Vermieter gestorben, Erbe (Sohn) macht Angebot

Dieses Thema im Forum "Kündigung" wurde erstellt von Seraphia, 18.06.2014.

  1. #1 Seraphia, 18.06.2014
    Zuletzt bearbeitet: 18.06.2014
    Seraphia

    Seraphia Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    18.06.2014
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe Community,
    Ich hoffe ich bin hier richtig, denn ich glaube hier bei uns geht es nicht ganz mit Rechten Dingen zu.

    Vorab ist wohl zu sagen das wir in unserer Wohnung nun ca. 1 1/2 Jahre Wohnen. Unsere Wohnung befindet sich in einem 3 Familienhaus.

    Also wir haben die Wohnung damals zusammen mit unserem kleinen Sohn der jetzt 4 Jahre alt ist bezogen und sie vom Vormund unseres damaligen dementen Vermieters.
    Er war schon 93 und ist im März im Altersheim verstorben, hat bis Mitte letztes Jahr noch im Haus in seiner Wohnung unten gelebt.

    Wir haben eine 3 Zimmer Wohnung ca. 70qm und zahlen 300 Euro kalt (450 Euro warm inkl. Ölheizungen und Nebenkosten)

    Jetzt hat der Sohn das Haus geerbt und möchte es Luxussanieren.
    Wir bekommen unsere Wohnung von der Arge gezahlt und ein Umzug wäre nicht einfach, da man ja weiss wie die Arge sich anstellt.

    Nun hat der Vermieter und ein Angebot gemacht (Geld geboten), schlürt aber rum was Bescheinigungen für die Arge angeht, trotz das er sie zugesagt hat. Er möchte aber dennoch das wir uns nach einer Wohnung umschauen ohne eine Zusage der Arge (was ich schon dubios finde, da es ja eh keine Zusage gibt, da die Miete ja angemessen ist für 3 Personen) und in Eigenverantwortung umziehen wäre auch nicht möglich, da wir keine 3 Zimmer Wohnung für 300 Euro mehr kriegen würden. Das wäre sehr unwahrscheinlich.

    Er hat wörtlich bei einen kennenlerntreffen gesagt, das er uns gerne raus haben möchte, da er wie schon geschrieben Luxussanieren möchte und die Miete dann auch erhöhen muss/will. Dazu hat er noch Geld angeboten, wenn wir bis zum 30.11 die Wohnung besenrein verlassen haben.

    Wir möchten eingentlich garnicht hier ausziehen, da unser Sohn Entwicklungsverzögert ist, seinen Kindergarten in der nähe hat und ein Umfeldwechsel ihn wohl sehr mitnehmen würde.

    Meine Fragen die nun auftauchen:
    -Wieviel darf er die Miete erhöhen, sollten wir nicht ausziehen?
    -Könnte er uns mit Kind aus der Wohnung bekommen (er weiss wohl das es schwer sein wird, das hat er schon gesagt)?
    -Was können wir machen damit er uns nicht kündigt?

    Wir könnten den Umzug gesundheitlich auch garnicht wirklich bewältigen (mein Mann hat COPD eine Lungenkrankheit, und ich habe einen kaputten Rücken und darf nicht mehr tragen).
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Bürokrat, 18.06.2014
    Bürokrat

    Bürokrat Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    01.01.2014
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    0
    Der VM kann die Miete alle 3 Jahre um maximal 15-20% erhöhen (abhängig von der Region). Zusätzlich gibt es die Möglichkeit der Modernisierungsmieterhöhung (11% der Modernisierungskosten jährlich, z.b. neue Fenster)

    Zahlt ihr die Miete reglmäßig und fristgerecht, beschädigt die Wohnung nicht etc. kann er schlecht kündigen da ja wohl kein Eigenbedarf besteht.
    Freilich wird es vermutlich nicht so schön zu wohnen sein wenn die anderen beiden Wohnungen luxussaniert werden was durchaus schon mal 4,5 Monate pro Wohnung dauern kann. Bietet er Geld zum Auszug (Aufhebungsvertrag) ist dies keineswegs etwas illegales oder anrüchiges. Ob es euch Vorteile bringt dies anzunehmen müsst ihr entscheiden.
     
  4. #3 Seraphia, 18.06.2014
    Seraphia

    Seraphia Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    18.06.2014
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Na das hört sich ja schonmal gut an. :)
    Aber wir sind skeptisch wegen dem Geld, da wir es nur mündlich von ihm haben, schriftlich will er nichts geben.

    Wir wollen hier ja nicht wirklich ausziehen, das Geld ist da dan nur eun Netter Nebeneffekt, uns aber nicht so sehr wichtig.
    Die Miete geht von der Arge direkt an den Vermieter, da ist also auch kein Kündigungsgrund dann.


    Aber darf er die Miete für die Sanierung dann auch bei uns erhöhen, wenn er unsere Wohnung garnicht sanieren würde?
     
  5. sara

    sara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2013
    Beiträge:
    1.447
    Zustimmungen:
    200
    Ort:
    NRW
    Nun er hat keinen Kündigungsgrund, (außer evtl. Eigenbedarf) also müsste er mit euch einen Aufhebungsvertrag schließen und da sollte auch die Ablösesumme dann auf jeden Fall mit rein, falls ihr ausziehen wollt.
    Schließlich kostet ein Umzug doch einiges...


    Er darf dann zwar keine Modernisierungserhöhung machen, aber er kann die Miete bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete anpassen. Entweder es gibt bei euch einen Mietspiegel an den der Vermieter sich orientieren kann, oder er muss euch 3 vergleichbare Wohnungen im Mieterhöhungsverlangen benennen mit entsprechend höheren Mieten.
     
  6. #5 Papabär, 18.06.2014
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.712
    Zustimmungen:
    424
    Ort:
    Berlin
    Hallo Seraphia, :wink002:

    vorab: Die
    gibt´s seit 4 Jahren nicht mehr. Soweit Ihr Leistungen nach SGB II bezieht, ist das Jobcenter der zuständige Träger.



    Das mag aus Sicht des Vermieters ja ein probates Mittel sein - bringt Euch aber nichts, da eine solche Zahlung vom JC als Einkommen betrachtet werden würde. Die Folge wäre eine Kürzung bzw. ein kompletter Wegfall des ALG II (bis dieses Einkommen aufgerechnet ist).

    Rein vorsorglich sei noch erwähnt, dass man sich nicht nur angreifbar macht, falls man dem Jobcenter das o.g. Einkommen verschweigt - sollte es zu einem späteren Zeitpunkt herauskommen, gibt´s zusätzlich zur Leistungsaufrechnung auch noch ein hübsches Bußgeld.
    D.h. nehmt Ihr das Geld an, müsst ihr es melden und das Geld ist futsch. Meldet ihr es nicht und es kommt heraus (z.B. weil das JC einem anonymen Hinweis* nachgeht), ist das Geld ebenfalls futsch - auch wenn es bereits verbraten wurde - und das Bußgeld gibt´s als Bonus oben drauf.


    Eine gesetzliche Verpflichtung des Vermieters, eine solche Mietbescheinigung auszustellen gibt es m.E. nicht (bzw. nur bei Wohngeld). Annähernd alle notwendigen Angaben kann das Jobcenter den eingereichten Mietvertragsunterlagen entnehmen. Sinnvoll wäre es allerdings, wenn Ihr nachweisen könntet, dass der Vermieter das Formular nebst Eurer schriftlichen Bitte um Ausstellung dieser Bescheinigung erhalten hat, da man Euch ansonsten vermutl. mangelnde Mitwirkung vorwerfen würde (regelmäßig ein Grund für Sanktionierungen).



    Naja, umschauen und tatsächlich umziehen sind ja immer noch zwei verschiedene paar Schuhe. Zum umschauen brauchst Du keine Genehmigung ... von niemandem.



    Prima, damit weisst Du schon mal, wie der Hase läuft.



    Sofern es keine anderweitigen mietvertraglichen Regelungen gibt, gelten die gesetzlichen Bestimmungen. Entsprechende Richtwerte (Vergleichmieten, Mietspiegel etc.) vorausgesetzt, wären jetzt bis zu 20% der Nettokaltmiete möglich (in einigen Gegenden nur 15%).

    Wenn er sich nicht gänzlich ungeschickt anstellt, könnte er zuvor noch die Gemeinschaftsflächen energetisch modernisieren (z.B. Dach, Fassade) ohne dass Ihr dies verhindern könntet.
    Dann kämen die o.g. 20% auf die Modernisierungsumlage oben drauf.



    Gänzlich unmöglich ist es natürlich nicht - aber solange Ihr die Miete immer pünktlich bezahlt, dürfte er es in der Tat sehr schwer haben.


    Der sicherste Weg wäre es, dem Vermieter keinen Kündigungsgrund zu liefern. Also immer pünktlich die Miete bezahlen - und die Hausordnung einhalten.

    Allerdings kann der Vermieter im Rahmen der gesetzl. Möglichkeiten die Miete erhöhen - und er muss dabei die Angemessenheitskriterien der KdU nicht berücksichtigen. Es wäre also denkbar, dass die Miethöhe dann irgendwann nicht mehr angemessen ist und das Jobcenter Euch zur Senkung der Mietkosten auffordert.

    Spätestens dann solltet ihr Euch nach einer neuen Wohnung umschauen. Und ganz ehrlich ... meiner bescheidenen Meinung nach verkraftet ein 4-jähriges Kindergartenkind einen Umfeldwechsel deutlich leichter, als ein 7 oder 8-jähriger Schüler.



    Ich bin mal gespannt, wie der Satz wohl endet ... :smile001:


    * Wenn der Vermieter Euch ärgern will, wäre es ihm ein Leichtes ... ihr wärt quasi erpressbar.
     
  7. #6 Seraphia, 18.06.2014
    Zuletzt bearbeitet: 18.06.2014
    Seraphia

    Seraphia Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    18.06.2014
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Also Papabär

    Ob Arge oder Jobcenter in dem Fall ja egal ;)


    Die Ablösesumme wird nicht erwähnt gegenüber geht, die wird unter dem Tisch gemacht, denn er weiss das das Jobcenter die anrechnen würde. Da es nichts schriftliches geben wird, kann also keiner vom Jobcenter nachher was nachweisen, so seine denkweise.
    Und erpressen lassen wir uns nicht, denn das Geld steht bei uns hinten an. Wir würden hier allein schon zum Wohl unseres Kindes wohnen bleiben.



    Zu der Bescheinigung
    Es soll ja keine Mietbescheinigung sein, sondern in unserem Fall eine Bescheinigung, was er an Erhöhungen machen will aufgrund der Anpassung des Mietspiegels und die Sanierungsmaßnahmen die er draufschlagen darf.

    Da wir nicht hierraus wollen, mache ich mir auch keinen Stress mit umschauen, warum auch, die Kosten für die Fahrten erstattet er ja schließlich nicht.

    Und zu unserem Kind sei noch gesagt das er aufgrund seiner Entwicklungsverzögerund einen heilpädagogischen Kindergartenplatz hat und er damit dann auch das wohl des Kindes gefährden würde, wenn er den Kindergarten wechseln müsste. Dabei ist er Arzt und sollte das normalerweise auch wissen :/
     
  8. #7 Bungalow, 18.06.2014
    Bungalow

    Bungalow Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.08.2013
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    1
    So, wie du den Mann schilderst, wird er das durchziehen mit der Mieterhöhung. Stellt sich die Frage, ob 60,- Euro mehr noch im Rahmen dessen sind, was dir das Jobcenter finanziert (hängt von deiner Region ab). Und dabei wird er es sicher nicht belassen wollen, sondern jede Möglichkeit der weiteren Mieterhöhung voll ausschöpfen wollen. Und es euch so richtig schön ungemütlich machen ... Ob das so toll ist für deinen kranken Mann, den Jungen und dich?

    Ich würde mich schon einmal nach etwas anderem umschauen.
     
  9. #8 Papabär, 18.06.2014
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.712
    Zustimmungen:
    424
    Ort:
    Berlin
    Na, so naiv kann man ja garnicht sein, dass man das glauben würde. Was macht er denn, wenn Ihr das Geld nehmt und dann trotzdem nicht auszieht?



    Also ein Mieterhöhungsverlangen. Wieso rennst Du dem denn hinterher? Kein Mieterhöhungsverlangen = keine Mieterhöhung.



    Von Stress machen war ja auch nicht die Rede - und die Fahrtkosten, um sich auf den einschlägigen Internetportalen zu informieren, dürften sich wohl auch in Grenzen halten, oder?
    Es ist für ALG II-Empfänger nunmal nicht einfach, eine Wohnung zu finden - oder glaubst Du, die Vermieter klatschen Beifall, wenn Du denen Deine Unterlagen vorlegst? Und wenn die Aufforderung vom JC kommt, habt ihr max. noch 6 Monate Zeit. DANN reden wir von Stress, denn irgendwann bleibt eben nur noch die hinterletzte Bruchbude übrig.


    Und? Mal davon abgesehen, dass mein Zahnarzt auch Arzt ist und trotzdem keine sozialpädagogische Koryphäe sein muss, ist er für Dich in erster Linie Vermieter - und als solcher muss er weder Sozialamt noch Jugendfürsorge spielen.
     
  10. #9 Seraphia, 18.06.2014
    Seraphia

    Seraphia Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    18.06.2014
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Wir haben und vor der Geburt unseres Sohnes in 2 Jahren 180 Wohnungen angesehen, und wir bekommen leider nicht so einfach eine Wohnung, und schon garnicht bei Genossenschaften.

    Und dazu haben wir auch garnicht das Geld quer durch die Stadt zufahren.

    Und er muss ja Mieterhöhung gegenüber des Jobcenters auch rechtfertigen.

    Wenn der Vermieter die Fahrtkosten übernimmt machen wir das umsehen, aber wer will denn das wir ausziehen. Wir wollen doch nicht.

    Und was soll ich mir den A..... aufreissen, wenn er es noch nichtmal für nötig hält, dem Jobcenter das schreiben fertig zu machen, damit wir das OK kriegen....
     
  11. #10 Papabär, 18.06.2014
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.712
    Zustimmungen:
    424
    Ort:
    Berlin
    Das wäre ja noch die halbwegs harmlose Variante - weil jegliche weitere Mieterhöhungen dann für die nächsten 3 Jahre blockiert wären.

    Macht er aber erst eine energetische Modernisierung der Gebäudehülle (ohne in die Wohnung zu gehen), kann er die Modumlage machen und die Erhöhung nach §558 ff. BGB gleich nachschießen.


    Um das mal in Zahlen zu fassen: Bei 30.000,- € Modernisierungsaufwand für Fassaden- und Dachisolierung (fiktiver Betrag, m.E. aber auch bei einem kleinen Haus nicht unrealistisch) macht eine Umlage von 3.300,- €/Jahr = 275,- €/Monat. Aufgeteilt auf die Wohnflächen der 3 Einheiten, ergibt das eine geschätzte Moderhöhung von rund 90,- € (dabei angenommen, dass die WE´s alle etwa gleich groß sind).

    Die Kappungsgrenze nach BGB berechnet sich bei der nachfolgenden Mieterhöhung also nicht aus 300,- € - sondern aus 390,- €. Wir sind also ganz flux bei etwas unter 470,- € ... Nettokalt (natürlich immer vorausgesetzt, der Mietspiegel/die Vergleichsmieten geben die 6,70 €/m² her)
     
  12. #11 Papabär, 18.06.2014
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.712
    Zustimmungen:
    424
    Ort:
    Berlin
    Seit wann?

    Wer ist denn sein Vertragspartner ... hat das Jobcenter den Mietvertrag unterschrieben oder Du?
     
  13. #12 Seraphia, 19.06.2014
    Zuletzt bearbeitet: 19.06.2014
    Seraphia

    Seraphia Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    18.06.2014
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Also wir haben hier mit 70qm die kleinste Wohnung im Haus. Die anderen beiden sind 85 und 90qm

    Der Mietspiegel sagt bei und ca. 6,11 bis 6,50 Euro.

    Und wenn er möchte das wir umziehen muss er es vor dem Jobcenter rechtfertigen, da wir ja in einer angemessenen Wohnung wohnen.
    Wenn er mehr als die 20% erhöht, und das wäre ja hier durch die Saniereung der Fall.

    @ Papabär
    Denk dran dass das Jobcenter die Miete zahlt, da müssen wir uns ja nach richten und dürfen da dann ja auch nicht drüberliegen. In unseren Fall, je nach Lage hier 400-420 Euro

    Und das haben wir ja schon beim Jobcenter in Erfahrung gebracht


    Und hinterher rennen machen wir ja nicht, er hat ja gesagt er macht das fürs Jobcenter.
    Nur mischt da unsere Nachbarin dauernd noch mit und labert den zu das er in die Puschen kommt.

    Und das Geld gibt es wenn die Wohnung besenrein übergeben wird
     
  14. #13 Papabär, 19.06.2014
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.712
    Zustimmungen:
    424
    Ort:
    Berlin
    :sauer030: Schreib´ ich irgendwie in der falschen Sprache oder willst Du´s nicht kapieren?

    Der Vermieter muss gegenüber dem Jobcenter garnichts rechtfertigen. Nichts - niente - nada ...



    es wird wärmer ...



    ... noch wärmer ...

    Mit den genannten (fiktiven) Zahlen liegt ihr dann also rund 50,- € monatlich über dem KdU-Satz.
    Ich schätze mal, dass es sicherlich 9 Monate dauert, bis die von mir aufgezeigte Anpassungskette voll greift und - wie gesagt - zahlt das JC bis zu einem halben Jahr auch noch die unangemessene Miete weiter. Danach könnt ihr den Differenzbetrag entweder aus eigener Tasche (sprich: von Euren Grundleistungen) stemmen und die insgesamt 3 Jahre bis zur nächsten Mieterhöhung aussitzen ... oder Ihr baut Stück für Stück Mietschulden auf.

    In letztgenanntem Fall kannst Du Dir evtl. selber ausrechnen, wann der Vermieter Euch die fristlose Kündigung aussprechen kann.

    Vielleicht spart ihr durch die energetische Modernisierung auch so viel Heizkosten ein, dass sich das Ganze rechnet - vielleicht gelten bis dahin auch neue KdU-Richtlinien und die Angemessenheitsgrenze für 3 Personen steigt auf 600,- € ... vielleicht.

    Relativ sicher ist, dass der Vermieter Euch langfristig in den finanziellen Ruin treiben kann - und die Fristlose dürfte dann eben nur eine Frage der Zeit sein.



    ... verbrannt!
     
  15. #14 Seraphia, 19.06.2014
    Seraphia

    Seraphia Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    18.06.2014
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0

    Ich kann dir nur sagen was das Jobcenter bei unserem Termin gesagt hat.
    Die gute Frau von Jobcenter hat gesagt, das der Vermieter, falls er mehr als 20% erhöhen will und das Haus sanieren will, einen Plan/Auflistung vorlegen muss, damit sie sich ein Bild von den Kosten machen können um daraus eventuelle Erhöhungen schließen können.

    Das ist nur das was das Jobcenter zu uns gesagt hat...

    ...also ruhig bleiben nicht aufregen, ich kann nur das wiedergeben was ich vom Jobcenter als Information bekommen habe, fur deren Politik kann ich nix und ich weiss dass das Jobcenter immer anders tickt.
     
  16. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.256
    Zustimmungen:
    315
    Und natürlich gibt es das Geld erst, wenn Ihr ausgezogen seid. Da Ihr dann nichts schriftlich habt, so könnte es sein, das er Euch auch nichts bezahlt. Verklagen könnt Ihr Ihn dann auch nicht ohne etwas in der Hand.

    Meine Meinung, er hat nie vor zu zahlen.:verrueckt008:
     
  17. #16 Seraphia, 19.06.2014
    Seraphia

    Seraphia Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    18.06.2014
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ja Pitty genau das denken wir auch. Ich traue ihn da nicht wirklich.
    Mal sehen ob er nächsten Monat bei unserer Nachbarin zahlt.... wenn sie mitte des Monats auszieht
     
  18. anna

    anna Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.08.2006
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Ich weiß, wieso wir unser vor 3 Wochen endlich leer gewordenes Mietshaus nicht mehr vermieten ;-)
     
  19. Wubbu

    Wubbu Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.01.2012
    Beiträge:
    518
    Zustimmungen:
    0
    Hat ja nun primär nicht viel mit dem Thema zu tun, oder?
     
  20. anna

    anna Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.08.2006
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Von der Grund-Problematik her schon ;-) Und die hat uns die letzten drei Jahre viel Geld und Nerven gekostet.... Warum müssen private Hauseigentümer die Sozialverpflichtungen des Staates übernehmen ?
     
  21. #20 Leipziger82, 19.06.2014
    Leipziger82

    Leipziger82 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    29.09.2010
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Leipzig
    Da hast Du etwas falsch verstanden oder die Dame beim JC hat sich schlecht ausgedrückt.

    Möchte der Vermieter eine Modernisierung durchführen, muss er den genauen Umfang der Maßnahme mit den zu erwartenden Kosten schriftlich mitteilen (eine Frist hierfür gibt es auch noch).
    Diese Ankündigung wird er EUCH zusenden, die Ihr dann wiederum dem Jobcenter vorlegen müsst.
    Der Vermieter hat eigentlich gar keinen Anlass das dem Jobcenter mitzuteilen.
    Falls er eine Modernisierungsankündigung tatsächlich NUR dem Jobcenter mitteilt, wäre das unter Umständen gut für Euch. Es gibt gesetzliche Anforderungen, wonach die Ankündigung in Textform an Euch erfolgen muss.

    Ich würde erst einmal die Füße still halten und keine schlafenden Hunde wecken.
    Wie schon erwähnt: Ohne Ankündigung keine Modernisierung, ohne Modernisierung keine Mieterhöhung.
    Nebenbei könnt Ihr ja schon mal nach einer neuen Wohnung Ausschau halten. Wenn der Vermieter die Miete erhöhen möchte (sei es durch Modernisierung oder Mieterhöhung nach 558 BGB), wird er es irgendwann auch mal schaffen.

    Auf das Angebot des finanziellen Ausgleiches würde ich gar nicht eingehen. Selbst wenn der Vermieter Euch nicht beim JC anschwärzt (wofür es keine Garantie gibt), ist es immer noch möglich, dass die nette Nachbarin davon erfährt und es meldet.
     
Thema:

Vermieter gestorben, Erbe (Sohn) macht Angebot

Die Seite wird geladen...

Vermieter gestorben, Erbe (Sohn) macht Angebot - Ähnliche Themen

  1. Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?

    Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?: Hallo zusammen, ich bin neu hier und habe eine Frage zur Ausgestaltung eines Mietvertrages. Folgende Situation: Der Eigentümer eines ZFHs lebt...
  2. Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?

    Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?: Guten Abend, ich bin Vermieter und habe das Gewerbe vom vor Besitzer übernommen. Der vor Besitzer hat Gas Vertrag von den Stadtwerke. Und Gewerbe...
  3. Feuchte Wohnung vermieten

    Feuchte Wohnung vermieten: Hallo, ich habe eine Wohnung, die schon immer ein Problem mit aufsteigender Feuchtigkeit in den Wänden hatte. Vor 2 Jahren habe ich diese etwas...
  4. Zu blöd zum vermieten?

    Zu blöd zum vermieten?: Hi, ich war gerade mal wieder auf Wohnungsbörse-Seiten, weil ich eine Mietwohnung für meine Mutter suche (sie hat kein Internet) und da ist mir...
  5. Mieter verstorben Erbe ausgeschlagen

    Mieter verstorben Erbe ausgeschlagen: Hallo Folgendes Problem ich habe einen Kaufvertrag für eine Wohnung am 29.08.2016 abgeschlossen mit einem lebenslangen Wohnrecht für den Mieter...