Was bedeutet " dauerhaftes " wohnen ? muss ich bei wochenendhaus ständig raus ?

Diskutiere Was bedeutet " dauerhaftes " wohnen ? muss ich bei wochenendhaus ständig raus ? im WEG - Allgemeine Fragen Forum im Bereich Wohnungseigentum; Mal angenommen ich Habe in der Stadt eine Wohnung und gleichzeitig besitze ich auch ein Wochenendhaus in der ländlichen Gegend. Was wäre wenn ich...

  1. #1 turkishguy25, 11.06.2018
    turkishguy25

    turkishguy25 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    11.06.2018
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Mal angenommen ich Habe in der Stadt eine Wohnung und gleichzeitig besitze ich auch ein Wochenendhaus in der ländlichen Gegend. Was wäre wenn ich einfach jeden tag mich in meinem Wochenendhaus aufhalte ? Rechtlich gesehen darf ich ja nicht dauerhaft dort wohnen. Aber wer soll das bitte überprüfen ? Steht da ein alter hässliger spießer Opa, ohne sinn im Leben der überm Zaun guckt und Strichlisten führt an tagen an denen ich da bin ? und der dann zum Telefon greift um mich beim Ordnungsamt oder sonst wo zu verpfeifen ?
    Was wenn ich einfach dort wohne aber mich nicht ummelde, und meine hauptwohnung in der stadt behalte . ist das illegal ?
    mich treibt die deutsche Bürokratie manchmal wirklich an den Rand des Wahnsinns .
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    8.343
    Zustimmungen:
    2.602
    Warum?


    Im Entwicklungsstadium zwischen ca. 10 und 14 Jahren geht man davon aus, dass Kinder langsam begreifen, dass Regeln auch dann gelten, wenn niemand zuschaut. Gut, manche kapieren das nie ...


    Gibt es, ist aber selten.


    Ja.

    Die viel spannendere Frage ist aber: Was bringt es, seinen Wohnsitz nicht korrekt anzumelden?


    Von einigen Bananenrepubliken wie den USA abgesehen, hat die überwiegende Mehrheit der Staaten ein Melderecht, dass wenigstens in Grundzügen dem deutschen Melderecht ähnelt: Man hat mitzuteilen, wo man sich gewöhnlich aufhält. Wenn dir das nicht passt, kannst du auswandern. Das wusste schon Goethe ...
     
    Jobo45 gefällt das.
  4. #3 turkishguy25, 11.06.2018
    turkishguy25

    turkishguy25 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    11.06.2018
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    ---Entgleisung editiert - D.

    Die idee ist ein Wochenendhäusschen 1 2 jahre am stück zu bewohnen und in der Natur auszuspannen und sich inspiration zu holen um ein Buch zu schreiben. Der Wohnsitzt ist korrekt angemeldet, wenn ich miete an meine Hauptwohnung zahle... ist doch scheiß egal wo ich mich aufhalte . ich könnte ja auch normal wohnen und 4 mal im jahr alle 3 monate bei verschiedenen Freunden dauerhaft bleiben, und mein Wohnsitzt ist immernoch rechtmäßig meine wohnung wo ich Miete zahle .

    Die frage ist : wie viele tage am stück kann ich in meinem Wochenendhaus bleiben ohne dass es probleme gibt... muss ich rechtlich gesehen alle 3 tage woanders übernachten um dann wieder in meinem Eigentumswochenendhaus zurückzukehren um dort zu bleiben ?
     
  5. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    5.563
    Zustimmungen:
    2.464
    Ort:
    Mark Brandenburg
    in einigen Wochenendhausgebieten kann man keinen Erstwohnsitz begründen. Da wäre dann ein Zweitwohnsitz anzumelden, insbesondere bei exzessiver Nutzung, z.B. dem gänzlichen Bezug über die Sommermonate. Je nach Gemeinde/Stadt kann hier dann auch Zweitwohnungssteuer anfallen.
     
  6. #5 immobiliensammler, 11.06.2018
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    3.154
    Zustimmungen:
    1.922
    Ort:
    bei Nürnberg
    Kenne ich auch so, z.B. bei einem Campingplatz mit Dauercampern, die mussten auch alle "pro-forma" einen Hauptwohnsitz woanders haben.
     
  7. #6 turkishguy25, 11.06.2018
    turkishguy25

    turkishguy25 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    11.06.2018
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    also was jetzt ? kann ich so oft in mein ferienhaus wo ich will ? oder steht dort ein deutsche opa der wild mit dem finger fuchtelt und sagt " du du du ! das jeht jamol goa net ! du hast schon diese woche 2 mal hier jepennt ! " oder wie soll ich das verstehen mit wochenendhaus ? kann ich nur samstag und sonntag da drin schlafen ?
     
  8. #7 immobiliensammler, 11.06.2018
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    3.154
    Zustimmungen:
    1.922
    Ort:
    bei Nürnberg
    Wie sollen wir Dir das bitte beantworten? Das kann von Ort zu Ort unterschiedlich sein. Es gibt garantiert entweder in der Baugenehmigung oder in der Begründung für einen Bebauungsplan (z.B. Sondergebiet Wochenendhäuser oder so ähnlich) eine entsprechende Regelung, wie die genau ausschaut wird Dir hier ohne Kenntnis der Örtlichkeit keiner beantworten können.

    Ansprechpartner für mich wäre das örtliche Bauamt der Stadt/Gemeinde, weiß nur nicht, ob die Nachfrage dort nicht evtl. mal auch nach hinten losgehen kann.
     
  9. #8 ehrenwertes Haus, 11.06.2018
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    1.227
    Zustimmungen:
    700
    Ist das eine Kleingartensiedlung wo das WE-Haus steht?
    Wenn ja, steht vermutlich was dazu in der Satzung.
    Dann solltest du dir den genauen Wortlaut dazu ansehen.

    Oder wer sagt, das du dort nicht dauerhaft wohnen darfst? Mit welcher Begründung?
     
  10. #9 turkishguy25, 11.06.2018
    turkishguy25

    turkishguy25 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    11.06.2018
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    ich glaube ich ruf einfach von ner telefonzelle mit falschen namen an ...Fred Feurstein.... oder sowas
     
  11. #10 immobiliensammler, 11.06.2018
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    3.154
    Zustimmungen:
    1.922
    Ort:
    bei Nürnberg
    Ergänzend noch ein Beispiel ein paar Dörfer weiter von mir:

    http://www.nordbayern.de/region/sch...hwand-aus-unrecht-soll-recht-werden-1.3890719

    Erläuterung dazu zum Hintergrund: Reines Gebiet für Wochenendhäuser, maximale Größe 54 m², in den Jahren und Jahrzehnten bauen viele "schwarz" immer weiter an, etliche wohnen illegal dauerhaft dort. Jetzt hat ein "Neuer" eine der "Lauben" gekauft, will die abreisen und ein richtiges Haus mit rund 100 m² Wohnfläche bauen. Sofort rennen einige der alteingesessenen Schwarzbau-Bewohner zum Bürgermeister und beschweren sich, das kann doch nicht sein ...., der Bürgermeister wusste natürlich über das Problem und hat diejenigen dringend dahingehend "beraten" nichts zu unternehmen, damit der Schuss nicht nach hinten losgeht. Aber gut, es darf nicht sein, dass ein "Zugezogener" baut, also riesen Schreiben ans Landratsamt, weil der Bürgermeister ja nichts unternimmt. Dort schaut sich jemand die Unterlagen an und dann gab es einige Briefe: a) der Zugezogene darf natürlich nicht bauen b) alle Schwarzbauten (die teilweise 30 bis 40 Jahre stehen) sind abzureisen und alles auf 54 m² zurückzubauen. Jetzt geht das Geheule natürlich richtig los, am Ende will die Gemeinde dann (um die Abrisse zu verhindern) den Bebauungsplan ändern, größere Häuser, Wohngebiet statt Wochenendgebiet,, das wollen aber jetzt wieder einige nicht und klagen dagegen.

    Schon lustig was so ein übereifriger Mensch alles anrichten kann!
     
    Wohnungskatz und Sweeney gefällt das.
  12. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.535
    Zustimmungen:
    289
    Sag mir wo das Wochenendhaus ist und ich werde meinen Opa engagieren, damit er endlich wieder eine sinnvolle Aufgabe bekommt! :zwinkernd002:
     
    Berny, Wohnungskatz und GJH27 gefällt das.
  13. #12 Anhalter, 12.06.2018
    Anhalter

    Anhalter Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.08.2014
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    45
    Ich kann den Wunsch durchaus verstehen. Mir begegnen auch immer mal wieder Objekte, bei denen ich denke, da könnte man doch Problemlos auch ganzjährig wohnen. Warum das nicht möglich ist, ist, wie schon geschrieben wurde, dann auch noch von Situation zu Situation unterschiedlich. Ein Grund ist wohl häufig, dass die Häuser keine Adresse bekommen können, somit auch als Wohnsitz nicht taugen. Bestimmt kann man sowas auch ändern, das dürfte aber je nach zuständiger Behörde im Schwierigkeitsgrad von verflucht schwierig bis unmöglich reichen.

    Wer ein bisschen träumen will, hier ein schönes Objekt (nein, nicht meins) bei dem ich auch zumindest ein paar Sekunden überlegt habe ob das nicht zum Wohnsitz eignen könnte: https://www.immobilienscout24.de/expose/102373275
     
    immobiliensammler gefällt das.
  14. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    3.513
    Zustimmungen:
    1.584
    Ort:
    Münsterland
    Nein, mir nicht.
    Bei Unterschreitung einer gewissen Mindest-Entfernung zu mir ist mir das absolut nicht egal.

    Nää, so einfach ist das dann aber doch nicht.
    Dein Opa wird garantiert nicht ...
    ... sein.
     
  15. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    4.138
    Zustimmungen:
    493
    In Kleingartenkollonien haben die Kleingartengärtner so etwas wie eine Satzung o.ä., an die man sich halten muss. Dort kann sogar das übernachten untersagt werden.
     
  16. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    5.563
    Zustimmungen:
    2.464
    Ort:
    Mark Brandenburg
    der "echte Kleingarten" hat da sogar noch das Bundeskleingartengesetz an das sich zu halten ist, dann kommt eine Weile nichts und dann erst irgendwelche Vereinssatzungen des Hauptpächters/Verpächters (was anderes sind die üblichen Kleingartenvereine kaum).

    Für den TE wären also zuallererst die wahren Verhältnisse des "Wohenendhaues" zu klären und dann kann man weitersehen, grdsl. lassen sich mit etwas gutem Willen immer Optionen finden mit denen alle Beteiligten leben können.
     
  17. Anzeige

    Vielleicht wirst du HIER Antworten finden.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. #16 Goldhamster, 13.06.2018
    Goldhamster

    Goldhamster Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.01.2015
    Beiträge:
    1.020
    Zustimmungen:
    447
    @turkishguy25

    Die Deutschen wollen nicht, dass vereinzelt Menschen dauerhaft im Wald leben.
    Es ist sinnvoll, das Bauen ausserhalb von Ortschaften auf ein Minimum zu beschränken.

    Nur weil du die Hintergründe der Gesetze nicht kennst......

    Aus dem Walde ruft
    DER HAMSTER
     
  19. #17 ehrenwertes Haus, 13.06.2018
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    1.227
    Zustimmungen:
    700
    Keiner zwingt dich in Deutschland zu leben.
    Wenn es dir nicht passt, kannst du auswandern und dir ein Land suchen, dass mehr deinen Vorstellungen entspricht.

    Das seltsame daran ist nur, das mehr Leute (ohne Flüchtlinge und Asylanten) versuchen nach Deutschland zu kommen um hier dauerhaft zu leben, als Deutsche auswandern. Demnach kann es hier doch nicht ganz so bescheiden sein, trotz aller Bürokratie.
     
    immobiliensammler gefällt das.
Thema:

Was bedeutet " dauerhaftes " wohnen ? muss ich bei wochenendhaus ständig raus ?

Die Seite wird geladen...

Was bedeutet " dauerhaftes " wohnen ? muss ich bei wochenendhaus ständig raus ? - Ähnliche Themen

  1. Rollladen ständig runter

    Rollladen ständig runter: Hallo zusammen, ich lese hier in einigen Beiträgen, dass es mich als Vermieter nichts angeht, ob jemand ständig die Rolladen runter hat. Es geht...
  2. Untermieter/Mitbewohner lässt ständig Herd an

    Untermieter/Mitbewohner lässt ständig Herd an: Guten Tag, ich habe ein (recht frisches) Untermietverhältnis (unmöbliertes Zimmer) mit meinem Mitbewohner. Das Problem ist, dass er andauernt...
  3. Steuer: Vermieten und im gleichen Haus wohnen

    Steuer: Vermieten und im gleichen Haus wohnen: Hallo, ich überlege das Haus in dem ich momentan eine Wohnung miete zu kaufen. Insgesamt ist das Haus in drei Wohnungen aufgeteilt. Ich möchte...
  4. Wohnen bei mir, aber nicht als Untermieter

    Wohnen bei mir, aber nicht als Untermieter: Hallo! Ich habe da ein spezifischeres Anliegen... unzwar habe ich eine Eigentumswohnung und möchte nun Familie, die hierher auswandert, erst...
  5. Eigenbedarfskündigung-Wie lange muss der Mieter wohnen?

    Eigenbedarfskündigung-Wie lange muss der Mieter wohnen?: Guten Tag, ich bin neu hier und habe eine etwas komplizierte Frage: Ich komme in 1 Monat zurück aus dem Ausland nach 6 Jahren Aufenthalt. Vor 2...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden