Vater übernimmt vom Sohn - Kündigungsrecht?

Dieses Thema im Forum "Kündigung" wurde erstellt von spanien_ole, 23.02.2016.

  1. #1 spanien_ole, 23.02.2016
    spanien_ole

    spanien_ole Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    23.02.2016
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Community,
    ich habe eine Wohnung mit Mieter gekauft. Darin hat zu dem Zeitpunkt der Sohn des Unterzeichners des Mietvertrages gewohnt. Dies war mir bei der Besichtigung nicht bewusst, dem Voreigentümer auch nicht (Dieser hatte wiederum das gesamte Gebäude inkl. der Mieter kurze Zeit davor gekauft um es zu sanieren und die Wohnungen einzeln zu verkaufen; deshalb hatte er auch keine klare Sicht auf die meinem Mieter). Der Sohn hat dies beim Besichtigungstermin auch nicht aufgeklärt. Die Namen von Vater und Sohn sind ähnlich (wie z.B. Franz und Franziskus), so dass eine Verwechslung auch typisch ist.
    Nun habe ich vor einem Jahr von meinem Mieter erfahren, dass der Sohn, den ich bei der Besichtigung kennengelernt hatte und für den die Wohnung ursprünglich angemietet war, nun mit dem Studium fertig ist und deshalb in einer anderen Stadt wohnt. Der Vor-vor-vermieter hat angeblich den Mietvertrag mit dem Vater bevorzugt, um Mietausfallrisiken besser abzusichern. Der Vater nutzt die Wohnung seit kurzem als Zweitwohnung.
    Muss ich das akzeptieren? Oder leitet sich daraus ein Kündigungsrecht für mich ab?
    ...Grund für die Kündigung ist vielfältig, aber das ist ein anderes Thema :-(

    Vielen Dank für Eure Gedanken dazu!
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.277
    Zustimmungen:
    319
    [QUOTE="spanien_ole, post: 181883, member: 17407]Der Vater nutzt die Wohnung seit kurzem als Zweitwohnung.
    Muss ich das akzeptieren? Oder leitet sich daraus ein Kündigungsrecht für mich ab?
    ...Grund für die Kündigung ist vielfältig, aber das ist ein anderes Thema :-(

    Vielen Dank für Eure Gedanken dazu![/QUOTE]

    Dann läuft der Mietvertrag doch auf den Vater, dann ist doch alles richtig.
     
    spanien_ole gefällt das.
  4. #3 spanien_ole, 24.02.2016
    spanien_ole

    spanien_ole Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    23.02.2016
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ich dachte ehrer, dass der Mieter der Sohn ist, da für ihn das Apartment angemietet wurde. Der Vater hatte damals nur auf Grund der besseren Bonität unterschrieben. Die Miete wird auch von Sohn überwiesen.
    Somit sehe ich für den Vater kein automatisches Recht, die Wohnung zu übernehmen.
     
  5. GSR600

    GSR600
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.10.2011
    Beiträge:
    1.442
    Zustimmungen:
    350
    Ort:
    Stuttgart
    Der Vater ist Mietvertragspartner, von wem die Miete kommt ist unerheblich.
     
    spanien_ole und Syker gefällt das.
  6. #5 anitari, 24.02.2016
    anitari

    anitari Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.01.2007
    Beiträge:
    1.335
    Zustimmungen:
    432
    Ort:
    Glienicke ohne Agentenbrücke
    Der Vater ist laut Vertrag der Mieter, die Miete wird vollständig und pünktlich gezahlt, von wem ist egal, es liegen keine anderen Vertragsverstöße vor die eine Kündigung rechtfertigen würden und Kündigung für Eigenbedarf scheidet für mindestens 3 Jahre aus. Ich vermute mal letztes ist "das andere Thema".;)

    Der Vater hat die Wohnung nicht "übernommen", er ist nach wie vor der Mieter.

    Was Du und der Voreigentümer gedacht haben ist irrelevant.
     
    spanien_ole gefällt das.
  7. #6 BHShuber, 24.02.2016
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.425
    Zustimmungen:
    693
    Ort:
    München
    Hallo,

    ernsthaft, wo genau liegt nun dein Problem?

    Die Miete kommt pünktlich, wenn nicht hättest du das geschrieben, der Vater ist Mietvertragspartner und nutzt die Wohnung als Zweitwohnsitz.

    Ich kann nicht erkennen wo das Problem liegt oder ist es eher so, dass du den Mieter loswerden möchtest aus Gründen die noch nicht genannt sind?

    Gruß
    BHShuber
     
  8. #7 lostcontrol, 24.02.2016
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    Ich verstehe das Problem auch nicht.
    Und dass Eltern für ihre Kinder während der Ausbildung eine Wohnung anmieten finde ich letztendlich auch ziemlich normal - für den Vermieter ist das einfach eine höhere Sicherheit (sofern die Eltern solvent sind natürlich nur).
     
  9. #8 anitari, 24.02.2016
    anitari

    anitari Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.01.2007
    Beiträge:
    1.335
    Zustimmungen:
    432
    Ort:
    Glienicke ohne Agentenbrücke
    Vielleicht hier?;):

     
  10. #9 spanien_ole, 24.02.2016
    spanien_ole

    spanien_ole Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    23.02.2016
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    Danke für die Antworten.
    Der Grund ist, dass der Mieter ein unangenehmer Zeitgenosse ist, der u.a. die Nebenkosten aus verschiedensten unberechtigten Gründen kürzt, und ich nicht sehe, dass ich mich mit ihm konstruktiv einigen kann.
    Er droht permanent mit einem Anwalt, so dass für mich ein unverhältnismäßig großer Aufwand entsteht.
    Somit suche ich einen galanten Weg, wie sich unsere Wege trennen lassen.
     
  11. #10 anitari, 24.02.2016
    anitari

    anitari Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.01.2007
    Beiträge:
    1.335
    Zustimmungen:
    432
    Ort:
    Glienicke ohne Agentenbrücke
    Das wird wohl nix.

    Was ist mit den laufenden Mietzahlungen?

    Kommen die Pünktlich bis spätestens 3. Werktag und vollständig?

    Wenn mehrmals unpünktlich wäre eine fristgerechte Kündigung auf jeden Fall möglich. Allerdings nicht wenn das über längere Zeit (4 - 6 Monate etwa) stillschweigend geduldet wurde.

    Wenn unvollständig, wie viel hat sich denn so "angesammelt"?
     
    spanien_ole gefällt das.
  12. #11 Akkarin, 24.02.2016
    Akkarin

    Akkarin Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.11.2013
    Beiträge:
    1.325
    Zustimmungen:
    582
    Ort:
    Frankfurt
    NKs sind teil der Miete, wenn der Mieter es schafft innerhalb 1 Jahres mit den laufenden Vorauszahlungen mehr als 1 Miete rückständig zu werden, könnte das ein Grund werden.
     
    spanien_ole gefällt das.
  13. #12 BHShuber, 24.02.2016
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.425
    Zustimmungen:
    693
    Ort:
    München
    Hallo,

    aha, die Nebenkosten oder Nebenkostenvorauszahlungen?

    Da diese mietvertraglich hoffentlich vereinbart sind, wird ihm das nicht viel nutzen, be strikt, heisst das Motto.

    Einen Anwalt konsultiert man oder beauftragt man, wenn er das bisher nicht gemacht hat, dann beissen bellende Hunde nicht, als Vermieter lass ich mich mit solch haltlosen Drohungen nicht zum Narren halten.

    Das setzt natürlich voraus, dass man als Vermieter sich seiner Sache sicher sein sollte, ist dem nicht so, dann suche man sich professionelle Hilfe.

    Ansonsten sehe ich grad wenig Möglichkeit hier einen Grund für eine Kündigung zu finden.

    Gruß
    BHShuber
     
  14. GSR600

    GSR600
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.10.2011
    Beiträge:
    1.442
    Zustimmungen:
    350
    Ort:
    Stuttgart
    Was genau bemängelt er denn an der Abrechnung? Wäre es möglich, dass er damit sogar Recht hat?
     
    dots gefällt das.
  15. #14 spanien_ole, 24.02.2016
    spanien_ole

    spanien_ole Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    23.02.2016
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Er hat die Miete mehrfach nach dem Stichtag gezahlt, dies habe ich nun zweimal angemahnt, jetzt hat er mir schriftlich bestätigt, dass er jetzt den Überweisungstermin vorverlegt.
    Bei der letzten Nebenkostenabrechnung bin ich durch den Vermieterwechsel auf seine Forderungen eingegangen, und ich werde ihm eine Kompensationszahlung zukommen lassen (die ich vom Vor-Eigentümer bekomme). Aber für die kommenden Jahre werde ich das nicht weiter akzeptieren. Die geplante Nebenkostenerhöhung hat er nicht akzeptiert (da war er im Recht, da keine vollständige Abrechnung für das Jahr vorlag).
    Zum Anwalt: Er hat zu Beginn des Mietverhältnisses mir mir (wie mit dem Voreigentümer) nur per Anwalt vom Mieterverein kommuniziert, dies haben wir jetzt abgestellt und ich kläre die Themen mit ihm persönlich oder per Telefon. Leider schreibt er schon wieder Briefe statt zu sprechen und immer mit dem Verweis auf den Anwalt.

    Alternativer Ansatzpunkt:
    Im Mietvertrag ist vereinbart, dass er sich ordnungsgemäß anmelden muss und mir die Bestätigung vorlegen muss. Ich gehe davon aus, dass er dies nicht getan hat, und dies auch nicht tun will, da er dann Zweitwohnsitzsteuer zahlen muss. Das versuche ich nochmal. Vielleicht sucht er sich dann ja doch woanders einen Zweitwohnsitz.
     
  16. #15 BHShuber, 24.02.2016
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.425
    Zustimmungen:
    693
    Ort:
    München
    ,
    Hallo,

    ok, verstehe, dass das Vermieterleben, welches in Gutsherrenart vor 30 Jahren nicht mehr so ist, wie es heute ist, kann man sich vorstellen, dass sowohl der Vermieter als auch der Mieter sich seiner Rechte bedient.

    D. h. es steht einem Mieter frei nur schriftlich zu kommunizieren, auch wenn dem Vermieter das nicht gefällt, es steht einem Mieter auch frei, sollte er Abrechnungen bemängeln, sich zur wehr setzt und es steht dem Vermieter frei, alle seine Pflichten so auszuführen, dass erst gar kein Mangel oder Beanstandung auftritt.

    Die Zeiten in denen man eine Wohnung vermietet hat, vom Mieter Jahrzehnte lang nicht hört und sieht, immer pünktlich Miete entrichtet und alles in der Wohnung selber repariert sind lange vorbei.

    Wenn man den Aufwand der mit der Vermietung in Zusammenhang steht nicht haben möchte, es wird in Zukunft sicherlich nicht weniger, dann sollte man die Vermieterei einfach bleiben lassen.

    Jetzt nach fadenscheinigen Gründen zu suchen um den Mieter loszuwerden, da muss man sich überlegen, ob man mit diesem oder einen noch größeren Übel leben möchte, denn es ist nicht gesagt, dass ein anderer Mieter einem nicht auch auf die Füße tritt.

    Gruß
    BHShuber
     
    ImmerPositiv und GSR600 gefällt das.
  17. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.358
    Zustimmungen:
    735
    Da schüttelt es mich, (vor Staunen). Wie kommt ein VM dazu die Rechte eines Mieters derart einzuschränken. Was bilden sich manche Menschen eigentlich ein. Nicht zu glauben. Wie man sieht, es gibt sie auch auf der
    Vermieterseite....
     
    dots und GJH27 gefällt das.
  18. #17 spanien_ole, 24.02.2016
    spanien_ole

    spanien_ole Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    23.02.2016
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Interessanter Tonfall hier. Es geht hier nicht um die Einschränkung von Rechten, da wir (Mieter und ich) das gemeinsam abgestellt haben im Sinne des Mietverhältnisses. Aber vielleicht lassen wir es jetzt mal dabei.

    Vielen Dank den freundlichen Kommentatoren, die meine ursprüngliche Frage beantwortet haben und meine Vermutung, dass der Vater der reguläre Mieter ist, auch bestätigt haben.
     
  19. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.358
    Zustimmungen:
    735

    Wieso leider?
     
  20. GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    1.172
    Zustimmungen:
    281
    Ort:
    Nordostoberfranken
    Gute Frage - bei Problemen jenseits des Schwierigkeitsgrads "das Treppenhauslicht im 5. Stock ist kaputt" find ich es durchaus praktisch, die Korrespondenz schwarz auf weiß vorliegen zu haben...
     
    dots und Nanne gefällt das.
  21. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.358
    Zustimmungen:
    735
    Es kommt natürlich darauf an was man mitteilen möchte. Verbieten geht nicht.
    Mir wäre es z.B. egal, wenn mir mein Mieter den "Morgengruß" schriftlich mitteilt.:musik004:
    Eine Glühbirne zu wechseln geht auch mündlich schneller u.ä.
     
    GJH27 gefällt das.
Thema:

Vater übernimmt vom Sohn - Kündigungsrecht?

Die Seite wird geladen...

Vater übernimmt vom Sohn - Kündigungsrecht? - Ähnliche Themen

  1. Zustimmung der Hauseigentümergemeinschaft notwendig? Wer übernimmt welche Kosten?

    Zustimmung der Hauseigentümergemeinschaft notwendig? Wer übernimmt welche Kosten?: Guten Morgen Ihr Lieben, aufgrund unserer defekten Heizungsanlage steht die Umrüstung auf eine Gasetagenheizung an. Aktuell werden die Abgase...
  2. Frau zieht aus, Sohn nicht

    Frau zieht aus, Sohn nicht: Jetzt mal ein fiktiver Fall von mir: Angenommen in einer Wohnung lebte einmal ein Paar mit 2 minderjährigen Kindern. Das Paar trennt sich - vor...
  3. Mieterin überlässt Wohnung dem Sohn ohne meine Zustimmung

    Mieterin überlässt Wohnung dem Sohn ohne meine Zustimmung: Guten Abend, meine Mieterin (seit ca. 2 Jahren arbeitslos) bewohnt die Wohnung seit 7 Jahren mit ihrem Sohn (24). Der Sohn hat nach langer Suche...
  4. Lexware Hausverwalter Plus übernimmt Heizkosten

    Lexware Hausverwalter Plus übernimmt Heizkosten: Moin moin aus Eutin, mein Hausverwalterprogramm übernimmt die Vorauszahlungen für Heizkosten in die Gesamtvorauszahlungen bei der...