Verwaltung bei Gewerbe umlagefähig?

Diskutiere Verwaltung bei Gewerbe umlagefähig? im Verwaltung Forum im Bereich Betriebs- und Heizkosten; Hallo! Ich bin privater Mieter in einem Gewerbeobjekt, bestehend aus einem Bürogebäude und separat einigen Garagen. Ich habe eine der Garagen (64...

Garagennutzer

Hallo!

Ich bin privater Mieter in einem Gewerbeobjekt, bestehend aus einem Bürogebäude und separat einigen Garagen. Ich habe eine der Garagen (64 m²) angemietet.

In meiner Nebenkostenabrechnung werden mir Verwaltungskosten für das Objekt anteilig mit meinen 64 m² Gewerbefläche umgelegt.

Im Mietvertrag sind die zu zahlenden Nebenkosten nicht explizit aufgeführt.
Wenn ich mich richtig belesen habe, findet hier die "Anlage 3 zu § 27 der Zweiten Berechnungsverordnung" Anwendung. Ist das korrekt?
In dieser sind m.E. Verwaltungskosten nicht als Betriebskosten mit aufgeführt. Oder hab ich was überlesen?

Bei Wohnraum dürfen m.W. Verwaltungskosten nicht umgelegt werden.
Wie sieht es in meinem Fall von Gewerberaum aus, wenn die NK nicht exakt vereinbart sind? Muss ich die Verwaltungskosten mit tragen?

Danke schonmal für die Antworten!

MfG cm
 

Garagennutzer

Hallo! Ich bin's nochmal.

War meine Frage denn so ungewöhnlich?
Ich mach's nochmal kurz:

Sind Verwaltungskosten im Gewerbe umlagefähig, wenn dazu nichts explizit vereinbart ist?

Ich würde mich über ein-zwei Antworten freuen! Gerne auch mit Quellen-/Grundlagenangabe...

MfG cm
 

Capo

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
23.04.2006
Beiträge
4.801
Zustimmungen
5
Alles, was im Vertrag festgelegt ist, ist auch umlegbar. SYteht es nicht drin, kann man es auch nicht uzmlegen.

Bei Gewerbe ist der Vertrag entscheidend.
 

Garagennutzer

Hallo capo,

danke für Deine Antwort!

In meinem Mietvertrag sind die Nebenkosten nicht näher betitelt. Auch ist von keinem Verweiß die Rede (z.Bsp. auf die BetrKV).

Das würde ja bedeuten, dass ich gar keine NK nachzahlen bräuchte :-D!?!

Als freundlicher Mensch würde ich ja mitgehen, die in der BetrKV als Betriebskosten aufgeführten Dinge zu zahlen. Ich denke mal, die BetrKV kann man als Anhaltspunkt nehmen. Aber in selbiger steht eben auch, dass Verwaltungskosten keine Betriebskosten sind :o)!

Wenn ich meinem Vermieter sage, dass ich keine der NK nachzuzahlen gedenke, weil dahingehend nichts vereinbart ist, könnte sich die ganze Angelegenheit unnötig in die Länge und über verschiedene Instanzen ziehen... Das muß ich eigentlich auch nicht haben!

Danke, cm
 

Capo

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
23.04.2006
Beiträge
4.801
Zustimmungen
5
Was man am Ende dann "durchsetzt", bleibt jedem selbst überlassen. Verträge bei Gewerbe haben weder einen Vermieter- noch einen Mieterschutz. Gerichte gehen davon aus, dass bei Gewerbe VEwrträge zwischen Kaufleuten geschlossen werden und somit die auch wissen, was sie da unterschreiben. Wenn der Vermieter die NK nicht im Vertrag aufgeführt hat, dann gibt es 2erlei Regelungen:
1. Der Mieter zahlt seine NK selbst
2. Die NK sind in der Miete bereits enthalten und es gib keine Vorauszahlungen. Pauschale also.

Wenn dein Vermieter nicht wußte, was er da aufgesetzt hat, ist er leider selbst schuld. Gewerbe ist eigentlich ganz einfach, wenn man sich etwas auskennt...
 

Grisu

Neuer Benutzer
Dabei seit
17.04.2007
Beiträge
2
Zustimmungen
0
Entschuldige dich zu belehren aber du bist nicht Mieter (Miete benutzt man ausschließlich im Zusammenhang mit Wohnen) sondern Pächter.
Sprich es handelt sich um einen sogenannten Pachtvertrag, nicht um einen Mietvertrag.
In Pachtverträgen ist im Normalfall ein Lapsus enthalten: der Pächter trägt die Kosten die mit der Ordentlichen Bewirtschaftung anfallen.
Die BetrkVO zählt im Normalfall nicht für Pachtverträge.
Die II. BV ist gültig im öffentlich geförderten Wohnraum sowie Mietverträgen, Pachtverträge sind ein anderes Kapitel.
Dies ist keine Rechtsberatung.
 
Martens

Martens

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
05.04.2006
Beiträge
2.909
Zustimmungen
160
Ort
Berlin
ähem,

Original von Grisu
du bist nicht Mieter (Miete benutzt man ausschließlich im Zusammenhang mit Wohnen) sondern Pächter.

Es gibt durchaus Gewerbemietverträge, der Unteschied zwischen Pacht und Miete liegt nicht im Unterschied Wohnen / Gewerbe. Siehe dazu z.B. wikipedia

In Pachtverträgen ist im Normalfall ein Lapsus enthalten:

Ein lapsus ist lat. ein Fehler.
Es gibt durchaus fehlerfreie Verträge.

Es kommt i.ü. nicht darauf an, was im Normalfall in Verträgen steht, es kommt nur auf den konkreten Vertrag an und der ist - gerade bei Gewerbe - frei verhandelbar.

hoffe geholfen zu haben,
Christian Martens
 
Thema:

Verwaltung bei Gewerbe umlagefähig?

Verwaltung bei Gewerbe umlagefähig? - Ähnliche Themen

Hausreinigung/Winterdienst: Hallo! Ich bin privater Mieter in einem Gewerbeobjekt, bestehend aus einem Bürogebäude und separat einigen Garagen. Ich habe eine der Garagen (64...
Warmwasserkosten: Hallo! Ich bin privater Mieter in einem Gewerbeobjekt, bestehend aus einem Bürogebäude und separat einigen Garagen. Ich habe eine der Garagen (64...
Abrechnungszeitraum Heizkosten: Hallo! Ich bin privater Mieter in einem Gewerbeobjekt, bestehend aus einem Bürogebäude und separat einigen Garagen. Ich habe eine der Garagen (64...

Sucheingaben

verwaltungskosten umlagefähig gewerbe

,

umlagefähige nebenkosten gewerbe

,

verwaltergebühren gewerbe

,
verwaltergebühr gewerbe
, Verwalterkosten umlagefähig, Verwaltungskosten Gewerbe umlagefähig , umlagefähige verwaltungskosten, umlagefähige betriebskosten gewerbe, verwalterkosten gewerbe, verwalterkosten umlagefähig bei gewerbe, Kosten Verwaltung Gewerbe, Nebenkostenabrechnung Verwaltungskosten Gewerbe, Verwaltungskosten im Gewerbe, betrkv gewerbe, verwaltungskosten nebenkostenabrechnung gewerbe, betriebskostenabrechnung verwaltungskosten gewerbe, betriebskostenverordnung gewerbe, verwaltergebühren umlagefähig gewerbe, verwaltungskosten gewerbeobjekt, hausverwalterkosten gewerbe, betriebskosten verwaltungskosten gewerbe, hausverwalterkosten umlagefähig gewerbe, verwaltergebühren umlagefähig, betriebskosten verwaltung gewerbe, verwaltungskosten betriebskostenabrechnung gewerbe
Oben