Vermietung für max. 10 Jahre, geht das ... ?

Diskutiere Vermietung für max. 10 Jahre, geht das ... ? im MV - Allgemeine Fragen Forum im Bereich Mietvertrag über Wohnraum; Hallo, ich mal wieder :wink Es geht um folgendes: ich habe ein super tolles Haus gefunden, welches ich unbedingt haben will. Soweit so gut,...

  1. icke

    icke Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.01.2010
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich mal wieder :wink

    Es geht um folgendes: ich habe ein super tolles Haus gefunden, welches ich unbedingt haben will. Soweit so gut, allerdings kann ich dieses Haus erst in 10 Jahren für mich selbst "gebrauchen". Überlegung ist nun, ob ich es die nächsten 10 Jahre vermiete.
    Wie sieht das aus mit Zeitmietverträgen ? Mir schwebt folgendes vor: maximale Mietdauer sind 10 Jahre, danach MUSS der Mieter ausziehen. Wenn er vorher kündigen möchte, ok- kein Thema. Ich will nur, dass nach 10 Jahren Schluß ist.
    Geht soetwas oder ist das nur Wunschdenken meinerseits ?

    Liebe Grüße aus Berlin,
    Icke
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 F-14 Tomcat, 16.08.2010
    F-14 Tomcat

    F-14 Tomcat Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.08.2007
    Beiträge:
    865
    Zustimmungen:
    2
    ja das geht (Zeitmietvertrag)

    aber ich würde davon abraten
    zum Schluss will mann nach 9 1/2 einziehen und kann nicht

    Lieber unbefristet vermieten und bei bedarf wegen eigenbedarf Kündigen
     
  4. icke

    icke Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.01.2010
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Tomcat,

    mit dem Eigenbedarf wirds schwierig ... es ist ein Zweifamilienhaus. Wird dann ein Teil Wohnen und ein Teil Gewerbe. Und Eigenbedarfskündigungen sind immer etwas schwierig, finde ich zumindest.

    Diese Zeitmietverträge ... kann man die wie die "Normalen" im Büroladen kaufen oder gibt es da bestimmte Bezugsquellen ?

    Liebe Grüße und danke für die Antwort,
    Icke
     
  5. #4 F-14 Tomcat, 18.08.2010
    F-14 Tomcat

    F-14 Tomcat Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.08.2007
    Beiträge:
    865
    Zustimmungen:
    2
    ich empfehle immer wieder die Mietverträge von Haus & Grund (Link in meiner sig)

    im Grunde genommen ist ein Zeitmietvertrag mit der Begründung eigenbedarf genau das Gleiche wie einen Eigenbedarfs Kündigung

    wenn sie Nicht ausziehen hat mann das selbe Theater und die selben Hürden
    (Nachweiß das Eigenbedarf Besteht Sozialer Härtefall widerspruch Räumungsklage etc...) :wand:

    in manchen gegenden hat mann Probleme eine Wohnung zu Vermieten wenn mann einen Zeitmietvertrag abschließen will

    im Zweifamilienhaus kann mann aber auch OHNE Begründung kündigen :Blumen wenn mann eine der zwei Wohnungen bewohnt ! (§ 573a BGB) die Frist verlängert sich aber um 3 Monate und mann muß den Mieter auf den § hinweißen
    zu Deutsch: mann hätte dann eine Kündigungsfrist von 12 Monaten :?
     
  6. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.770
    Zustimmungen:
    77
    Das dürfte weitgehend unzutreffend sein...
    Im Gegensatz zu einem unbefristeten Vertrag muss ein Zeitmietvertrag nicht gekündigt werden. Das Mietverhältnis endet einfach durch Zeitablauf.
    Der Eigenbedarf muss auch keinesfalls nachgewiesen werden. Der Vermieter hat nach § 575 Abs. 2 BGB auf Verlangen des Mieters lediglich zu erklären, ob der Befristungsgrund noch besteht.
    Ein Widerspruch wegen einer besonderen Härte kommt bei einem Zeitmietvertrag nicht in Betracht. Nach § 574 BGB kann der Mieter einer Kündigung widersprechen und Fortsezung des Mietverhältnisses verlangen, wenn eine besondere Härte vorliegt, die auch bei Berücksichtigung der berechtigten Interessen des Vermieters nicht zu rechtfertigen ist. Gibt es keine Kündigung, fehlt es schon am grundlegenden Ansatzpunkt für einen Widerspruch. Es gibt einfach nichts, dem man widersprechen könnte.
    Dass eine Räumungsklage gegen einen rechtswidrig handelnden Mieter zeit erfordert und auch kostenträchtig ist, ist unbestritten. Wer dieses Risiko vermeiden will, darf aber niemals einen Mietvertrag abschließen. Dass ein Zeitmietvertrag dem Vermieter unter diesem Aspekt keinen Vorteil bringt ist als Einwand gegen einen Zeitmietvertrag völlig untauglich.
     
Thema: Vermietung für max. 10 Jahre, geht das ... ?
Die Seite wird geladen...

Vermietung für max. 10 Jahre, geht das ... ? - Ähnliche Themen

  1. [Frage] Vermietung & Pflichten des Vermieters

    [Frage] Vermietung & Pflichten des Vermieters: Hallo ich habe eine kurze Frage. Ich habe seit kurzem Eigentum welches vermietet werden soll. Ich weiss das man seit November 2015 dem Mieter...
  2. Überlassen oder vermieten an Mutter

    Überlassen oder vermieten an Mutter: Hallo, in eine 3 ZKB möchte unsere Mutter einziehen. Frage: sollen wir die Wohnung offiziell vermieten (zu 66 % der ortsüblichen Vergleichsmiete)...
  3. Wie lange dauert Zwangsräumung bzw. wie geht es weiter?

    Wie lange dauert Zwangsräumung bzw. wie geht es weiter?: Hallo. Kurzabriss: habe Mietverhältnis gekündigt. Mieter ist nicht ausgezogen. Klage eingereicht. Klage wurde stattgegeben. Mieter hat keinen...
  4. Verarscht von vermieter

    Verarscht von vermieter: Hallo Leute brauche Rat und Hilfe Habe für mein tochter die Wohnung unter uns haben wollen , es war Sanierung bedürftig. Der Vermieter sagte ich...
  5. 2 Eigentümer, ein Vermieter?

    2 Eigentümer, ein Vermieter?: Hallo, Ich besitze zusammen mit einer anderen Person eine Immobilie mit einer Wohneinheit. Diese soll vermietet werden, aber nicht auf meine...