Vermieter fordert Mietminderung zurück

Dieses Thema im Forum "Fristen" wurde erstellt von Delphine28, 13.01.2014.

  1. #1 Delphine28, 13.01.2014
    Delphine28

    Delphine28 Gast

    Anfang 2009 kam es zu extrem starken Geruchs- und Schmutzbelästigungen durch meine direkten Nachbarn auf der Eatge. Zahlreiche Briefe an meine Vermieterin brachten weder Reaktion noch Verbesserung, dann ein Schreiben meines Anwalts mit der Ankündigung 10 % von der Netto-Miete zu kürzen. Das habe ich dann auch getan, da sich an dem Zustand nichts verbesserte, es im Gegenteil schlimmer wurde. Im Dezember 2013 fordert meine Vermieterin mich nun auf, die Mietminderung ab 2009 zurückzubezahlen. In der Zeit von 2009 - 2013 habe ich von meiner Vermieterin nie wieder etwas gehört, ich habe weiterhin Schriftverkehr an Sie geschickt und auch an unseren Hausverwalter. Ist es nach so einer Zeit rechtens, die Mietminderung zurückzufordern, wer kennt sich rechtlich hieb und stichfest damit aus?

    Danke schon vorab.

    Liebe Grüße
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Aktionär, 13.01.2014
    Aktionär

    Aktionär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.06.2013
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    105
    Ort:
    NRW
    Hallo Delphine28,

    z.B. Dein Anwalt. Der kennt den Fall ja bereits.
     
  4. #3 BHShuber, 13.01.2014
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.383
    Zustimmungen:
    666
    Ort:
    München
    Hallo,

    hat der Anwalt lediglich mitgeteilt, dass die Miete, bei nichtänderung der Umstände gekürzt werden wird oder hat er mitgeteilt, dass die Miete definitiv ab dann und dann gekürzt wird.

    Konkludentes Dulden des Vermieters steht hier im Raum, sowie Verjährung von Forderungen.

    Soll sich doch der Herr Anwalt, der bereits das Mietkürzungsschreiben verfasst hat jetzt mit der Forderung befassen, was spricht dagegen?

    Gruß

    BHShuber
     
  5. #4 delphine28, 14.01.2014
    delphine28

    delphine28 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    13.01.2014
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Der Anwalt aus 2009 hat sich ins Ausland abgesetzt, so dass ich mir nun einen neuen Anwalt nehmen müsste!!!

    Wie sehen die Verjährungsfristen aus ?
     
  6. #5 BHShuber, 14.01.2014
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.383
    Zustimmungen:
    666
    Ort:
    München
    klasse Anwalt

    Hallo,

    na das sind Anwälte, wegen Reichtum geschlossen, :45:

    Verjährungsfristen, guckst du hier:

    Verjaehrung im* Mietrecht

    Gruß

    BHShuber
     
  7. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.709
    Zustimmungen:
    1.248
    Kurze Verständnisfrage: Du minderst bis heute die Miete? Oder war das nur 2009?

    3 Jahre (§ 195 BGB). Die beginnen mit Ende des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist und in dem der Vermieter vom Anspruch Kenntnis erlangt hat oder haben müsste (§ 199 BGB). Die Sache mit der Kenntnis ist in diesem Fall einfach - das ist mit Fälligkeit der Mietzahlung gegeben.

    Ansprüche aus 2009 sind also mit Ende des Jahres 2012 verjährt, Ansprüche aus 2010 mit Ende des Jahres 2013. Ansprüche seit 2011 könnte die Vermieterin noch geltend machen.

    Die längere, 30jährige Verjährungsfrist gilt nur für titulierte Forderungen. Dazu müsste die Vermieterin zunächst einen gerichtlichen Mahnbescheid beantragen. Vorsicht: Verjährung ist eine Einrede. Das bedeutet, dass man sich auf diesen Umstand berufen muss, um ihn geltend zu machen. Wenn die Vermieterin also einen Mahnbescheid beantragt, musst du diesem widersprechen, auch und ganz besonders, wenn die Forderung bereits verjährt ist.
     
  8. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.747
    Zustimmungen:
    61
    Das ist zwar richtig, trotzdem aber nur die halbe Wahrheit.
    Die Tilgungsverrechnung darf man nicht aus dem Auge verlieren. Stark vereinfacht könnten Zahlungen ohne genaue Tilgungsbestimmung auf die jeweils älteste Forderung des Vermieters anzurechnen sein mit der Folge, dass nicht ein Teil der "alten" Mieten offen wäre, sondern die neuesten Mieten.
    Die Frage der Verjährung wird man daher schon für den konkreten Fall beurteilen müssen.
     
  9. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.709
    Zustimmungen:
    1.248
    Stimmt. Wenn es dann an die Einzelfallprüfung geht, gäbe es auch noch weitere spannende Fragen zu klären, die ich auch noch nicht angesprochen habe.
     
Thema: Vermieter fordert Mietminderung zurück
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. vermieter fordert mietminderung zurück

    ,
  2. Dar Vermieter Mietminderung zurück fordern?

Die Seite wird geladen...

Vermieter fordert Mietminderung zurück - Ähnliche Themen

  1. Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?

    Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?: Hallo zusammen, ich bin neu hier und habe eine Frage zur Ausgestaltung eines Mietvertrages. Folgende Situation: Der Eigentümer eines ZFHs lebt...
  2. Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?

    Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?: Guten Abend, ich bin Vermieter und habe das Gewerbe vom vor Besitzer übernommen. Der vor Besitzer hat Gas Vertrag von den Stadtwerke. Und Gewerbe...
  3. Feuchte Wohnung vermieten

    Feuchte Wohnung vermieten: Hallo, ich habe eine Wohnung, die schon immer ein Problem mit aufsteigender Feuchtigkeit in den Wänden hatte. Vor 2 Jahren habe ich diese etwas...
  4. Zu blöd zum vermieten?

    Zu blöd zum vermieten?: Hi, ich war gerade mal wieder auf Wohnungsbörse-Seiten, weil ich eine Mietwohnung für meine Mutter suche (sie hat kein Internet) und da ist mir...
  5. Einzelkonto oder Gemeinschaftskonto für Vermietung

    Einzelkonto oder Gemeinschaftskonto für Vermietung: Hallo, ich bin neu hier und über die Suche im Internet auf dieses Forum gesoßen Ich und meine Lebensgefährten besitzen je zu 1/2 unser Eigenheim...