Wand- & Deckenverkleidungen - bauliche Veränderung?

Dieses Thema im Forum "MV - Allgemeine Fragen" wurde erstellt von Papabär, 05.11.2013.

  1. #1 Papabär, 05.11.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.717
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Hallo Gemeinde,

    wie sind - durch Mieter eingebaute - Wand- & Deckenverkleidungen (Holzpaneele) zu werten: Zählen diese zu den Schönheitsreparaturen oder handelt es sich hierbei um (ggf. genehmigungspflichtige) bauliche Veränderungen.

    Der Mietvertrag gibt nichts dazu her - und eine passende Rechtsprechung habe ich bislang nicht gefunden.
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 immodream, 05.11.2013
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    2.209
    Zustimmungen:
    461
    Hallo Papabär,
    für mich persönlich sind das bauliche Veränderungen, mit denen ich schon mehrfach schlechte Erfahrungen gemacht habe.
    So hat ein Mieter z. B., ohne mich zu fragen, eine weisse Holzdecke eingebaut.
    Der Nachmieter fand die Holzdecke hübsch , so das ich bei der Wohnungsübergabe nicht auf das Entfernen der Holzdecke bestanden habe.
    Nach einigen Monaten löste sich die Trägerkonstruktion von der Decke, da die Dübel falsch gewählt worden waren.
    Da ich inzwischen die Kaution an den " Deckeneinbauer " zurückgezahlt hatte, durfte ich in einer bewohnten Wohnung die Deckenpanelle (es gab natürlich auch keine Restbestände ) vorsichtig entfernen, neue Löcher bohren und mit fachgerechten Dübeln die Unterkonstruktion befestigen.
    Seitdem lasse ich die Mieter ihre Eigenbauten herausreißen oder bei Übernahme durch den Nachmieter eine Abstandssumme von der Kaution für eventuelle Nacharbeiten zahlen.
    Ähnliche schlechte Erfahrungen habe ich mit Fliesenverlegung seitens der Mieter gemacht.
    Das ist ein weiterer Grund für mich, Mietermodernisierungen zu verbieten.
    Grüße
    Immodream
     
  4. #3 Papabär, 05.11.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.717
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Danke immodream für Deine Antwort.

    Ich vertrete auch die Meinung, dass es sich um eine genehmigungspflichtige, bauliche Veränderung handelt ... aber einer meiner Mieter hier gerade eine andere Meinung vertritt, wär´s schön, dafür eben auch eine fundierte Quelle zu haben.
     
  5. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.254
    Das scheint man auch anders sehen zu können: AG Brandenburg an der Havel, Az. 32 C 181/00

    Da geht es zwar um Deckenpaneele, aber die Argumentation dürfte auf Wände genauso anwendbar sein.

    Andererseits dann aber vielleicht auch nicht. Bemerkenswert finde ich, dass sich die Argumentationen gegenseitig ausschließen. Einerseits soll es zur persönlichen Entfaltung gehören, statt eines bunten Anstrichs oder einer Tapete eine Holzverkleidung anzubringen. Andererseits ist die Pflege so aufwändig, dass es keine Schönheitsreparatur wäre.

    Sorry, für Klarheit sorgt das auch nicht gerade ...
     
  6. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Hi Papabär,

    was hat hier den Schönheitsreparatur mit baulicher Veränderung zu tun ?

    M.E. kann natürlich der Mieter solche Verkleidungen in seiner Wohnung anbringen. Einer Zustimmung benötigt er m.E. dafür nicht, aber bei Auszug muss das Zeug eben dann auch wieder raus. Anders, wenn es schon bei Anmietung drinnen ist, dann darf er das ohne Zustimmung nicht einfach entfernen.

    Eine bauliche Veränderung die eine Zustimmung benötigt ist es bei mir eigentlich erst, wenn Wände eingerissen werden, Durchbrüche, ect. Und mit Schönheitsreparaturen hat das m.E. garnix zu tun.
     
  7. #6 Papabär, 06.11.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.717
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Es geht darum, ob ich den Rückbau (bzw. die Duldung dessen) verlangen kann oder nicht.



    Bei meinem Mieter hat´s ´nen Wasserschaden gehabt (besser gesagt, beim Bewohner darüber). Wasser lief in die vollverkleidete Wohnung, und da die Luft an den Wänden und der Decke nicht zirkulieren kann ... na, Du ahnst es vermutlich schon.

    Jetzt mindert der Mieter fleißig die Miete. Bereits 2 x wurde der Schimmel beseitigt ... jedoch lässt der Mieter eine Demontage seiner Beplankung nicht zu - die Maßnahmen konnten also nur oberflächlich erfolgen. Spätestens 14 Tage später krabbeln die Sporen wieder unter den Paneelen hervor und - oh Wunder - der Mieter mindert unverdrossen weiter.

    Wenn ich den Mieter nicht dazu bewegen kann, die Verkleidung zurückzubauen (hilfsweise einen Rückbau durch unsere Handwerker zu dulden), dann spielt der das Spiel bis zum St. Nimmerleins-Tag.
     
  8. #7 Pharao, 06.11.2013
    Zuletzt bearbeitet: 06.11.2013
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Hi Papabär,

    also bei Auszug kannst du m.E. immer den Rückbau von sowas verlangen, denn vergleiche diese Verkleidung einfach mal mit einer Küche die der Mieter auch selber miteinbringt.

    Meines Wissens steht dann dem Mieter aber auch kein Recht mehr zu, zur Mietminderung. Stattdessen macht er sich m.E. dann sogar Schadensersatzpflichtig, falls hier weitere Schäden verursacht werden, wegen seiner "Verweigerungshaltung".
     
  9. #8 trinchen, 06.11.2013
    trinchen

    trinchen Benutzer

    Dabei seit:
    16.01.2013
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Hatten wir das hier nicht so ähnlich letztens schonmal, als es um das Thema ging, wer das Abbauen der Küche bezahlt um den evt. Wasserschaden dahinter zu begutachten? Da ging es doch auch um schadensminderungspflicht und das der Mieter zur Mithilfe verpflichtet ist...*grübel*
     
  10. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.254
    Ja, mit genau dieser Zielsetzung. Analog könnte man für diesen Fall folgern: Der Mieter muss nicht den Rückbau dulden (jedenfalls solange die Paneele nicht als Ursache des Schimmels zweifelsfrei ermittelt sind), er muss die Paneele aber zur Schimmelbekämpfung abbauen oder sie auf seine Kosten abbauen lassen.

    Analogien sind halt leider nicht immer zutreffend ...
     
  11. Tisha

    Tisha Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    15.01.2007
    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin

    Genauso wars in einem Fall bei uns. Da hatte sogar der Mieterbund seine "Finger" im Spiel.
     
  12. Gast

    Gast Gast

    Hier im Haus wird es so gehandhabt, dass es eine genehmigungspflichtige bauliche Veränderung darstellt,
    für die eine Gebäudehaftpflichtversicherung abgeschlossen werden muss.
     
  13. #12 immodream, 11.11.2013
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    2.209
    Zustimmungen:
    461
    Hallo Gast,
    wieso soll nach Anbringen von Wand- und Deckenprofilen eine Gebäudehaftpflicht abgeschlossen werden?
    Sind die Paneele so lose angebracht, das Besucher des Hauses von herabfallenden Teilen erschlagen werden können?
    Grüße
    Immodream
     
  14. Gast

    Gast Gast

    Lach...ich habe keine Ahnung!

    Ich hatte mich bei meinem Einzug danach erkundigt und sofort Abstand genommen.
     
  15. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Naja, demnach benötig man bei euch wohl dann auch eine Genehmigung, wenn man die Wände tapezieren will und muss dazu wahrscheinlich dann noch eine Lebensversicherung abschließen ....
     
  16. #15 Papabär, 12.11.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.717
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Nuja, ... wenn man sich seine Einrichtungstipps bei "Hör´ mal wer da hämmert" holt, dann kann das eine durchaus rentable Investition sein.
     
Thema: Wand- & Deckenverkleidungen - bauliche Veränderung?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Genehmigung vermieter styropor deckenverkleidung

    ,
  2. deckenverkleidung entfernen bauliche Maßnahme?

    ,
  3. Holzdecke bauliche Veränderung

    ,
  4. deckenpaneele mietvertrag,
  5. schraubhaken decke bauliche veränderung,
  6. ich habe eine holzdecke und soll die bei auszug entfernen obwohl die bei anmietung in der wohnung war,
  7. Mieter bohrt Löcher in deckenpanele,
  8. wandverlängerung bauliche veränderung?,
  9. ist das anbringen einer holzdecke eine bauliche veränderung,
  10. mieter deckenverkleidung auszug,
  11. deckenverkleidung mietvertrag ,
  12. mieter macht ein loch in die deckenpanelle
Die Seite wird geladen...

Wand- & Deckenverkleidungen - bauliche Veränderung? - Ähnliche Themen

  1. Zustimmung zu baulicher Veränderung nur in Schriftform?

    Zustimmung zu baulicher Veränderung nur in Schriftform?: Angenommen in einer ETV-Versammlung sind ALLE (7) Eigentümer anwesend. Es wird dort einstimmig dem Antrag auf eine Baumassnahme zugestimmt....
  2. Streichen der Wände als Klausel im MV

    Streichen der Wände als Klausel im MV: Es gibt doch eine Rechtsprechung bezüglich Streichen der Wände bei Auszug. Wie habt ihr dies im Mietvertrag dementsprechend vermerkt oder formuliert?
  3. Mieter meldet feuchte Wand

    Mieter meldet feuchte Wand: Hallo, Ich besitze eine kleine Wohnung, wo jetzt plötzlich in der Küche im Bereich unter der Miniküche die Wand feucht ist. Die Ursache ist...
  4. Zusatz zum MV bzgl. Streichen der Wände

    Zusatz zum MV bzgl. Streichen der Wände: Ist es möglich zu einem Standardmietvertrag einen Zusatz mit folgendem Inhalt zu vereinbaren? "Die Wohnung wurde vor Einzug komplett neu...