Was könnte ich einem Mietinteressen anbieten, was müßte er tun im Gegenzug für eine geringere Miete?

Dieses Thema im Forum "MV - Allgemeine Fragen" wurde erstellt von Erfolgreich, 16.10.2016.

  1. #1 Erfolgreich, 16.10.2016
    Erfolgreich

    Erfolgreich Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    15.10.2016
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    1
    Ich habe einen Mietinteressent, der eine Wohnung von mir mieten möchte. Allerdings ist ihm der Preis zu hoch. Ich fragte nach seiner Vorstellung eines Mietpreises und er nannte einen, als Begründung gab er an, daß er noch Möbel kaufen müsse.

    Nachdem das kein Argument ist, frage ich dich, was der Interessent mir geben könnte, was eine geringere Miete rechtfertigen könnte.

    Die Whg ist zwar schon einige Zeit frei, doch ich möchte nicht einfach sagen, daß sein Mietpreis in Ordnung sei, ich habe schließlich auch meine Kalkulation(auch wenn sein Angebot noch im Rahmen ist).

    Also was könnte ich ihm anbieten, was müßte er tun im Gegenzug für eine geringere Miete?

    Ich habe mir überlegt, einen Vertrag über längere Zeit zu schließen, aus dem er so einfach nicht herauskommt, wie bei Mobiltelefon-2-Jahresverträgen doch es stellte sich heraus, daß das nicht rechtlich geht - oder doch, aber nicht so wie ich will, ach es ist kompliziert.
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 anitari, 16.10.2016
    anitari

    anitari Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.01.2007
    Beiträge:
    1.319
    Zustimmungen:
    426
    Ort:
    Glienicke ohne Agentenbrücke
    Natürlich geht das rechtlich und ist auch unkompliziert.

    Nennt sich Kündigungsverzicht. Das ist, für Mieter und Vermieter, bis 45 Monate ab Vertragsbeginn zulässig.

    Andere Möglichkeit wäre ein Staffelmietvertrag. Hier wäre ein Kündigungsverzicht auch einseitig nur für den Mieter zulässig.

    Müssen gar nichts. Indivduell könnte man aber so einiges vereinbaren.
     
  4. #3 Erfolgreich, 16.10.2016
    Erfolgreich

    Erfolgreich Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    15.10.2016
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    1
    Beispiele?
     
  5. #4 Sweeney, 16.10.2016
    Zuletzt bearbeitet: 16.10.2016
    Sweeney

    Sweeney Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    29.07.2014
    Beiträge:
    200
    Zustimmungen:
    105
    Ein einseitiger Kündigungsverzicht dürfte unwirksam sein, denn es benachteiligt gem. § 307 BGB den Mieter unangemessen. (vgl. BGH, 19.11.2008 - VIII ZR 30/08)

    Edit: Ich sehe gerade, dass Du Dich bei der einseitigen Kündigung wahrscheinlich auf BGH, 23.11.2005 - VIII ZR 154/04 beziehst.
     
    BHShuber gefällt das.
  6. #5 Erfolgreich, 16.10.2016
    Erfolgreich

    Erfolgreich Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    15.10.2016
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    1
    Was schlägst du vor?
     
  7. #6 anitari, 16.10.2016
    anitari

    anitari Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.01.2007
    Beiträge:
    1.319
    Zustimmungen:
    426
    Ort:
    Glienicke ohne Agentenbrücke
    BGB § 557a

    (3) Das Kündigungsrecht des Mieters kann für höchstens vier Jahre seit Abschluss der Staffelmietvereinbarung ausgeschlossen werden. Die Kündigung ist frühestens zum Ablauf dieses Zeitraums zulässig.
     
  8. #7 Erfolgreich, 16.10.2016
    Erfolgreich

    Erfolgreich Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    15.10.2016
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    1
    Ich denke, mit "Die ordentliche Kündigung wird sowohl mieterseitig als auch vermieterseitig für die Dauer von X Jahren seit Begründung des Mietverhältnisses ausgeschlossen." kann man arbeiten.
     
  9. #8 Sweeney, 16.10.2016
    Sweeney

    Sweeney Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    29.07.2014
    Beiträge:
    200
    Zustimmungen:
    105
    @anitari Ich habe schlichtweg übersehen, dass der BGH einen Staffelmietvereinbarung auch als Vorteil für den Mieter erachtet und dieser Vorteil somit eine ausgleichende Wirkung zum Kündigugsverzicht darstellt.
     
    anitari gefällt das.
  10. #9 anitari, 16.10.2016
    anitari

    anitari Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.01.2007
    Beiträge:
    1.319
    Zustimmungen:
    426
    Ort:
    Glienicke ohne Agentenbrücke
    Denke ich auch.

    Aber bitte genauestens auf die Formulierung achten falls die maximale Dauer ausgeschöpft werden soll.

    4 Jahre seit Begründung des Mietverhältnisses ausgeschlossen würde bedeuten das erst nach 4 Jahren ordentlich gekündigt werden kann. Das würde die Klausel unwirksam machen.

    Hier ist der Zusatz

    Die ordentliche Kündigung ist frühestens zum Ablauf des genannten Zeitraumes zulässig

    dringend zu empfehlen.

    Bei zumindest 3 Monate weniger als 4 Jahre wäre das nicht nötig. Dennoch um Unklarheiten und evtl. Ärger zu vermeiden sollte genau definiert werden zu welchem Termin erstmals gekündigt werden kann.
     
  11. #10 Pharao, 16.10.2016
    Zuletzt bearbeitet: 16.10.2016
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.844
    Zustimmungen:
    496
    Hi,

    aus Vermietersicht ist das m.E. völlig Uninteressant, ob der Mietinteressent sich zB noch Möbel, eine Küche, ein Auto, ect kaufen muss oder nicht. Dich fragt hier auch auch keiner, was du für Wünsche oder Verpflichtungen hast, die ggf. von der Miete bezahlt werden müssen.

    Ich frage mich hier also eher, wie hier das Einkommen des Mieters zur Miethöhe steht, wenn hier ein paar Eurönchen unterschied in der Monatsmiete anscheinend schon soviel ausmachen :?

    Naja, längerer Leerstand verursacht i.d.R. auch Unkosten, aber unrentabel zu Vermieten ist auf lange sicht m.E. auch keine wirkliche Lösung.

    Ich persönlich halte davon garnix, weil das aus meiner Erfahrung noch nie wirklich gut geklappt hat. D.h. entweder du gibst dich mit einer geringeren Miete zufrieden ohne große Gegenleistung oder du suchst dir besser einen anderen Mieter.

    Naja, man kann hier als Laie durchaus auch was falsch machen und dann war`s das im ungünstigen Fall auch schon mit dem gültigen Kündigungsverzicht.

    Allgemein betrachtet bedeutet m.E. ein Kündigungsverzicht eh keinen 100%igen Schutz, den es gibt m.E. hier schon Fälle, da kann ein Mieter trotz gültigen Kündigungsverzichts ganz offiziell vorzeitig aus dem MV ausscheiden. Desweiteren wäre so eine Vereinbarung auch nur einmalig bei Vertragsabschluß möglich, aber die ggf. geringere vereinbarte Miete wirkt sich auf die gesamte Mietdauer aus. Ob gerade letzteres eine wirkliche Alternative darstellt oder nicht, das muss wohl jeder für seinen eigenen Einzelfall selber ausrechnen. Aber nochmals zu dem Beispiel, das ggf. der Mieter dauerhaft "klamm" wäre, einen nackten kann man nicht in die Tasche greifen und da nützt einen i.d.R. auch keine gültige Vereinbarung!


     
    Berny und sara gefällt das.
  12. #11 anitari, 16.10.2016
    anitari

    anitari Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.01.2007
    Beiträge:
    1.319
    Zustimmungen:
    426
    Ort:
    Glienicke ohne Agentenbrücke
    Das habe ich in Post #9 erklärt.

    So ist es.


    Auch richtig.
     
  13. #12 Pharao, 16.10.2016
    Zuletzt bearbeitet: 16.10.2016
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.844
    Zustimmungen:
    496
    Hi,

    naja, wenn man einen aktuellen MV aus einer sicherer Quelle hat, dann sollten die Formulierung dazu m.E. schon der aktuellen Rechtssprechung angepasst sein. Trotzdem gibt es hier m.E. einige Fallstricke bei ausfüllen, ect die im ungünstigsten Fall das ganze sehr schnell ungültig machen! Und das hat dann noch nicht mal was damit zu tun, das der Mieter ggf. trotz gültig vereinbarten Kündigungsverzichts vorzeitig aus dem Vertrag raus kann.

    Das ist zum Beispiel meiner laienhaften Meinung nach schon mal eine sehr fragliche Aussage, die ich nicht mit dir teile. Und schon hätte man m.E. im ungünstigsten Fall eine unwirksame Vereinbarung abegschlossen :( Aber unabhängig mal davon, auch wenn man hier den Mieter 4 Jahre mindestens binnen würde, lohnt sich das auf lange Sicht, wenn die monatliche Miete deswegen geringer ist? Und was passiert, wenn die erste Mieterhöhung mal anstehen sollte, denn anscheinend schwimmt der Mieter hier ja nicht gerade in Geld?

    Ganz ehrlich, wenn man hier dem Mieter umbedingt entgegenkommen will als Vermieter, dann würde ich nicht die monatliche Miete senken, sondern ggf. den Mieter die ersten x Monate fast umsonst oder umsonst wohnen lassen. Das wäre eine klare Sache und hätte keine großen Auswirkungen für die Zukunft. Zusätzlich könnte man dann ggf. noch einen beidseitigen Kündigungsverzicht vereinbaren, allerdings halte ich 4 Jahre für zuviel. Soweit kann m.E. keiner "überblicken" in der heutigen Zeit, wenn er nicht gerade Beamter auf Lebenszeit ist.


     
  14. #13 anitari, 16.10.2016
    anitari

    anitari Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.01.2007
    Beiträge:
    1.319
    Zustimmungen:
    426
    Ort:
    Glienicke ohne Agentenbrücke
    Bitte richtig lesen was ich schrieb.

    Das steht weiter

    Ich auch. Mehr als 1 Jahr, vielleicht 2 Jahre, würde ich keinem Mieter und mir als Vermieter zumuten.

    Bitte lies mein Post #9 noch mal genau. Ich zeige da nur auf was bei maximaler Verzichtsdauer passieren könnte, nicht das ein solcher vereinbart werden sollte.
     
  15. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.844
    Zustimmungen:
    496
    Hi,

    m.E. völlig uninteressant was du weiter unten geschrieben hast, weil der obere von mir zitierte Teil dazu, meiner Meinung nach, schon nicht richtig ist und das im ungünstigsten Fall m.E. dann bedeuten würde: Klausel unwirksam vereinbart :(

    Was man einen Mieter zumuten kann, das hängt sicherlich u.a. von der Wohnungsgröße oder wer sich auf die Wohnung darauf bewirbt oder wie die Nachfrage vor Ort ist, ect drauf an. Also 3 Jahre wären für mich auch noch in Ordnung bzw. sind machbar, aber bei den max. 4 Jahren werden die Interessenten i.d.R. schon sehr rar.

    Zu weist aber auch darauf hin Zitat "... bitte genauestens auf die Formulierung achten falls ....". Und das sollte eigentlich unwichtig sein, wenn man einen aktuellen MV aus sicherer Quelle hernimmt. Sorry, aber da kann man m.E. schon davon ausgehen, das ein aktueller MV aus einer sicheren Quelle der aktuellen Rechtsprechung angepasst ist, sodass dem "Ausfüller" des MV die Formulierung dazu letztlich egal seinen kann, denn die sollte da einfach stimmen.


     
  16. #15 Mattieu, 18.10.2016
    Mattieu

    Mattieu Benutzer

    Dabei seit:
    10.11.2010
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    6
    Sexuelle Gefälligkeiten.
     
  17. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.723
    Zustimmungen:
    328
    Kannst Du das bitte näher erläutern?
     
  18. #17 Lucky Strike, 18.10.2016
    Lucky Strike

    Lucky Strike Benutzer

    Dabei seit:
    03.12.2013
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    42
    Ich sehe die einzig richtige Antwort auch nur in #10:
    Angenommen, ein Mieter würde zB. Hausmeistertätigkeiten anbieten. Also fegen, Unkraut rupfen, mal was reparieren, was weiß ich...kann er es, ist es fachlich in Ordnung, reicht es DEINEN Ansprüchen? Und was, wenns dann noch schief geht und er beim Versuch ein Bild aufzuhängen die Wasser- oder Stromleitung trifft? Tu Dir das Theater besser nicht an...
     
  19. GSR600

    GSR600
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.10.2011
    Beiträge:
    1.430
    Zustimmungen:
    334
    Ort:
    Stuttgart

    Dann aber nicht vergessen, die Tätigkeit als Hausmeister bei der Knappschaft anzumelden und den Mindestlohn beachten.
     
  20. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.723
    Zustimmungen:
    328
    ... und nicht vergessen: Gutheit ist (oftmals) Dummheit.
     
  21. #20 Erfolgreich, 19.10.2016
    Erfolgreich

    Erfolgreich Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    15.10.2016
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    1
    Status quo. Ein anderer Mietinteressent hat sich gemeldet, der kein Problem mit dem Preis hat. Damit hat es sich erledigt.
     
Thema:

Was könnte ich einem Mietinteressen anbieten, was müßte er tun im Gegenzug für eine geringere Miete?

Die Seite wird geladen...

Was könnte ich einem Mietinteressen anbieten, was müßte er tun im Gegenzug für eine geringere Miete? - Ähnliche Themen

  1. Mieter von Gewerberaum nicht auffindbar / Kündigung

    Mieter von Gewerberaum nicht auffindbar / Kündigung: Hallo, wir haben schon seit geraumer Zeit mit einem Mieter Probleme wegen unregeläßigen Mietzahlungen, Beleidigung, Sachbeschädigung, Androhung...
  2. Mieter nervt/droht

    Mieter nervt/droht: Hallo, ich habe ja eine Mieterin die mit ihrem Nachbarn Probleme hat. Der Nachbar ist zum Glück nicht mein Mieter. Besagter Nachbar ließ mir über...
  3. Temporärer Mieter aus dem (EU) Ausland - was beachten?

    Temporärer Mieter aus dem (EU) Ausland - was beachten?: Hallo, ich bin leider und früher als erhofft Eigentümer einer Immobilie geworden. Leider habe ich bisher keinen "seriösen" Mieter für die frei...
  4. Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?

    Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?: Guten Abend, ich bin Vermieter und habe das Gewerbe vom vor Besitzer übernommen. Der vor Besitzer hat Gas Vertrag von den Stadtwerke. Und Gewerbe...
  5. Verjährungsfristen für vom Mieter verursachte Schäden?

    Verjährungsfristen für vom Mieter verursachte Schäden?: Angenommen beim Auszug des Mieters werden Schäden in der Wohnung festgestellt und auch im Übergabeprotokoll festgehalten. Wie lang nach dem...