Verspätete Hausgeldzahlung

Diskutiere Verspätete Hausgeldzahlung im Hausgeldabrechnung und Wirtschaftsplan Forum im Bereich Wohnungseigentum; Hallo an die Verwalter die hier aktiv sind, wie geht Ihr mit verspäteten Hausgeldzahlungen um. Wir haben einen (zum Glück nur einen) Kandidaten...

  1. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.580
    Zustimmungen:
    310
    Hallo an die Verwalter die hier aktiv sind,
    wie geht Ihr mit verspäteten Hausgeldzahlungen um. Wir haben einen (zum Glück nur einen) Kandidaten der sein Hausgeld etwa nur alle drei Monate (für drei Monate) bezahlt?
    Mir gehen Gedanken wie Verzugszinsen etc. durch den Kopf.
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: Verspätete Hausgeldzahlung. Dort wird jeder fündig!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    9.775
    Zustimmungen:
    890
    Gegenfrage: Gab es ein Gespräch?
     
  4. #3 Tobias F, 09.02.2018
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    2.033
    Zustimmungen:
    484
    Bevor Dir noch mehr durch den Kopf geht, und das dann evtl. in die H... geht, hier eine wunderbare Anleitung wie man (und sicher machen nicht nur wir es so oder fast genau so) damit am besten umgeht.
    https://www.haufe.de/recht/deutsche...er-verwalter-vor_idesk_PI17574_HI2753425.html



    Gegenfrage: Wozu sollte das gut sein?
     
    Jobo45 gefällt das.
  5. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    9.775
    Zustimmungen:
    890
    Redenden Menschen kann gehelft werden.
     
  6. #5 ehrenwertes Haus, 09.02.2018
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    2.171
    Zustimmungen:
    1.295
    Die Zahlungsmodalitäten sind doch sicher schriftlich vereinbart worden.
    Wie wäre es mit einer freundlichen schriftlichen Erinnerung (Mahnung) daran?

    Wenn dieser Eigentümer sein Hausgeld quartalsmäßig überweisen möchte, spricht doch nichts grundsätzlich dagegen, außer verspätetes Zahlen.
    Man kann ihm nahelegen, das im voraus zu erledigen und pünktlich, um zukünftig Ärger zu vermeiden.


    @Berny
    ich bin eigentlich auch für erst mal miteinander Reden. Jeder kann mal was verpeilen.
    Aber wenn ich das Einganspost richtig verstehe, kommen hier öfter Zahlung verspätet an.
    Dann bringt ein Gespräch nichts, weil es dann kein einzelnes Versehen mehr ist.
     
  7. #6 Tobias F, 09.02.2018
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    2.033
    Zustimmungen:
    484
    Anhand der Fragestellung gehe ich davon aus, dass hier sehr vieles "dagegen spricht". Denn i.d.R. handelt es sich hier ja um "Hausgeldvorauszahlungen" die in allen uns bekannten WEG`s am Monatsanfang fällig werden.
    Eine WEG in der jeder zahlen kann wann er möchte ist zumindest mir nicht bekannt. Wohl aber die Tatsache das Zahlungen für Stadt (Müll/Wasser u. Kanal/u.ä.), Abschlagszahlungen für Gas/Strom, Zahlungen für Hausmeister/Putzfrau/HV u.ä. jedoch regelmäßig, oft sogar monatlich, fällig werden. Wenn dann jeder Eigentümer zahlen würde wann es ihm gerade passt .........................
     
  8. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.580
    Zustimmungen:
    310
    Ja, aber.....
     
  9. #8 ehrenwertes Haus, 09.02.2018
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    2.171
    Zustimmungen:
    1.295
    @ Tobias, deswegen schrieb ich ja
    Im voraus wäre das grundsätzlich kein Problem, nur ungewöhnlich für 3 Monate im voraus.
     
  10. #9 Tobias F, 09.02.2018
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    2.033
    Zustimmungen:
    484
    Was soll denn diese Formulierung: - "grundsätzlich dagegen, außer verspätetes Zahlen" - wovon reden wir denn hier?
    Davon abgesehen das ich bereits erklärt habe wieso eben nicht jeder Zahlen kann wann er gerade möchte, geht es genau darum das einer eben nicht zahlt wann er müsste. Es geht auch nicht um 2-5 Tage verspätete Zahlungen (solche Eigentümer haben wir auch, machen da aber wegen den paar Tagen kein Fass auf), sonder um Verspätungen um Monate.

    Darum geht es hier nicht.
     
  11. #10 Melanie123, 09.02.2018
    Melanie123

    Melanie123 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    15.10.2014
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    72
    Ich bin kein Verwalter, habe aber gerade eine Einladung zur ETV (Haus & Grund Oberhausen) vorliegen, in der Folgendes beschlossen werden soll:

    "Gerät ein Eigentümer mit der Summe von zwei Monatsvorauszahlungen in Rückstand, ist die gesamte Restjahressumme fällig. [In einer anderen WEG ist ein entsprechender Passus bereits in der Teilungserklärung.] Leistet ein Wohnungseigentümer nur Teilzahlungen auf das Hausgeld, soll zunächst der Anteil der Beitragsleistungen für die Instandhaltungsrücklage bedient werden, und dann der verbleibende Teil auf den Anteil der Bewirtschaftungskosten verteilt werden.
    Die Eigentümer beschließen darüber hinaus, die Verwaltung zu ermächtigen bei Rückständen eines Hauseigentümers mit einer fehlenden monatlichen Hausgeldzahlung, oder Teilbeträgen in mehr als Zweimonaten oder Abrechnungsspitzen der Rückstände gerichtlich in Namen der Eigentümergemeinschaft einzuklagen."

    Was ich ebenfalls aus Verwalterverträgen kenne ist ein Gebührenaufschlag für alle, die nicht am Lastschriftverfahren teilnehmen.
     
    Berny und Jobo45 gefällt das.
  12. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.580
    Zustimmungen:
    310
    @Tobias F danke für den Link!

    Ja die Zahlungsmodalitäten sind festgelegt und der Verwalter mahnt auch bei ausbleiben, nichts desto trotz findet keine Regelmäßige (wie vereinbart) Zahlungen statt.
    Es geht bei dem Eigentümer nicht darum, dass er nicht zahlt oder länger in Verzug kommt sondern eben mal so, mal so zahlt. Eine kürzlich anberaumte Sonderzahlung im 5 stelligen bereich wurde Termingerecht bezahlt.

    Ich wollte eigentlich nur wissen, wie andere Hausverwaltungen das handhaben.

    Es entstehen ja höhere Verwaltungskosten, da wäre z.B. ein Zuschlag von XX Euro bei Nichtzahlung (im Verwaltervertrag muss das natürlich vereinbart sein) eine mögliche Maßnahme um den Eigentümer zu erziehen.
    Die Verwaltung kommt mit dem Argument, in Summe bleibt er der WEG nichts schuldig, und gegebenenfalls gleicht sich das über die Jahresabrechnung aus.
    Zudem kommt die WEG nicht in Schwierigkeiten weil 95 % Beschluss gemäß zahlen.
     
  13. #12 Tobias F, 09.02.2018
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    2.033
    Zustimmungen:
    484
    In unseren Verträgen haben wir feste Mahngebühren vereinbart, auch dass wir nach 3 Monaten auf Kosten der WEG einen Anwalt einschalten dürfen.

    Bleibt eine Zahlung ein mal aus erinnern wir freundlich. Beim zweiten mal erinnern wir sehr deutlich, ab der dritten Mal wird kostenpflichtig gemahnt.
    Und bisher hat es dann noch jeder Eigentümer verstanden.

    Vielleicht erinnerst Du den Verwalter ein mal an das WEG?
    Z.B.:
    § 27 Aufgaben und Befugnisse des Verwalters
    (1)Der Verwalter ist gegenüber den Wohnungseigentümern und gegenüber der Gemeinschaft der
    Wohnungseigentümer berechtigt und verpflichtet,
    4. Lasten- und Kostenbeiträge, Tilgungsbeträge und Hypothekenzinsen anzufordern, in Empfang zu
    nehmen und abzuführen, soweit es sich um gemeinschaftliche Angelegenheiten der
    Wohnungseigentümer handelt;
    5. alle Zahlungen und Leistungen zu bewirken und entgegenzunehmen, die mit der laufenden
    Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums zusammenhängen;

    Oder
    § 28 Wirtschaftsplan, Rechnungslegung
    (2)Die Wohnungseigentümer sind verpflichtet, nach Abruf durch den Verwalter dem beschlossenen
    Wirtschaftsplan entsprechende Vorschüsse zu leisten. (hierauf hat der Verwalter zu drängen/hinzuarbeiten - und nicht zu sagen: "ach ja, die anderen zahlen ja pünktlich").
     
  14. Anzeige

    Guck mal HIER.... Dort gibt es nützliche Infos!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. jorgk

    jorgk Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    29.11.2015
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    53
    Off-topic: Schön - ist aber nicht ganz so einfach (Verwaltervertrag reicht offenbar nicht!):
    OLG München, Beschluß vom 18.09.2006, Az. 34 WX 89/06
    1. Durch Mehrheitsbeschluss können einzelne Eigentümer nicht verpflichtet werden, dem Verwalter eine
    zusätzliche Vergütung zu zahlen, wenn sie nicht am Lastschriftverfahren teilnehmen.
    2. Ein Eigentümerbeschluss über die Einführung einer derartigen Sondervergütung ist mangels
    Beschlusskompetenz nichtig.
    OLG Düsseldorf, 14.10.1998 - 3 Wx 169/98 : Max. 5 DM

    Zur Diskussion auch in diesem Beschluss: Oberlandesgericht Hamm 28.02.2000, Az: 15 W 349/99 Beschluß
     
    Andres und Jobo45 gefällt das.
  16. dundee

    dundee Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    05.11.2018
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Also in meiner WEG gibt es einen Mehrfacheigentümer, der seine Hausgelder für die einzelnen WHG selbst überweist. Ich bin noch nicht lange dabei, aber wie ich hörte, war es wohl keine Ausnahme, dass oft gemahnt und gewartet wurde. Wenn ich den anderen Eigentümern glauben kann, war dieses Verhalten wohl Absicht. Mahngebühren der HV wurden aber, genau wie die Hausgelder, immer irgendwann überwiesen.

    Da der Eigentümer nicht zahlungsunfähig ist, sondern wohl eher zwischendurch zahlungsunwillig, hat die Versammlung beschlossen, dass sobald es Ausstände beim Hausgeld in Summe > 1 Monat gibt, das gesamte Hausgeld für das Wirtschaftsjahr sofort fällig wird.

    In diesem speziellen Fall war das wohl sehr wirksam, ist jemand zahlungsunfähig bringt das natürlich nicht wirklich viel.
     
Thema:

Verspätete Hausgeldzahlung

Die Seite wird geladen...

Verspätete Hausgeldzahlung - Ähnliche Themen

  1. Ordentliche Kündigung wegen verspäteter Zahlungen - ist vorherige Abmahnung notwendig?

    Ordentliche Kündigung wegen verspäteter Zahlungen - ist vorherige Abmahnung notwendig?: Hallo zusammen, aus verschiedenen Gründen, die nicht kündigungsrelavant sein dürften, manöveriert sich eine Mietpartei immer mehr in den Bereich,...
  2. Hausgeldzahlungen und Instandhaltungsrücklage - wie verrechnen?

    Hausgeldzahlungen und Instandhaltungsrücklage - wie verrechnen?: Hallo liebes Forum, ich bin gerade mal wieder an einem Fall dran und komme beim Thema Hausgeldzahlungen/Instandhaltungsrücklage ins Schleudern....
  3. Verzugszinsen verspätete Baugeldablösung

    Verzugszinsen verspätete Baugeldablösung: Hallo zusammen, vielleicht kann mir jemand helfen meinen Denkfehler zu finden. Kunde A (Verbraucher) hatte bei Anbieter B einen Baukredit zu...
  4. verspätete Mietzahlung --> Mietkonto Gebühren für Rücklastschriften?

    verspätete Mietzahlung --> Mietkonto Gebühren für Rücklastschriften?: Hallo, nachdem Ihr mir beim letzten Mal schon so zahlreich geholfen habt, starte ich ein neues Thema bzgl. verspätete Mietzahlung. Zu Beginn des...
  5. Kündigung wegen wiederholt verspäteter Mietzahlung

    Kündigung wegen wiederholt verspäteter Mietzahlung: Folgendes Problem: Mieter seit 4 Jahren in der Wohnung. Im 1. Jahr gab es keine Probleme Im 2. Jahr, d.h. nach ungefähr 12 Monaten zieht der...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden