Vermietung eines Hauses - privat oder gewerblich??

Dieses Thema im Forum "Mietvertrag über Wohnraum" wurde erstellt von Siobhans34, 26.05.2014.

  1. #1 Siobhans34, 26.05.2014
    Siobhans34

    Siobhans34 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    21.05.2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe ein 2-Familienhaus zu vermieten und schwanke immer noch zwischen privater und gewerblicher (Büros) Vermietung..

    Könnt Ihr mir bei der Entscheidungsfindung helfen..??

    Pro und Contra...??

    Herzlichen Dank im Voraus,
    Siobhans34!
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Bürokrat, 26.05.2014
    Bürokrat

    Bürokrat Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    01.01.2014
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    0
    Privat - möglichst an Studenten.

    Gewerblich: Nachteile: man sucht ewig, man kann wenig verlangen (außer speziellen Lagen), das Objekt wird oft umgebaut hinterlassen (Gewerbe pleite), evtl. muss man Umsatzsteuer abführen
    Vorteile: Längerfristig vermietbar. Mehr individuelle Regelungen im MV möglich.
     
  4. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.247
    Keine Antworten, aber ein paar Fragen, die dich hoffentlich auf den richtigen Weg bringen:
    • Welche Mieten sind jeweils erzielbar?
    • Wie ist die Nachfrage und mit welchem Leerstand ist jeweils zu rechnen?
    • Welche einmaligen Investitionen sind erforderlich, um die Wohnräume in Büros umzuwandeln?
    Das sollte sich u.a. durch Studium des örtlichen Marktes (Zeitung, Internet, ...) grob abschätzen lassen.

    Da die Vermietung von Gewerberäumen weniger Ärger macht (bzw.: du auf Ärger besser reagieren kannst), sollte die Vermietung als Wohnung auch investitionsbereinigt deutlich mehr Miete einbringen.

    Insgesamt ist das ein mittelgroßes Zahlenspiel. Man macht das, was am Markt besser läuft. Wenn das Haus grundsätzlich für beide Nutzungen geeignet ist, kann man sich in Zukunft auch mal wieder umentscheiden ...
     
  5. ika

    ika Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.07.2012
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    1
    Sorry, ist nicht wirklich auf die Fragestellung bezogen, aber wieso ist für dich die Option zur Umsatzsteuer ein Nachteil?? Gerade bei (angenommener) min. 50% gewerblichen Nutzung wird der Kostenvorteil den geringen Mehraufwand deutlich aufwiegen!
     
  6. #5 Bürokrat, 27.05.2014
    Bürokrat

    Bürokrat Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    01.01.2014
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    0
    Welcher Kostenvorteil? Ich vermiete auch Hallen: erst mal zahlt der Mieter mir einen Festpreis, von dem ich 19% abführen darf, zweitens habe ich die Arbeit mit der Umsatzsteuervoranmeldung die ich vorher nicht brauchte... Ärger über Ärger und wenn der Mieter auszieht oder aus irgendeinem Grund weniger überwiest darf ich mich wieder mit dem Finanzamt rumschlagen die schnell dabei sind zu kassieren aber langsam darin wieder rauszurücken. Ich kann in der Umsatzsteuer keinen Vorteil sehen lasse mich aber gerne eines besseren belehren...
     
  7. #6 Aktionär, 27.05.2014
    Aktionär

    Aktionär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.06.2013
    Beiträge:
    1.218
    Zustimmungen:
    104
    Ort:
    NRW
    Zuerst solltest Du klären, ob eine gewerbliche Nutzung überhaupt möglich ist.
     
  8. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.857
    Zustimmungen:
    502
    Desweiteren wären weitere Info`s auch interessant, wie zb siehe Andres`s Fragen oder soll das gesamte Haus gewerblich/privat vermietet werden oder gemischte Nutzung, usw. :?
     
  9. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.247
    Zur Nutzung(sänderung) hatte Siobhans34 schonmal was angefragt - scheint hier unproblematisch zu sein.


    USt aus den Betriebskosten, die der Mieter als Vorsteuerabzug geltend machen kann. Ob das signifikant ist, kommt auf die Art der Immobilie und die umgelegten Kosten an.
     
  10. #9 Bürokrat, 27.05.2014
    Bürokrat

    Bürokrat Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    01.01.2014
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    0
    Okay aber was bringt mir das (mal abgesehen davon dass bei mir in diesem fall mit der Miete die betriebskosten auch abgegolten sind)
     
  11. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.247
    In erster Linie bringt das dem Mieter etwas, da er effektiv auf die Betriebskosten keine USt zahlt. Mittelbar bringt das auch dir was, denn diesen Umstand kann man in der Miethöhe berücksichtigen bzw. wenn du keine USt ausweisen könntest, würde man das umgekehrt berücksichtigen.
     
  12. ika

    ika Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.07.2012
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    1
    Der Einfachheit halber mal mit Zahlen. (stark vereinfacht)

    Ohne USt:

    10.000 € Miete
    -2.380 € Bewirtschaftungskosten (inkl. 19% USt.)
    =7.620 € Gewinn


    Mit USt:

    10.000 € Miete
    +1.900 € USt.
    -2.380 € Bewirtschaftungskosten (inkl. 19% USt.)
    -1.520 € USt-Zahllast ans FA (1.900 € USt. ./. 380 € Vorsteuer)
    =8.000 € Gewinn


    Der Vorteil für den Mieter ist, dass er sich bei den Betriebskosten die enthaltene Umsatzsteuer spart, der Vermieter spart bei allen anderen Aufwendungen die (ggf. anteilige) Umsatzsteuer.

    Ich hoffe es ist verständlich.
     
  13. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.247
    Ja. Bei den Bewirtschaftungskosten ist (leider?) nicht alles USt-pflichtig, daher ist der Unterschied für den Vermieter bei manchen Objekten eher homöopathisch.
     
  14. ika

    ika Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.07.2012
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    1
    Unter Bewirtschaftungskosten sind in meinem Beispiel alle Kosten zu verstehen, die nicht auf den Mieter umgelegt werden. Also Instandhaltung, Verwaltung, etc..

    Betriebskosten sind für mich eh durchlaufend, hier spart lediglich der Mieter (für den sich die Einsparung zugegebenermaßen häufig im Rahmen hält, allerdings hat er i.d.R. auch kein Wahlrecht)

    Meiner Erfahrung nach lohnt es sich eigentlich immer (spätestens dann, wenn für 100T € die Fassade gemacht wird) und der Arbeitsaufwand ist auch überschaubar. Länger als 1h im Quartal sollte das nicht dauern, sofern du im Jahr also wenigstens 100 € sparst lohnt es sich m.E. nach schon
     
  15. #14 Bürokrat, 27.05.2014
    Bürokrat

    Bürokrat Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    01.01.2014
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    0
    Ich habs immer noch nicht ganz verstanden, bei den Bewitschaftungskosten z.b. meinetwegen sturmschaden Dachreparatur kann ich 19% abziehen? Wäre mir neu. Bitte noch mal um erklärung für dummies...
     
  16. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.252
    Zustimmungen:
    314
    Wenn Du eine Umsatzsteueranmeldunf machst, gibst Du dort die Rechnung samt MWST an. Die MWST bekommst Du vom Finanzamt erstattet.

    Wenn Du Dich allerdings dafür entscheidest, so musst Du es mind. 10 Jahre beibehalten.
     
  17. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.247
    (Auf die mathematischen Klugscheißereien verzichte ich mal ausnahmsweise ;))

    Ja, aber nur, wenn du gleichzeitig zur USt optierst, d.h. freiwillig auf die Mieteinnahmen USt zahlst. Das geht nur, wenn der Mieter seinerseits überwiegend (95 %) USt-pflichtige Umsätze erzielt (und daher muss man das unbedingt im Vertrag vereinbaren!), und ist außerdem für 10 Jahre bindend. Solchen Mietern ist es dann egal, ob auf die Miete noch USt kommt, da sie die sowieso vom FA erstattet bekommen.

    Das funktioniert also z.B. nicht mit Ärzten (überwiegend keine USt), Kleingewerbetreibenden (könnte auch optieren, will er aber eher nicht) oder Versicherungsbüros (die USt heißt hier Versicherungssteuer). Man schränkt sich also evtl. stark in der Mieterwahl ein. Da ist also ganz eindeutig ein Thema für den Steuerberater ...

    Grundsätzlich ist es aber schon so, dass da Einsparpotenzial besteht, gerade bei Objekten, in die man über einen gewissen Zeitraum größer investieren will/muss.
     
  18. #17 Bürokrat, 28.05.2014
    Bürokrat

    Bürokrat Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    01.01.2014
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    0
    Hm, das hat eine internat. bekannte firma angemietet und die zahlen natürlich umsatzsteuer. Das wird sich in dem objekt vermutlich auch nicht ändern weil die fläche für kleingewerbe zu groß ist + reines Lager.

    Also: Von den Rechnungen die ich einreiche kann ich mir 19% wiederholen? ich muss das mal mit meinem Steuerberater absprechen. Irgendwo ist da sicher ein Haken...
     
  19. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.857
    Zustimmungen:
    502
    Der Thread von "Siobhans34" scheint sich erledigt zu haben, wenn der Threaderstelller nicht mal auf Fragen eingeht ..... die durchaus bei der Beurteilung eine entscheidende Rolle spielen !
     
Thema: Vermietung eines Hauses - privat oder gewerblich??
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. gewerblich vermieten zweitens

    ,
  2. häuser gewerblich vermieten

    ,
  3. welche vorteile hat gewerbliche vermietung gegen privater

    ,
  4. gewerblich oder privater vermieter?,
  5. vermietung privater wohnraum
Die Seite wird geladen...

Vermietung eines Hauses - privat oder gewerblich?? - Ähnliche Themen

  1. Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?

    Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?: Hallo zusammen, ich bin neu hier und habe eine Frage zur Ausgestaltung eines Mietvertrages. Folgende Situation: Der Eigentümer eines ZFHs lebt...
  2. Habt Ihr auch eine Wohnung im Haus, bei der es nicht so frisch riecht?

    Habt Ihr auch eine Wohnung im Haus, bei der es nicht so frisch riecht?: Hallo, wir haben im Haus eine, eigentlich zwei Wohnungen, wenn da jemand rein oder raus geht, riecht das ganze Treppenhaus. Es sind beides...
  3. Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?

    Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?: Guten Abend, ich bin Vermieter und habe das Gewerbe vom vor Besitzer übernommen. Der vor Besitzer hat Gas Vertrag von den Stadtwerke. Und Gewerbe...
  4. Feuchte Wohnung vermieten

    Feuchte Wohnung vermieten: Hallo, ich habe eine Wohnung, die schon immer ein Problem mit aufsteigender Feuchtigkeit in den Wänden hatte. Vor 2 Jahren habe ich diese etwas...
  5. Zu blöd zum vermieten?

    Zu blöd zum vermieten?: Hi, ich war gerade mal wieder auf Wohnungsbörse-Seiten, weil ich eine Mietwohnung für meine Mutter suche (sie hat kein Internet) und da ist mir...