**Viele Fragen ! Eigentümerversammlung und Nebenkosten-Rückzahlung !**

Dieses Thema im Forum "Eigentümerversammlung" wurde erstellt von Verwalterstress, 08.08.2007.

  1. #1 Verwalterstress, 08.08.2007
    Verwalterstress

    Verwalterstress Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    06.08.2007
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    hallo !

    ich habe ein paar wichtige fragen:

    1) ich bin eigentümer und bekomme vom jahr 2006 ziemlich viel geld zurück,weil meine monatliche rate zu hoch war und die ja dann neu angesetzt wird. über 300€ sind es. auf der ista abbrechnung steht was von mitte april 2007.dass das berechnet wurde. der verwalter hat mir aber jetzt erst im august die abbrechnung reingeworfen und die eigentümerversammlung auf mitte august berufen.
    ist es normal,dass ich das jetzt erst im august erfahre und wann bekomme ich das geld? kann ich da meckern beim verwalter(sehr langsamer typ), dass ich das früher will?`was ist da üblich?

    2) ist es normal dass die versammlung immer erst im august ist? für die steuer braucht man ja meist was und die mach ich im april. ist es üblich im august? soll ich da auch meckern? was denkt ihr?

    3) der verwalter macht die nächste versammlung diesmal in seinem privathaus. ist das okay? oder sollte es eigentlich ein "unabhängiger" raum sein? weil irgendwie möchten wir ja von ihm nicht mit rotwein eingelullt werden, sondern die eigentümer-interessen vertreten und da bin ich mit manchen nicht einverstanden (dem verwalter gehört leider auch eine wohnung in der gemeinschaft-die versammlung macht er aber in seinem haus-ist aber im selben ort)
    oder ist das voll ok,wenn er die versammlung bei sich macht? kann man nix gegen sagen?

    4) von der letzen versammlung hab ich immernoch kein protokoll vom verwalter bekommen. so ganz okay ist das ja nicht,oder?

    5) 2 häuser sind es und 12 parteien. also jedes haus 6 parteien. einem eigentümer gehören 7 wohnungen. dieser kommt aber nie auf die eigentümerversammlung. der verwalter kommt dann immer rein und sagt: "ich habe vollmacht von dem eigentümer mit den 7 wohnungen und habe gleich mal 7 stimmen dafür".
    ist das so in ordnung?
    danke für eure hilfe !
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Martens, 08.08.2007
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    moin Stress,

    Du solltest Dir einmal ein paar Bücher kaufen "Meine Eigentumswohnung" und ähnliche Titel, damit Du einen Einstieg in die Materie bekommst. Du wirst sonst viele Fragen haben und die Zusammenhänge nur schwer verstehen.

    Zu Deinen Fragen:

    1. Die Versammlung, in der über die Jahresabrechnung durch die Wohnungseigentümer zu beschließen ist, sollte innerhalb eines Jahres nach Ende des Wirtschaftjahres stattfinden. Wenn Euer Wirtschaftsjahr das Kalenderjahr ist, ist August völlig ok.

    Nach Genehmigung der Abrechnung durch Euch hast Du einen Anspruch auf Auszahlung des Guthabens, vorher nicht.

    /Satire ON
    Meckern kannst Du immer und aus beliebigem Grund, das ist unter Eigentümern oftmals so üblich.
    /Satire OFF

    2. Für die Steuer nimmst Du das, was Du hast, also Deine Vorauszahlungen 2006. Fertig.
    Du kannst Deine Steuererklärung auch später machen, dann hast Du evtl. die Abrechnung schon drin, aber das ist alles Deine Entscheidung.

    Zum Meckern: siehe oben. :D

    3. Wenn der Verwalter dies gewerblich betreiben würde, wäre die Versammlung in seinen Büroräumen, da er es nicht gewerblich macht, bei ihm zu Hause. Ich sehe da überhaupt kein Problem.

    Übrigens legt der Verwalter Ort, Zeitpunkt und Tagesordnung der Versammlung fest, da gibt es i.a. nicht zu meckern.

    4. Der Verwalter ist per Gesetz verpflichtet, eine Niederschrift der Versammlung (Protokoll) zu verfassen, eine Verpflichtung zum Versand an die Eigentümer findet sich dort nicht.
    Steht im Verwaltervertrag, daß er das Protokoll zuschickt?
    Ansonsten hast Du doch seit der letzten Versammlung viel Zeit gehabt, nach dem Protokoll zu fragen - sooo wichtig war es Dir offensichtlich nicht?!

    5. Eine mündliche Bevollmächtigung ist ausreichend, sofern die Teilungserklärung nichts anderes vorschreibt. Schon da mal nachgesehen? Sieben Stimmen sind sieben Stimmen, egal, wer sie hat.

    nur Mut,
    Christian Martens
     
  4. #3 Verwalterstress, 08.08.2007
    Verwalterstress

    Verwalterstress Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    06.08.2007
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    schade,dass du nicht unser verwalter bist ! du wirkst kompetent. unserer ist langsam und steckt das geld für nichts-tun ein !
     
  5. #4 Martens, 08.08.2007
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    tja,

    wie sagt meine Frau immer:
    Ich kann mich ja nicht um alles kümmern! :D

    Danke für die Blumen,
    Christian Martens
     
  6. #5 Verwalterstress, 08.08.2007
    Verwalterstress

    Verwalterstress Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    06.08.2007
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    noch eine Frage:

    wie läuft das grad wegen so einer Rohrreinigung ? muss sich der Verwalter bei jedem Eigentümer melden und es genügt eine mündliche Zusage,dass man einverstanden ist ? oder schriftlich? er hat die Firma einfahc beauftragt und dann nur am Abend davor kurz angerufen,dass er es macht . ist das so in ordnung,oder kann ich auf der versammlung sagen,dass es so nicht laufen kann, dass er erst fragen muss?
     
  7. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.747
    Zustimmungen:
    61
    Bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung gilt das Zuflussprinzip. Einnahmen und Ausgaben sind also im Jahr der Zahlung in der Einkommensteuererklärung zu berücksichtigen. Der Saldo aus der Jahresabrechnung für 2006 hat also in der Einkommensteuererklärung für 2006 auch dann noch gar nichts zu suchen, wenn dies übliche und unbeanstandete Handhabung ist.
     
  8. #7 LMB-Immo, 09.08.2007
    LMB-Immo

    LMB-Immo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.06.2007
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Verwalterstress,

    Was meinst Du mit Rohrreinigung? Habt Ihr ein Verstopfung oder ist das nur eine vorsorgliche Arbeit, damit keine Verstopfung vorkommt?

    Schau mal in deinen Verwaltervertrag oder in die TG/GO, ist dort ein Passus in dem geregelt ist, bis zu welchen Betrag der Verwalter Arbeiten beauftragen kann, ohne Zustimmung der Eigentümer/Beirat einzuholen? Wenn diese Reinigung unter dem Betrag ist, ist es auch ok. Wenn eine Verstopfung vorliegt, ist das eine Notmaßnahme dafür benötigt der Verwalter auch keine Zustimmung, da er weitere Schäden abwendet.
    Bis jetzt sehe ich kein Vergehen des Verwalters.

    Nochmal zurück zum Versammlungsort. Bedenke, wenn der Verwalter ein Raum anmietet gehe es zur Lasten der Eigentümer.


    Gruß

    Lothar Berg
     
  9. #8 Martens, 09.08.2007
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    moin Lothar,

    Darauf wollte ich nicht auch noch abheben, klar geht eine evtl. Raummiete zu Lasten der Gemeinschaft.

    Manchmal bekommt man das Hinterzimmer einer Kneipe für lau, manchmal für 50 Euro und manchmal muß man für mehere hundert Euro einen Veranstaltungsraum in einem Hotel mieten, ganz nach den jeweiligen Umständen und Bedürfnissen.

    hoffe geholfen zu haben,
    Christian Martens
     
  10. #9 Martens, 09.08.2007
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    moin,

    vielen Dank für diesen Hinweis, wo findet sich soetwas in Gesetzt oder Rechtsprechung?

    Dies könnte manche Diskussionen mit unseren Eigentümern verkürzen helfen... :lol

    bis denn,
    Christian Martens
     
  11. #10 LMB-Immo, 09.08.2007
    LMB-Immo

    LMB-Immo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.06.2007
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Christian,

    Mir ist es auch klar, aber, ob es dem Fragesteller klar war... jetzt auf jeden Fall.


    Gruß

    Lothar Berg
     
  12. #11 Verwalterstress, 09.08.2007
    Verwalterstress

    Verwalterstress Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    06.08.2007
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    also:

    es war im anderen haus mal was nicht in ordnung mit dem abfluss von nem mieter.
    dann wurde das rohr gereinigt. der mieter wollte damals die reinigung glaube ich nicht bezahlen.

    ein paar wochen danach ruft mich auf einmal der verwalter an, dass er morgen wieder ne firma anrücken lässt und hat sich im gespräch dauernd drauf bezogen,es müsse schnell gemacht werden,da in diesem anderen haus wieder in der küche was nicht stimmt. ich hab mich gewundert wegen 2 sachen:

    1. ich dachte, hä ?! er hat doch schon vor paar wochen das rohr freigemacht,wieso redet er jetzt wieder von diesem mieter..
    2. was hab ich mit dem anderen haus zu tun?! vielleicht laufen da die abflusstränge gemeinsam...naja,ich hab da keine ahnung.

    dann hat sich im gespräch aber angedeuted,dass es bei seiner tochter,die unter mir wohnt (die wohnung gehört dem hausverwalter) auch nicht richtig ablaufen würde..und da kams mir...er will bestimmt nun alle eigentümer benutzen, um das rohr von seiner tochter freizubekommen und am anfang hat er immer abgelenkt und auf den anderen mieter verwiesen,dass dieser ein problem hätte....

    er hat praktisch jetzt 2 mal ne firma geholt. 2 mal kosten. ner anderen eigentümerin hatte er irgendwie erzählt,er müsse die firma zu ihr reinlassen(sie wohnt ganz oben im 2.stock), damit man dann da runterblaßen könnte. er erzählte ihr was von vorsorge,damit man die stränge halt auch mal mit macht.
    mir kommt das alles so vor,als ob er uns benutzt,bei seiner tochter,seiner wohnung alles frei zu bekommen. muss die tochter als mieterin nicht die küchenverstopfung selber bezahlen ?

    danke für eure auskunft.
    ps: ich hoffe,ich habs richtig beschrieben.

    noch ne frage: wenn das wirtschaftsjahr bei uns august ist,dann ist die versammlung im august ok ?! wo kann ich prüfen, welches wirtschaftsjahr wir haben? also auf der ISTA abrechnung (mein wasser und öl-verbrauch) da steht was von ende april ! was meint ihr genau mit wirtschaftsjahr? bitte erläutere genau. danke !

     
  13. #12 LMB-Immo, 09.08.2007
    LMB-Immo

    LMB-Immo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.06.2007
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    0
    Hallo verwalterstress,

    ein klares jein.

    Rohrverstopfung läuft unter Verursacherprinzip. Wer es verursacht zahlt. So weit so gut. Das Problem ist nur wer war es und wie beweist man es und wo ist das Zentrum der Verstopfung?

    Außerdem gilt bei WEG: Steigleitung (senkrechtlaufende Leitungen) = WEG-Sache
    Waagerechtlaufende Leitungen = Eigentümersache.

    Wir machen das bei Verstopfung so, das es immer WEG-Sache ist. Denn der Aufwand den Verursacher zu finden ist höher als die Kosten der Beseitigung, die zumal auch aufgeteilt wird.

    Das Wirtschaftsjahr siehst an dem Hausgeldabrechungzeitraum und im Wirtschaftsplan.
    Gruß

    Lothar Berg
     
  14. #13 Verwalterstress, 09.08.2007
    Verwalterstress

    Verwalterstress Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    06.08.2007
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    1)legen die anderen eigentümer,die nicht selbst die wohnung bewohnen,sondern sie vermietet haben jetzt die 30€ kosten auf die mieter um? ich wohne ja selbst drin..



    2) welche leitungen sind in der wohnung dann waagrecht? küchen abfluss gehört zu steigleitung?


    3) was sagst du dazu,dass er die firma 2 mal bestellt hat?

    4) bringt es was,wenn ich die rohrfirma anrufe und nachfrage,wo die verstopfung war,oder bringt das nichts?

    4) muss der verwalter nicht alle eigentümer ausdrücklich um erlaubnis fragen,bevor er ständig firmen engagiert?
     
  15. #14 LMB-Immo, 09.08.2007
    LMB-Immo

    LMB-Immo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.06.2007
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Verwalterstress,


    klares Nein, weil es eine Reparatur ist=Vermieter sache.

    WEG-Sache ist die Hauptleitung. Küchen- und Badabflüsse sind Stichleitungen und damit jeweilige Eigentümersache.

    Wenn nach der ersten Arbeit alles i.O. war und jetzt (nach ein paar Wochen) eine neue Verstopfung da ist, dann ist es historisches Schicksal. Ich weiß nicht wie es bei euch ist, aber es kann sein, das allen 12 WEs an der Hauptstrang hängt.

    Du kannst die mal anrufen, ob er weiß wo die war kann ich mir nicht vorstellen. Er hat sicher nur ein Gebläse oder eine Seilwinde reingehängt bis es läuft, das war es. Er hat sicher nicht geschaut wo genau es lag.

    Der Verwalter kann nur bei einer Eigentümerversammlung fragen bzw. Kostenvoranschläge vorlegen. Die müsste er einberufen (2 Wochen Frist), TOP erstellen usw. ist diese nicht Beschlussfähig muss eine Wiederholungsversammlung einladen. In der zwischen Zeit kann die Verstopfungen größere Schäden anrichten, die weit über 30€ liegen.

    Kurz eine Verstopfung ist eine Notsituation und wie oben schon gesagt schau Dir den Verwaltervertrag oder TG/GO an, bis zu welchen Betrag der Verwalter für Reparaturen frei verfügen kann.

    Gruß

    Lothar Berg
     
  16. #15 Verwalterstress, 09.08.2007
    Verwalterstress

    Verwalterstress Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    06.08.2007
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    hallo LBM !

    vielen dank ! deine antworten sind sehr genau gewesen !

    also dann ist ja die sache mit der küche doch so wie ich dachte ! seine tochter müsste es ja dann doch selbst bezahlen !! und er hat es auf andere umgelegt..

    weil das hatte ich im netz ja auch schon gefunden:

    "das habe ich gerade gefunden:


    Oliver Kehry:
    Bei einer Rohrverstopfung können die Kosten zur Behebung auf die Wohnungseigentümergemeinschaft
    umgelegt werden, wenn gemeinsames Eigentum betroffen ist. Dabei handelt es sich in der Regel um die
    Steigleitungen. Kosten für die Rohre im Sondereigentum, beispielsweise der Abfluss von der Spüle bis
    hin zu den Gemeinschaftsrohren, muss der betroffene Eigentümer selbst tragen.

    das deuted aber darauf hin,dass nicht alle eigentümer dann bezahlen müssen ! oder versteh ich das falsch? sie hat doch das problem bei der spüle in der küche !"

    das ist also nicht ok,was der verwalter da gemacht hat ! er hat somit alle benutzt, um den abfluss in seiner wohnung wo seine tochter drin wohnt freizubekommen.
    sehe ich das richtig? darf ich das ansprechen auf der versammlung ?
     
  17. #16 LMB-Immo, 09.08.2007
    LMB-Immo

    LMB-Immo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.06.2007
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    0
    Hallo verwalterstress,

    Theoretisch ja. Praxis jein.
    Das Problem ist: Die Tochter wohnt im EG? Richtig. Wenn ja, dann ist es ja auch möglich das der Grund der Verstopfung von oben her durch die Hauptleitung gewandert ist und hängt dann halt bei der Tochter fest, so das bei der Tochter das Wasser zurückläuft => WEG-Sache = alle Eigentümer.

    Das festzustellen würde mehr Kosten als 30,00€, denn Du hast ja eine 50:50 Chance, das die Verstopfung nicht bei der Tochter liegt.
    Und bei der Tochter könnte nur bei dem S unter Spüle was verstopfen sein.
    Jetzt hole ich mal die Glaskugel her vor :). Wenn bei der Tochter erstmal das Wasser normal abläuft und dann erst zurück kommt liegt es wahrscheinlich an der Hauptleitung. Läuft das Wasser gar nicht oder nur sehr langsam, dann kann die Tochter das Problem haben. (alles ohne Gewehr).

    der Auszug war keine gute Idee :) ich habe nur eine 17 Zoller TFT.

    Also bei uns ist es so, das wir ab eine bestimmte Summe, abhängig der Größe der WEG z.B. 500€, 1000€, 2500€, erst den Beirat bzw. Eigentümer fragen, denn sonst müsste man schon bei einer neuen Glühbirne fragen darf ich diese kaufen. Wie lustig ist dann die Verwaltung, den Aufwand bezahlt Dir keiner.
    Und wie es aussieht sprechen wir gerade von ca. 30,00€ die der Verwalter auch zahlen muss, denn er ist auch Eigentümer.

    Gruß

    Lothar Berg
     
Thema: **Viele Fragen ! Eigentümerversammlung und Nebenkosten-Rückzahlung !**
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Nebenkostenabrechnung Eigentümerversammlung

    ,
  2. eigentümerversammlung nebenkostenabrechnung

    ,
  3. küchenabfluss sondereigentum

    ,
  4. Eigentümerversammlung nebenkosten,
  5. Nebenkostenabrechnung für eigentümer,
  6. nebenkostenabrechnung eigentümer,
  7. rückzahlung nebenkosten steuer,
  8. steuer eigentümerversammlung,
  9. nebenkosten und keine eigentümerversammlung ,
  10. verursacherprinzip bei rohrverstopfung,
  11. steuererklärung nebenkosten eigentümer,
  12. eigentümer nebenkostenabrechnung,
  13. warum erst ruckzahlung nebenkosten nach der eigentumerversammlung,
  14. rückforderung nebenkosten eigentümer,
  15. erstattung nebenkosten einkommensteuererklärung,
  16. nebenkosten rückzahlung steuer,
  17. eigentümerversammlung weg nk-abrechnung,
  18. hauseigentümerversammlung nebenkosten,
  19. rückerstattung nebenkosten eigentümer ,
  20. steuer nebenkosten rückzahlung ,
  21. wann muß der verwalter nebenkostenrückzahlungen auszahlen,
  22. oliver kehry,
  23. auszahlung nebenkosten hausverwalter,
  24. nebenkostenabrechnung vor eigentümerversammlung,
  25. Steuererklärung Nebenkosten Rückzahlung
Die Seite wird geladen...

**Viele Fragen ! Eigentümerversammlung und Nebenkosten-Rückzahlung !** - Ähnliche Themen

  1. Frage zu Sondernutzungsrecht

    Frage zu Sondernutzungsrecht: Hallo, ich habe eine Wohnung mit im Grundbuch eingetragenem Sondernutzungsrecht an einem Carport erworben. Dieser Carport wurde aber nie...
  2. Frage zu § 25 WEG Stimmrecht

    Frage zu § 25 WEG Stimmrecht: Hallo liebe Gemeinschaft, ich lese hier schon seit einiger Zeit gerne Beiträge in diesem Forum und konnte mit der Suchfunktion nichts finden,...
  3. Nebenkosten / Unterschiedlich im MFH

    Nebenkosten / Unterschiedlich im MFH: Guten Morgen Forumsgemeinde. Ich plane derzeit den kauf eines Mehrfamilienhauses. Als ich mir die NK Abrechnungen der vergangenen 3 Jahre...
  4. Angebautes Zimmer heizen; Fragen betr. Luftfeuchtigkeit

    Angebautes Zimmer heizen; Fragen betr. Luftfeuchtigkeit: Guten Abend, ich bein seit einigen Wochen stiller Mitleser des Forums, auch wenn ich recht wenig mit der gesamten Thematik des Vermieterseins zu...
  5. neuer Mietvertrag - allgemeine Fragen

    neuer Mietvertrag - allgemeine Fragen: Hallo zusammen, wir besitzen und bewohnen ein EFH mit Einliegerwohnung. Zum Haus gehören auch 3 Garagen, von denen eine an die Mieter zusammen mit...