Wärmemengenzähler_3WE_2HK

Dieses Thema im Forum "Heizung" wurde erstellt von dare100em, 18.03.2013.

  1. #1 dare100em, 18.03.2013
    Zuletzt bearbeitet: 18.03.2013
    dare100em

    dare100em Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.02.2013
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo an Alle.

    Da wir ein Mehrfamilienhaus mit in Summe 3 WE (216 m²) erwerben, von denen wir die große Einheit (110 m²) selbst bewohnen, ergeben sich die vollen üblichen Konsequenzen in Sachen Heizkostenverteilung.

    Meine Fragen:

    • Ab Anfang 2014 muss ja die Wärmemenge zur Warmwassererzeugung mittels Wärmemengenzähler ermittelt werden. Damit bräuchte man hier schon 2 WMZ, 1 für das Warmwasser (die Erzeugung) und einen 2ten für die Heizung gesamt
    • Ist es richtig, dass auch die Wasseruhren alle 6 Jahre "geeich" (d.h. ausgetauscht) werden müssen?
    • Nun zum Kern: Ich möchte die Abrechnung selbst erstellen, ich habe mich diesbezüglich auch informiert ("Vermieterverein") und sehe dahingegen keinerlei Probleme, Hauptschwierigkeit ist jedoch die rechtssichere (Heizkostenverordnung) Verteilung der Heizkosten
    • Im Haus gibt es 2 Heizkreisläufe, und zwar jeweils 1 pro Etage, wobei die obere Etage durch uns genutzt wird. Hier wäre die Installation eines Wärmemengenzählers unkritisch
    • Im EG befinden sich die beiden Einliegerwohnungen, welche über einen gemeinsamen Heizkreislauf verfügen
    • Der Heizkreislauf fürs EG ist so aufgebaut, dass erste eine Wohnung "durchströmt" wird und dann die andere WE
    • Kann ich jezt durch Installation von 2 WMZ, d.h. einen komplett vor den Gesamtkreislauf und einen vor die 2 WE (die "zuletzt" durchströmt wird), die Wärmemengen erfassen oder ist dies nicht zulässig.
    • Reicht die Differenzbildung Gesamtwärmemenge - Wärmemenge WE2 oder muss ich "Leitungsverluste" , die der ersten WE entstehen durch Durchströmung für 2 WE berücksichtigen?
    Danke schonmal vielmals für die Antworten. Es ist noch zu sagen, dass eine Fremdabrechnung nicht in Frage kommt, die Kosten von rund 300,- € pro Jahr sind für unsere Konstellation zu hoch. Beim Vermieterverein habe ich bereits Unterlagen und Seminare zur Betriebskostenabrechnung besucht und stehe in Kontakt, so dass ich nicht "blauäugig" rangehe. Dort wurde auch bestätigt, dass dies prinzipiell unkritisch ist - sofern sachgemäß vorgegangen wird.
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Tobias F, 18.03.2013
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    1.573
    Zustimmungen:
    90
    Kaltwasseruhren alle 6 Jahre
    Warmwasseruhren alle 5 Jahre


    Ich sehe darin kein Problem, sofern dies bei euch baulich so möglich ist. Wobei ich den Aufbau (erst durchströmt der Heizkreislauf Wohnung A, dann ließt das schon kühlere Wasser durch Wohnung B?) nicht wirklich verstehe.
     
  4. #3 dare100em, 18.03.2013
    dare100em

    dare100em Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.02.2013
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Das wurde halt vom Vorbesitzer bzw. der Heizungsfirma so ausgelegt. Wobei man dazu sagen muss, dass es halt 2 recht kleine WE sind a gut 50 m². Deswegen will ich ja auch Alles selbst machen. Die Mieteinnnahmen rechtfertigen es nicht, Alles auszulagern. Wartung (Heizung) etc. muss ohnehin durch eine Firma gemacht werden.

    Letztlich durchströmt der Heizkreislauf halt das komplette EG a gut 100 m². Wäre das nur eine WE wäre das sicher unkritisch.

    Danke.
     
  5. GSR600

    GSR600
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.10.2011
    Beiträge:
    1.430
    Zustimmungen:
    334
    Ort:
    Stuttgart
    Du kannst die Zählermiete und die Abrechnungskosten der Fremdfirma über die Mieter abrechnen, nur Deinen eigenen Verwaltungsaufwand darfst Du nicht auf die Mieter umlegen.
     
  6. #5 dare100em, 18.03.2013
    Zuletzt bearbeitet: 18.03.2013
    dare100em

    dare100em Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.02.2013
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Das ist mir schon bewußt. Das Problem ist aber, das von den 216 m² Gesamtfläche 110 m² durch uns "genutzt" werden. Auch wenn über den Verbrauch abgerechnet wird werden wir letztlich rund die Hälfte aller NK verbrauchen (wir haben ein Baby von 5 - dann 8 - Monaten). Das heißt einen Großteil der Kosten "schlucken" wir.
     
  7. #6 Tobias F, 18.03.2013
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    1.573
    Zustimmungen:
    90
    Nun ja, an den Kosten für die Meßgeräte kommt ihr nicht vorbei.
     
  8. #7 dare100em, 18.03.2013
    dare100em

    dare100em Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.02.2013
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    @ Tobias F

    Richtig, mit den WMZ'ern könneten wir aber selbst "ablesen" und hätten wenigstens 5 Jahre "Ruhe". Die Rechnungserstellung lassen sich die Firmen nämlich auch ganz gut bezahlen, wie gesagt rund 300,- € für 3 WE mit 2 kleinen vermieteten WE pro Jahr - und das nur für die Heizkosten ohne Wasser etc. Ich würde in dem Zuge ohnehin auch die Wasserzähler mit austauchen lassen.
     
Thema:

Wärmemengenzähler_3WE_2HK