Vermietung an Verein e.v

Diskutiere Vermietung an Verein e.v im MV - Allgemeine Fragen Forum im Bereich Mietvertrag über Wohnraum; hallo Ich möchte mein Haus zu wohnzwecken an einem Verein für Ihre Mitglieder vermieten. Meine Frage, wäre ein Mietvertrag für Wohnräume (von...

  1. baretta47

    baretta47 Benutzer

    Dabei seit:
    14.02.2017
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    1
    hallo
    Ich möchte mein Haus zu wohnzwecken an einem Verein für Ihre Mitglieder vermieten.
    Meine Frage, wäre ein Mietvertrag für Wohnräume (von Haus und Grund) gänzlich ungültig?
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: Vermietung an Verein e.v. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    10.589
    Zustimmungen:
    4.938
    Nein, aber gänzlich ungeeignet.
     
  4. baretta47

    baretta47 Benutzer

    Dabei seit:
    14.02.2017
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    1
    Was sind denn die vor- und Nachteile eines Wohnraummietvertrags in meinem Falle?
    Der Verein vermietet unter und damit bin ich einverstanden.
     
  5. #4 ehrenwertes Haus, 22.05.2020 um 13:54 Uhr
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    5.070
    Zustimmungen:
    3.090
    Überleg dir mal, ob der Verein in der Wohnung wohnt, wenn der Verein die Wohnung untervermietet.
    Nach meiner Meinung ist das eine Vermietung für Gewebezwecke, auch wenn der Mieter ein (gemeinnütziger) Verein ist.
    Die dauerhafte Untervermietung des Vereins, fällt für mich ebenfalls nicht unter "normale" Wohnraumvermietung.


    Mit oder ohne Mitspracherecht für dich was die Mieterauswahl betrifft?
    Gibt es Mindestmietdauer der Untermieter oder ständige Wechsel?
     
  6. GSR600

    GSR600
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.10.2011
    Beiträge:
    2.335
    Zustimmungen:
    1.002
    Ort:
    Stuttgart
    So etwas hab ich schon verwaltet.
    Ein Verein mietet ein komplettes Mehrfamilienhaus und zahlt monatlich die Miete an den Eigentümer.
    Der Verein schließt dann mit jedem Mieter eigene Mietverträge über die einzelnen Wohnungen oder Zimmer. In jedem Vertrag war vermerkt, dass die Verträge an den Hauptmietvertrag gekoppelt sind und enden wenn auch der Mietvertrag zwischen Eigentümer und Verein endet.
     
  7. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.535
    Zustimmungen:
    2.326
    Ort:
    Münsterland
    Der Vorteil eines Wohnraummietvertrags in deinem Falle ist, dass du entweder einen (abgeschlossen) hast, oder nicht. Das ist auch gleichzeitig der Nachteil.
    Ganz unabhängig von irgendwelchen Dokumenten - selbst wenn auf dem Vertragsdokument zum Vertrag über die Vermietung der Hundehütte dick und fett "Wohnraum-Mietvertrag" steht, wird aus der Hundehütte kein Wohnraum.
    Das gilt auch andersherum: Wenn im Vertragsdokument zum Mietvertrag sowas wie "Dies ist kein Mietvertrag" steht, bleibt der Mietvertrag trotzdem ein Mietvertrag.

    Schön, dass du damit einverstanden bist, aber was der Verein sonst noch so (mit anderen Immos) macht, ist (zunächst) irrelevant. Was hat der Verein denn mit dem Haus, welches er von dir mieten möchte, vor?
     
  8. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    10.589
    Zustimmungen:
    4.938
    Und genau da beginnt der rechtliche Beratungsbedarf: Sobald diese Weitervermietung gewerblich wird, wäre eine solche Gestaltung nicht mehr zulässig. Also muss man durch weitere vertragliche Bestimmungen sicherstellen, dass es dazu nicht kommt, indem man weiter einschränkt, was der Mieter (Verein) genau mit der Wohnung anstellen darf. Geeignete Bestimmungen dazu wird die o.g. Vorlage garantiert nicht enthalten.


    Das geht doch komplett am Thema vorbei. Die von dir erwähnte Vorlage (so wie jeder andere Vorlage auch, egal woher sie kommt), passt überhaupt nicht zu der Vermietungssituation. Du brauchst einen Vertrag, der die Besonderheiten dieser Situation berücksichtigt, und das wird nicht mit einer der üblichen Vorlagen für die ganz gewöhnliche Wohnungsvermietung sein.

    Entweder soll der Verein den Vertrag liefern, dann lässt du den von einem eigenen (von dir selbst bezahlten!) Anwalt überprüfen. Das ist nicht die schlechteste Konstruktion, bestenfalls kann man so sogar noch unter dem Schutz des AGB-Rechts schlüpfen, denn nun ist der Mieter plötzlich der "Verwender" von vertraglichen Bestimmungen - normalerweise ist es genau umgekehrt.

    Oder du lässt einen Vertrag vom eigenen Anwalt erstellen. Im Idealfall ist das nicht wahnsinnig teuer, weil der Anwalt so etwas schon einmal gemacht hat und seine eigene Vorlage jetzt nur noch auf deinen Fall anpassen muss. In jedem Fall sollte der Anwalt ein Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht sein. Es geht hier um eine sehr spezielle rechtliche Situation, die ein Anwalt ohne genaue Kenntnisse auf diesem Rechtsgebiet entweder nicht überblickt oder nur mit einem solchen Einarbeitungsaufwand in den Griff bekommt, dass die Sache wirklich teuer wird.
     
    Dr.ErichMüller-Kit und Ferdl gefällt das.
Thema:

Vermietung an Verein e.v

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden