Verwalter

Dieses Thema im Forum "WEG - Allgemeine Fragen" wurde erstellt von Rumer04, 29.10.2012.

  1. #1 Rumer04, 29.10.2012
    Rumer04

    Rumer04 Gast

    Hallo,

    habe folgendes Problem: die Hausverwaltung für unsere WEG war noch nie mein Fall. Stimmte auch immer dagegen. Andere ließen sich immer wieder erweichen, obwohl sie sich auch ständig ärgerten.

    Aktuell ist es so, dass der neue Eigentümer unter mir immer wieder Besuch hat und es dann sehr laut wird. Allgemein hat der Lärmpegel in der Anlage zugenommen. Das hatten auch bei einer Begehung vor fast 3 Wochen die Beiräte moniert und den Verwalter gebeten nun mal tätig zu werden. Ich habe mich mit meiner Beschwerde dran angeschlossen. Der Verwalter meinte, er würde einen Brief an alle schreiben. Aber es passiert nicht. Momentan ist er auch nicht erreichbar.

    Was nun? Sowas kam schon öfters vor. So holte z.B. der Verwalter vor zwei Jahren mal einen Einschreibebrief an ihn (von mir) nicht ab. Der ging nach einigen Wochen wieder zurück. Angeblich hatte der Verwalter keine Benachrichtigung durch die Post erhalten usw..

    Ich fühle mich total im Stich gelassen. Der Verwalter hat auch keinen Vertrag von der WEG. Was heißt das? Muss ich mir jetzt wirklich einen teuren Anwalt nehmen, weil der Verwalter keine Lust hat etwas zu tun? Die Frage ist auch: muss er etwas tun?
    Immerhin hatte er es aber angekündigt und trotzdem geht nichts weiter...

    Die nächste Versammlung ist erst im nächsten Sommer... und die Eigentümer selbst sind sich untereinander auch nicht hold...

    Danke.

    Rumer
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Tobias F, 29.10.2012
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    1.574
    Zustimmungen:
    91
    Wie denn nun? Euer Verwalter hat keinen Vertrag?


    Was soll der Verwalter denn machen? Er kann keine Anzeige wegen Ruhestörung erstatten, dass kannst nur Du.
     
  4. #3 Rumer04, 29.10.2012
    Rumer04

    Rumer04 Gast

    Also ich bin hier eingezogen (Neubau) und dann hieß es: das ist die Hausverwaltung. Aber in meinen Unterlagen habe ich keinen Vertrag.
    Die Verwaltung wird jedes Jahr bei der Versammlung für ein weiteres Jahr bestätigt.

    Also ich kenne das bisher so, dass die Hausverwaltung sehr wohl auf störende Mieter oder Eigentümer einwirken kann. Zuvor hatte ich eine Hausverwaltung, die ging sehr taff gegen Störenfriede vor. Aber natürlich ist dann auch irgendwann die Grenze erreicht. Und immerhin bejahte ja der Hausverwalter, dass er ein Schreiben aufsetzen wollte, damit endlich in der ganzen Anlage wieder mehr Ruhe einkehrt. Wir können uns da ja schlecht alle untereinander absprechen - das funktioniert doch nicht.

    Was ist denn nun eigentlich der Unterschied zwischen Verwalter mit und ohne Vertrag?

    Rumer
     
  5. #4 Tobias F, 29.10.2012
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    1.574
    Zustimmungen:
    91
    Wieso solltest Du ein Exemplar des Verwaltervertrages haben?
    Und vorher hast Du sicherlich zur Miete gewohnt, oder?
     
  6. Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke
    Hallo Rumer04


    Der Verwalter handet im Auftrag der WEG.
    Er hat also immer einen Vertrag mit der WEG,
    ohne Vertrag wäre er nicht der von der WEG bestellte Verwalter.

    Die meisten Verträge dürfen übrigens auch mündlich abgeschlossen werden.


    VG Syker
     
  7. #6 Tobias F, 29.10.2012
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    1.574
    Zustimmungen:
    91
    Ein Verwalter wird wohl kaum ohne Vertrag, den er u.U. braucht um seine Legitimation nach zu weisen, arbeiten.
     
  8. #7 lostcontrol, 29.10.2012
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    das würde mich jetzt brennend interessieren wie das vor sich ging.
    ein brieflein nach dem motto "bitte liebe leute seid brav" oder wie hab ich mir das vorzustellen?
    meiner erfahrung nach braucht's mindestens 'ne abmahnung - und die muss ja der vermieter schreiben...
     
  9. #8 Rumer04, 29.10.2012
    Rumer04

    Rumer04 Gast

    Aktuell geht es hier rein um eine Eigentümergemeinschaft.

    Ich habe keinen Vertrag mit dem Hausverwalter. Oder wo liegt der vor?

    Also selbst dieser Hausverwalter sagte, dass er durchaus dem Eigentümer unter mir noch schärfer begegen kann, aber er wolle es erst mal mit netten Worten versuchen. Das hat wohl nicht geklappt.
    Ich weiß auch nicht wie das die Verwalter machen, aber früher gab es durchaus laute Mieter oder Eigentümer und wenn es Beschwerden gab, dann gab es nen Brief von der Verwaltung und es war plötzlich ruhig. Man kann doch auch nicht die Polizei rufen, "nur", weil z.B. die Hausordnung nicht eingehalten wird. Und diese darf eine Hausverwaltung sehr wohl durchsetzen und anmahnen.

    Ich stelle fest, dass in den letzten 2-3 Jahren immer mehr die Meinung herrscht, dass Lärm und unsoziales Verhalten durchaus legitim sind. Von mir aus kann ja jeder lärmen wie er will, aber dann bitte an Orten, wo es keinen anderen stört.

    Rumer
     
  10. #9 Martens, 29.10.2012
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    Sofern ein Vertrag zwischen WEG und WEG-Verwalter besteht, wovon in der Regel auszugehen ist, besteht jedoch nicht automatisch ein Vertragsverhältnis zwischen jedem einzelnen Eigentümer und dem WEG-Verwalter.

    Man muß unterscheiden, ob der Verwalter nichts tut oder ob dieses Tun nicht den gewünschten Effekt hat.
    Die Einhaltung der Hausordnung durchzusetzen stellt einen in der Praxis vor einige Probleme...
    Früher war alles anders, ich weiß.

    Christian Martens
     
  11. #10 Rumer04, 29.10.2012
    Rumer04

    Rumer04 Gast

    definitiv. :84:
     
  12. #11 Fremdling, 29.10.2012
    Fremdling

    Fremdling Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.08.2012
    Beiträge:
    665
    Zustimmungen:
    135
    Hi Rumer04,

    Du bist unzufrieden mit dem Verwalter. Andererseits wurde er jährlich wiedergewählt? Dann wirst Du mit ihm leben müssen, denn die Mehrheit hat sich wohl pro Verwalter entschieden. Kannst Du künftig eine Mehrheit hinter Dir versammeln (unwahrscheinlich, wenn Du von den Eigentümern berichtest, sie seien "sich nicht hold"), könntet Ihr auch einen anderen Verwalter wählen. Welchen Erfolg dieser bei Eurem "Problem" hat, bliebe abzuwarten.

    Den in Eurer Anlage gestiegenen Lärmpegel (?) habt Ihr beim Verwalter angesprochen. Lösung soll ein Verwalterbrief bringen, der noch aussteht. Dieser Brief ist m.E. nicht die Lösung, sondern lediglich eine Bitte um Zurückfahren des Lärms. Der Erfolg bliebe auch dabei abzuwarten.

    Dir ist kein schriftlicher Verwaltervertrag bekannt? Sollte es diesen geben, sollte er je nach Durchführung zumindestens dem Verwalter und/oder den Beiräten vorliegen, die ihn für die Gemeinschaft gegengezeichnet haben sollten. Gleichermaßen sollte Dein Verkäufer ggf. eine Kopie besitzen. Bei allen Vorgenannten mal nachfragen? Ohne Vertrag erfolgt die Verwaltung halt nach den gesetzlichen Bestimmungen.

    Bei Vorliegen einer Hausordnung sollte darin auch eine Regelung zu Ruhezeiten zu finden sein. Auf deren Einhaltung könnte jeder von Euch Eigentümern bestehen.

    Abschließend stellt sich die Frage, was Dein konkretes Problem ist (wann, wie lange und wie laut etc. "lauter Besuch"?). Ein Verstoß gegen die Hausordnung durch Ruhestörung könnte jeder Eigentümer (also auch Du selbst) doch bilateral mit dem Störer erörtern ("reine Eigentümergemeinschaft" soll heißen keine Mieter, nur selbstnutzende Eigentümer?). Erledigt der Verwalter das durch Schreiben an den Ruhestörer, mag er das längst erledigt haben; womöglich ohne Erfolg. Unzumutbare Ruhestörungen der "harten Sorte" und zur Unzeit (z.B. in der Nacht) kann die herbeigerufene Polizei abstellen.

    Wünsche Dir einen kühlen Kopf und ein glückliches Händchen in dieser Angelegenheit!
     
  13. #12 Rumer04, 29.10.2012
    Rumer04

    Rumer04 Gast

    Danke, Fremdling.

    Definitiv: es gibt keinen Verwaltervertrag. Ist mir nicht bekannt.

    Mit den lauten Eigentümern habe ich dreimal (!) persönlich geredet und letztendlich wurde mir die Türe vor der Nase zugehauen. Gekauft hat es eine Frau - aber es laufen da immer 1-2 Typen rum und dann wird es laut.

    Was kann man tun? Eine Bekannte ist Mieterin und holte letztendlich nen Anwalt zur Hilfe. Als Eigentümer hat man doch die A****karte, oder? Vorallem, wenn der Lärm nervt, aber nicht Hund und nicht Katze ist. Und nun?

    Kann man sich eigentlich auf die Lärmschutzverordnung der Gemeinde oder Stadt berufen?

    Danke.

    Rumer
     
  14. #13 Tobias F, 29.10.2012
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    1.574
    Zustimmungen:
    91
    Nur weil Du den Vertrag nicht vorliegen hast bedeutet dies nicht, dass es keinen gibt.


    Das hat Dich nicht zu interssieren, wieviele Typen da "rum laufen".


    Der Verwalter kann nur an die Eigentümer appelieren für Ruhe zu sorgen. Geschieht dies nicht können wiederum nur die Bewohner rechtliche Schritte wegen Ruhestörung einleiten. Dies kann der Verwalter NICHT, da er nicht betroffener ist.
     
  15. Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke
    Hallo Rumer04


    Also nochmal:

    Kein Vertrag = kein Verwalter
    Ihr habt einen Verwalter also gibt es auch einen Vertrag,
    dieser kann u.u. auch mündlich abgeschlossen worden sein.


    VG Syker
     
  16. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.747
    Zustimmungen:
    61
    Falsch...
    Der Verwalter wird durch Mehrheitsbeschluss bestellt und nicht durch den Abschluss eines Vertrags. Mit dem Beschluss gibt es bereits einen Verwalter. Ein Vertrag ist keineswegs Voraussetzung für die Verwalterstellung.

    Ein Verwalter müsste allerdings mit dem Klammerbeutel gepudert sein, wenn er ohne Vertrag arbeiten würde. Er hätte dann nämlich z.B. keinen Vergütungsanspruch.
     
  17. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.745
    Zustimmungen:
    338
    Das passt konkludent nicht unbedingt zusammen. Denke mal nach!
     
  18. #17 Rumer04, 30.10.2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.10.2012
    Rumer04

    Rumer04 Gast

    Wir sind hier 8 Leute im Haus! Ich war bei der ersten Versammlung und es war auch nie von einem schriftlichen Vertrag die Rede. Müßte ich da als Eigentümer nicht wenigstens Kenntnis davon bekommen bzw. wissen was da drinnen steht? Mit wem schließt denn der Verwalter den Vertrag? Da können doch nicht Bedingungen über meinen Kopf hinweg beschlossen werden und dann unterschreiben das ggf. mal ein Beirat und der Verwalter im stillen Kämmerlein? Auch in den Versammlungsprotokollen wird auf einen Verwalter-Vertrag kein Bezug genommen. Der Verwalter wird jedes Jahr für ein neues Jahr bestätigt. Das wars. Und er tut wirklich kaum etwas. Und wenn, dann nur nach zig Aufforderungen. Aber einige Leute hier sind so, dass sie lieber den Verwalter weiter bestätigen, als dem unliebsamen Nachbarn womöglich Recht zu geben und einen neuen Verwalter zu suchen.

    Einleuchten würde mir ja, wenn ein Vertrag auch mündlich zustande kommen würde. Aber auf was beruft man sich als Eigentümer dann eigentlich und wo sind Rechte und Pflichten des Verwalters niedergeschrieben? Sind denn Verträge überhaupt vorgeschrieben? Und ja, ich möchte als Eigentümer schon wissen, welchen Vertrag ich mit dem zuständigen Hausverwalter habe. Hört sich hier ja fast so an wie "Friß und halt die Klappe".

    Und wenn der Verwalter im Auftrag der Beiräte (die ja die Hausbewohner vertreten) dazu aufgefordert wird in Sachen Lärm tätig zu werden, dann macht er das ja im Auftrag der Hauseigentümer. Somit ist das für mich schon schlüssig. Und so kenne ich das bisher von anderen Hausgemeinschaften auch. Wäre doch ein Unding, wenn jeder Eigentümer anfangen würde sein eigenes Süppchen zu kochen. Dann weiß letztendlich keiner mehr was der andere macht. Deshalb macht doch eine Verwaltung auch Sinn. Auch in Sachen Lärm. Nur, das ist heutzutage schon so ein heißes Eisen, dass viele Verwalter lieber die Verwaltung abgeben, als sich mit den Leuten (die meist noch untereinander zerstritten sind) auseinander zu setzen.

    Rumer
     
  19. #18 lostcontrol, 30.10.2012
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    ist halt die frage was er tun soll - und ob er das überhaupt muss. mieterbriefe zu schreiben ist normalerweise eben nicht aufgabe eines verwalters, es sei denn er hat wirklich einen entsprechenden vertrag (was eher selten sein dürfte, das gehört ja nicht zu den standard-aufgaben eines verwalters).

    meinst du jetzt inhaltlich? soviel ich weiss: nein.
    verwalter können da unterschiedliche aufgaben übernehmen, z.b. auch neuvermietung etc.

    dann lass dir den vertrag doch einfach zeigen? wo ist das problem?

    ich dachte immer die beiräte vertreten die eigentümer? das ist was komplett anderes!

    die frage bleibt was genau er da eigentlich machen soll. die bewohner bitten ein lärmprotokoll zu führen?

    also ich fänd's ein unding, wenn den eigentümern alles bis ins kleinste detail vorgeschrieben würde...

    es geht ja auch die anderen eigentümer nichts an, was der einzelne so macht.

    nein, nicht wirklich. die lärmquelle muss ja erstmal gefunden werden, der lärm muss "beweisbar" sein (bzw. wenigstens per lärmprotokoll festgehalten werden) usw...
     
  20. #19 Tobias F, 30.10.2012
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    1.574
    Zustimmungen:
    91
    Wer hat denn gesagt "das ist die Hausverwaltung"?

    Bist Du Erstbesitzer, somit von Anfang an dabei? Dann schau mal in deinen Unterlagen, denn i.d.R. bestimmt der Bauträger einen "Erstverwalter".
     
  21. #20 Tobias F, 30.10.2012
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    1.574
    Zustimmungen:
    91
    Bei Erstbezug wird der Vertrag i.d.R. mit dem Bauträger geschlossen und ist dann quasi Bestandteil des Kaufvertrages.



    Du hast keinen Vertrag mit dem Hausverwalter, die WEG hat einen Vertrag mit dem Hausverwalter.


    Grundsätzlich kann der Hausverwalter hier nichts machen als vielleicht einen netten Brief zu schreiben.
    Er kann weder eine Anzeige wegen Ruhestörung erstatten, noch sonstige rechtliche Schritte einleiten. Denn durch den "Lärm" wird nicht das Recht der WEG verletzt, sondern ein INDIVIDUALRECHT eines Bewohners/Eigentümers.
    Tätig werden, im Sinne von rechtliche Schritte einleiten, kann aber nur der dessen Rechte (hier z.B. auf Nachtruhe o.ä.) verletzt werden.
     
Thema: Verwalter
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. darf ein bauträger sich selbst zum verwalter bestellen

    ,
  2. verwalter andershold

    ,
  3. Forum Verwalter?

    ,
  4. verletzung der hausordnung tätigwerden des verwalters,
  5. verwaltervertrag bei selbstverwaltung,
  6. ruhestörung verwalter,
  7. verwalter vertrag zerstritten weg,
  8. verwalter ruhestörung,
  9. site:vermieter-forum.com wo kann man ueber hausverwaltung beschweren,
  10. hausverwalter ruhestörung,
  11. verwalter kann nix machen
Die Seite wird geladen...

Verwalter - Ähnliche Themen

  1. WEG-Verwaltung muss Betriebsstrom Heizung korrekt abrechnen

    WEG-Verwaltung muss Betriebsstrom Heizung korrekt abrechnen: aktuelle BGH-Entscheidung dazu:...
  2. Wann kommt endlich der Sachkunde-Nachweis für Verwalter?

    Wann kommt endlich der Sachkunde-Nachweis für Verwalter?: Darauf warte ich wirklich brennend, in der Hoffnung, dass sich dann auch hier die Spreu vom Weizen trennt. Ich arbeite mit genügend...
  3. Verwalter für die eigene Mutter selbst machen

    Verwalter für die eigene Mutter selbst machen: Hallo zusammen, meine Mutter hat eine 3-Familienhaus in welchem Sie selbst wohnt und 2 Wohnungen vermietet sind. Sie ist inzwischen 72 und die...
  4. WEG-Verwaltung

    WEG-Verwaltung: Guten Abend ihr Lieben, in meiner WEG gibt es 4 Wohneinheiten, von denen 3 mir gehören. Ich überlege nun, ob es möglich ist, dass ich ein Gewerbe...
  5. Eigenmächtigkeit Verwalter, Rechnung verdoppelt gg Angebot Handwerker

    Eigenmächtigkeit Verwalter, Rechnung verdoppelt gg Angebot Handwerker: Wir sind eine WEG, 13 Parteien, Baujahr 1990 Nun hatten wir ein undichtes TG-Dach, die Decke ist Garten eines Eigentümers. Angebot über knapp...