Vorgeschobene/vorgetäuschte Mieterhöhung?

Diskutiere Vorgeschobene/vorgetäuschte Mieterhöhung? im Mieterhöhung Forum im Bereich Mietvertrag über Wohnraum; Werte Foristas! Ich bitte um Meinungen/Einschätzungen zu folgendem (nicht ganz) fiktiveren Fall: Langjähriges problemfreies Mietverhältnis. Auf...

  1. laser

    laser Benutzer

    Dabei seit:
    15.03.2011
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    3
    Werte Foristas!
    Ich bitte um Meinungen/Einschätzungen zu folgendem (nicht ganz) fiktiveren Fall:

    Langjähriges problemfreies Mietverhältnis. Auf regelmäßige und berechtigte Mieterhöhungen wurde verzichtet so dass die Miete unter ortsüblich liegt. Das ist für den Vermieter aber OK da er und der Mieter befreundet oder miteinander verwandt oder sich eben auf anderen Wegen entgegen kommen.

    Jetzt möchte der Vermieter die Immobilie verkaufen. Der Mieter würde weiterhin in der Wohnung wohnen bleiben. Der neue Käufer würde wahrscheinlich und verständlicherweise eine angemessene Mieterhöhung verlangen und durchsetzen wollen (die maximal erlaubten 15% bzw. 20% wären locker drin)

    Der noch-Vermieter hat sich nun in Absprache mit dem Mieter überlegt die Miete symbolisch um einen minimalen Betrag (5€?) zu erhöhen um somit die eigentlich begründete Mieterhöhung seitens des neuen Vermieters für die nächsten 15 Monate zu blockieren.

    Wie findet ihr dieses Vorgehen?
     
  2. Anzeige

  3. #2 immobiliensammler, 13.01.2021
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    6.298
    Zustimmungen:
    3.799
    Ort:
    bei Nürnberg
    Schlecht für den noch-Vermieter, da der Käufer (zumindest würde ich das tun) diese Mindermiete in den Kaufpreis einrechnen würde!
     
  4. #3 Zoltrix, 14.01.2021
    Zoltrix

    Zoltrix Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    17.12.2020
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    4
    Zum einen wäre eine solche Minimieterhöhung schlecht für den Verkäufer/Vermieter, wie es hier schon erwähnt wurde.
    Zum anderen wer kann denn mit Sicherheit sagen, dass der neue Eigentümer dem Mieter nicht einfach wegen Eigenbedarf kündigt, weil er die Wohnung für sich selber nutzen möchte. Damit hätten sich dann auch alle Überlegungen über zukünftige Mieterhöhungen erledigt.
     
  5. laser

    laser Benutzer

    Dabei seit:
    15.03.2011
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    3
    Danke @immobiliensammler @Zoltrix für eure Einschätzungen.
     
  6. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    4.558
    Zustimmungen:
    578
    Das mindert immer den Kaufpreis. Du schiesst Dir selber ins Knie damit.
     
  7. laser

    laser Benutzer

    Dabei seit:
    15.03.2011
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    3
    Dass der Preis der Wohnung in einem gewissen Verhältnis zur Miete steht/stehen sollte, ist natürlich schon klar. Auch sei mal außer Acht gelassen dass der neue Eigentümer wg. z.B. Eigenbedarf kündigen könnte.

    Nun sollen sich (in diesem fiktiven Fall) Verkäufer und Käufer einig geworden sein. Einig soll heißen: Wohnung wurde begangen, beschrieben, erklärt etc. Auch der Mieter wurde dem Käufer vorgestellt und Höhe der Miete wurde genannt. Es wurde noch etwas gefeilscht und schließlich einigte man sich auf eine Kaufsumme.
    Eine Weile darauf und noch vor dem Notarvertrag folgt die minimale Mieterhöhung wie unter #1 beschrieben. Evtl. ärgerlich für den Käufer und mies seitens des Verkäufers. Wie schaut's aber streng rechtlich aus? Käufer könnte behaupten er wurde getäuscht da die Wohnung jetzt weniger wertvoll als besichtigt sei - und Verkäufer könnte damit kontern dass die Wohnung ja noch sein Eigentum sei und der Käufer bezüglich Mieterhöhung nichts zu melden hat.
     
  8. #7 immobiliensammler, 19.01.2021
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    6.298
    Zustimmungen:
    3.799
    Ort:
    bei Nürnberg
    Ich denke schon dass der Verkäufer hier Ansprüche geltend machen könnte. Mal ganz anders gedacht: Du besichtigst mit dem Kaufinteressenten die Wohnung, es ist sagen wir wertvolles Echtholzparkett vorhanden. Ohne es dem Interessenten mitzuteilen baust Du dieses Parkett aus und vertickst es auf Ebay. Dann Notartermin (beim Käufer im Vertrauen auf den gezeigten Zustand der Wohnung), nach Eigentumsübergang stellt der Käufer fest dass das Parkett fehlt. Verkäufer sagt: Habe ich ausgebaut als die Wohnung noch mein Eigentum war. - Was würdest Du sagen, Schadensersatzpflicht oder nicht?
     
  9. laser

    laser Benutzer

    Dabei seit:
    15.03.2011
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    3
    Dadurch würde die Wohnung eindeutig verschlechtert werden.
    Aber in meiner Geschichte könnte man es so auslegen, dass die Wohnung ja erst mal verbessert wurde, da die Miete (wenn auch nur geringfügig) jetzt etwas höher ausfällt und man dem Käufer den Aufwand die Erhöhung durchzuziehen abgenommen hat. :smile009:
     
  10. #9 immobiliensammler, 19.01.2021
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    6.298
    Zustimmungen:
    3.799
    Ort:
    bei Nürnberg
    Würde auch darin eine Abweichung vom zugesicherten Zustand sehen da eben die Mieterhöhung des Käufers torpediert wird. Auch hier könnte der Schaden konkret beziffert werden - ist aber nur meine Meinung, warte mal was z.B. @Sweeney oder @Andres dazu schreiben.
     
Thema:

Vorgeschobene/vorgetäuschte Mieterhöhung?

Die Seite wird geladen...

Vorgeschobene/vorgetäuschte Mieterhöhung? - Ähnliche Themen

  1. Vorgetäuschte Eingenbedarfskündigung

    Vorgetäuschte Eingenbedarfskündigung: Guten Tag, ich habe zur Untermiete in einer WG gelebt und meine Mitbewohnerin (Hauptmieterin) hat mir das Zimmer wegen Eigenbedarfs gekündigt....
  2. vorgetäuschter Eigenbedarf

    vorgetäuschter Eigenbedarf: Hallo zusammen, vor einiger Zeit erging ein Urteil, in dem den ehem. Mietern wohl nach einem Aufhebungsvertrag Schadensersatz wegen...