Vermieter beklaut uns, verschweigt 24 Monate Kündigungsausschluss

Dieses Thema im Forum "Kündigung" wurde erstellt von Neoblue, 28.01.2007.

  1. #1 Neoblue, 28.01.2007
    Neoblue

    Neoblue Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    28.01.2007
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Moin Zusammen,

    ist mein erstes posting in diesem Forum, ich bin 24 Jahre, komme aus Seelze/Hannover, lebe mit meiner Frau und meinem Sohn in einer gemieteten Wohnung.

    Ich habe folgendes Problem, vor einem Jahr haben wir einen Mietvertrag bei unserem Vermieter unterschrieben mit einer Klaussel, die einen Kündigungsausschluß von 24 Monaten beinhaltet, leider haben wir den überlesen und wurden auch nicht von unserem Vermieter darüber informiert.

    Im November wollten wir aus Beruflichen Gründen kündigen, diese Kündigung warf er zurück und teilte uns mit, das wir 24 Monate nicht Kündigen dürfen, das wir bis dato garnicht wussten.

    Naja, nun ist es soweit, das wir unseren Vermieter wegen Diebstahl anzeigen mussten, weil er Spielzeug von unserem gemieteten Garten unter Zeugen gestohlen hat.

    Leider ist mir dann auch irgendwann mal der Kragen geplatzt und ich hab ihm sowas wie " Er solle seine potentielle Energie dafür nutzten um sich selbst zu befriedigen" an den Kopf geschmissen und nun reden wir nicht mehr miteinander.

    Vor einiger Zeit haben wir nun nach einem Jahr die Aufforderung bekommen die Mietscherheit sofort zu Überweisen, was wir leider nicht mehr können, da ich ja die Berufliche Verbesserung nicht wahr nehmen konnte.

    Nun fühlt sich meine Frau auch unwohl in dem Haus und wir würden gerne schnell den Vermieter wechseln.

    Meine Frage ist nun, können wir kündigen weil er uns beklaut hat und wir es zur Namentlichen Anzeige gebraucht haben?

    Wir hoffen das uns hier einer mal Helfen kann.

    Gruß

    Sven
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 lostcontrol, 29.01.2007
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    na hör mal: ihr habt das unterschrieben, ihr könnt euch nun wirklich nicht darüber beklagen, dass ihr zu faul wart den vertrag durchzulesen!
    ihr könnt auch eurem vermieter keinen vorwurf machen er hätte euch darüber nicht informiert, denn: er hat euch das sogar schriftlich gegeben und ihr habt das unterschrieben!!!

    dass ihr wegen des "spielzeugklaus" kündigen könnt kann ich nicht so recht glauben. ist das überhaupt schon geklärt, ob es sich da nicht um ein missverständnis handelt?
    also ich hab auch schon 'nen rumliegenden ball "an mich genommen" weil er blöd im weg rumlag. das war aber nicht "geklaut" sondern halt "aufgeräumt".

    euer vermieter seinerseits kann euch aber jederzeit sogar fristlos kündigen - dafür reicht die beleidigung locker und auch das mit der anzeige dürfte einen kündigungsgrund darstellen, wenn sich herausstellen sollte, dass das ein missverständnis war...
     
  4. #3 Neoblue, 29.01.2007
    Neoblue

    Neoblue Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    28.01.2007
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Als ein Missverständniss hätte ich ihm Angeboten wenn er es mir einfach wieder gegeben hätte, er behauptet ganz fest, das mir das garnicht gehört.

    Wir haben zwei Zeugen, der eine ist der ehemalige Mieter von Ihm der uns die Sachen geschenckt hat und der andere ein Mieter der gesehen hat wie er es in sein Auto geladen hat und abgebraust ist.

    Ich habe ihn mehrfach aufgefordert uns das Zeug wiederzugeben, da es sich anscheinend um ein Missverständniss handelt, doch er blieb sturr.

    Gruß

    Sven
     
  5. #4 lostcontrol, 29.01.2007
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    hm... aber es ist sicher, dass die sachen tatsächlich dem ehemaligen mieter gehört haben? das wäre vielleicht zu klären...
    vielleicht ist das ja so 'ne geschichte bei der von vornherein nicht klar ist, wem was gehört... ich erinner mich da an 'ne geschichte aus meiner jugendzeit mit einem fahrrad das sich mal zwei angeblich "zusammen" gekauft haben, tatsächlich hat aber der ursprungsbesitzer nie geld gesehen... der zoff kam aber erst, als einer der beiden angeblichen "käufer" mit dem ding ausgebüxt ist...

    wie auch immer - der threat-titel ist schon fast üble nachrede, denn "verschwiegen" hat euch der vermieter garnichts...

    anscheinend gibt's da noch ganz andere differenzen...
     
  6. #5 Neoblue, 29.01.2007
    Neoblue

    Neoblue Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    28.01.2007
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Moin,

    also die Sachen haben denen gehört, haben Sie gekauft und haben dafür auch belege usw...

    Er ist der Meinung, das die Sachen mir nicht gehören können, ohne mich wirklich gefragt zu haben ob ich die Sachen geschenkt bekommen habe.

    Ich habe ihm mehrmals geschrieben, das es unser Eigentum ist, das wir den ehemaligen Mietern abgekauft haben.

    Seit dem redet er mit uns nicht mehr und versucht auch alles um uns in irgendeiner Form zu ärgern.

    Ich meine, hätte er es uns einfach wieder gegeben, dann hätte ich auch keine Strafanzeige gestellt und hätte alles auf sich ruhen lassen.

    Nur muss man das auch aus meiner Sicht sehen, ich hab da einen kleinen süßen Sohn von 14 Monaten der sein Leben gern drausen spielt, dann kommt da ein Vermieter und nimmt es meinem Sohn weg ohne Gründe.

    Dabei ist es so lächerlich, das ich selbst bei der Polzei schmunzeln musste und auch der Beamte konnte sich das grinsen kaum verkneifen. Es geht nur um eine kleine Kinderrutsche und um eine Sandbox. Gesamtwert an die 100 Euro.

    Ich weiß ja nicht wie ich mich wehren soll, kann ja jeder kommen um meinem Sohn was wegnehmen???.----- Finde ich traurig.
     
  7. #6 lostcontrol, 30.01.2007
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    natürlich ist das nicht in ordnung, wenn euch der vermieter sachen wegnimmt - ich wollte nur sichergehen, dass die besitzstände da geklärt sind (der teufel ist ein eichhörnchen...).

    das problem bleibt aber:

    eure seite:
    ihr wollt aus eurer vertraglich vereinbarten mindest-mietzeit raus.
    ihr habt eure kaution nicht bezahlt und wollt das auch nicht mehr tun.
    euer vermieter hat unrechtmässigerweise spielgeräte weggenommen und ihr habt eine diebstahlsanzeige gegen ihn erstattet.

    vermieterseite:
    er hat (vermutlich nicht grundlos) eine mindestmietzeit mit euch vereinbart (evtl. auch eure sonderwünsche erfüllt?) und ihr wollt euch nicht daran halten.
    er hat seine kaution nicht erhalten und hat sorge, weil er keinerlei sicherheiten hat - und jetzt kürzt ihr auch noch die miete um die betriebskostenvorauszahlung, so dass er diese ohne gegenleistung für euch abdrücken muss (womöglich aus dem eigenen geldbeutel).
    ihr habt ihn beleidigt, was ein grund zur fristlosen kündigung wäre - das will er aber vermutlich nicht (wenn er interesse an kurzfristigem mieterwechsel hätte, würde er wohl kaum eine mindestmietzeit mit euch vereinbart haben).

    die fronten sind verhärtet.
    der vermieter fühlt sich von euch abgezockt - und ihr verleumdet ihn.

    ich denke ihr solltet versuchen den mietvertrag aufzulösen aufgrund von tiefgreifenden unvereinbarkeiten - das sollte irgendwie möglich sein.
     
  8. Mikape

    Mikape Benutzer

    Dabei seit:
    21.09.2005
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Habe ehrlich gesagt hier nicht geantwortet, da die Fronten verhärtet sind und es "nur" um Emotionen geht.

    Hier hilft kein sachlicher Rat....

    Schönen Abend noch
     
  9. #8 a.ruoff, 15.05.2007
    a.ruoff

    a.ruoff Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    15.05.2007
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo...

    Nach meinen Recherchen sind die Kündigungsfristen im BGB verbindlich und kein alternierendes Recht! Zu deutsch: Die Kündigungsfristen können nicht durch Einzelvereinbarungen abgändert werden. Demnach beträgt die Kündigungsfrist für Mieter drei Monate!

    Nach dem geschilderten Sachverhalt (Diebstahl) würde natürlich auch eine fristlose Kündigung seitens des Mieters wahrscheinlich vor Gericht bestehen! Dabei ist sicherlich die 14-tagesfrist zu beachten.
     
  10. Capo

    Capo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.04.2006
    Beiträge:
    4.801
    Zustimmungen:
    1
    Wenn das Kü Ausschluss Recht für beide Seiten gilt, dann ist das wirksam (sofern es unter 4 Jahren bleibt).

    Es gibt eben immer noch Zeitmietverträge...

    Wenn die Fronten derart verhärtet sind, schlage ich einen Mietaufhebungsvertrag vor.
    Der ist als solcher formlos und beide parteien können ihre wünsche äußern. Ist eben Verhandlungssache.

    Viel anders wird das wohl kaum werden, wenn man mit Anwälten auf einander losgeht.

    Also mal den ersten Schritt tun (schließlich hat man selbst nicht gelesen)..
    und was aufsetzen.
     
  11. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.747
    Zustimmungen:
    61
    Da würde ich aber dringend empfehlen, die Recherchen neu aufzunehmen... :zwinker

    Wenn denn tatsächlich ein ausreichend wichtiger Grund für eine fristlose Kündigung vorliegen sollte, kann fristlos gekündigt werden. Fristlos - man sollte es kaum glauben - bedeutet ohne Einhaltung einer Frist.

    Könnte es sein, dass diese Erkenntnis der 14-tägigen Frist ein Nebenprodukt aus der Recherche zum Kündigungsausschluss war? :zwinker
     
  12. #11 a.ruoff, 16.05.2007
    a.ruoff

    a.ruoff Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    15.05.2007
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo...

    Mit den Zeitverträgen hast Du sicherlich Recht. Aber die 14-tagesfrist gilt allgemein bei Gründen für eine fristlose Kündigung. Es geht hier um die Zumutbarkeit, die reguläre Kündigungsfrist einzuhalten. Nur wenn dies als Unzumtbar erscheint, gilt eine fristlose Kündigung als gerechtfertigt.

    Außerdem geht aus dem Sachverhalts-Beitrag nicht hervor, ob die Kündigungsausschlußklausel für beide Seiten gilt. Im übrigen würden auch die Abschnitte des neuen BGB's betreffend des früheren AGB's-Gesetz für eine derartige Kündigungsfristverlängerung Anwendung finden. Zu deutsch: Da wie im Sachverhalt geschildert die Mieterin "überrumpelt" wurde, wäre die verlängerte Kündigungsfrist unwirksam.
     
  13. #12 Unregistriert, 04.06.2011
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    Vermieterbetrug und Diebstahl

    Lieber Hausmieter, wir haben ebenfalls ein kleines Haus gemietet, der Vermieter hat uns belogen und bestohlen, 4 Nachbarn waren Zeuge, als er mit einem Nachschlüssel während unseres Auszuges ins Haus ging. Uns wurden ein Orientteppich sowie andere Gegenstände gestohlen, der Vermieter stellt unsere Sachen sogar noch in seinem
    Fenster aus. Dagegen haben wir Anzeige erstattet, die Polizei hat die Nachbarn vernommen, doch da ihn keiner mit dem Teppich aus dem Haus gehen sah, wurde die Anzeige zum Hornberger Schiessen. Der Vermieter will sich bereichern und hat uns auch noch verklagt bei Gericht, obwohl wir sein Haus unrenoviert bezogen hatten und viel Geld in die Renovierung des alten Hauses steckten. Wir haben das Haus in einem gepflegten Zustand verlassen, seit Nov. warten wir auf zuviel gezahlte Nebenkosten sowie unsere Kaution. Die hat er auf sein privates Konto gezahlt und das Geld ist längst ausgegeben. Auch hier haben wir wegen Veruntreuung geklagt, aber er ist uns mit seiner Klage, Renovierungskosten z.B. alles neue Türen, neue Rolläden etc. obwohl er 25 Jahre im Hause gewohnt hat und alles verwohnt war, wir sollen zahlen. Mein Mann hat sich bisher so aufgeregt, dass er schon 3x im Krankenhaus war, wir sind seit 2 Jahren im Streit. Der Mann ist ein übler Mensch, die Nachbarn haben alle Angst, vor Gericht hat er mit seiner Geliebten die einmal als Hausinteressentin aufgetreten ist und bei der zweiten Gerichtsverhandlung die Haare gefärft als Zeugen fungiert und noch Zeugengeld bekommen. Die Gerichte sehen die betrügeriche Absicht nicht und es zählt nur wie gut den Anwalt ist. Wir waren beim Mieterschutzverein Oberberg, die haben die Sache in die Länge gezogen und nichts erreicht, außer viel Aufregung uns dann wurde uns noch gesagt, der Mieterverein hat keine Zeit und kann auch keine Klage für uns führen. Deshalb haben wir immer noch das Gefühl, hier wird der Gärtner zum Bock gemacht. Anständige Mieter werden bestraft, wenn ein Vermieter kriminell ist und weiss wie er zu Geld kommt. Sein Anwalt hat ohne uns zu informieren bei Gericht Klage gegen uns erhoben und wir müssen lt. Anwalt warten mit unserer Klage wegen Kaution und Nebenkosten, weil es besser wäre vor Gericht, verstehen können wir das alles nicht. Es wurde so viel Unwahrheit bisher vor Gericht vorgetragen, wir können uns kaum noch wehren, ich habe schon so viel geweint und wir haben seit 2 Jahren die Hölle durch diesen Mann, der glaubt wir sind eierlegende Wollmilchkühe. Unser Traum vom Haus ist zum Alptraum geworden und wir ziehen freiwillig aus dem Haus, haben viel Geld verloren durch Umzug, können dadurch keinen Urlaub machen, haben unser Konto überzogen, haben keine Ruhe mehr und müssen ständig die ANwaltbriefe beantworten und sollen jetzt unsere Kaution, Nebenkosten und noch über 6.000,-- € für die Runderneuerung des Hauses in Nümbrecht zahlen, was das ungepflegteste und mit einfachen Mitteln gebauteste in der Blumensiedlung war. Die Nachbarn haben uns das erzählt, wir hatten uns dort so gut mit allen verstanden, alle wissen was das für ein schlechter Mann ist und alle haben wieder Angst seit er wieder in dem Haus eingezogen ist. Er wohnt schon dort vor unserem Einzug und er hat auch versucht uns sein Haus zu verkaufen, weil eine Erbpacht darauf liegt bekommt er es nicht los. Dann sollten wir eben mal Runderneuerung vornehmen, das hat er auch noch einem Nachbarn erzählt. Uns hat er eine Wohnzeit von 12 Jahren versprochen, da er selber nicht mehr nach seiner Scheidung ins Haus wollte. Er hat uns mit der Maklerin die auch noch Geld kassiert hat belogen. Die machen jetzt auch noch gemeinsame Sache vor Gericht. Alle uns angedichteten Schäden waren vorher schon drin und wir haben uns die Finger wund geputzt und alles schön gemacht um dann wieder raus zu müssen. Der Mann ist menschlich ein Teufel und bekommt auch noch Hilfe. Wir beten zu Gott, dass er was auch dem Fall lernen möge und hoffen auf ein gerechtes Urteil vor Gericht. Die Maklerin Ada. und Herr Schwert.. sowie seine Ex-Geliebte Frau Deh. und seine Ex-Geliebte M. Schneider, alle sind an diesem Cup beteiligt, weil sie glauben bei uns ist Geld.
    Blutsauger Vermieter. Ich werde ein Buch schreiben und ständig únsere Geschichte überall hinmailen, damit andere Mieter nicht so verzweifelt sein müssen, wie wir es sind. Wir haben soviel Beweise und sind evtl. doch die Looser!
     
Thema: Vermieter beklaut uns, verschweigt 24 Monate Kündigungsausschluss
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. mindestmietdauer grundlos

    ,
  2. Mieter bestiehlt Vermieter

    ,
  3. kündigung diebstahl durch mieter

    ,
  4. vom vermieter beklaut,
  5. vermieter verschweigt nebenkosten,
  6. vermieter hat mietvertrag geklaut,
  7. kündigungsausschluss wann kündigen,
  8. vermieterin hat mietvertrag geklaut,
  9. vermieter beklaut mich,
  10. Mein vermieter hat miete gestohlen,
  11. mietvertrag kündigen wegen diebstahl,
  12. mietscherheits verträge,
  13. vermieter nimmt spielzeug weg,
  14. Vermieter hat mich bestohlen,
  15. kündigungsausschlussklausel beruflicher ortswechsel,
  16. vermieter beklaut mieter,
  17. diebstahl kündigungsgrund mieter,
  18. vermieter entwendet,
  19. vermieterbetrug fristlose kündigung,
  20. diebstahl wohnung kündigung,
  21. mieter hat vermieter bestohlen,
  22. wohnung kündigung nachbarn bestohlen,
  23. vermieter behauptet ich habe gestohlen obwohl er es mir geschenkt hat,
  24. vermieter bestohlen,
  25. vermieter verschweigt kündigungsfrist
Die Seite wird geladen...

Vermieter beklaut uns, verschweigt 24 Monate Kündigungsausschluss - Ähnliche Themen

  1. Miete ein Monat im Rückstand

    Miete ein Monat im Rückstand: Hallo, mir fehlt jetzt die Miete für den Monat Dezember 16. Ich weiß, dass wenn der Mieter mit zwei Mietszahlungen im Rückstand ist, ich ihm...
  2. Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?

    Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?: Hallo zusammen, ich bin neu hier und habe eine Frage zur Ausgestaltung eines Mietvertrages. Folgende Situation: Der Eigentümer eines ZFHs lebt...
  3. Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?

    Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?: Guten Abend, ich bin Vermieter und habe das Gewerbe vom vor Besitzer übernommen. Der vor Besitzer hat Gas Vertrag von den Stadtwerke. Und Gewerbe...
  4. Feuchte Wohnung vermieten

    Feuchte Wohnung vermieten: Hallo, ich habe eine Wohnung, die schon immer ein Problem mit aufsteigender Feuchtigkeit in den Wänden hatte. Vor 2 Jahren habe ich diese etwas...
  5. Zu blöd zum vermieten?

    Zu blöd zum vermieten?: Hi, ich war gerade mal wieder auf Wohnungsbörse-Seiten, weil ich eine Mietwohnung für meine Mutter suche (sie hat kein Internet) und da ist mir...