Verwalter kündigt mit sofortiger Wirkung

Diskutiere Verwalter kündigt mit sofortiger Wirkung im WEG-Verwaltung Forum im Bereich Wohnungseigentum; Hallo Der Hausverwalter aus den eigenen Reihen wurde bis 2015 gewählt. Wegen Unstimmigkeiten weil ihm der Verwaltungsbeirat bei den Abrechnungen...

  1. #1 Urmelchen, 22.04.2014
    Zuletzt bearbeitet: 22.04.2014
    Urmelchen

    Urmelchen Benutzer

    Dabei seit:
    12.04.2014
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    Der Hausverwalter aus den eigenen Reihen wurde bis 2015 gewählt. Wegen Unstimmigkeiten weil ihm der Verwaltungsbeirat bei den Abrechnungen einwenig auf die Finger schaut, hat er die Hausverwaltung letztlich hingeschmissen und es einem Eigentümer übergeben die die Kontenvollmacht hatte.

    Ist das rechtens das der Verwalter es ihr einfach übergibt oder muß er erst warten mit der Übergabe bis ein neuen Hausverwalter gewählt wird (vorerst für 1 Jahr)

    Der Verwalter ist ja jedes Jahr entlastet worden von zwei Eingetümern ( jedes Mal andere)
    Was passiert wenn man ihm enorme Abweichungen und Rechenfehler nachweisen kann. Die Unterlagen sind ja jetzt bei einer Eigentümerin die die Kontenvollmacht hat.
     
  2. Anzeige

  3. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    10.032
    Zustimmungen:
    4.284
    Ihr braucht einen neuen Verwalter, alles andere ist Pfusch. Natürlich kann man irgendwen für alle möglichen Dinge bevollmächtigen, aber derjenige würde sich auf extrem dünnes Eis begeben. Was auch immer er macht - es ist immer irgendwie angreifbar. Und da die Harmonie im Haus wohl doch etwas gelitten hat, ...

    Also: Versammlung einberufen, neuen Verwalter bestellen. Aufgrund der Querelen mit dem zurückgetretenen Beirat (dein anderer Thread), würde ich die Einberufung per Umlaufbeschluss durchführen.

    Da es nun schon einmal Unruhe gab, würde ich gleich über einen externen Verwalter nachdenken.
     
  4. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    6.067
    Zustimmungen:
    3.022
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Im Hinblick auf den Hausfrieden würde ich immer auf einem externen Verwalter setzen. Der braucht weder um seine Geranien fürchten, noch Angst um seine Kinder haben, wenn es mal Unstimmigkeiten geben sollten. Auch verklagt sich der einfacher, wenn man meint ihm Fehler nachweisen zu können, als den lieben Nachbarn der immer im Urlaub die Katze füttert. Langfristig in meinen Augen die günstigere Variante.*


    *Ich bin kein Verwalter. Nur Eigentümer und Vermieter, auch in WEGs.
     
  5. #4 Urmelchen, 22.04.2014
    Urmelchen

    Urmelchen Benutzer

    Dabei seit:
    12.04.2014
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Danke Andres

    was ist ein Umlaufbeschluss
    Ja das auf alle Fälle muß ein externer Verwalter her
     
  6. #5 Fremdling, 22.04.2014
    Fremdling

    Fremdling Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.08.2012
    Beiträge:
    1.141
    Zustimmungen:
    542
    [FONT=DejaVuSansCondensed,Book][FONT=DejaVuSansCondensed,Book]Der Umlaufbeschluss nach WEG § 23 (3):
    Auch ohne Versammlung ist ein Beschluß gültig, wenn alle Wohnungseigentümer ihre Zustimmung zu diesem Beschluß schriftlich erklären.
    hat seinen Namen davon, dass das Schriftstück in der Regel bei allen Eigentümern einmal zwecks Unterzeichnung 'umläuft'.
    [/FONT]
    [/FONT]
     
  7. #6 PHinske, 23.04.2014
    PHinske

    PHinske Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    18.06.2009
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    94
    Diese Eigentümergemeinschaft ist durch den Rücktritt im Moment verwalterlos. (Was nicht gut ist.)

    Rechtmäßig kann nun der Vorsitzende des Beirats bzw. sein Vertreter die nächste Eigentümerversammlung einberufen.

    In Vorbereitung dieser Versammlung sollten Verwalterangebote bereits eingeholt sein.

    MfG, PHinske
     
  8. #7 Urmelchen, 25.04.2014
    Urmelchen

    Urmelchen Benutzer

    Dabei seit:
    12.04.2014
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Antwort.

    Es haben sich schon zwei neue externe Verwalter vorgestellt.

    Viele Grüße
    Urmelchen
     
  9. #8 öööööööö, 04.05.2014
    öööööööö

    öööööööö Gast

    Verwalterauswahl

    Auswahlkriterium für den neuen Verwalter sollte sein, dass er in den Verwaltervertrag aufnimmt, dass er auf Entlastungsbeschlüsse verzichtet.
     
  10. #9 Urmelchen, 05.05.2014
    Urmelchen

    Urmelchen Benutzer

    Dabei seit:
    12.04.2014
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Antwort.

    Meinst Entlaststungsbeschluss für die Kassenprüfung zum Jahresende
     
  11. #10 Martens, 05.05.2014
    Martens

    Martens Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    Mit Verlaub, DAS soll ein Qualitätskriterium sein?
    Bei uns steht der Verzicht auf die Entlastung nicht im Vertrag, doch wir haben seit bestimmt 15 Jahren keinen solchen Beschluß mehr auf die Tagesordnung gesetzt.
    Macht uns dieses Detail nun zu tollen Verwaltern?
    Bestimmt nicht...

    Die Entlastung des Verwalters befreit ihn aus der Haftung für leichte Fahrlässigkeit. Das hilft weder dem Verwalter noch den Eigentümern, man kann es tun oder lassen, es ändert praktisch nichts.

    Christian Martens
     
  12. #11 Fremdling, 05.05.2014
    Fremdling

    Fremdling Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.08.2012
    Beiträge:
    1.141
    Zustimmungen:
    542
    Darf ich nachfragen? Wirkt eine 'beschlossene Entlastung' tatsächlich nicht über die versicherbaren (und üblicherweise vom Verwalter versicherten) Haftungsrisiken hinaus, nämlich auch z.B. für grob fahrlässiges Handeln? - DANK im voraus!
     
  13. #12 Martens, 06.05.2014
    Martens

    Martens Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    so wurde es mir mal gesagt, ich habe es nie überprüft, weil es mir darauf nicht ankommt.

    Mal aus der Praxis gesehen:
    Wenn ich Mist baue, muß ich dafür grade stehen und die Sache beheben / nachholen / korrigieren wie auch immer. Mir ist an einer langfristigen Zusammenarbeit mit den Eigentümern gelegen, da will ich mich nicht hinter einem erfolgten Entlastungsbeschluß verstecken müssen.
    Wenn die Vertrauensbasis hinüber ist bin ich sowieso aus dem Rennen, ob ich entlastet wurde spielt dabei dann keine Rolle.

    Ich habe in mehreren Verfahren gegen unsere jeweiligen Vorgänger erlebt, wie schwierig es vor Gericht ist, dem Verwalter ein Verschulden für wasauchimmer nachzuweisen und ihn in Regreß dafür zu nehmen.
    Was hier für uns als neue Verwalter, für den Anwalt und für die Eigentümer arg frustrierend war, obwohl die Kollegen erkennbar Mist gebaut hatten, beruhigt mich irgendwie schon für meine eigene Zukunft... :)

    Christian Martens
     
  14. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.650
    Zustimmungen:
    343
  15. #14 Martens, 06.05.2014
    Martens

    Martens Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    ja, aber ich sehe auf dieser Seite (zumindest im frei zugänglichen Teil) jetzt keinen neuen Erkenntnisgewinn.

    Christian Martens
     
  16. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.650
    Zustimmungen:
    343
    manche sind doch immer ganz scharf auf die BGH Urteile! Zudem hat noch keiner geschrieben dass dem Verwalter überhaupt keine Entlastung zusteht!
     
  17. #16 Fremdling, 06.05.2014
    Fremdling

    Fremdling Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.08.2012
    Beiträge:
    1.141
    Zustimmungen:
    542
    Sowohl Dein Bekenntnis als auch die Ausführungen zu Deiner Verwalterseele ehren Dich zweifelsfrei ohne weiteren Kommentierungsbedarf!
    Hintergrund meiner Frage war lediglich die Erinnerung an eine Runde mit einem Fachjuristen, wo Wohnungseigentümer vor der Entlastung des Verwalters 'gewarnt' wurden, weil eben damit auch unversicherbare Ansprüche (grobe Fahrlässigkeit) entfallen und damit weder vom Versicherer noch vom Verwalter selbst entschädigt werden. Auch mir scheint diese Thematik bei ordentlichen Verwaltungen ohnehin eher theoretischer Natur.
     
  18. #17 Martens, 06.05.2014
    Martens

    Martens Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    na schön, also habe ich mal einen Anwalt gefragt...
    Bei der Entlastung geht es nicht um leichte oder grobe Fahrlässigkeit, weder beim Beirat noch beim Verwalter.
    Es geht darum - wie auch Herr Deckert bei Haufe schreibt - ob die Versäumnisse hätten erkennbar sein können oder nicht.

    Manchmal schieße ich aus der Hüfte und treffe dann auch daneben, tut mir leid.

    Christian Martens
     
Thema: Verwalter kündigt mit sofortiger Wirkung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. WEG Verwalter kündigt

    ,
  2. Verwalter kündigt WEG

    ,
  3. Hausverwalter kndigt

    ,
  4. sofortiger Rücktritt WEG-Verwalter,
  5. weg verwalterrücktritt,
  6. wie verhält sich ein wohnungseigentümer wenn der verwalter kündigt?,
  7. weg verwaltung kündigt,
  8. was ist wenn die hausverwaltung einer WEG kündigt,
  9. weg rücktritt verwalter,
  10. kann der beirat den verwalter kündigen,
  11. weg muß ich als verwalter grobe fahrlässigkeit mitversichern,
  12. textvorschläge - hausverwalter kündigt,
  13. kann der beirat den Verwalter kündigen?,
  14. verwalter kündigt verwaltervertrag,
  15. weg-verwalter rücktritt,
  16. schaubild was der verwalter tut,
  17. was passiert wenn den verwalter nicht entlasstet,
  18. weg Verwalter rücktritt,
  19. kann ein verwalter kündigen,
  20. beirat eigentümergemeinschaft Rücktritt,
  21. verwalter kuendigt mit sofortiger wirkung,
  22. verwalter kündigt,
  23. rücktritt verwalter Weg,
  24. weg verwalter kündigt rücktritt an
Die Seite wird geladen...

Verwalter kündigt mit sofortiger Wirkung - Ähnliche Themen

  1. Verwaltung erpreßt die Eigentümer legal um höhere Gebühren durchzusetzen

    Verwaltung erpreßt die Eigentümer legal um höhere Gebühren durchzusetzen: Ich bin Eigentümer zweier Wohnungen in einem Haus, das von Verwaltung V verwaltet wird. V erhöht regelmäßig ihr eigenes Gehalt und stets gibt es...
  2. Zwei unfähige/unwillige Verwalter und 19 Monate Hausgeldrückstand

    Zwei unfähige/unwillige Verwalter und 19 Monate Hausgeldrückstand: Hallo zusammen, Unsere 8er-WEG (2011, 6 Selbstbewohner) hat mehrere ziemlich große Probleme, der Sachverhalt ist megakomplex, es fehlen wichtige...
  3. Wie viel Arbeit schafft der Verwalter?

    Wie viel Arbeit schafft der Verwalter?: Hi Leute! Da immer wieder kuriose Zahlen durch die Gegend fliegen, möchte ich mal eure Erfahrung(-swerte) hören. Wie viel Arbeit schafft ein...
  4. MFH in anderer Stadt verwalten

    MFH in anderer Stadt verwalten: Hallo, ich überlege ein MFH oder Eigentumswohnungen in einer Stadt zu kaufen, die nicht in der Nähe meines Wohnorts liegen. Ich bin bisher...
  5. Verwaltung behauptet, der neue Eigentümer wäre für Forderungseinzug bei Verkäufer verantwortlich?

    Verwaltung behauptet, der neue Eigentümer wäre für Forderungseinzug bei Verkäufer verantwortlich?: Hallo Zusammen, ich habe im März eine Wohnung von einem privaten Eigentümer gekauft. Der Kauf erfolgte mit Eintragung Ende März. Nun hat der...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden