Vermieterhaftpflicht vs. Haus-und Grundbesitzerhaftpflicht

Diskutiere Vermieterhaftpflicht vs. Haus-und Grundbesitzerhaftpflicht im Versicherungen Forum im Bereich Betriebs- und Heizkosten; Ich kaufe mir als Kapitalanlag eine vermietete ETW in einem Mehrfamilienhaus. Wohngeld-Abrechnung erfolgt über einen Verwalter, daraus geht...

James

Neuer Benutzer
Dabei seit
16.07.2010
Beiträge
23
Zustimmungen
1
Ich kaufe mir als Kapitalanlag eine vermietete ETW in einem Mehrfamilienhaus. Wohngeld-Abrechnung erfolgt über einen Verwalter, daraus geht hervor, daß es eine Gebäudeversicherung und eine "Haftpflichtversicherung" gibt.
Der Makler meinte auf Nachfrage, dabei handele es sich um die Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht.
Ist das die Versicherung, die Schäden reguliert, wenn z.B. jemand im Winter auf nicht gestreuten Wegen vor dem Haus hinfällt?
Die "Haftpflichtversicherung" taucht in der Abrechnung bei den umlagefähigen Posten auf.

Was ist dann die Vermieter-Haftpflicht, die man schon ab 30 € im Jahr abschließen kann? Was sichert die ab, wovor schützt sie mich? Umlagefähig ist die sicher nicht.

Freue mich auf Antworten!
Gruß,
James
 
lostcontrol

lostcontrol

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
04.08.2006
Beiträge
16.857
Zustimmungen
946
Original von James
Was ist dann die Vermieter-Haftpflicht, die man schon ab 30 € im Jahr abschließen kann? Was sichert die ab, wovor schützt sie mich? Umlagefähig ist die sicher nicht.
guck mal hier, nur als beispiel:
http://www.stern.de/reise/wetter/winterpflicht-wer-fegen-und-streuen-muss-552541.html

ansonsten würd ich an deiner stelle einfach mal angebote einholen.
bei einem einfamilienhaus mit einliegerwohnung (ja, RMHV - ich weiss dass auch das ein 2-parteien-haus ist, ich benutz nur gerne die umgangssprache) solltest du eigentlich zusätzlich keine gebäude-haftpflicht brauchen.
bei einem mehrfamililenhaus ist es unter umständen äusserst sinnvoll für den eigentümer auch 'ne gebäude-haftpflichtversicherung abzuschliessen die dann so sachen wie "ausrutschen auf frischgeputzten treppen" einschliesst oder eben auch den genickbruch bei vernachlässigtem winterdienst.
wenn es im haus pubilkumsverkehr gibt (z.b. weils da auch gewerbe gibt oder 'ne arztpraxis) solltest du darauf definitiv nicht verzichten.
umlegbar ist diese versicherung in jedem fall laut betriebskostenverordnung - ist nur die frage ob du in deinen mietverträgen stehen hast, dass die betriebskosten nach betriebskostenvereinbarung umgelegt werden (in quasi allen standard-mietverträgen drin, spätestens seit 2001), sollte das nicht der fall sein, dann wird's schwierig, weil du das dann womöglich erstmal per gericht legitimieren musst.
 

James

Neuer Benutzer
Dabei seit
16.07.2010
Beiträge
23
Zustimmungen
1
Ok, ich habe inzwischen den Unterschied zwischen Haus- und Grundbesitzer-Haftpflicht (HGH) und Vermieter-HF begriffen: Letztere reguliert, was HINTER der Wohnungstür passiert (bsp. Schimmel entsteht in der Whg., weil Schäden am Mauerwerk, damit ist nicht der Mieter sondern der Vermieter Schuld, wenn's Schäden an Mieters Möbeln gibt -> ein Fall für Vermieter-HF).

Nun aber noch eine Frage zur HGH: Um die Verwaltung meiner vermieteten ETW kümmert sich eine Firma. Sie hat eine HGH abgeschlossen, die im Schadenfall bei Personenschäden bis (!) 1,5 Mio. € zahlt. Ich finde das nicht mehr zeitgemäß, auch mein Versicherungs-Berater meint, es sollten mind. 3, besser 5 Mio. € sein.

Was meint ihr?
James
 

RMHV

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
16.07.2005
Beiträge
3.903
Zustimmungen
183
Original von James
... Um die Verwaltung meiner vermieteten ETW kümmert sich eine Firma. Sie hat eine HGH abgeschlossen, die im Schadenfall bei Personenschäden bis (!) 1,5 Mio. € zahlt. Ich finde das nicht mehr zeitgemäß, auch mein Versicherungs-Berater meint, es sollten mind. 3, besser 5 Mio. € sein.

Was meint ihr?

Was wir meinen ist nicht relevant. Was meinen denn die anderen Wohnungseigentümer dazu? Wenn es keine Mehrheit für eine Erhöhung der Deckungssumme gibt, nützt es auch nichts, wenn hier alle anderer Meinung wären.
 

James

Neuer Benutzer
Dabei seit
16.07.2010
Beiträge
23
Zustimmungen
1
Hallo RMHV,
als Neu-Eigentümer habe ich noch an keiner WEG-Versammlung teilgenommen. Aber es schadet ja nicht, im Vorfeld schon mal Meinungen einzuholen.

Vielleicht ist es den anderen bislang nie aufgefallen? Vielleicht interessieren sie sich nicht? Vielleicht wissen sie nicht um etwaige Folgen? Vielleicht ist ihnen alles andere zu teuer (wobei ich knapp 600 für HGH in besagtem Leistungsumfang teuer genug finde).
Alles Punkte, die ich gern klären möchte. Aber - wie geschrieben - andere Meinungen machen ja nicht dümmer!

Also - bis 1,5 Mio. € bei Personenschäden insgesamt und (ich glaube) bis 500.000 € insgesamt für Vermögensschäden. Ausreichend für eine WEG mit insgesamt knapp 40 Wohnungen?

Gruß,
James
 
Thema:

Vermieterhaftpflicht vs. Haus-und Grundbesitzerhaftpflicht

Sucheingaben

grundbesitzerhaftpflicht umlagefähig

,

vermieterhaftpflicht

,

haus und grundbesitzerhaftpflicht umlagefähig

,
vermieterhaftpflicht sinnvoll
, Vermieterhaftpflicht umlagefähig, vermieterhaftpflichtversicherung, Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht umlagefähig, vermieterhaftpflicht nebenkosten, eigentümerhaftpflicht, hausbesitzerhaftpflicht umlagefähig, eigentümerhaftpflicht nebenkosten, vermieterhaftpflicht umlegbar, eigentümerhaftpflicht umlagefähig, vermieterhaftpflicht deckt was ab, haus und grundbesitzerhaftpflicht auf mieter umlegen, haus und grundbesitzerhaftpflicht umlegbar, grundbesitzerhaftpflicht auf mieter umlegbar, eigentümerhaftpflichtversicherung umlagefähig, Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht umlegbar, , vermieterhaftpflicht nebenkostenabrechnung, haus- und grundbesitzerhaftpflicht auf mieter umlegbar, haus- und grundbesitzerhaftpflicht umlagefähig auf mieter, vermieterhaftpflicht betriebskosten, Hausbesitzerhaftpflicht Nebenkosten
Oben