Verwalter läßt gegnerisches Versicherungsgutachten von seiner Versicherung überprüfen

Diskutiere Verwalter läßt gegnerisches Versicherungsgutachten von seiner Versicherung überprüfen im WEG - Allgemeine Fragen Forum im Bereich Wohnungseigentum; Hallo, vielen Dank für die Aufnahme hier, Folgendes: Pkw verursacht Schaden von 6000€ an Hausfassade , lt. Kostenvoranschlag Handwerker,...

  1. #1 Fritz Bockelühr, 19.12.2018
    Fritz Bockelühr

    Fritz Bockelühr Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    19.12.2018
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, vielen Dank für die Aufnahme hier,
    Folgendes: Pkw verursacht Schaden von 6000€ an Hausfassade , lt. Kostenvoranschlag Handwerker, Gutachter der Versicherung sagt 2000€. Statt einen Anwalt einzuschalten (da will der Verwalter nichts von hören) lässt er es jetzt von seiner (unserer?) Versicherung überprüfen. Frage : Hat jemand so etwas schon mal gehört? Bin mir fast sicher: Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. Um Tipps und Ratschläge bin ich dankbar. Fritz
     
  2. Anzeige

  3. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    10.170
    Zustimmungen:
    4.419
    Seine Versicherung meint wohl eine Vermögensschadenhaftpflicht. Das ist Unsinn, denn noch ist gar kein Vermögensschaden entstanden - das wäre erst der Fall, wenn der Verwalter weiter murkst. Eure Versicherung meint wohl eine Wohngebäudeversicherung. Das ist ebenfalls Unsinn, wie ein schneller Blick in die Versicherungsbedingungen zeigen wird. Schon nach dem (vermutlich) ersten Abschnitt, in dem die versicherten Gefahren aufgezählt werden, dürfte man da ein ziemlich langes Gesicht machen ...


    Die Redensart bemüht man eigentlich eher, wenn "gleiche" Funktionen einander nicht weh tun wollen. Auf einen WEG-Verwalter und eine Versicherung trifft das wohl kaum zu. Aus der Schilderung würde ich vermuten, dass der Verwalter keine Ahnung oder keinen Bock hat, gerne auch in beliebigem Mischungsverhältnis.


    Wenn der Verwalter die erforderlichen Maßnahmen nicht ergreift, muss ihn die Gemeinschaft dazu eben per Beschluss verpflichten. Wie groß ist die Gemeinschaft? Harmonisch? Sind Umlaufbeschlüsse praktisch durchführbar? Ansonsten muss man das Thema auf die Tagesordnung der nächsten Eigentümerversammlung setzen. Wenn dort ein entsprechender Antrag nicht durchgehen sollte, müsste man den Beschluss anfechten. Ich sehe hier eigentlich recht gute Chancen, denn die Verfolgung solcher Ansprüche (und bei Auto gegen Haus muss man wohl weniger Sorge um die Schuldfrage haben) sollte mühelos vom Anspruch auf ordnungsmäßige Verwaltung abgedeckt sein.
     
    Fritz Bockelühr gefällt das.
  4. #3 Fritz Bockelühr, 20.12.2018
    Fritz Bockelühr

    Fritz Bockelühr Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    19.12.2018
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Andres, vielen Dank für die schnelle Antwort.
    Bin mir fast sicher: Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. War nicht auf den Verwalter gemünzt, sondern auf die 2 verschiedenen Versicherungen . Ja korrekt ,er meinte die Gebäudeversicherung. Ich weiss nicht , was er sich davon verspricht, deswegen die Frage an Euch.. Die Sache läuft jetzt schon knapp 2 Monate und verzögert sich meiner Meinung ohne Ende. Für mich ist klar das ich gegen das lächerliche Angebot der Versicherung angehen würde. Habe aber Angst das er andere Miteigentümer mit dieser Massnahme einschüchtern will. Schuldfrage ist eindeutig geklärt. Es ist eine Mehrhauswohnanlage. Meine Eigentümer im Haus (8WE) wären kein Problem für einen Rundumbeschluss um einen Anwalt einzuschalten. Die komplette WEG 99WE wäre unmöglich. Jedes Haus hat eigene Kasse und eigentlich auch eigenständig, ausser bauliche Veränderungen ect. Danke
     
  5. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    10.170
    Zustimmungen:
    4.419
    Dann würde ich genau das machen: Per Umlaufbeschluss den Verwalter verpflichten, mit Hilfe eines Anwalts den vollen veranschlagten Schaden beim Unfallgegner geltend zu machen.
     
  6. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.838
    Zustimmungen:
    136
    Das ist eine mutige Empfehlung... bei einer Gemeinschaft mit 99 Einheiten und ohne Kenntnis der Teilungserklärung.
     
  7. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    10.170
    Zustimmungen:
    4.419
    Eher konsequent und nicht besonders mutig. Die Ansage war:

    Wenn das eben doch anders sein sollte, dann ändert sich die Antwort - so wie sich die Antwort auch ändern würde, wenn es kein PKW sondern ein Flugzeug gewesen wäre (dann nämlich evtl. Deckung in der Gebäudeversicherung). Ich sehe auch keinen Grund, warum die geschilderte Regelung der Beschlusskompetenz generell unzulässig sein sollte.
     
  8. #7 Fritz Bockelühr, 20.12.2018
    Fritz Bockelühr

    Fritz Bockelühr Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    19.12.2018
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Danke, werde dann weiter berichten.
     
  9. #8 Fritz Bockelühr, 08.01.2019
    Fritz Bockelühr

    Fritz Bockelühr Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    19.12.2018
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, habe heute Bescheid bekommen, dass unsere Versicherung den Bescheid der gegnerischen Versicherung geprüft hat.
    Sie würden 250€ mehr bezahlen. Was soll man davon halten?
     
  10. #9 Fritz Bockelühr, 08.01.2019
    Fritz Bockelühr

    Fritz Bockelühr Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    19.12.2018
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Wie gehabt, ich wollte für den Verkehrsunfall einen Anwalt einschalten, der wäre kostenlos. Dieses hat der Verwalter 3x abgestritten, und erst dann sagte er ,er wäre kein Jurist Wir sind jetzt im Monat 3 ohne Bewegung
     
  11. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    10.170
    Zustimmungen:
    4.419
    Was für eine Versicherung ist "eure" Versicherung denn? Ich verstehe nach wie vor nicht, was hier eigentlich Sache ist.


    ... solange am Ende der Gegner die Alleinschuld trägt. Der Anwalt könnte aber durchaus einen Vorschuss verlangen, weil er sich (vor allem bei diesen Verhältnissen in der Gemeinschaft) sein Honorar im Fall des Unterliegens nicht erst bei seinem Auftraggeber einklagen will.


    Welchen Stand haben die Bemühungen, dem Verwalter per Beschluss Beine zu machen?
     
  12. #11 Fritz Bockelühr, 25.02.2019
    Fritz Bockelühr

    Fritz Bockelühr Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    19.12.2018
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, da jetzt im Monat 4 ohne Bewegung .Nochmals Fakten : Schaden 6000€ Angebot Maler,Gutachter Der gegnerischen Versicherung 2000€ .
    Nach 1.Prüfung der eigenen Gebäudeversicherung Ihres Schadensmaagement +250€. Haben wir abgelehnt
    Nach 2.Prüfung der eigenen Gebäudeversicherung Ihres Schadensmaagement 1050€.
    Erstattung dann 3050€ durch unsere Gebäudeversicherung.
    Erst durch Nachhakens durch 50 Mails kam jetzt die Aussage:
    Die 2000 werden abgetreten (dieses wurde seit Wochen abgestritten) Die 1050 sind ein Geschenk an uns ,von der Gebäudeversicherung, da Aussage des Verwalters: Nur wegen seinens hohen Volumenaufkommens bei dieser Versicherung, hat er das möglich gemacht.Diese Aussage des Verwalters hat uns schon unsere letzte Gebäudeversicherung trotz(nur) noch 2000€ Überschuss aus 5 Jahren die Kündigung gekostet . Die Sache stinkt gewaltig.
    Die neue Gebäudeversicherung besteht seit letztem Jahr. Dieses wäre dann Schaden nur 2. Vermute hierdurch demnächst die nächste Kündigung


    Umlaufverfahren des Verwalters Fertigmachen und 2950€ Instandhaltungsrücklagen Kein Plan B oder Auskunft.
    8 WE haben dieses nicht zurückgeschickt, der Verwalter sagt nun, er könne hier nichts mehr tun.

    Wir 8 WE sind uns einig, uns gegen diese Summe zu stemmen. Ich möchte selber ein Umlaufverfahren starten, bin aber sehr unerfahren. Der Verwalter sollte mir 2 verschiedene Umlaufverfahren formulieren, hat das aber ignoriert. Der Verwalter wartet hier nur auf ein verkehrtes Wort, oder eine falsche Formulierung von uns.

    1. Wir möchten einen eigenen Anwalt zur Vertretung unserer Interessen beauftragen. Dürfen wir das überhaupt????
    2. Unbestätigter Satz eines Anwaltes: Da Straßenverkehrsunfall kann kostenfrei Rechtsbeistand genommen werden.??
    3. 1. Rechtsberatung. Kosten zwischen 190 und 250€ wären auch genehmigt. Sind dieses Kosten durch die Rücklagen bei allstimmigen Umlaufverfahren gewährleistet-?Muss der Verwalter dieses zahlen?
    4. 2 WE würden diesen Termin beim Anwalt gerne wahrnehmen, um den weiteren Weg mit den anderen WE dann abzusprechen.
    5. Welche Fallen und Fettnäpfchen sollte ich auslassen und welche Tipps habt Ihr für mich, ich bin in diesen Sachen nicht sehr erfahren.

    Vielen Dank im Vorraus, wenn weitere Infos benötigt werden, kein Thema

    Gruss Fritz
     
  13. #12 Tobias F, 25.02.2019
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    2.175
    Zustimmungen:
    580
    Sorry, aber es ist NICHT Aufgabe der HV der Eigentümergemeinschaft DIR einen (oder gar zwei oder ...) Beschlussantrag zu formulieren.


    Das musst Du die Versicherung fragen von der Du die Kostenübernahme erwartest.


    Hier hilft schon sich die Begriffe näher anzusehen.
    INSTANDHALTUNGSRÜCKLAGE = bedeutet weder Neuanschaffung von x noch Anwaltskosten für y - sondern einfach nur die Instandhaltung von Dingen die schon da sind!
    Wenn aber die Eigentümer beschließen die Kosten für x aus den Rücklagen zu entnehmen wird der Verwalter das sicherlich auch tun.


    Woran Sie niemand hindern kann. Wohl aber können die anderen Eigentümer die Kostenübernahme ablehnen.
     
Thema:

Verwalter läßt gegnerisches Versicherungsgutachten von seiner Versicherung überprüfen

Die Seite wird geladen...

Verwalter läßt gegnerisches Versicherungsgutachten von seiner Versicherung überprüfen - Ähnliche Themen

  1. Wie lässt sich die Mindestmietdauer aufheben?

    Wie lässt sich die Mindestmietdauer aufheben?: Welche Möglichkeiten habe ich, eine Mindestmietdauer aufzuheben? Stimmt es, dass jemand anders den Mietvertrag übernehmen könnte? In dem Fall...
  2. Verwaltung erpreßt die Eigentümer legal um höhere Gebühren durchzusetzen

    Verwaltung erpreßt die Eigentümer legal um höhere Gebühren durchzusetzen: Ich bin Eigentümer zweier Wohnungen in einem Haus, das von Verwaltung V verwaltet wird. V erhöht regelmäßig ihr eigenes Gehalt und stets gibt es...
  3. Zwei unfähige/unwillige Verwalter und 19 Monate Hausgeldrückstand

    Zwei unfähige/unwillige Verwalter und 19 Monate Hausgeldrückstand: Hallo zusammen, Unsere 8er-WEG (2011, 6 Selbstbewohner) hat mehrere ziemlich große Probleme, der Sachverhalt ist megakomplex, es fehlen wichtige...
  4. Wie viel Arbeit schafft der Verwalter?

    Wie viel Arbeit schafft der Verwalter?: Hi Leute! Da immer wieder kuriose Zahlen durch die Gegend fliegen, möchte ich mal eure Erfahrung(-swerte) hören. Wie viel Arbeit schafft ein...
  5. MFH in anderer Stadt verwalten

    MFH in anderer Stadt verwalten: Hallo, ich überlege ein MFH oder Eigentumswohnungen in einer Stadt zu kaufen, die nicht in der Nähe meines Wohnorts liegen. Ich bin bisher...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden