Vermieter trennt Stromzähler nicht

Dieses Thema im Forum "Beleuchtung" wurde erstellt von carina.cp31, 10.03.2015.

  1. #1 carina.cp31, 10.03.2015
    carina.cp31

    carina.cp31 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    11.06.2014
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen,

    wir haben folgendes Problem:

    Wir wohnen seit Mitte 2014 in einem 2-Familien-Haus. Wir im EG über uns ein älteres Ehepaar. Mit unserem Vermieter war abgesprochen, dass er (da es nur einen Stromzähler gibt) einen weiteren Stromzähler einbauen lässt und wir Strom direkt mit dem Versorger abrechnen können. Auch nach mehrmaliger Aufforderung ist dies bisher nicht geschehen. Im Mietvertrag wurde Strom nicht als umlagefähig mit aufgeführt. Jetzt stellen wir uns die Frage wer die Stromkosten trägt, da Sie weder umgelegt werden lt. MV wir aber auch kein direktes Vertragsverhältnis mit unserem Versorger haben. Ich gehe mal stark davon aus, dass unser Vermieter bei der nächsten NKA versuchen wird die Kosten auf uns umzulegen.

    Danke im Voraus für eure Einschätzungen!
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Topcgi

    Topcgi Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    31.08.2013
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    NRW
    Der Vermieter muss den Einbau eines Stromzählers beim Netzbetreiber beauftragen. Hat bei mir schon 3 mal länger als 6 Monate gedauert. Hat er das denn beauftragt?
     
  4. #3 carina.cp31, 10.03.2015
    carina.cp31

    carina.cp31 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    11.06.2014
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Wenn wir nach gehackt haben kam meist die Antwort hat er noch nicht oder das er immer in der Warteschleife hänge. Wir haben einmal versucht das selber zu beauftragen weil er uns drum gebeten hatte, ging nur leider nicht das so etwas nur der Eigentümer kann (verständlicherweise). Danach haben wir noch ein, zweimal auf den Einbau gedrängt.
     
  5. #4 Pharao, 10.03.2015
    Zuletzt bearbeitet: 10.03.2015
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    507
    Hi,

    rechtlich mag die Sache sicherlich anders aussehen, als moralisch. Ich würde erstmal gucken, was der Vermieter ggf. in der Betriebskostenabrechnen berechnen will, bevor man hier schon gleich mit rechtlich ankommt. Ich mein, wenn der abgerechnete Stromverbrauch in dem Zeitraum ungefähr hinkommt mit eurem Duchschnittsverbrauch, dann sollte man es aus moralischen Gründen auch zahlen.

    Wie schon geschrieben, wenn`s nicht in der Hand des Vermieters liegt - mehr als beantragen und ggf. nachfragen kann er auch nicht. Allerdings tue ich mich auch gerade etwas schwer damit, das es anscheinend so lange dauert.
     
  6. #5 carina.cp31, 10.03.2015
    carina.cp31

    carina.cp31 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    11.06.2014
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Das Problem ist einfach, dass unser Vermieter nicht nur mit dem Stromzähler nicht in die Gänge kommt. Wir warten seit unserem Einzug darauf, dass 2 der Außenrollläden repariert werden (wurde im Übergabeprotokoll vereinbart). Rein moralisch bin ich völlig bei dir, allerdings sehe ich es langsam auch nicht mehr ein wegen jedem Kleinkram wöchentlich nachzufragen.
    Er hat definitiv noch nichts beantragt was den Einbau eines Stromzählers angeht. Wenn es nur darum gehen würde, dass die Stadtwerke so lange brauchen wäre das ja kein Problem. Aber uns mit Aussagen abzuspeisen wie: "Ich hänge ja dauernd nur in der Warteschleife und er müsste ja auch arbeiten", find ich nicht okay. Er bekommt pünktlich Miete und dafür sollte man sich auch an Absprachen halten.
     
  7. #6 BHShuber, 10.03.2015
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.380
    Zustimmungen:
    663
    Ort:
    München
    Hallo,

    zunächst noch die ein- oder andere Frage?

    Wurde im Mietvertrag ein Pauschale für Strom vereinbart?

    Gibt es eine klare Absprache (beweisbar) wonach sich der Vermieter verpflichtet hat einen Stromzähler einzubauen?

    Den Stromverbrauch umzulegen dürfte dem Vermieter hier sehr schwer fallen, zunächst hat er eine Trennung der Wohneinheiten vorzunehmen, dann eine Trennung des Allgemeinstroms vom Verbrauchstrom der einzelnen Verbraucher, sprich Wohnungen.

    Zugegeben so was ist sehr ärgerlich, zumal man nicht unbedingt unverschuldet hier Ärger heraufbeschwören möchte.

    Voraussetzung für einen eventuellen Aufwendungsersatzanspruch (das ist die Kostenübernahme im Juristendeutsch) ist, dass der Vermieter vorher eine Abhilfe abgelehnt hat.

    Du solltest deinen Vermieter aus Beweiszwecken schriftlich auffordern, sicherzustellen, dass tatsächlich nur Ihr Strom über den Zähler abgerechnet wird.

    In deinem Fall ist es unmöglich dem Anrecht des Mieters auf Zahlung tatsächlich angefallener Kosten für Strom von Seiten des Vermieters nachzukommen.

    Weigert er sich, kann der Mieter auf eigene Beauftragung einen Elektriker mit dem Einbau eines Zwischenzählers beauftragen und die Kosten hierfür dem Vermieter auferlegen, zumal ihr ja bereits die Bitte des Vermieters habt, euch selber darum zu kümmern.

    Gruß

    BHShuber
     
  8. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    507
    Hi,

    dann macht das ganze schriftlich mit dem deutlichen Hinweis, das nun x Monate vergangen sind seit eurem Einzug und immer noch nichts in die Gänge gekommen ist. Zähle dann alle Mangel auf und setze eine angemessene Frist.

    Der Vergleich hingt etwas, denn für die Mietzahlung musst du nicht jedes mal zur Bank gehen und dort was beantragen.

    Grundsätzlich hast du aber Recht, das man erwarten kann, das sowas Zeitnah passiert. Gerade bei den Rolläden ist das ein Anruf, das geht also ggf. auch schnell mal in der Mittagspause.
     
  9. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.707
    Zustimmungen:
    1.248
    So schwer diese Absprache beweisbar sein mag: Sie ist bindend.


    Wenn man moralisch (was hier mehrfach angesprochen wurde) auf der "richtigen" Seite stehen will, würde man dem Vermieter mitteilen, dass man eine Umlage des Stroms über die Betriebskosten mangels Vereinbarung nicht zahlen wird. Danach könnte man sich gemütlich auf's Sofa setzen und sich freuen, dass der Vermieter den Strom selbst zahlt, bis er die Sache mit dem Zähler gewuppt bekommt.

    Ohne Moralin könnte man direkt Richtung Sofa marschieren ...
     
Thema: Vermieter trennt Stromzähler nicht
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. trennung stromtähler

Die Seite wird geladen...

Vermieter trennt Stromzähler nicht - Ähnliche Themen

  1. Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?

    Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?: Hallo zusammen, ich bin neu hier und habe eine Frage zur Ausgestaltung eines Mietvertrages. Folgende Situation: Der Eigentümer eines ZFHs lebt...
  2. Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?

    Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?: Guten Abend, ich bin Vermieter und habe das Gewerbe vom vor Besitzer übernommen. Der vor Besitzer hat Gas Vertrag von den Stadtwerke. Und Gewerbe...
  3. Feuchte Wohnung vermieten

    Feuchte Wohnung vermieten: Hallo, ich habe eine Wohnung, die schon immer ein Problem mit aufsteigender Feuchtigkeit in den Wänden hatte. Vor 2 Jahren habe ich diese etwas...
  4. Zu blöd zum vermieten?

    Zu blöd zum vermieten?: Hi, ich war gerade mal wieder auf Wohnungsbörse-Seiten, weil ich eine Mietwohnung für meine Mutter suche (sie hat kein Internet) und da ist mir...
  5. Bitte um Hilfe, Stromzähler ist falsch

    Bitte um Hilfe, Stromzähler ist falsch: Hallo ich bin Vermieter, die Abschläge habe ich vereinfacht dargestellt um besser zu rechnen, sind aber fast, wie im original. Abschlag jeden...