Vermieter erpresst uns

Diskutiere Vermieter erpresst uns im Kündigung Forum im Bereich Mietvertrag über Wohnraum; Am 15.05. wurde der Vertrag von uns unterschrieben. Mündlich wurde uns bestätigt, dass wir im Fall eines vorzeitigen Auszugs, geeignete...
  • Vermieter erpresst uns Beitrag #1

KurtSeemann

Neuer Benutzer
Dabei seit
29.07.2022
Beiträge
1
Zustimmungen
0
Am 15.05. wurde der Vertrag von uns unterschrieben.

Mündlich wurde uns bestätigt, dass wir im Fall eines vorzeitigen Auszugs, geeignete Nachmieter präsentieren müssten, die die unten genannte Voraussetzungen erfüllen sollten.
Wortgenau: “Wir zwingen euch nicht hierzubleiben wir zwingen niemanden hierzubleiben aber uns ist es natürlich lieber wenn leute länger bleiben wegen dem organisatorischen Aufwand”

Am 1.6.22 wurde das Haus von uns bezogen

Am 1. April haben wir dem Vermieter mündlich mitgeteilt, dass wir zum 30. Juni ausziehen und damit das Mietverhältnis beenden möchten.
Dieser Bitte wurde entsprochen, mit dem Hinweis einen geeigneten Nachmieter zu finden, der alle Voraussetzungen erfüllen kann. Diese sind:

- Ausweiskopie der Mieter
- Mieterselbstauskunft
- Bürgschaftserklärung
- Vorvermieterbescheinigung
- Ausweiskopie und Gehaltsnachweise des Bürgen


Am 06.04. wurde der erste potentielle Nachmieter präsentiert, der alle Voraussetzungen erfüllen konnte. Dieser wurde ohne hinreichende Begründung abgelehnt.

Auch auf die nachfolgenden Nachmietervorschläge wurde nicht eingegangen. Erst auf Nachfrage bei dem Vermieter wurde uns mitgeteilt, dass diese anscheinend nicht die Voraussetzungen erfüllen konnten, was jedoch der Fall war. Jegliche Interessenten, die ich weitergeleitet hatte, konnten alle Voraussetzungen erfüllen. (insgesamt 7)

Am 15.05. wurde laut Aussagen von dem Vermieter und der Hausverwaltung ein geeignetes Paar, das einziehen wollte, angenommen, Verträge vorbereitet und an diese geschickt. Die potentiellen Nachmieter sind dann jedoch wohl kurz vor der Unterschrift abgesprungen.
(Diese Informationen decken sich jedoch nicht mit den Schilderungen der Nachmieter, die uns bestätigt haben nie etwas von dem Vermieter gehört zu haben). Für die Bearbeitung fordert er zu einem späteren Zeitpunkt nachträglich 170 Euro Bearbeitungsgebühr.

Am 07.06. wurden die Unterlagen des letzten potentiellen Nachmieters eingereicht, diese wurden von dem Vermieter telefonisch akzeptiert und als geeignet befunden.
Am 17.06. hatte ich per Email bei der Hausverwaltung nochmals nachgehakt, da sich diese bis zum 16.06. laut Aussagen des Nachmieters bei ihm melden wollte, um den Vertrag abzuschließen.

Als Antwort bekam ich die fällige Betriebskostenabrechnung, an deren Bezahlung die Weiterbearbeitung der Nachmieter gekoppelt wurde.
Diese haben wir umgehend überwiesen.
Daraufhin sollte ich am 18.06. meine Haftpflichtversicherung bemühen, einen Schaden im Laminat zu bezahlen, für den die vorherigen Mieter verantwortlich waren.
Diese haben zwar die Verantwortung auf sich genommen, den Schaden jedoch nie bezahlt.
Sollte ich nicht dafür aufkommen, würde die Weiterbearbeitung der Nachmieter abermals verzögert werden.
Das Problem wurde umgehend von mir gelöst und mir wurde telefonisch von [Name] mitgeteilt, die Hausverwaltung würde den potentiellen Nachmietern nun schreiben.

Am 21.06. hatte ich nochmals beim Vermieter nachgehakt, da noch immer nichts passiert ist. Er meinte daraufhin er könne das erst tun wenn ich ihm umgehend die Wasser und Heizungszählerstände schicken würde. Dies habe ich am selben Abend noch getan.
Am 22.06. wurde dann vom Vermieter die Zahlung von jeweils 85 Euro Bearbeitungsgebühr gefordert. Ansonsten könne die Hausverwaltung die potentiellen Nachmieter nicht bearbeiten. Auch diese Summe wurde umgehend per Sofortüberweisung getätigt.

Am Abend hat er uns jedoch mitgeteilt, dass wir nochmals 50 Euro überweisen sollten, um die Hausverwaltung zu motivieren ins Büro zu kommen um den Fall abzuschließen.
Dies haben wir verweigert.

Daraufhin wurde uns vorgeschlagen den Fall mit der Hausverwaltung zusammen zu bearbeiten, als Beweis dafür, dass diese Aufgabe (Vertragsauflösung und Vertragsaufsetzung) mehr als 6 Arbeitsstunden dauern würde, da wir die Effizienz seiner Arbeitskraft bezüglich der geforderten Zahlung jener, in Frage gestellt haben.

Dies hatte die Hausverwaltung jedoch abgelehnt.

Am 26.06. wurde uns dann jedoch überraschenderweise der Auflösungsvertrag zugeschickt mit der Forderung diesen innerhalb von 15 Minuten zurückzuschicken. Außerdem hat der Vermieter 50 Euro gefordert und eine zusätzliche Summe, die wir als fair empfinden, um seinen Arbeitsaufwand zu entschädigen.
Der Vertrag wurde von uns umgehend unterschrieben zurückgeschickt, da uns gesagt wurde wir müssten sofort unterschreiben (Beachten Sie die Klausel im Vertrag die besagt das wir ohne Druck unterschrieben haben. Das ist eine glatte Lüge es wurde massiv Druck ausgeübt)

Daraufhin haben auch die potentiellen Nachmieter den neuen Vertrag erhalten (gültig ab 1. 07.22), den sie laut ihrer Aussage, nach am 29.06. unterschrieben zurückgeschickt haben. Zu diesem Zeitpunkt war der Vertrag vom Vermieter noch nicht unterzeichnet.

Am 30.06. wurde die Wohnung besenrein von uns verlassen.
Der Vermieter wollte zu diesem Zeitpunkt keine Schlüsselübergabe durchführen, da er beschäftigt war. Da die Nachmieter jedoch erst am 28.06. einziehen würden, haben wir uns darauf geeinigt diese später durchzuführen. Ich hätte dafür nochmals von Freiburg nach Leipzig fahren müssen, ließ mich aber notgedrungen darauf ein.

Außerdem hat der Vermieter mir den Zugang zum Stromzähler nicht gewährt, da er der Einzige ist, der in Besitz des Kellerschlüssels ist. Auf Nachfrage wurde der Bitte um Einlass mehrfach nicht stattgegeben. Der Stromvertrag konnte somit nicht gekündigt werden.

Am 11.07. erhalte ich eine Nachricht des potentiellen Nachmieters, dass der Vermieter den Vertrag noch immer nicht gegengezeichnet hat und meinte, dass wir die Julimiete übernehmen würden, was er mit uns so abgesprochen hätte. Dies war nicht der Fall.
Gleichzeitig hat er von den Nachmietern gefordert die Kaution in Höhe von 1200 Euro zu überweisen, obwohl der Vertrag seinerseits noch nicht unterschrieben war.

Am 16.07. führte ich ein Telefonat mit dem Vermieter, in dem er von uns folgendes fordert:
50 Euro Spritkosten für die Anfahrt, da er sich im Urlaub befände
50 Euro für Unbekannt
180 Euro für die Hausverwaltung. (Insgesamt sollten wir also 2 mal diese Gebühr überweisen. 1 Mal für die neuen Nachmieter, einmal für die anscheinend kurz vor Vertragsabschluss abgesprungenen Nachmieter)

Sollten wir diese Summe nicht überweisen würde es zu keinem Vertragsabschluss mit den neuen Mietern kommen. Mein Mitbewohner lehnte ab, worauf der Vermieter auflegte.

Am 17.7. führte mein Mitbewohner ein Gespräch mit dem Vermieter in dem er ihm zusagte auf die Forderungen einzugehen. Der Vermieter jedoch war nicht mehr einverstanden und meinte, er wolle uns nun jegliche Arbeitsminute, die er aufwenden musste, in Rechnung stellen, was auch die zahllosen Telefongespräche beinhalten würde, die meistens bis zu 45 Minuten dauerten und in denen er einen Redeanteil von mindestens 80 % hatte.
Außerdem forderte er meinen Mitbewohner auf eine Firma für einen noch fälligen Schaden an der Türe zu beheben. Daraufhin wünschte ich mir Bedenkzeit und wir beendeten das Gespräch.

Am 24.7. führte ich nochmals ein Gespräch mit dem Vermieter, in dem er sich bereit erklärte die Kosten von 180 Euro plus 50 Euro zu übernehmen und eine Kaution in Höhe von 300 Euro für die beschädigte Türe zu hinterlegen. Im Gegenzug bat ich um eine schriftliche Bestätigung, dass ansonsten keine weiteren Kosten auf uns zukommen würden und die Schlüsselübergabe wie ausgemacht am 28.07 durchgeführt werden kann. Der Vermieter war einverstanden und erklärte seine Hausverwaltung würde mir diese im Laufe des Tages zukommen lassen.

Am 26.7. haben wir dann per Mail einen Auflösungsvertrag erhalten, der jedoch weitere, nicht nachvollziehbare Forderungen enthielt, sowie keine Verpflichtungen für [Name]s Seite. Ausschließlich für uns. (Siehe Anlage)

Diesen haben wir abgelehnt, was zur Folge hatte, dass die Nachmieter nicht einziehen konnten, keine Schlüsselübergabe stattfand, wir weiterhin im Vertrag stecken und seit Juli nun doppelt Miete bezahlen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
#
schau mal hier: Vermieter erpresst uns. Dort wird jeder fündig!

Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  • Vermieter erpresst uns Beitrag #2
Andres

Andres

Moderator
Dabei seit
04.09.2013
Beiträge
12.943
Zustimmungen
6.414
Ich habe den Namen des Vermieters entfernt.

Was ist deine Frage?
 
  • Vermieter erpresst uns Beitrag #3

Gast27217

Ihr habt mündlich eine Abmachung und steht da im Mietvertrag zufällig (ist oft so) das mündliche Absprachen nicht getroffen wurden bzw. Schriftlich niederzulegen sind?

Wenn ja: warum macht ihr das mit und warum wundert ihr euch, daß der gute Mann das Spiel mit euch weiterspielt?

50 Euro um die Hausverwaltung zu motivieren? Schwarzarbeit oder gab's eine Rechnung? Oder ist das Bestechung gewesen

Benzinkosten? Unbenannte kosten?
Ihr habt gekündigt, was soll das mit dem Auflösungsvertrag? Das ist kein Arbeitsverhältnis..., das brauchst du höchstens wenn du vorhast die Fristen nicht einzuhalten. Warum habt ihr noch den Schlüssel, wenn die Wohnung gekündigt ist? Warum habt ihr die Wohnung nicht beweisbar schriftlich gekündigt?

Ich wäre ja im Zweifel schon bei der ersten Forderung beim Rechtsanwalt gestanden...soll der halt die Wohnung kündigen... Wäre für euch billiger gewesen als ständig Spesen auszulegen.

Ist okay wenn man nicht nein sagen kann, wenn man das weiß, sucht man sich halt jemanden der's für einen tut.

Ihr werdet nicht erpresst sondern ausgenommen... Nur so meine Meinung.

Hab auch eine Hausverwaltung die bei Mieterwechsel etwas Geld sehen will, das haben wir irgendwann mal festgelegt, das zahlt aber halt nicht der ehem. Mieter.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • Vermieter erpresst uns Beitrag #4

jorgk

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
29.11.2015
Beiträge
548
Zustimmungen
226
Was ein geschickter Vermieter ... ich sehe (in diesem Chaos) weder einen von beiden Seiten unterschriebenen Auflösungsvertrag noch eine vom Mieter (in rechtlich gültiger Form) einseitig erklärte Kündigung (also in Schriftform; idealerweise so gemacht, das der Mieter über einen Nachweis der Zustellung dieser Kündigung verfügt).

Tja, so schaufelt der VM einen Monat nach dem anderen dazu.

Und dazu ...
Daraufhin sollte ich am 18.06. meine Haftpflichtversicherung bemühen, einen Schaden im Laminat zu bezahlen, für den die vorherigen Mieter verantwortlich waren.
... das wäre, wenn Du das gemacht hättest, schlicht Betrug.


Sorry, der obere Teil enthält u.U. Ironie.
Ich denke ja immer, was unsere Schulen brauchen ist ein Pflichtfach "Allgemeines Recht für Verbraucher".
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Vermieter erpresst uns Beitrag #5

ehrenwertes Haus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.10.2017
Beiträge
7.806
Zustimmungen
4.208
Am 15.05. wurde der Vertrag von uns unterschrieben.
Am 1. April haben wir dem Vermieter mündlich mitgeteilt, dass wir zum 30. Juni ausziehen und damit das Mietverhältnis beenden möchten.
Ihr habt also zuerst mündlich gekündigt und dann den Vertrag unterschrieben :)?

Da keine Fragen gestelltz wurden:

Macht eine ordentliche Kündigung, schriftlich mit Zustellungsnachweis.
Kündigungsfrist beachten.

Ein Aufhebungsvertrag ist ein Entgegenkommen des Vermieters, die Konditionen dafür frei verhandelbar.

"Erpressung" sehe ich hier keine, nur einen Mieter, der meint, der VM müsse von ihm vorgeschlagene Nachmieter akzeptieren.
Worauf beruht diese Meinung?
Glaubst du ernsthaft der VM hat nicht das letzte Wort bei der Nachmieterauswahl?
Glaubst du ernsthaft der VM müsse sich rechtfertigen, wenn deine Vorschläge nicht seinen Vorstellungen entsprechen?

Ich sehe nur einen Mieter, der vorzeitig aus einem Mietvertrag entlassen werden will, ohne den formal korrekten Weg einzuhalten und dafür einen ziemlichen aufstand probt.

Nervensägen kann man am langen Arm verhungern lassen, wenn sie Sonderwege gehen wollen.
Unberechtigte Forderungen kann man aussitzen.

Überleg mal wessen Nerven wohl mehr beansprucht werden, deine oder die des VMs.
Dabei kann man Mietverhältnisse als Mieter so entspannt beenden, indem man einfach bis zum Ablauf der Kündigungsfrist seinen Verpflichtungen nachkommt, ohne Sonderwünsche.
 
  • Vermieter erpresst uns Beitrag #6

Gast27217

Ich dachte da liegt ein Jahr dazwischen und wir reden hier von Einzug 2021 und Auszug 2022.. Ich nehme meinen o. G. Beitrag hiermit vorsorglich zurück, bis ich im Kopf dieses Dilemma sortiert habe..Aber jetzt macht plötzlich der Aufhebungsvertrag Sinn
Zitat :
Am 1.6.22 wurde das Haus von uns bezogen
Am 30.06. wurde die Wohnung besenrein von uns verlassen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • Vermieter erpresst uns Beitrag #7

ehrenwertes Haus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.10.2017
Beiträge
7.806
Zustimmungen
4.208
Ich dachte da liegt ein Jahr dazwischen und wir reden hier von Einzug 2021 und Auszug 2022.. Ich nehme meinen o. G. Beitrag hiermit vorsorglich zurück, bis ich im Kopf dieses Dilemma sortiert habe..
Möglich, aber wenn man schon so penibel echtes oder vermutetes Fehlverhalten/Erpressung des VM listet, darf man doch die gleichen Maßstäbe an den Mieter stellen. :hut002:

Von Erpressung reden, nur weil der VM "nicht spurt", finde ich schon ein starkes Stück.
Immerhin wird hier eine Straftat mind. angedeutet, wenn nicht gar unterstellt.
 
  • Vermieter erpresst uns Beitrag #8

Gast27217

Selbstverständlich darf man das 🙂

Ob ich jetzt auch eine Rechnung stellen darf, weil ich verwirrt wurde?

Sorry der musste sein...

Unterstellung wäre es wohl nur gewesen, wenn er geschrieben hätte mit was er erpresst wird, so ist es wahrscheinlich nur eine Floskel

"Anstiftung zum Versicherungsbetrug" das wäre vielleicht eine Straftat, z. B. Die könnte unterstellt worden sein..

Gut das der Name weg ist...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • Vermieter erpresst uns Beitrag #9

Ferdl

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.09.2015
Beiträge
3.608
Zustimmungen
1.723
Ort
Westerwald
Da haben sich wohl zwei gefunden...
@KurtSeemann wenn du irgend etwas Sachdienliches wissen möchtest, bringe bitte die Zeitabläufe in die richtige Reihe incl. Jahreszahl und formuliere ggf eine Frage.
 
  • Vermieter erpresst uns Beitrag #10

Flat.com

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.01.2022
Beiträge
227
Zustimmungen
37
#KurtSeemann
In deinem Bericht stimmt der zeitliche Ablauf nicht.
Somit ist er zur Beurteilung völlig ungeeignet.
Sonst ist alles ist sehr verwirrend.
Verirrte Mieter wünscht sich kein VM.
 
  • Vermieter erpresst uns Beitrag #11
dots

dots

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
08.07.2014
Beiträge
7.228
Zustimmungen
2.921
Ort
Münsterland
Somit ist er zur Beurteilung völlig ungeeignet.
Das Problem ließe sich lösen, wenn du verstehen würdest, dass die meisten Mieter den Mietvertrag für die neue Wohnung zeitlich vor dem Auszug aus der alten Wohnung abschließen.
 
  • Vermieter erpresst uns Beitrag #12

Flat.com

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.01.2022
Beiträge
227
Zustimmungen
37
Das Problem ließe sich lösen, wenn du verstehen würdest, dass die meisten Mieter den Mietvertrag für die neue Wohnung zeitlich vor dem Auszug aus der alten Wohnung abschließen.

Okay, es ist trotzdem sehr verwirrend geschrieben.
Und niemals sollte man kündigen bevor es keine neue Bleibe gibt.
Ferner meldet sich der TE KurtSeemann nicht mehr , damit hat sich dann eine weitere Diskussion wohl erledigt.

Ich bleibe dabei kein guter Mieter! Den VM kann ich nach dem Geschreibsel nicht ernstlich beurteilen.
 
Thema:

Vermieter erpresst uns

Vermieter erpresst uns - Ähnliche Themen

Widerrufsrecht bei Mietvertragsabschluss per Post?: Hallo, die aktuelle Mietpartei führt (in eigenem Interesse, ohne Vollmacht des Vermieters) eine Wohnungsbesichtigung mit einem...
Photovoltaik - Dachfläche verpachten oder selbst betreiben & Strom an Mieter verkaufen: Hi zusammen, Zu folgende Konstellation würde ich gern eure Meinung wissen wollen: Der Mieter einer Gewerbeeinheit fragt beim Vermieter an ob man...
Mit schwierigen Mietern korrekt umgehen?: Hallo zusammen, ich würde gern um Eure Ratschläge bitten. Ich habe eine vermietete ETW gekauft und möchte diese zum Eigenbedarf beziehen – der...
Einzelwirtschaftsplan/Nebenkostenabrechnung: Hallo erstmal alle Zusammen, ich bin seit 2020 im Besitz einer Eigentumswohnung in einem Mehrfamilienhaus. Dort werden die Wohnungen als...
München: Miete über dem Mietspiegel - Vermieter muss zuviel gezahlte Miete zurück zahlen und Miete reduzieren (Az. 453 C 22593/20): Das Urteil Az. 453 C 22593/20 (vor kurzem veröffentlicht) dürfte ein wichtiges Urteil für die Münchner Vermieter werden. In aller Kürze: -...
Oben