber dem Untermieter bist ALLEIN DU der Vermieter und voll in der Verantwortung und entsprechend auch haft- und strafbar.

    Nein, denn die Mai-Miete kannst Du einklagen.

    Vor 01.06.2015 DARFST Du garnicht neu untervermieten wenn Du keinen Aufhebungsvertrag hast.
    Ansonsten sind die Voraussetzung doch super - freu Dich doch an dem Glück dass Du gerade problemlos Besichtigungen machen kannst! Das ist sonst doch sehr viel schwieriger...

    Theoretisch endet das Mietverhältnis zu dem Zeitpunkt auf den Du gekündigt hast (natürlich vorausgesetzt die Kündigung war korrekt).
    Aber Du schreibst der Mieter hätte Einspruch eingelegt - wie sah denn dieser Einspruch aus?
     
  8. #7 annemarie, 06.05.2015
    annemarie

    annemarie Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    06.05.2015
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    der Untermietvertrag

    der Untermietvertrag war befristet, ein knappes Jahr.
    Die Kündigung war für beide Seiten spätestens zum 15 eines Monats zum Ablauf des folgenden Monats möglich.
    Nach den Vorfällen habe ich im Netz recherchiert und den Paragraphen eines verkürzten Kündigungsrecht §573 Abs 2 BGB gefunden und wollte mich darauf berufen.
    Ich glaube ich hab da aber einiges verdreht.
    Der Text war so:

    Betrifft: Kündigung des Untermietvertrages über ein möbliertes Zimmer in meiner Wohnung
    nach Sonderkündigungsrecht § 573a Abs.2 BGB

    Sehr geehrter Herr ...

    hiermit kündige ich das von Ihnen möbliert gemietete Zimmer in meiner Wohnung
    ...Str.3, Erdgeschoss,1.... Berlin-
    zum 31.Mai.2015.

    Ich stütze diese Kündigung auf mein Sonderkündigungsrecht aus § 573a Abs.2 BGB .


    Da das Wohnverhältnis mit Ihnen auf Grund von Missachtungen (u.a. Rauchverbot im Zimmer)
    Kommunikationsproblemen, Drohungen und Beleidigungen Ihrerseits zerrüttet ist und kein Vertrauensverhältnis mehr besteht biete ich Ihnen eine einvernehmliche Beendigung des Mietvertrages zum 30.04.2015 an.

    Sollten Sie davon Gebrauch machen bitte ich Sie den Mietaufhebungsvertrag mir umgehend unterschrieben zukommen zu lassen, damit ich mich sofort um einen neuen Untermieter kümmern kann.
    ------------------------------------
    Die Antwort war "auf Grund eines Formfehlers ist die Kündigung rechtsunwirksam.
    Sollte dem nicht so sein erhebe ich hiermit Widerspruch
    Dann will er eine Zeugenliste heran holen um Gegenbeweise aufzustellen und schreibt weiterhin
    "ich erlaube mir Ihnen anzuraten, mit Ihrem Ansinnen weiterer Untervermietungen vorsichtig zu sein.
    Denn Voraussetzung für die Erteilung eine Untervermietgenehmigung an Sie seitens der Hausverwaltung ist auch Ihre soziale Kompetenz, dieser den guten Sitten entsprechend zu genügen,bei sittenwidrigem Verhalten Ihrerseits, zum Beispiel, käme die Erteilung einer Untermietgenehmigung nicht in Frage.
    Die juristische Überprüfung seitens der Hausverwaltung halte ich derzeit für überlegenswert, zumal wenn es stimmt was Sie sagten, das innerhalb kurzer Zeit zwei weitere Untervermietungen von Ihrer Seite vollzogen wurden. Meine (eventuellen) Aussagen gegenüber der Hausverwaltung somit beweisbar wären."

    Das fand ich doch sehr anmaßend. Er wollte mich bei meiner Hausverwaltung schlecht machen. Darum wollte ich auch nicht das er den Schlüssel dort abgibt.
    Er wollte auch bei weiteren Ämtern vorsprechen, hat sich ziemlich rein gesteigert mit den Androhungen.
    Sein Alkoholkonsum war auch ziemlich überdurchschnittlich das ich froh bin das er weg ist.

    Aber selbst wenn ich noch einmal eine korrekte Kündigung schreibe, hätte ich keine Anschrift von ihm.
    Ganz schön kompliziert finde ich.
    Das Hauptproblem war wohl das ich ihm die Kaution erlassen habe, weil er ja angeblich kein Geld hatte.
    Den Fehler macht man nur einmal - ich hör euch schon lachen ;)

    ihr seit super, so schnell so viele Antworten
    1000 Dank!
     
  9. #8 F-14 Tomcat, 06.05.2015
    F-14 Tomcat

    F-14 Tomcat Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.08.2007
    Beiträge:
    865
    Zustimmungen:
    2
    Du weißt schon das du mit § 573a BGB 6 MONATE Kündigungsfrist hast !!

    für dich wäre der § 549 BGB wie im § 573a Abs.2 BGB genannt ........ die bessere wahl
     
  10. #9 lostcontrol, 07.05.2015
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.622
    Zustimmungen:
    840
    Ah ja? Wie hast Du das denn im Mietvertrag begründet? Ich tippe mal dass diese Befristung sowieso ungültig gewesen wäre. Spielt aber absolut keine Rolle in diesem Zusammenhang, warum führst Du das an?

    Sagt wer? Das Mietrecht sagt da ja was anderes...

    ÖRGS. Siehe dazu was Tomcat dazu noch geschrieben hat.
    Das Mietrecht mit seinen Ausnahmen ist ja gut und schön, aber man sollte schon ein bisschen genauer hinsehen wenn man vermietet.
    Und ja, Du bist Vermieter wenn Du untervermietest, auf eigene Verantwortung und mit voller Haftung.
    Ich habe meiner Stieftochter DRINGEND davon abgeraten eine WG zu gründen in der sie alleiniger Hauptmieter ist, genau aus diesen Gründen.

    Nicht falsch verstehen, aber irgendwie muss ich immer lächeln wenn Leute untervermieten und glauben sie hätten deshalb andere Konditionen als "richtige" Vermieter. Dem ist nicht so. Genaugenommen ist die "Position" als Hauptmieter mit Untervermietung so ziemlich die undankbarste überhaupt.

    Und wie kam die Antwort? Lass Dir doch nicht alles aus der Nase ziehen, Du willst doch dass wir Dir helfen!
    Schriftlich? Mündlich? Per SMS?
    Mal ganz abgesehen davon dass das nicht nur ein Formfehler war. Wenn's hart auf hart kommt würdest Du vor Gericht mit Pauken und Trompeten verlieren. Sei froh dass Dein Untermieter freiwillig gegangen ist.
    Blöd nur dass er Dir keinen Mietaufhebungsvertrag unterschrieben hat.
    Die Kündigung als solche dürfte tatsächlich unwirksam sein. Vielleicht kannst Du Dich auf Deine eigene Ahnungslosigkeit berufen und damit bei einem Richter noch ein bisschen punkten, nur bist Du blöderweise jetzt in so ziemlich der schlechtesten Situation die Du haben könntest.
    Das Mietverhältnis läuft noch, Du darfst entsprechend nicht weitervermieten und die Kündigung ist unwirksam, Dir bleibt vermutlich nur Dich dumm zu stellen und so zu tun als hättest Du nicht hier erfahren dass Du erstmal garnicht weitervermieten darfst.

    *lol* - ist ja 'ne echte Konifere Dein Untermieter.
    Lass Dich nicht ins Bockshorn jagen.
    Der Typ ist ja sogar so blöd dass er garnicht schnallt dass der Aufhebungsvertrag nur für Dich schlecht ist und für ihn von großem Vorteil.
    Ich hatte sowas auch Ende letzten Jahres. Ob ich da jetzt noch Geld einklage überlege ich immernoch - der Aufwand steht eigentlich in keinem Verhältnis (mein Nervenkostüm verlangt gute Behandlung und liebevolle Pflege nachdem es ein paar Mal zu heftig beansprucht wurde), aber speziell dieser blöden Schnalle würde ich echt gerne 'ne Lektion erteilen. Sie lernt's ja nicht wenn man ihr nicht irgendwann mal klarmacht wie mies sie rein rechtlich dasteht und dass sie uns tatsächlich noch ein paar Hundert Euro schuldet (aufgerundet satte 1.000 Euro, davon ist nur ein Teil per Kaution gedeckelt). Ich warte nur drauf dass sie ihre Kaution wiederhaben will - auf den Mahnbescheid freue ich mich. Erst recht wenn sie so unfassbar blöd ist dafür einen Rechtsanwalt zu beauftragen der natürlich mitspielen wird OBWOHL klar ist dass sie im Unrecht ist - der verdient ja in jedem Fall dran, auch wenn er dafür nur ein einziges Formular ausfüllen und wegschicken muss (geht sogar online und kostet noch nicht mal was - früher musste man sich dieses Formular im Schreibwarenladen für 'ne Mark oder so kaufen).

    Weiter vorn schriebst Du aber doch noch dass er die Schlüssel bei Deinen Vermietern abgegeben hätte?
    Hausverwaltung und Vermieter sind meistens unterschiedliche (juristische) Personen.
    Ich bin zwar beides in einer Person, aber das ist eher die Ausnahme.
    Also was denn nun? Wo ist der Schüssel gelandet, bei den Vermietern oder bei der Hausverwaltung?
    Und wo wollte er Dich "schlechtmachen"? Und warum glaubst Du dass das überhaupt funktionieren könnte?

    Bei was für Ämtern denn bitte? Nicht falsch verstehen, aber was hast Du denn zu befürchten?

    Aber klar hast Du 'ne Anschrift von ihm - er wohnt ja offiziell noch bei Dir. Probier's einfach mal aus, vielleicht hat er ja 'n Nachsendeauftrag. Und wenn nicht, dann hast Du zumindest einen Beleg dafür dass er nicht erreichbar war, was Deine Verteidigungsstrategie "mein Name ist Hase, ich weiss von nichts" durchaus untermalen würde.

    Was bitte soll daran kompliziert sein? Das ist total einfach. Dir ist ein Mieter ausgezogen bevor er müsste, Mietverhältnis besteht noch, es gibt auch keinen Aufhebungsvertrag. Selbst wenn wir jetzt so tun als wäre die Kündigung gültig läuft das Mietverhältnis trotzdem noch den kompletten Mai.
    Die Miete kannst Du per Mahnbescheid schon mal einfordern, ob's zur Klage kommt siehst Du dann (ich tippe mal nicht, eine Monatsmiete für ein WG-Zimmer zahlt mal normalerweise lieber bevor man sich vor Gericht zerren lässt).

    Blöder Denkfehler, weisst Du selbst, oder?
    Mal ganz abgesehen davon dass man alternativ auch Bürgschaften hernehmen könnte.

    Darüber lacht hier niemand - aber den Spruch mit dem "Lehrgeld bezahlen" wirst Du Dir gefallen lassen müssen.
    Blöd nur dass Du noch nicht mal Eigentümer bist sondern selbst nur der Hauptmieter.
    Wenn einer meiner Mieter in seiner Wohnung Mist baut ist er direkt mir gegenüber verantwortlich.
    Wenn Dein Untermieter in Deiner Wohnung Mist baut bist Du für seinen Mist Deinem Vermieter gegenüber verantwortlich. Das ist dann tatsächlich ziemlich doof für Dich, Du stehst da zu 100% in der Verantwortung und bist auch komplett haftbar.

    Du musst jetzt aber nicht resignieren.
    Deine "Mein Name ist Hase"-Taktik ist vielleicht nicht die schlechteste.
    An Deiner Stelle würde ich so tun als wäre sicher dass die Kündigung zum 31.05.2015 rechtsgültig wäre und auf den 01.06.2015 eine/n neue/n Mitbewohner/in suchen.
    Die Miete für Mai würde ich beim Ex-Mieter per Mahnbescheid einfordern (dass vermutlich auch 'ne Nachzahlung bei den Betriebskosten ansteht an der er sich anteilig beteiligen müsste würde ich an Deiner Stelle vernachlässigen - es sei denn Du willst Dich noch bis Ende 2016 damit rumärgern, das wäre es in meinen Augen nicht wert. Hängt aber natürlich davon ab wieviel "Lehrgeld" Du tatsächlich bezahlen kannst und was ihr bezüglich Betriebskosten überhaupt vereinbart habt, vielleicht hast Du ja auch 'ne Pauschalmiete vereinbart).
     
  11. #10 F-14 Tomcat, 07.05.2015
    F-14 Tomcat

    F-14 Tomcat Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.08.2007
    Beiträge:
    865
    Zustimmungen:
    2
    ich würde nochmals kündigen

    Mietrecht: weniger Mieterschutz bei besonderen Mietverhältnissen
    Ab -> 3. Wohnraum innerhalb der Wohnung des Vermieters (klassische Untermiete):
     
  12. #11 annemarie, 07.05.2015
    annemarie

    annemarie Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    06.05.2015
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    erst mal herzliches Dankeschön für all die Antworten und Kommentare
    Also den Schlüssel habe ich gerade bei der Hausverwaltung = meinem Vermieter ( es ist eine Genossenschaft ) abgeholt.

    Den Mietvertrag hatte ich befristet abgeschlossen
    Auszug aus dem Untermietvertrag:
    ...
    2.der Mietvertrag beginnt am 10.02.15 und ist befristet bis zum 31.01.15
    Die Kündigung ist für beide Vertragsparteien spätestens am 15. eines Monats zum Ablauf des folgendes Monats in Schriftform zulässig.

    Der Widerspruch gegen meine Kündigung ist von ihm schriftlich erfolgt.In einem Brief, den er auf die Flurkommode gelegt hat,

    Also da ja nun die Kündigung rechts unwirksam ist würde ich ihn gerne noch einmal rechtswirksam kündigen.
    Auch um zu sehen ob er einen Postnachsendeantrag gestellt hat.
    Kann ich ihn nun fristlos kündigen, da er offensichtlich kein Interesse mehr an dem Zimmer hat, durch Auszug und Schlüsselübergabe bestätigt. Oder warte ich ab bis zum 1.Juni und kündige ihn , weil er den zweiten Monat nun schon keine Zahlungen mehr geleistet hat?

    Und wie formuliere ich das?

    Zum Jobcenter ( nicht Arbeitsamt) werde ich eine Mitteilung über seinen Auszug schicken, das macht Sinn oder?

    Leider meldet er sich nicht mehr bzgl. des Aufhebungsvertrags. Ich habe ihn schon drei mal darum gebeten über SMS und E-Mail; leider erfolglos.
    Sollte ich ihn noch einmal darum bitten, da er ansonsten noch in Zahlungspflicht ist?

    Die Drohungen mit Polizei und anderen Ämtern wie sozial-psychologischer Dienst oder Gesundheitsamt habe ich nicht ernst genommen und mache mir keine Sorgen deswegen.Ich wollte euch nur mal ein Bild geben wie er so tickt...

    wünsche euch einen schönen Frühlingstag
    Marie
     
  13. #12 dots, 07.05.2015
    Zuletzt bearbeitet: 07.05.2015
    dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    1.636
    Zustimmungen:
    516
    Nein!
    Dir als Vermieter kann, sollte und darf es egal sein, was der Mieter für Interessen hat.
    Du musst (und solltest) dich einzig und allein an den von dir mit deinem Mieter geschlossenen Vertrag halten.

    Nein, weil der Mieter die Mietsache ja offensichtlich noch gemietet hat. Und theoretisch morgen wieder einziehen könnte.
    Zumal hast du keinen Vertrag (oder Beziehung in dieser Angelegenheit) mit dem Jobcenter oder Arbeitsamt.
    Und wenn dein Mieter keine Kohle mehr bekommt, kann er dir die restlichen Mieten nicht zahlen. Du würdest dir damit in mehrfacher Hinsicht selbst schaden.
     
  14. #13 lostcontrol, 07.05.2015
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.622
    Zustimmungen:
    840
    Ich glaube kaum dass diese Befristung (ohne Begründung!) rechtsgültig ist.
    Und das mit der Kündigungsfrist ist auch so 'ne Sache - das ist ja kein Gewerbemietvertrag sondern ein privater Mietvertrag, da gilt nun mal das Mietrecht und das besagt was anderes.
    Wäre nicht schlecht wenn man nur einfach was anderes in den Mietvertrag schreiben könnte diesbezüglich, aber so einfach geht das nicht, und dafür gibt's auch gute Gründe.

    Und was hat er da genau geschrieben? Eher sowas wie "Lass den Quatsch, das gilt nicht" oder "Hiermit widerspreche ich Ihrer Kündigung aus Grund XYZ"?

    Dieses Mal mit korrekter Kündigungsfrist?

    Nein, denn a) ist das kein Kündigungsgrund und b) hat er ja ausdrücklich (in Form eines schriftlichen Widerspruchs gegen die erste Kündigung) klargestellt dass er NICHT ausziehen möchte. Er hat aktuell das Recht jederzeit wieder einzuziehen.

    Wie wär's mit 'ner Mahnung (inkl. Mahngebühr)?

    Warum? Erstens wohnt er ja offiziell noch bei Dir und zweitens willst Du das Geld doch haben, oder nicht?

    Ich würde den Aufhebungsvertrag der Mahnung beifügen mit der Aufforderung zu unterschreiben.

    Und ich würde an Deiner Stelle auch mal versuchen die neue Adresse rauszukriegen - irgendwann brauchst Du sie ja so oder so.

    Mich würde interessieren was er Dir denn überhaupt vorwirft - die Polizei kommt ja nicht weil Du so 'ne nette (wenn auch sehr blauäugige) Person bist, das ist ja nicht verboten.
    Gesundheitsamt? Ich bin auch kein Putzteufel, aber dazu gehört schon verdammt viel damit die mal einschreiten.
    Sozialpsychologischer Dienst? Was machen die denn und wofür sind die zuständig?
     
  15. #14 annemarie, 07.05.2015
    annemarie

    annemarie Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    06.05.2015
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    wie kündigt man einen Vertrag mit jemanden, der unbekannt verzogen ist?

    Ach schade, leider kein Aufhebungsvertrag heute im Briefkasten, habe ja immer noch Hoffnungen...
    Aber ein anderer Brief für ihn vom Zahnarzt und am Umschlag ist eine Ecke abgerissen und
    er ist mit Tesa zugeklebt. Na supi, jetzt denkt er bestimmt ich hätte ihn geöffnet.
    Frage ist, er hat ja nun keinen Briefkastenschlüssel mehr, was mache ich mit seiner Post?
    zurückschicken an den Absender mit dem Hinweis ausgezogen, Adresse unbekannt?
    Komme gerade telefonisch nicht durch beim Einwohnermeldeamt, wollte dort fragen ob er sich umgemeldet hat.
    Das werde ich morgen noch einmal probieren.
    Auch für die Kündigung hätte ich gerne seine Anschrift.Ich denke per e-mail ist eine Kündigung nicht gültig.
    Und wenn ich sie hier her zu mir schicke bekommt er sie ja gar nicht weil er keinen Briefkastenschlüssel hat.
    Also müßte ich herausfinden wo mein unbemerkt ausgezogener UM wohnt, damit ich ihm
    eine rechtswirksame Kündigung zu schicken kann, weil er gegen die Kündigung, die er bekommen hat Widerspruch eingelegt hat und
    auch den Aufhebungsvertrag nicht zurück gesandt hat.Denn er hat ja die Schlüssel und Briefkastenschlüssel abgegeben und kann hier also keine Post mehr holen. Wie verworren. Ist das wirklich meine Aufgabe?
    Oder schicke ich die Kündigung zu meiner Adresse mit dem Wissen das er sie nicht bekommt...
    Per E-Mail habe ich ihn schon zwei mal um den Aufhebungsvertrag gebeten.
    Er sagte auch er wolle ihn bei der Verwaltung abgeben, was er nicht getan hat.Die anderen Anfragen blieben unbeantwortet.
    Tja, wie kündigt man einen Menschen, der abgetaucht ist?
     
  16. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.253
    Ja.


    Auskünfte werden zumindest im Regelfall nicht telefonisch erteilt, u.a. weil die Identität des Abfragenden nicht zweifelsfrei zu ermitteln ist.


    Richtig.


    Richtig. An diese Adresse kannst du nicht mehr wirksam zustellen. Wenn du die Adresse nicht ermitteln kannst, wäre noch ein Zustellung per Gerichtsvollzieher denkbar - der kann notfalls eine öffentliche Zustellung in die Wege leiten. Wenn der Mieter aber Leistungen bezieht, ist es wesentlich einfacher zu melden, dass der Mieter nicht mehr bei dir wohnt, und dann zu warten bis er sich an seinem neuen Wohnsitz anmeldet. Ohne gemeldeten Wohnsitz wird er nämlich keine Leistungen bekommen.


    Oder du ignorierst das ganze Gedöns und vermietest das Zimmer einfach so neu. Was will der Mieter schon machen?
    • Mietminderung? Er zahlt doch sowieso nicht!
    • Schadenersatz? Im Moment kein Thema, weil der Besitz der Mietsache freiwillig aufgegeben wurde. Könnte wieder ein Thema werden - aber dann hätte man spätestens mit dem Versuch, diese Forderung durchzusetzen, eine ladungsfähige Anschrift.
    Viel wahrscheinlicher ist, dass du von diesem Vogel nie wieder etwas hörst.
     
  17. #16 annemarie, 07.05.2015
    annemarie

    annemarie Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    06.05.2015
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    jvielen Dank für die Antworten.

    Ja,so mache ich es, ich schicke den Brief an den Absender zurück mit dem Hinweis "unbekannt verzogen"
    In ein paar Tagen werde ich der Arge Bescheid sagen, das er ausgezogen ist und ich keine Mietzahlungen mehr erhalte.

    ich habe noch einmal die letzten E-Mails und Briefe gelesen und gesehen das er mir den Aufhebungsvertrag eigentlich schriftlich zusichert.
    Ich bat ihn den Schlüssel und den A.Vertrag in meinen Briefkasten zu werfen und nicht beim Vermieter abzugeben.
    Daraufhin warf er mir folgenden Brief anstelle der Schlüssel ein:
    .....
    " Betrifft Vertragsaufhebung

    Sehr geehrte Frau...
    bezüglich der einvernehmlich vereinbarten und unterschriebenen Mietvertragsaufhebung werde ich am Montag Morgen, den 4.Mai 2015, den mir ausgehändigten Universalschlüssel und den Postkastenschlüssel beim .... Verein (mein Vermieter) in der ....Strasse abgeben, mit einer Kopie der Vertragsaufhebung.
    mit freundlichen Grüssen
    ----------------
    das ist ja praktisch schon eine Zusage oder? und das schwarz auf weiss :)
    aber leider er hat sie dann dort nicht abgegeben.

    danach folgten noch einige e- mails:
    Sehr geehrte Frau..., beide Schlüssel sind, wie zugesagt, bei Ihrem Vermieter in der ...straße , und können von Ihnen jederzeit abgeholt werden.
    MfG

    meine Antwort:
    Hallo Herr ...
    was ist mit dem Mietaufhebungsvertrag?
    Und haben Sie sich schon polizeilich abgemeldet und beim Arbeitsamt umgemeldet?
    Ansonsten werde ich morgen dort nachfragen.
    mfG

    dann schreibt er:
    Sehr geehrte Frau...
    meine Pflanze habe ich vergessen, den roten Topf dafür auch. Wenn Sie heute beides vor Ihren Wintergarten stellen, schaue ich morgen vorbei, auch nach dem Aufhebungsvertrag, und lege ihn in einen Plastikumschlag unter eine Ihrer Pflanzen.

    Das war der Tag an dem es sehr stark regnete

    Hallo Herr ...
    das ist mir viel zu unsicher, ich möchte nicht das der Aufhebungsvertrag nass wird oder irgendwie anders abhanden kommt.
    Ich schlage Ihnen vor den Vertrag per Post mir zu schicken und wenn er angekommen ist stelle ich Ihnen ihre Pflanze vor den Wintergarten und noch eine Tüte mit Lebensmitteln von Ihnen.
    Den genauen Zeitpunkt teile ich Ihnen nach dem Posteingang des Vertrages mit.
    Es wäre nett wenn Sie mir die Frage beantworten würden ob sie sich beim Arbeitsamt umgemeldet bzw. auch polizeilich hier abgemeldet haben.
    mit freundlichen Grüssen
    --------------------------------------------------------
    Sendepause...

    Die Hoffnung stirbt zuletzt . Vielleicht schickt er mir den Vertrag doch noch zu und genießt es mich zappeln zu lassen.
    Das ist mir jetzt auch egal, ich genieße gerade die friedliche und saubere Atmosphäre in meiner Wohnung.
    Er weiß jedenfalls das ich der Arge auch demnächst Bescheid sage und muss irgendwann handeln.

    wünsche euch allen einen entspannten Abend
    und sag noch mal Dankeschön, schön das es hier so ein aktives Forum gibt mit so vielen Hinweisen
    echt klasse! Daumenhochsmilie
    Grüßlie Marie
     
  18. #17 lostcontrol, 07.05.2015
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.622
    Zustimmungen:
    840
    Man hat Dir doch jetzt schon mehrfach erklärt dass Du damit Deine Chancen Dein Geld zu bekommen massiv verschlechterst - was daran ist Dir nicht klar?
    Und nur mal so am Rande: Die ARGE gibt es schon ein paar Jährchen nicht mehr.

    Wieso sollte er das tun?
    Offiziell wohnt er ja noch da. Das Mietverhältnis läuft noch, das sollte Dir doch mittlerweile auch klargeworden sein?
    Und das Arbeitsamt ist wie gesagt auch der falsche Ansprechpartner, auch das wurde Dir schon erklärt.

    Vermutlich hat er einfach deutlich mehr Durchblick als Du und WEISS dass DICH das garnichts angeht.

    Er scheint diesbezüglich deutlich cleverer zu sein als Du und weiss dass das reichlich dämlich von Dir wäre. Auch ohne dass ihm das halbe Forum das dauerhaft predigt.

    Nur schade dass Du die Hinweise konsequent ignorierst.
     
  19. #18 prinzregent, 08.05.2015
    Zuletzt bearbeitet: 08.05.2015
    prinzregent

    prinzregent Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    18.11.2013
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    13
    Also ich wuerde einen neuen Schliesszylinder einsetzen zu 9,99 Euro aus dem Baumarkt und sofort neu vermieten.

    Legal ist das zwar nicht aber den Mai kriegst du sowieso nicht von dem alten Mieter, oder `?
     
  20. #19 annemarie, 08.05.2015
    annemarie

    annemarie Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    06.05.2015
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    den Schlüssel habe ich ja nun wieder bekommen. Ein neuer Schliesszylinder ist nicht nötig.
    Aber du hast Recht, die Miete kann ich wohl abhaken.
    Wenn er sich in den nächsten Tagen nicht meldet schreibe ich ans Job Center, das er ausgezogen ist,
    Schlüssel abgegeben hat und keine Miete für Mai überwiesen hat.
    Ich hoffe immer noch, das er einsichtig wird und mir den Aufhebungsvertrag zu schickt.
    Wenn er schlau ist weiss er ja auch das er in Zahlungspflicht ist ohne Mietaufhebung.
     
  21. #20 lostcontrol, 08.05.2015
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.622
    Zustimmungen:
    840
    Der Begriff "Universalschlüssel" hört sich für mich nach Schließsystem an - da ist es mit 9,99 Euro nicht getan.

    Warum? Was bringt Dir das denn noch wenn Du ohnehin das Geld schon abgeschrieben hast?

    Ändert das denn noch was?
    Aber mal rein interessehalber: Hast Du denn den Aufhebungsvertrag, den Du ihm zugeschickt hast, auch unterschrieben?
     
Thema: Untermieter zieht unbemerkt aus der Wohnung ohne Mietaufhebungsvertrag und nun?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. kündigung wohnung unwirksam wegen formfehler

    ,
  2. mietaufhebungsvertrag an untermieter

    ,
  3. mietaufhebung bescheid

Die Seite wird geladen...

Untermieter zieht unbemerkt aus der Wohnung ohne Mietaufhebungsvertrag und nun? - Ähnliche Themen

  1. Licht in der Wohnung - Mieter vor Ende der K-Frist ausgezogen

    Licht in der Wohnung - Mieter vor Ende der K-Frist ausgezogen: Guten Abend in die Runde, mich beschäftigt folgende Frage: Wer muß für die Beleuchtungsmöglichkeit sorgen wenn der Mieter vor Vertragsende...
  2. Unterliegende Wohnung durch Wasser beschädigt

    Unterliegende Wohnung durch Wasser beschädigt: Ich habe meine Mietwohnung an Dritten für einen Monat überlassen (1.11-1.12). Als ich zurückgekommen war, habe ich diesen Brief gefunden: picload...
  3. normale Wohngeräusche - Angebliche Lärmbelästigung von unserer Wohnung

    normale Wohngeräusche - Angebliche Lärmbelästigung von unserer Wohnung: Hallo, ich hätte gern mal gerne Eure Meinung zu folgendem Sachverhalt gehört: Mein Lebensgefährte und ich wohnen seit 1999 in der Dachwohnung...
  4. Wohnung in einem Fertighaus kaufen oder lieber nicht?

    Wohnung in einem Fertighaus kaufen oder lieber nicht?: Hallo zusammen, ich bin ein stiller Mitleser in diesem Forum. Ihr habt mir schon bei der ersten Wohnung geholfen und deshalb wollte ich wieder...
  5. Wie oft sollten die elektrischen Leitungen usw einer Wohnung überprüft werden?

    Wie oft sollten die elektrischen Leitungen usw einer Wohnung überprüft werden?: Wie oft muss eine Wohnung vom Elektriker überprüft werden? Wir wollten eine Herddose neu befestigt lassen, der Elektriker hat einen Aufkleber auf...