Vermieten an Angehörige: Welche Angaben müssen beim Finanzamt gemacht werden?

Dieses Thema im Forum "Steuer - Vermietung und Verpachtung" wurde erstellt von Tinki1989, 01.11.2015.

  1. #1 Tinki1989, 01.11.2015
    Tinki1989

    Tinki1989 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    01.11.2015
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    erst einmal hoffe ich, dass ich für meine Frage das richtige Unterforum ausgewählt habe. Wenn nicht, dann gerne in das richtige Forum verschieben.. :)

    Folgende Situation: Ich bin 26 Jahre alt und lebe in einer Wohnung, die mein Vater mit Kredit gekauft hat. Entsprechend zahle ich auch an ihn die monatliche Miete und Kreditrate. Nun wollte mein Vater von mir den Arbeitsvertrag, von dem Praktikum, das ich gerade mache, haben, inklusive der Lohnabrechnungen seit Beginn des Arbeitsverhältnisses. Angeblich, weil er die Unterlagen dem Finanzamt vorlegen muss. Doch wenn die monatlichen Einkünfte des Mieters wirklich beim Amt vorgelegt werden müssen, frage ich mich....

    ....erstens: Wieso er erst jetzt Lohnabrechnungen und Arbeitsverträge zum Einreichen beim Finanzamt benötigt? Ich lebe hier schon seit vier Jahren und bisweilen hat er nichts dergleichen gebraucht.

    ...und zweitens: Wieso er dann nicht auch dieselben Unterlagen von meiner geringfügigen Beschäftigung einfordert, der ich auch schon seit langer Zeit und auch jetzt zusätzlich zu dem Teilzeitpraktikum nachgehe?

    Die Frage ist also: Braucht mein Vater die Unterlagen tatsächlich für das Finanzamt? Weiß jemand, ob es sich hier um Unterlagen handelt, die bei der Vermietung an Familienangehörige eine Rolle spielen?

    Ich habe nämlich die sehr starke Vermutung, dass er mich nur wieder kontrollieren will, weil er mir einfach nicht glauben kann, dass ich eine Praktikumsstelle habe.
    Würde mich freuen, wenn mir jemand helfen kann. Wenn ich nämlich mit Sicherheit entgegnen könnte, dass das Finanzamt keiner dieser Unterlagen zur Vermietung der Wohnung benötigt, wäre das wieder ein Schritt mehr in Richtung "Loslösung"

    Viele Grüße Tinki
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 ImmerPositiv, 01.11.2015
    ImmerPositiv

    ImmerPositiv Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2015
    Beiträge:
    1.062
    Zustimmungen:
    320
    Liebe Tinki,

    Das höre und lese ich das 1. Mal dass das FA bei Vermietung an Angehörige die von Deinem Vater geforderten Unterlagen verlangen. Vor allem wo Du schon länger dort wohnst.

    Aber gut.

    Wir vermieten auch seit vielen Jahren an Family, allerdings mussten wir dort lediglich nur den Mietvertrag in Kopie einreichen und eben halt die Kontoauszüge mit Mieteingängen etc. etc.beim FA mit einreichen und ansonsten (eben von den Hauskonten, mehr nicht ! genauso verhält sich mit den anderen Mietern, einmal den MV mit in Kopie dabei bei Einzug und eben halt die Haus Kontoauszüge) fertig.

    So, wie ich das lese befindest Du Dich in einem Arbeitsverhältnis und zahlst selbst Lohnsteuer etc. ?

    LG
     
  4. #3 Newbie15, 01.11.2015
    Newbie15

    Newbie15 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.04.2015
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    75
    Ich würde behaupten, dass diese Dokumente nicht wegen dem Mietverhältnis angefordert werden, sondern zur Prüfung, ob dein Vater bzw. du noch Kindergeld-Ansprüche hatte, bis du 25 warst. Denn da werden diese Nachweise alle verlangt. Was das mit Vermietung zu tun haben sollte, verstehe ich nämlich nicht.
     
  5. #4 Tinki1989, 01.11.2015
    Tinki1989

    Tinki1989 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    01.11.2015
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hi ImmerPositiv :)

    Erst einmal danke für deine schnelle Rückmeldung.
    Ich bin momentan noch als Studentin immatrikuliert, warte jedoch nur noch auf die Korrektur meiner Bachelorarbeit. Bei dem Praktikum, das ich mache, handelt es sich um eine (mehr schlecht, als recht bezahlte) Teilzeitstelle. Um mich also irgendwie über Wasser zu halten, habe ich zusätzlich einen Minijob. Reich bin ich nicht: Ich verdiene gerade einmal zwischen 800 und 900 Euro im Monat. Aber irgendwie kommt man schon immer durch. Irgendwie macht mir dieses "Überlebenskünstler"-Dasein ja auch noch Spaß. :D Zumal ich weiß, dass sobald ich einen richtigen Job gefunden habe, das alles ja auch leichter werden wird.
    Zu den 800 bis 900 Euro kommen 120 Euro, die mir meine Mutter monatlich überweist. Weil ich weiß, wie verletzt sie wäre, wenn ich das Geld nicht mehr annehme (das habe ich schon versucht..) und dann gleich wieder das nächste Drama beginnen würde, nehme ich das Geld an - das klingt jetzt bestimmt total verschroben, aber ist tatäschlich die Situation, in der ich mich befinde...
    Weil ich mich aber wie gesagt immer mehr und dringender aus dieser seltsamen Eltern-"Kind"-Beziehung lösen will, spiele ich mit dem Gedanken, ihr das Geld ab diesem Monat wieder zurück zu überweisen. Um das fehlende Geld wieder reinzubekommen, könnte ich entsprechend mehr bei meinem Minijob arbeiten und auf Teilzeit gehen, das habe ich schon mit meiner Chefin abgeklärt.
    Vielleicht sehen meine Eltern dann mal ein, dass ich schon ganz gut alleine klar komme - auch wenn vielleicht nicht ihren Ideal-Vorstellungen entsprechend. Doch wie heißt es nicht so schön: Viele Wege führen nach Rom. Und ich hab halt meinen eigenen Routenplaner, der mir ganz andere Wege vorschlägt, als der, den meine Eltern haben. Auch wenn sie sich z.B. nicht vorstellen können, einen schlecht bezahlten Job zu haben, der dafür aber Spaß macht, heißt das ja nicht, dass ich es auch so machen muss. Auch wenn für sie ein ungeputztes Fenster ein sicheres Zeichen für den Anfang vom Ende ist und auf unmittelbare Verwahrlosung und Messietum hinweist, heißt das ja nicht, dass ich meine Fenster auch alle zwei Wochen putzen muss. (das ist aber auch meschugge, oder?! :P) Aber ich schweife ab....
     
  6. #5 Tinki1989, 01.11.2015
    Zuletzt bearbeitet: 01.11.2015
    Tinki1989

    Tinki1989 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    01.11.2015
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Aber auch dann ergibt es doch keinen Sinn: Als ich 25 war, habe ich nicht bei diesem Arbeitgeber gearbeitet. Es handelt sich hier nur um ein dreimonatiges Praktikum... und warum sollte das Finanzamt meinen Arbeitsvertrag sehen wollen? Ist doch wirklich quatsch, oder?
    (Und wenn es tatsächlich ums kindergeld gehen würde, müsste er doch die Verträge und Abrechnungen von meiner damaligen Praktikumsstelle einfordern udn nicht von der aktuellen, oder? Die will er aber nicht. Da hatte ich allerdings auch eine eigene E-Mail-Adresse mit meinem Namen drin. Vielleicht hat das als Beweis genügt -.-)

    Außerdem fällt mir gerade ein, dass er bzgl. dem Kindergeld immer nur eine Immatrikulationsbescheinigung für die Vorlage bei der Familienkasse benötigt hatte. Ich bin nämlich noch Studentin und warte aktuell nur noch auf die Korrektur meiner Bachelor-Arbeit.
     
  7. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.253
    Die Vermietung an Angehörige unterscheidet sich steuerlich nicht von anderen Mietverhältnissen. Für die Steuer der Mieteinnahmen braucht er solche Unterlagen jedenfalls nicht.
     
    ImmerPositiv gefällt das.
  8. #7 ImmerPositiv, 01.11.2015
    ImmerPositiv

    ImmerPositiv Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2015
    Beiträge:
    1.062
    Zustimmungen:
    320
    tinki, ich kann Dich voll und ganz verstehen, aber eines ist m.E. Nach sicher: für das FA (bzgl. Mieteinkünfte) braucht dein Pa das wohl nicht.

    ich bin seinerzeit selbst mit 16 zu Hause ausgezogen und stand auf eigenen Beinen ;-) und meine *Grosser* ist vor 6 Wochen ausgezogen *heeuuuul,schniiiieeef*, ist gerade in der Ausbildung (musste sich nach de, Abi erst finden so wie das bei vielen jungen Leuten heut so ist ;-)), erst freiw. soziales Jahr, dann Jurastudium begonnen, dann Duales Studium Bachelor oft Fitnessökonomie (leider gab es in dem Studio dann ungereimheiten so dass es sicherer war dass Sohni sich nach was anderem umschaut ) - jetzt macht er eine ganz normale Berufsausbilung zum Gesundheit-u.Fitnesskaufmann (er wird bald 24 Jahre und hat noch gut 2 Jahre Ausbildung vor sich, wenn er die Prüfung vorzeitig macht ;-))

    So, warum ich das berichte , nicht nur weil ich weiss wie schwer es ist die Kinder laufen zu lassen ;-) aber muss Mama wie auch Papa auch und vorallem muss man sich als Eltern damit arrangieren dass die Kinder erwachsen sind und sehr gut auf eigenen Beinen stehen können, alles besser geht als Ma und Pa denken ;-).... Letzendlich haben die Kids ja auch zu Hause viel gelernt, vorallem aber auch mit Geld umzugehen (meine Beiden haben es früh gelernt ;-))

    Zum Kindergeld, das Thema wurde ja auch angesprochen in diesrm * Faden*, wenn ich das richtig lese bist Du erst durch wenn Du Deine Bachelorarbeit in der Hand hast (also die korrigierte) unddann würdest Du auch die Exmat. Bekommen von der Uni, richtig ?

    ich musste jetzt für meinen Sohn auch nochmal weiter Kindergeld beantragen (inklusive meiner Tochter, die vor einigen Mon. 18 geworden ist aber erst übernächstes Jahr ihr Abitur macht), für meinen Sohn musste ich die Exmat. Der Hochschule vorlegen bei der FK und denen den Ausbildungsvertrag und es wurde danach gefragt ob er nebenher noch Einkünfte durch Arbeitseinkommen hat ,vlt. Mussten Deine Eltern nochmal eine Anfragevon der Kindergeldkasse beantworten und benötigen die Unterlagen für die Familienkasse.

    Familienkasse ist aber nicht das Finanzamt wie Dein Paps Dir gesagt hat ;-), ich weiss jetzt nicht ob für dich noch Kindergeld gezahlt wurde und ob Deine Eltern Dich noch als Kind auf der Steuerkarte haben ;-) wenn ja, dann wird auch in dem Anlagebogen zur EKST Kind auch das bezogene KG eingetragen und auch Einnahmen des Kindes wenn es einem Job bis Summe xy nachkommt ( das habe ich jetzt gerade nicht genau im Kopf) aber mit Mieteinnahmen hat das nochts zu tun nach meiner Kenntnis.

    Am besten sagst Du Deinem Paps in einem ruhigen Moment dass es wohl nicht mit den Mieteinnahmen von Dir zu tun hat und ob es sein kann ob es vlt. Für KG ist oder die Einkommensteuererklärung deiner Eltern ist falls sie dich noch auf Steuerkarte haben ;-)

    das könnte oder habe ich jetzt auch mal gedanklich *durchgespielt*

    Sollte das auch nicht sein dann könnte Deine Vermutung evtl. Richtig sein .... Aber da könnte Dein Paps ja auch mit offenen Karten spielen .... Manchmal sind Eltern schon seltsam ;-) (würden meine beiden jetzt sagen *lach)

    Ganz LG
     
  9. #8 ImmerPositiv, 01.11.2015
    ImmerPositiv

    ImmerPositiv Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2015
    Beiträge:
    1.062
    Zustimmungen:
    320
    Ich finde es übriegens ganz toll dass Du Doch erkundigst ;-) Dich kümmerst wenn Dir * was komisch vorkommt*

    Und nein, Messi ist man noch lange nicht wenn Fenster nicht jede Woche geputzt werden z.B.... Ich weiss wie gesagt nocht ob es Deinen Eltern schwer fällt los zu lassen oder ob sie es Dir nicht zutrauen wollen etc. etc. dass Du durchaus auf eigenen Beinen stehen kannst und für Dich sorgen kannst.

    So wir Du es schilderst wie Du alles finanzierst, ist es doch super und Du solltest auch dabei bleiben. Du kannst und darfst sehr stolz auf Dich sein und Deine Eltern müssen lernen loszulassen und Dich auch *machen lassen* wir sonst soll man lernen allein zu Recht zu kommen.

    Die Finanzen bei unserem Sohn unterstützen wir auch noch, er bekommt das Kindergeld und noch etwas aufstockend von uns, macht nebenher aber auch noch etwas mit Jugendgruppen (Sport sprich Kinder trainieren und betreut und spieltnoch in einer Unifite Mannschaft (Behinderte und Nichtbehindertr athleten) wofür er ein kleines Taschengeld bekommz, allerdings wird das nicht angerechnet weil es unter det Verdienstgrenze (inkl. Ausbildungsgehalt) liegt was man beziehen darf wenn noch Kindergeldanspruch besteht.

    Ansonsten lass ich ihn aber und es klappt wunderbar (und Muddi ist zufrieden ;-)), er wohnz mit seiner Freundin zusammen die auch noch studiert und haben eine Whg. Von einer Wohnungsgesellschaft (also keine Mietwohnung von uns) ....

    Sei stolz auf Dich wie Du das meisterst, das wollte ich Dir eigentlich nochmal sagen ( auch etwas abgeschweift aber ich finde es eben toll !!)

    LG
     
Thema:

Vermieten an Angehörige: Welche Angaben müssen beim Finanzamt gemacht werden?

Die Seite wird geladen...

Vermieten an Angehörige: Welche Angaben müssen beim Finanzamt gemacht werden? - Ähnliche Themen

  1. Vermietung an Menschen mit Behinderung

    Vermietung an Menschen mit Behinderung: Hallo alle zusammen, seit kurzem übenehme ich die Vermietung für das Mietshaus meiner Oma. Nun wurde wieder eine Wohnung frei und eine sehr nette...
  2. Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?

    Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?: Hallo zusammen, ich bin neu hier und habe eine Frage zur Ausgestaltung eines Mietvertrages. Folgende Situation: Der Eigentümer eines ZFHs lebt...
  3. Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?

    Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?: Guten Abend, ich bin Vermieter und habe das Gewerbe vom vor Besitzer übernommen. Der vor Besitzer hat Gas Vertrag von den Stadtwerke. Und Gewerbe...
  4. Feuchte Wohnung vermieten

    Feuchte Wohnung vermieten: Hallo, ich habe eine Wohnung, die schon immer ein Problem mit aufsteigender Feuchtigkeit in den Wänden hatte. Vor 2 Jahren habe ich diese etwas...
  5. Zu blöd zum vermieten?

    Zu blöd zum vermieten?: Hi, ich war gerade mal wieder auf Wohnungsbörse-Seiten, weil ich eine Mietwohnung für meine Mutter suche (sie hat kein Internet) und da ist mir...