Vertrag mit Dienstleister auflösen - Widerruf Vertragsbeginn

Dieses Thema im Forum "Kantine" wurde erstellt von susi, 05.10.2016.

  1. susi

    susi Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.04.2007
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    2
    Ich weiss nicht, wohin sonst mit dieser Frage.

    Mit einem Dienstleister ist ein Vertrag über Heiz- und Nebenkostenabrechnungen sowie Gerätemiete abgeschlossen worden. Wegen gesteigerter Unzufriedenheit soll das Vertragsverhältnis beendet werden, bevor es richtig begonnen hat.

    Nun ist die erste Frage: wann war der "Vertragsabschluss"? Der Dienstleister hat den Vertrag im Juni 2016 unterschrieben geschickt. Ich habe ihn im Juli unterschrieben zurückgeschickt. Im Anschreiben zum Vertrag steht "Nach Arbeitsausführung erhalten Sie unaufgefordert unsere Montageprotokolle [...] und den [vom Dienstleister] bestätigten Vertrag im Original" zurück. Dieses bestätigte Original ist trotz Nachfrage noch nicht gekommen. Es kam nur ein PDF vom Vertrag mit einigen Haken am Rand. Ab wann gilt hier die Widerruffrist ("ab dem Tag des Vertragsabschlusses"?

    In den AGBs steht nur, dass eine Kündigung schriftlich zu erfolgen hat. Vertragslaufzeit ist fünf Jahren. Da die erste Abrechnung 2017 erfolgen soll ist der Dienstleister noch nicht tätig geworden. Gibt es daher eine Chance/Möglichkeit den Vertrag vorher aufzulösen? Gibt es Erfahrungen?
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke
    Hallo Susi,

    m.E. ist der Vertrag mit deiner Unterschrift zustande gekommen.
    Mich wundert etwas dieses Vorgehen,
    das du einen vom Dienstleister unterschriebenen Vertrag bekommen hast.
    Das sit normalerweise andersherum.

    Bist als Verbraucher über dein Widerrufsrecht aufgeklärt worden?

    VG Syker
     
  4. #3 BHShuber, 05.10.2016
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.420
    Zustimmungen:
    693
    Ort:
    München
    Hallo,

    gute Frage die ich nicht genau zu beantworten vermag, dennoch würde ich gleich mal schriftlich widerrufen und sehen was passiert.

    Gruß
    BHShuber
     
  5. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.746
    Zustimmungen:
    338
    Könntest Du da mal näher erläutern?
     
  6. GSR600

    GSR600
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.10.2011
    Beiträge:
    1.442
    Zustimmungen:
    350
    Ort:
    Stuttgart
    Wegen was unzufrieden wenn die noch nicht mal tätig werden mussten?
     
  7. #6 anitari, 05.10.2016
    anitari

    anitari Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.01.2007
    Beiträge:
    1.335
    Zustimmungen:
    432
    Ort:
    Glienicke ohne Agentenbrücke
    In wie fern sollte er es denn jetzt schon?
     
  8. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.746
    Zustimmungen:
    338
    Die TO hatte wohl eine Flasche Sekt erwartet...
     
    Syker gefällt das.
  9. susi

    susi Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.04.2007
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    2
    Das habe ich befürchtet. Und komisch finde ich das Vorgehen auch.

    Ja, Widerruf ist im Anhang und die 14-Tage-Frist seit meiner Unterschrift natürlich vorbei.

    Das habe ich auch schon überlegt: da der Vertrag nicht im Original zurück kam auf den Standpunkt stellen, er sei noch nicht zustande gekommen und widerrufen. Ich fürchte aber, das geht nicht gut. Und dann habe ich womöglich einen Rechtsstreit und am Ende nur zusätzliche Kosten und noch schlechtere Stimmung. Obwohl das keine Klitsche ist, finde ich deren Gebaren nicht professionell und befürchte dann erst Recht "Dienst nach Vorschrift".

    Und für die Neugierigen, auch wenn es für die Frage irrelevant sein dürfte: es geht um Gerätemiete ab jetzt und Abrechnung ab 2017. Doch schon bei der Gerätemiete verging mir die Lust auf die Zusammenarbeit nachhaltig.
     
  10. #9 BHShuber, 06.10.2016
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.420
    Zustimmungen:
    693
    Ort:
    München
    Hallo,

    mhhm. wann kommt nochmal ein Vertrag zustande, erst Angebot, dann Annahme, so fürchte ich ist der Vertrag bereits zustande gekommen und die Widerrufsfrist ist vorbei. Sicher steht in den AGB´s etwas von außerordentlichen Kündigungsmöglichkeit, falls es dann doch nicht passen sollte mit dem Unternehmen.

    Aber lass das doch erst mal auf dich zukommen, vielleicht kommt es ja auch ganz anders als man denkt, ich kenne eine Kollegin, die betitelt ihre Abrechnungsfirma immer als "Schurken".

    Gruß
    BHShuber
     
  11. susi

    susi Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.04.2007
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    2
    Nein, ich habe mehrfach im Anhang des Vertrags geguckt, denn so was habe ich natürlich gesucht. Allerdings glaube ich nicht, dass es wirklich für eine ausserordentliche Kündigung reicht. Was wären denn entsprechende Gründe? Nichterfüllung innerhalb der Abrechnungsfristen des BGB? Eine nicht ordnungsgemässe Montage müsste ja auch erst nachgebessert werden.

    Worauf soll ich denn hoffen?

    Ich hatte inzwischen über Jahre drei Firmen durch, grosse und kleine, und keine war wirklich gut. Ich habe inzwischen den Eindruck, dass man unterhalb einer bestimmten Anzahl von Einheiten nur unter ferner liefen abgefertigt wird. Wenn ich so mit meinen Mietern umspringen würde...
     
  12. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.746
    Zustimmungen:
    338
    Würdest Du endlich mal die Freundlichkeit haben, uns die "gesteigerte Unzufriedenheit" näher und nachvollziehbar zu erläutern?
     
    anitari gefällt das.
  13. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.358
    Zustimmungen:
    735
    Dieses Gebahren erinnert mich an "mei no langsam." Hier: Gerätemiete. Viel Ärger.
     
  14. susi

    susi Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.04.2007
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    2
    Wenn's Dich glücklich macht: sehr mangelhafte Zusammenarbeit mit dem Monteur beim Gerätetausch. Wenn das so schon los geht, habe ich keine Lust auf die Zusammenarbeit, da hätte ich auch beim alten Dienstleister bleiben können. Aber, wie gesagt, für eine ausserordentliche Kündigung dürfte das nicht reichen.

    ...verstehe ich nicht.
     
    Syker gefällt das.
  15. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.358
    Zustimmungen:
    735
    Genau das erlebe ich jedesmal bei Gerätetausch, viel Ärger und wenig Kompetenz. Die Firma darf man ja nicht nennen....., les' genau, dann weißt Du....
     
  16. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.746
    Zustimmungen:
    338
    Aha, verstehe: Du hast das neu einzubauende Gerät wohl in der falschen Hand gehalten - das geht latürnich garnicht.
     
  17. #16 sara, 06.10.2016
    Zuletzt bearbeitet: 06.10.2016
    sara

    sara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2013
    Beiträge:
    1.448
    Zustimmungen:
    200
    Ort:
    NRW
    Was ist denn gut oder schlecht bei den Ablesefirmen?
    (Preiswert und teuer wäre ein Kriterium das ich verstehe)

    Das wäre mir auch zu aufwändig, immer neue Ablesefirmen beauftragen und neue Systeme einbauen zu lassen. Vor allem kann ich mir da auch keinen finanziellen Vorteil groß vorstellen?
    Ich habe 40 Jahre immer das gleiche Unternehmen gehabt und habe auch keine Änderungen an den Ablesegeräten machen lassen, bis zu meinem Verkauf 2013, obwohl die mich mind. 10 Jahre lang immer angeschrieben haben, und wollten neue Ablesegeräte einbauen. :008sonst:
    Der Papierkorb hat sich jedes mal gefreut. :smile011:
     
  18. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.746
    Zustimmungen:
    338
    Kann ich wohl nachvollziehen.
    Bei uns war der Ableser der Firma A. dreist, und der Vertrag wurde nicht verlängert.
    Bei der Firma B. war der Ableser unzuverlässig, der Vertrag wurde vorzeitig einvernehmlich beendet.
    Bei der Firma H. läuft's reklamationslos einwandfrei, bei den nun jetzt montierten Funk-HKVs und den Abrechnungen läuft's preiswert und zuverlässig.
     
  19. susi

    susi Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.04.2007
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    2
    Nein, die Firma kenne ich wohl nicht. Aber es tut recht gut zu wissen, dass ich nicht der einzige bin, der mit diesem Gewerbe immer wieder Probleme hat.

    Ist das Sarkasmus auf meine Kosten? Ironie funktioniert in Schriftform nicht wirklich...

    Es sind Eichfristen einzuhalten, bei Kaltwasserzählern z. B. sechs Jahre. Gewechselt wird die Firma natürlich im Einklang mit der Eichfrist.

    Wir hatten diverse Probleme, so dauerte die Abrechnung oft mehrere Monate (Spitze war 16 Monate) oder lag trotz genauer Benennung des Fehlers erst im dritten Anlauf korrekt vor. Auch wurden schon Zählerstände nicht erfasst, obwohl die Zähler, wie in den Jahren zuvor, zugänglich waren. Zuletzt dauerte der Tausch von Zählern über 12 Monate, trotz 6 Monate Vorlauf. Es mag Leute geben, denen das egal wäre, mir nicht. Ich zahle gutes Geld und will dafür gute Arbeit. Offenbar sind meine Erwartungen für dieses Gewerbe aber zu hoch. :unsicher019:

    Ich habe jetzt noch mal freundlich zurückgeschrieben. Beim nächsten Mal biete ich auch die Rückabwicklung an. Ich fürchte nur, das wird nicht angenommen, denn dann geht Umsatz verloren und das ist was zählt. Die Kategorie "keine Nervereien" kennt die Betriebswirtschaft ja nicht.
     
  20. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.746
    Zustimmungen:
    338
    Hilfreich könnte auch sein, eine Ausschreibung zu machen. Bei der zuletzt erfolgten hatte ich 15 Angebote bekommen, vier Provider reagierten überhaupt nicht. Der preiswerteste war ein örtlicher, und der arbeitet sehr zuverlässig.
     
  21. susi

    susi Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.04.2007
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    2
    Done. Beim letzten Rundgang hatte ich fünf Linsen im Töpfchen, jetzt schlage ich mich mit dem "Gewinner" herum.
     
Thema:

Vertrag mit Dienstleister auflösen - Widerruf Vertragsbeginn

Die Seite wird geladen...

Vertrag mit Dienstleister auflösen - Widerruf Vertragsbeginn - Ähnliche Themen

  1. Würdet ihr mit diesen Mietern Verträge abschließen?

    Würdet ihr mit diesen Mietern Verträge abschließen?: Ich habe zwei Mietinteressenten für zwei Wohnungen, die ich schnell vermieten möchte. Aber irgendwie sind sie mir suspekt: Beide sind Ausländer,...
  2. Versicherung hält an Vertrag fest

    Versicherung hält an Vertrag fest: Ich hatte letztens mal die Gelegenheit, den Versicherungsvertrag zu kündigen und mir was günstigeres zu suchen. -- Und zwar hatte mir die...
  3. Mieter hat einen befristeten Vertrag

    Mieter hat einen befristeten Vertrag: Hallo habe mir eine 3zimmer Wohnung gekauft... Die Mieterin hat noch nie eine Mieterhöhung bekommen... Der Vertrag ist seit 1995 und verlängert...
  4. Voraussetzungen für Vertrag über Hausreinigung

    Voraussetzungen für Vertrag über Hausreinigung: Der Verwalter soll einen Vertrag über die wöchentliche Treppenhausreinigung an ein gewerbliches Unternehmen vergeben. Wenn eine Person diese...
  5. MFH gekauft, Mieter wollen neue Verträge

    MFH gekauft, Mieter wollen neue Verträge: Hallo Leute, Nachdem ich jetzt im Grundbuch eines Mehrfamilienhauses stehe und der bisherige Eigentümer auch schon die Mieter dahingehend...