Warmwasser - Abrechnung ohne Zähler

Diskutiere Warmwasser - Abrechnung ohne Zähler im Heizung Forum im Bereich Betriebs- und Heizkosten; Hallo zusammen, wir sind zum ersten Mal Vermieter und haben nun die erste Nebenkostenabrechnung erstellt bzw erstellen lassen. Es handelt sich um...

TF0804

Neuer Benutzer
Dabei seit
21.04.2021
Beiträge
1
Zustimmungen
0
Hallo zusammen,

wir sind zum ersten Mal Vermieter und haben nun die erste Nebenkostenabrechnung erstellt bzw erstellen lassen. Es handelt sich um ein 2-Familienhaus, wovon wir eine Wohnung selbst nutzen und eine vermietet haben. Wir sind ein 2 Personen Haushalt, vermietet haben wir an 3 Personen. Im Mietvertrag wurden leider keine expliziten Verteilerschlüssel festgelegt. Da wir (noch) keinen Wärmemengenzähler und auch keine Zähler für Wasser haben, wurde der durchschnittliche GasVerbrauch für Warmwasser anhand einer Formel ermittelt für die gesamte Wohnfläche und dann nach Wohnfläche anteilig verrechnet. Für die Heizungen haben wir Heizkostenverteiler, durch die der restliche Gasverbrauch verbrauchsabhängig abgerechnet wird. Da wir keine Verteilerschlüssel festgelegt haben, ist hier keine Abrechnung nach Personenanzahl möglich, oder? Eigentlich meiner Meinung nach sinnvoller, da 3 Personen einen höheren Verbrauch haben als 2. jetzt jedoch zur eigentlichen Frage: unsere Mieter verlangen eine Kürzung in Höhe von 15% laut Paragraph 12 der Heizkostenverordnung, da die Kosten für Warmwasser verbrauchsunabhängig berechnet wurden. Nun habe ich gelesen, dass Zweifamilienhäuser, wovon eine Einheit selbst genutzt wird, nicht an die Heizkostenverordnung gebunden sind. Ist das so oder muss das dann explizit im Mietvertrag geregelt werden? Sollten wir der Kürzung von 15% zustimmen oder entfällt dieses Recht in unserem Fall? Wir wollen keine größeren Diskussionen eingehen mit den Mietern und
werden uns auch noch eine rechtliche Beratung für die Zukunft einholen, würden jetzt aber gerne erst mal diese Abrechnung abschließen und hoffen daher auf hilfreiche Antworten :-)
 

Andres

Moderator
Dabei seit
04.09.2013
Beiträge
11.439
Zustimmungen
5.556
Nun habe ich gelesen, dass Zweifamilienhäuser, wovon eine Einheit selbst genutzt wird, nicht an die Heizkostenverordnung gebunden sind. Ist das so oder muss das dann explizit im Mietvertrag geregelt werden?
Letzteres. Grundsätzlich gilt die HeizkostenV für alle Wohnung mit Zentralheizung oder zentraler Warmwasserbereitung. Man darf durch Vereinbarung unter den genannten Voraussetzungen von der Verordnung abweichen. Das ist hier aber nicht passiert, daher bleibt es bei der Abrechnung nach HeizkostenV. Da diese Abrechnung mangels geeigneter Ausstattung aber nicht möglich ist, ...
unsere Mieter verlangen eine Kürzung in Höhe von 15%
... steht den Mietern genau dieses pauschale Kürzungsrecht zu.

Für die Zukunft:
  • Beratung braucht man, bevor man sich rechtlich bindet. Dann ist noch Gestaltung möglich, später nur noch Schadensbegrenzung.
  • Bevor ich Personen als Umlagemaßstab vereinbare, amputiere ich mir lieber eigenhändig ohne Betäubung alle Extremitäten mit einer stumpfen Nagelschere. Ich will bei der Abrechnung nicht diskutieren müssen, welcher Besucher wann zum Bewohner geworden sein könnte, wer wann welche Partner aus der gemeinsamen Wohnung geschmissen hat und wann man sich wieder versöhnt hat, welche Kinder oder jungen Erwachsenen wann und zu welchen Zwecken wie viel Zeit in der Wohnung verbringen usw., und vor allem will ich das nicht Monate später diskutieren, wenn die für die Abrechnung relevanten Tatsachen gar nicht mehr nachprüfbar sind. Zählerstände, Flächenangaben, feste Schlüssel wie pro Wohneinheit oder nach bestimmen Prozentsätzen - alles in Ordnung. Das ist auch im Nachgang noch objektiv überprüfbar.
  • Auch wenn hier keine abweichenden Vereinbarungen für die Heizkosten getroffen wurden, gibt es trotzdem noch einen Joker: die erleichterte Kündigung, § 573a BGB. Daher würde ich den bestehenden Mietvertrag kündigen und (falls man mit diesen Mietern grundsätzlich zufrieden ist) gleichzeitig einen neuen Mietvertrag zu für mich passenden Konditionen anbieten. Man nennt dieses Prozedere auch Änderungskündigung. Die Kündigungsfrist verlängert sich dabei um 3 Monate. Falls hier nach Kalenderjahren abgerechnet wird: Bis zum 3.6. muss die Kündigung beim Mieter sein, sonst nehmt ihr dieses Problem noch ins nächste Kalenderjahr mit.
 
Thema:

Warmwasser - Abrechnung ohne Zähler

Warmwasser - Abrechnung ohne Zähler - Ähnliche Themen

Probleme Abrechnung Warmwasser: Hallo Zusammen, wir haben Ende 2017 ein Haus mit Einliegerwohnung gekauft, die Erdgeschosswohnung bewohnen wir seit Anfang 2018 selbst, die...
vom Anwalt angezweifelte NK-Abrechnung, insb. Heizkosten durch Kalorimeta berechnet: Mein Ex-(Problem-)Mieter möchte mal wieder seine NK-Nachzahlung nicht bezahlen und hat seinen Anwalt (vermutlich auf Staatskosten) beauftragt, mir...
Heizkostenverteilung selbst machen??: Hallo Leute, wir haben ein 2 Familienhaus. Die unter Etage bewohnen wir selbst, im Zuge der Renovierung wurde die Heizung erneuert und unsere...
1. Heizkostenabrechnung: Hallo zusammen, bin neu hier und auch seit April diesen Jahres neu als Vermieter unterwegs. Kurz zur Erläuterung: wir haben letztes Jahr die...
Mietaufhebungsvertrag, Abstandszahlung, Obdachlosigkeit Vermieter droht!: Hallo zusammen, wir haben (noch) kein Problem, allerdings befürchten wir dass es ein Großes wird! Zu uns: Wir sind beide 27 und 25. Jung, kein...
Oben