Verstopfung /// Probleme mit Hebeanlage

Diskutiere Verstopfung /// Probleme mit Hebeanlage im Bautechnik Forum im Bereich Technische Abteilung; Guten Tag liebes Forum, ich war lange Zeit fleißiger Gast-Leser hier. Nun hab ich mich registriert und habe direkt eine Frage bzw. ich bitte um...

BlindPrO

Neuer Benutzer
Dabei seit
19.11.2020
Beiträge
2
Zustimmungen
1
Guten Tag liebes Forum,
ich war lange Zeit fleißiger Gast-Leser hier. Nun hab ich mich registriert und habe direkt eine Frage bzw. ich bitte um Ratschläge. Folgende Situation:

ich habe ein Gewerbe-Objekt an eine Firma vermietet, welche die einzelnen Zimmer in diesem Objekt als sogenannte „Monteurs-Wohnungen“ weitervermietet, so weit so gut. Das Problem ist, dass den meisten Bewohnern (in der Regel ca. 20 Leute, hauptsächlich Osteuropäer) alles bezüglich des Objektes scheiß egal ist. Dies hat zur Folge, dass alles mögliche in den Toiletten landet. Hierzu gehören neben dem offensichtlichen Stuhlgang Zigarettenstümmel, Tampons, Kondome, unglaublich viele Feuchttücher am Stück, leere Klopapierrollen, Waschlappen usw.

Hierbei ist es kein Problem, dass der ganze Mist durch die Rohre kommt: das Problem ist, dass einige Zimmer bzw. die dazugehörigen WCs sich unterhalb der Kanalisation befinden und somit eine Hebeanlage nötig ist. Diese ist aber regelmäßig mit den ganzen oben genannten Sachen dicht. Meine aktuelle Reaktion auf dieses Problem ist, dass ich hinter jeder Toilette im Kellergeschoss einen Häcksler installieren lasse. Aber ich habe den Verdacht, dass dies nicht ausreichen wird.
Hat hier jemand eine Idee, wie ich die verstopfte Hebeanlage vermeiden kann??

Folgendes habe ich schon ohne Erfolg probiert:

- neue (kraftvolle) Hebeanlage anbringen
- zusätzliche 2.te Hebeanlage installieren
- Hinweisschilder aufhängen
- mit den Leuten reden (bringt wenig, da diese häufig wechseln)
- Mülltonnen überall bereitstellen


Ich weiß, dass dies eigentlich das Problem meines Hauptmieters ist, der die einzelnen Zimmer untervermietet, aber wir finden beide keine Lösung und der Mieter zahlt zurzeit eine wirklich fantastische Miete und ist sogar bereit noch mehr zu zahlen, wenn ich das Problem aus der Welt schaffe.
Über konstruktive Ratschläge würde ich mich riesig freuen!


Gruß BlindPrO


PS: meine neueste Idee ist, dass ich in jeder Toilette Siebe einsetze (und klebe), sodass die Bewohner die Verstopfung direkt sehen und eigentlich garnicht ignorieren können. Allerdings müssten die Siebe ja auch den Stuhlgang und das Klopapier durchlassen, sodass ich da eigentlich schwarz, oder eher dunkelbraun, sehe...
 

Benni.G

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
27.01.2016
Beiträge
803
Zustimmungen
180
PS: meine neueste Idee ist, dass ich in jeder Toilette Siebe einsetze (und klebe), sodass die Bewohner die Verstopfung direkt sehen und eigentlich garnicht ignorieren können. Allerdings müssten die Siebe ja auch den Stuhlgang und das Klopapier durchlassen, sodass ich da eigentlich schwarz, oder eher dunkelbraun, sehe...

Gute Idee, kannst ja mit unterschiedlich großporigen Sieben Versuche machen.
 

ehrenwertes Haus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.10.2017
Beiträge
6.477
Zustimmungen
3.766
Ich weiß, dass dies eigentlich das Problem meines Hauptmieters ist, der die einzelnen Zimmer untervermietet, aber wir finden beide keine Lösung und der Mieter zahlt zurzeit eine wirklich fantastische Miete und ist sogar bereit noch mehr zu zahlen, wenn ich das Problem aus der Welt schaffe.
Über konstruktive Ratschläge würde ich mich riesig freuen!
Eine Sickergrube ohne Anschluß an die Kanalisation, könnte helfen, sofern baurechtlich zulässig.
Das ist eine veraltete Methode Abwasser zu entsorgen, die weitgehend unempfindlich gegen Müll ist.
Die Leerungen müßten extra organisiert werden. Diese Kosten kann man dem Mieter (theoretisch) aufbürden.

Wenn ein konkreter Versursacher der Probleme zweifelfrei feststeht, kannst du ihn die Kosten für die Verstopfungen dem Versursacher, also deinem Mieter, in Rechnung stellen.
Dein Mieter ist dafür verantwortlich, dass seine Untermieter das WC nicht als Mülltonne nutzen.
 

Anhalter

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
20.08.2014
Beiträge
256
Zustimmungen
86
In den USA sind solche Häcksler ja im Küchenausguss nicht unüblich. Mein damaliger Mitbewohner hat darin auch so ziemlich alles entsorgt. Das könnte also vielleicht funktionieren, aber keine Ahnung wo man sowas hierzulande herbekommt.
Machts dann nicht vielleicht auch mehr Sinn, statt hinter jedem Klo ein einzelnes, dafür aber richtig großzügig dimensioniertes, Gerät vor der Hebeanlage installieren zu lassen?
 

Ferdl

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.09.2015
Beiträge
1.822
Zustimmungen
1.008
Ort
Westerwald
Sickergruben dürften in keinem Land der EU zulässig sein, ich vermute es ist eine Sammelgrube gemeint.
Für große Pumpen, zB die an entsprechenden Tankwagen, gibt es Fremdstoffabscheider, ich meine sowas gäbe es auch für Hebeanlagen, frag doch einfach bei den bekannten Herstellen nach.
Es gibt auch ein spezialisiertes Forum für solche Themen auf Haustechnikdialog.de
Eine Beschilderung in entsprechender Landessprache könnte auch hilfreich sein.
 

ehrenwertes Haus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.10.2017
Beiträge
6.477
Zustimmungen
3.766
Sickergruben dürften in keinem Land der EU zulässig sein, ich vermute es ist eine Sammelgrube gemeint.
Stimmt, habe Sammelgrube gemeint.
 

set

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.11.2018
Beiträge
333
Zustimmungen
189
Solche Häcksler die in den Zulauf der Abflussleitungen eingebaut werden gibt es Hierzulande auch. Wird oft in den Krankenhäusern in den Reinigungsstationen für die Steckbecken eingebaut (oder diese Sationen haben sie gleich integriert).

Der Vorschlag mit der Sammelgrube mit entsprechenden Schmutzfängern wurde ja schon gemacht, wäre auch mein Vorschlag gewesen. Wir haben bei uns hier ein ähnliches Problem mit einer Ferienwohnungsanlage. Dort kam es in der Hauptsaison auch immer regelmäßig zu Ausfällen der zentralen Hebanlage. Baulich ließ sich nichts ändern (Hebanlage befindet sich im Schacht vor der Anlage in 4 m Tiefe) so das sie jetzt in der Hauptsaison monatlich gereinigt wird. Seit dem ist Ruhe.
 
Duncan

Duncan

Moderator
Dabei seit
19.01.2014
Beiträge
6.882
Zustimmungen
3.751
Ort
Mark Brandenburg
Eine Beschilderung in entsprechender Landessprache könnte auch hilfreich sein.
Es ist nicht böse gemeint, aber gehe nicht davon aus, dass auch alle die dort unterkommen Lesen können. Solche Monteure können von gar keiner (Schul-)Ausbildung bis zum in Deutschland nicht anerkannte Diplom-Ingenieur oder gar Dr.-Titel alles Denkbare als Bildungsgrundlage haben. Funktionelle Analphabeten findest du auch unter Deutschen, jeglicher sozialer Schicht, in erschreckender Anzahl!
 

Ferdl

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.09.2015
Beiträge
1.822
Zustimmungen
1.008
Ort
Westerwald
Stimmt schon, jedoch ist so ein Text mithilfe des Gockels flott erstellt und kostet fast nix und wenns nur gelegentlich nutzt ist schon ein wenig geholfen.

Funktionelle Analphabeten findest du auch unter Deutschen, jeglicher sozialer Schicht, in erschreckender Anzahl!
Das ist mir auch schon aufgefallen, find ich erschreckend, ist aber ein anderes Thema.
 

BlindPrO

Neuer Benutzer
Dabei seit
19.11.2020
Beiträge
2
Zustimmungen
1
Stimmt schon, jedoch ist so ein Text mithilfe des Gockels flott erstellt und kostet fast nix und wenns nur gelegentlich nutzt ist schon ein wenig geholfen.

so sehe ich das auch. Ich hatte noch mehrere (laminierte) Hinweisschilder u.a. auch in den Toiletten aufgehangen und es scheint soweit zu wirken. Zurzeit läuft es seit ein paar Wochen ohne Probleme. Ich hoffe erstmal, dass es so bleibt.

Danke für eure Ratschläge!
 
Thema:

Verstopfung /// Probleme mit Hebeanlage

Oben