Was tun gegen diesen Schimmelfall ?

Dieses Thema im Forum "Mietminderung" wurde erstellt von Inad, 18.10.2009.

  1. Inad

    Inad Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    18.10.2009
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Gemeinde,

    unsere Wohnung:
    Gebaut 1999. 2-Stöckig. kein Keller, nur Bodenplatte.Der obere Teil ist nicht ausgebaut, der Boden nur mit Glaswolle ausgelegt. Nicht isoliert. siehe Bilder

    Vor uns haben schon zwei Familien in der Wohnung gewohnt, beide Familien sind ausgezogen, da Schimmel in der Wohnung war.
    Desweiteren hatte die Wohnung schon einen Wasserrohrbruch.

    Wir wohnen seit 5 Jahren in dieser Wohnung und haben auch seit 5 Jahren mit Schimmel zu kämpfen.

    Als wir uns die Wohnung angeschaut haben vor dem Einzug, hatte uns unserer
    Vermieter ein Gutachten gezeigt,das ein Wasserschaden, der mal gewesen ist, ordnungsgemäß durch eine Trockenbaufirma beseitigt wurde.

    Den Schimmel an den Wänden hat er auf die Vormieter geschoben.

    Als auch wir immer wieder Schimmel an den unteren Aussenecken hatten, haben wir dieses umserem Vermieter schriftlich mitgeteilt.

    Wir dachten eigentlich, das dieses auch auf uns geschoben wird, komischerweise hatte unser Vermieter ohne Gegenwehr einen Architekten kommen lassen, welcher bestätigte, das die Ecken Kältebrücken wären und er was dagegen unternehmen muss.

    Den Boden rund ums Haus hat er ausgegraben und isoliert ( siehe Bilder )
    Nun ist es aber immer noch so, das dort in den Ecken Schimmel entsteht. Der Vermieter hat uns ein Alkohol in die Hand gedrückt, womit wir diesen Schimmel besteitigen sollen.

    Seither war der Schimmel in den Ecken immer gelb, nun ist er im Wohnzimmer schwarz und grün.
    Unsere Wohnung fühlt sich immer so an, als wenn sie nie warm wird.
    Wenn man von draussen rein kommt, hat man das Gefühl man kommt in eine art Sauna.
    Angemerkt sei, das wir mehrmals täglich eine Stoßlüftung (10 -15 Minuten bei starken Wind auch mal weniger ) machen. Wenn wir das Fenster öffnen, ist das ganze Fenster beschlagen.
    Das kann man nach einer halben Stunde wiederholen und das Fenster ist wieder komplett beschlagen. Und das nicht nur bei Minustemperaturen.

    Wir haben keine nasse Wäsche in der Wohnung hängen und wenn der Kondenstrockner an ist, dann ist die Badtür zu und das Fenster geöffnet.

    Im Bad selber welches bis zur Decke gefließt ist, haben wir keinen Schimmel auch nicht an den Dichtungen oder Fugen.
    In den Außenräumen, also wo ein Außeneck da ist, hat man immer das Gefühl, das die Räume nie richtig warm werden. Wir haben in allen Zimmer die Heizung an.

    Wenn wir abends auf dem Sofa sitzen, die Heizung an ist, Zimmertür zu, hat man das Gefühl, als wenn ein kalter Luftzug geht.
    Das Sofa steht an der Außenwand, da wir keine andere Möglichkeit haben.

    Wir haben jeden morgen an allen Fenstern (Kunstoff ) Wasser. . siehe Bilder.

    Gestern haben wir bei unserer Tochter an der Wand kleine Tierchen enddeckt. Nach recherchieren, wissen wir nun, das dieses Staubläuse sind. Bei genauerem
    hinsehen, haben wir sie in fast allen Räumen gefunden.

    Im einem Außenzimmer war die ganze Decke mit dunklen Flecken überseht. Problem war, das das Obergeschoss nicht isoliert ist und über diesem Zimmer auch keine Glaswolle gelegen hat. Glaswolle ist nun drauf.
    Die gleichen Flecken haben wir nun auch im Gäste WC ( siehe Bilder )

    Wir sind eine sozialschwache Familie und können uns leider keinen Gutachter leisten. Trotzdem legen wir Wert auf Sauberkeit und nehmen natürlich soetwas nicht
    in Kauf.
    Auch behandeln wir unsere Wohnung wie unser Eigentum, was anscheinend nicht mehr normal ist und viele Ihre Wohnung einfach verwohnen.

    Wir sind noch in der Wohnung, da wir eigentlich dachten, das wir unsere Wohnung für uns für sehr lange Zeit gefunden haben und haben uns auf die Aussagen von unserem Vermieter verlassen.

    Wir werden natürlich wieder die Miete kürzen und unsereren Vermieter darüber informieren, was für uns aber nicht der Sinn ist.

    Wir möchten nicht im Schimmel leben und möchten aber eigentlich auch nicht aus der Wohnung raus. Gibt es denn noch irgendwelche andere Möglichkeiten, das nachzuweisen, das es an der Wohnung liegt?

    Luftfeuchttigkeit liegt meist bei über 65 % und geht nur ganz kurzfristig nach dem Lüften wieder runter.

    Hier zu den Bildern

    Wir würden uns über viele Tips und Anregungen freuen.

    Wie bereits geschrieben würden wir uns sehr ungern von dieser Wohnung trennen, zumal wir viel Zeit und Liebe in den Garten investiert haben

    Viele Grüße

    Inad
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Capo

    Capo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.04.2006
    Beiträge:
    4.801
    Zustimmungen:
    1
    Dann ist im Gebäude noch Feuchtigkeit, die nicht nach draussen transportiert wird.
    Die Raumfeuchtigkeit müßt ihr unter 60% bringen. Also folgende Maßnahmen:
    Durchlüften, bis die Feuchte auf 55% gesunken ist. Pflanzen und ä vorübergehend entfernen.
    (Die Sache mit den Fenstern: Ein deutliches Zeichen für schlechte Lüftung. Die Fenster können keine Wärmebrücken sein, da sie doppelverglast sind.)
    Nach der Lüftung: Die Räume auf >20°C heizen und das halten.

    Die Staubläuse sind tagtägliche Tierchen. Alle Stoffe tauschen oder waschen. (Couch austauschen, Teppiche schamponieren etc) oder den Kammerjäger holen. Der nebelt alles ein.

    Das komische an der Sache ist eigentlich, dass die Ecken trotz Behandlung weiterhin auskühlen oder nun undicht sind. Vielleicht ist die Drainage nicht funnktionstüchtig. Schaut euch mal das Gefälle des Betonstückes an. Wenn das Wasser in Hausrichtung läuft, dann muss der Vermieter (und vorallem der Architekt) wieder aktiv werden. Da könnt ihr lange lüften, wenn das Wasser dann wieder in das Haus geführt wird...
     
  4. #3 Thomas76, 18.10.2009
    Thomas76

    Thomas76 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.08.2009
    Beiträge:
    1.693
    Zustimmungen:
    0
    Hm.So eine Ferndiagnose ist immer schwierig, aber ich wundere mich auch, wo genau diese Massen an Feuchtigkeit herkommen.Ihr schreibt ja, das permanent Wasser an den Fenstern kondensiert, und es selbst nach Stoßlüftung nicht lange Dauert, bis die Scheiben erneut beschlagen sind.Bei dieser hohen Feuchtigkeit ist Schimmel an den Ecken auch nicht verwunderlich.

    Mein Ansatz wäre jetzt, nach der Ursache der Feuchtigkeit zu suchen.Ist besagter Rohrbruch vieleicht doch nicht so fachmännisch behoben worden, oder gelangt irgendwo anders Wasser in die Wohnung ? Capo schrieb ja auch schon etwas zu der möglicherweise mangelhaften Drainage oder dem Gefälle.

    Wie lange ist es denn her, das der Vermieter den unteren Teil der Außenwände isoliert hat ? Wenn das noch nicht so lange her ist, könnte ich mir vorstellen das es einige Zeit braucht, bis die Feuchtigkeit komplett aus den Wänden raus ist.Möglicherweise muß man da noch mit Raumtrocknern von einer Fachfirma nachhelfen.

    Also im Kern : Nach dem Grund für die Feuchtigkeit suchen, möglicherweise auch mit Hilfe des Vermieters.Nachdem ihm schon zwei Mieter aufgrund des Schimmels abgehauen sind und ihr über Mietminderung nachdenkt, sollte es auch in seinem Interesse sein, seine Bausubstandz vernünftig zu erhalten.
     
  5. Inad

    Inad Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    18.10.2009
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Mehr als lüften geht wohl nicht! Wie bereits geschrieben wird mehrmal am Tag gelüftet ( Alle 6 Fenster offen )
    und das nicht nur für 2-3 Minuten. Wenn die Feuchte mal auf sagen wir 55 % gesunken ist, dauert es nicht lange bis sie wieder oben ist. Pflanzen und alles was nur irgendwie Feuchtigkeit verursacht wurde verbannt.

    Zimmertemperatur liegt nie unter 20°C, obwohl wir es im Schlafzimmer gern kühler hätten.!

    Wohl eher keine tagtägliche Tierchen, bitte einfach mal dannach Googlen, Kammerjäger würde nix bringen ! Auch gehen sie nicht auf Textilien. Da wurde bestimmt etwas von Ihnen verwechselt.

    Sie sagen es .... das komische an der Sache ;)

    Vielen Dank für Ihre Antwort

    Wir haben eine ganz andere Auffassung von Werterhalt als unser Vermieter, dem ist alles egal. Wie geschrieben wir pflegen unser Heim mehr als manchmal sein sollte und übernehmen die ein oder andere Maßnahme auf eigene Kosten damit alles wieder in Ordnung ist.

    @Thomas76

    Der Rohrbruch ist schon über 6 Jahre her und es stand laut Nachbarn ein Gerät in der Wohnung welches das Wasser aus den Boden gesaugt hat über 2 Wochen. War wohl ein wenig laut.

    Die untere Isolierung ist jetzt 2 Jahre her.
    Es ist ja nicht nur der Schimmel in den Ecken sondern auch die dunklen Flecken an der Decke.

    Das Wasser an den Fenster ist wirklich schon irre, vor allem an allen Fenstern in jedem Raum. Gehe Morgens immer sofort mit einem Lappen durch die Wohnung und putze sie trocken.

    Wie geschrieben, wir möchten hier nicht weg und eine Mietminderung ist keine Lösung für uns.

    Ich glaube es läuft daraus hinaus das wir uns wirklich mit dem Gedanken anfreunden müssen hier auszuziehen.
    Die Vormieter haben damals ihre Kinder geschickt die uns sagten, wenn sie dort wohnen bleiben werden sie krank. Darauf möchte ich an dieser Stelle nicht weiter eingehen, nur kurz, die ganze Familie ist irgendwie nicht mehr ganz gesund und wir glauben nicht daran das es an der Wohnung liegt.

    Viele Grüße

    Dani
     
  6. Capo

    Capo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.04.2006
    Beiträge:
    4.801
    Zustimmungen:
    1
    Mag sein, dass ich Staubläuse mit dem Auslöser der Stauballergie verwechselt habe. Da so ziemlich jeder in meiner umgebung mit dieser Allergie zu tun hat und ich die S...Viecher auch in Altbaukellern bewundern durfte, habe ich die alltägliche Theorie aufgestellt. Sorry, wenn du dich dadurch angegriffen fühlst.
    (btw: Ratten hat ja auch niemand im Keller...)

    Nach dem geschriebenen vermute ich aber ein ausküheln der Wände, durch ständiges Lüften. Hintergrund: Die Bauteile erreichen die notwendigen 16°C nicht oder nur kurzfristig. Das Saunagefühl ist der Grund für den Schimmel.

    Wie Thomas76 gehe ich auch davon aus, dass die Bautrocknung nicht vollständig ausgeführt wurde und weitere Feuchtigkeit hinzukommt. In der Ferndiagnose kann ich nicht sagen, ob das durch kochen, waschen oder Pflanzen kommt. Also gehe ich erstmal von äußeren umständen aus. Deswegen sehe ich sowohl den Vermieter wie auch den Architekten in der Veranwortung. sonst hätte ich deiner Mietminderung widersprochen.

    Wie du vielleicht gemerkt hast. Ich habe bei dir das Stoßlüften nicht als Allerweltswaffe angesehen. Du musst weniger lüften und mehr heizen, damit die verbleibende Feuchtigkeit "in Wallung gebracht" wird und die Bauteile erwärmt werden. Das, was du erlebt, ist das übliche Problem nach einem Neubau, der voller Baufeuchtigkeit ist. ein Prob der Neuzeit, weil die Zeit für das Austrocknen fehlt....
     
  7. Inad

    Inad Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    18.10.2009
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Wir werden morgen mal einen Brief an unseren Vermieter verfassen, mal schauen wie er reagiert. Bzw versuchen wir erstmal eine Gerät auszuleihen welche die Baufeuchte messen kann.

    Man kann mit unserem Vermieter ganz gut reden, nur was geschrieben ist kann man nicht wieder vergessen ;)
    Leider hat er wirklich keine große Interesse seine Objekte zu pflegen und so einen Werterhalt zu haben.
    Er hat mal geäussert das es nicht normal sein, das wir alles so pflegen als Mieter. Das würde er nicht kennen und hat meistens mit verwohnten Wohnungen zutun.

    Naja, ich danke dir für deine Antwort und hoffe das du als Vermieter immer Glück hast mit deinen Mietern. Scheint ja nicht mehr normal zu sein gute Mieter zu bekommen. Ich zumindest möchte glaube kein Vermieter mehr sein ;)

    Viele Grüße

    Dani
     
  8. #7 lostcontrol, 19.10.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.609
    Zustimmungen:
    835
    sorry, aber ich seh da nichts von isolierung oder so, lediglich ein paar kiesel und ein bisserl blech, wie es heutzutagen bei terrassen, balkonen etc. standard ist.
    wurde da auch nach unten gegraben? wurde das fundament isoliert? wurde eine echte drainage eingebracht oder meinst du mit "drainage" die anschüttung von kieseln?

    falls das fundament nicht freigelegt und isoliert wurde, dann ist das, was auf den fotos zu sehen ist, lediglich eine optische geschichte - wenn vernünftig isoliert wurde, kannst du theoretisch auch bis ans haus ran gras wachsen lassen, da versickert das wasser genauso gut wie wen kiesel draufgeschüttet wurden. im gegenteil - viele gartenfreunde decken z.b. bei ihren tomaten im kübel die erde mit kieseln ab, damit sie nicht so schnell austrocknet.
    wichtig ist selbstverständlich dass das wasser vom haus wegfliesst, aber ich glaube der haken liegt hier wo anders.

    ich vermute dass eben KEINE echte drainage vorhanden ist und dass das fundament nicht isoliert ist, ausserdem dass durch kapillarwirkung das wasser in den wänden hochsteigt.
    leider hab ich sowas schon mehrfach gesehen, und euer fall sieht exakt genauso aus.
     
  9. Inad

    Inad Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    18.10.2009
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Also er hat ca. 50-60 cm tief gegraben. Dann kamen Dämmplatten an das Fundament ca . 5cm ... halt so dick wie man es auf den Bildern sieht. Was genau eine Drainage isr weiß ich nicht ich denke das das Wasser aus den Dachrinnen ablaufen kann? In diesem Fall würde es direkt in den Kanal ablaufen.

    Dann hat er alles wieder mit Boden befüllt und eine leichte Schicht Kiesel ob drauf.

    Wir haben heute mal die Temperaturen in den Ecken gemessen mit einem Infrarotmessgerät .

    Temperaturen
    an der Wand in der Mitte 22° C
    unten an den Ecken 17° C
    oben an der Aussenecke 18°C
    Aussentemperatur ca 7-8° C

    In der Küche ist es so, das wenn wir die Heizung komplett offen haben, Tür geschlossen, wir nicht über 21 °C kommen bei diesen Aussentemperaturen.

    Heizung läuft korrekt und wurde gleich am Mietanfang auf Handbetrieb gestellt weil sie ab 22 Uhr abgeschaltet hat und der Aussenfühler es nicht geregelt bekommen hat sie richtig zu steuern.
     
  10. #9 lostcontrol, 19.10.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.609
    Zustimmungen:
    835
    ok, das ist schon mal gut. wobei ich 50-60cm sehr wenig finde, aber ich kenn ja euer fundament nicht, möglich dass das ausreicht.

    das wasser aus den dachrinnen muss direkt in die kanalisation laufen und nicht sonst wo hin. falls das dachrinnenwasser bei euch NICHT übers fallrohr an die kanalisation angeschlossen ist, dann ist das wohl schon der fehler (halte ich aber für unwahrscheinlich, so blöd ist wohl niemand).

    aber es geht ja nicht nur ums dachrinnenwasser sondern auch ums wasser, das an der hauswand herunterläuft bzw. direkt auftrifft, das muss ja irgendwo versickern. das mit den kieseln ist mal grundsätzlich nicht schlecht (zumindest eine von den besseren varianten).

    ich könnte mir trotzdem noch vorstellen, dass es eine kapillarwirkung gibt in den wänden - ihr wärt nicht die ersten, die damit probleme haben, wie ich ja oben schon schrieb, und auch was du jetzt zuletzt schriebst bezüglich der temperaturen klingt mir ganz danach. habt ihr evtl. ein feuchtemessgerät? falls nicht, vielleicht könnt ihr ja eins leihen - wenn die wand unten feucht ist, dann stimmt da was nicht, trotz isolierung und co.
    nur weil jemand architekt ist heisst das nicht, dass er nicht auch fehler machen könnte. und wenn die bodenplatte innerhalb der mauern liegt, dann hilft die beste isolierung nichts, dann liegt da ein grundsätzlicher fehler vor, der sich nur sehr, sehr schwer nachträglich ausbügeln lässt.

    ich glaub das hängt weniger mit dem aussenfühler zusammen als vielmehr mit der grundsätzlichen programmierung der heizung. meine heizung schaltet nachts auch runter (nicht komplett aus), weil ich sie so programmiert habe.
    ganz abschalten ist quatsch, das komplette aufheizen kostet mehr energie als sie auf niedrigem niveau durchheizen zu lassen, das sagt dir auch jeder heizungsbauer.

    ganz ehrlich, wenn ich mir das so ansehe und an meine bisherigen erfahrungen mit ähnlichen erscheinungsbildern denke (unter anderem in der wohnung, die ich in studienzeiten selbst bewohnt habe) fällt mir nur ein, was in diesen fällen der fazit war, nämlich: aufwand und kosten zu hoch die fehler am bau nachträglich zu richten, deshalb über jahrzehnte ziemlich sinnlose oberflächliche schimmelbekämpfung anstatt echter lösung des problems an der wurzel...

    ferndiagnose ist immer schwer, aber ich würde auch sagen: tragt euch mit dem gedanken früher oder später vielleicht doch umzuziehen.
    erdgeschoss ohne unterkellerung ist ohnehin immer ein bisschen problematisch, das mit dem "es wird nicht warm, aber gleichzeitig fühlt man sich wie in der sauna" kommt mir so bekannt vor, dass sich mir alles aufstellt...

    wer als eigentümer mit solchen problemen geschlagen ist hat's auch nicht einfach, aber dann muss man halt in den sauren apfel beissen und tatsächlich unterspritzen lassen etc. (gibt da verschiedene ansätze). das ist jetzt aber nur auf meine vermutung eines grundsätzlichen baufehlers bezogen...

    loschdi
    (der leider auch nix sinnstiftendes einfällt, das euch weiterhelfen könnte)
     
  11. Inad

    Inad Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    18.10.2009
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Loschdi

    Ja wir glauben auch.....ausziehen fast unumgänglich, vllt. hier ein kleiner Aufruf an alle Vermieter die mit Mietern klar kommen würden die auch am Werterhalt, und Sauberkeit Ihres Objektes interessiert sind. :lol

    Wir haben unseren Vermieter mal gefragt warum er keine Interesse hat an sein Objekt mehr zu pflegen, das Gespräch ist nicht so gut verlaufen und er hat uns nicht verstanden.

    Dani
     
  12. #11 Thomas76, 19.10.2009
    Thomas76

    Thomas76 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.08.2009
    Beiträge:
    1.693
    Zustimmungen:
    0
    Also auf Bild 8 und 9 sieht man das ganz gut.Wäre das nur Blech, würde es nicht so weit von der Hauswand abstehen.Dieser Abstand kommt natürlich durch die dicken Isoplatten zustande, die nach der Isolierung vor die Fundamentmauern kamen.

    Natürlich sieht man nicht die Isolierung an sich, aber ich glaube kaum, das jemand alles aufgräbt, nur um ein verzinktes Blech im oberen Bereich anzuschrauben.Das was man sehen kann, sieht auf jeden Fall vernünftig aus, also ist zu vermuten, das es weiter unten auch so ist.

    50-60 cm tief aufgegraben erscheint mir auch etwas gering, aber da es sich ja nur um ein einstöckiges Gebäude ohne Keller handelt, kommt man vieleicht auch mit so einem Fundament aus.Sollte das Fundament allerdings tatsächlich einen Meter tief sein, und der gute Mann hat nur die Hälfte abgedichtet, kann da natürlich Feuchtigkeit weiterhin wunderbar eindringen.
     
  13. Inad

    Inad Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    18.10.2009
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hmm, ich meine jetzt wo du es geschrieben hast, er es nur soweit isoliert hat wie man auf dem einen Bild sieht wo vor dem Blech Beton ist ( Bild 8 ) zwar tiefer gebuddelt, Er macht ja alles selber.

    Das Haus ist hinten viel tiefer im Boden.

    Cool ist auch der Boden im Badezimmer. Wenn die Waschmaschine schleudert, wackeln alle Schränke im Bad :hase :hase ^^

    Oder wir hatten als Haustür eine ganz normale Zimmertür, die sich total verfromt hat bei Temp. -schwankungen. Wir haben nun eine dickere Bekommen, die verformt sich auch schon wieder, weil er oben nicht abdichtet und keine Tür zum OG hat ist es immer im Hausflur genauso kalt wie draussen ;)

    Also draussen 0° C ... Hausflur auch. In dem kannst Drachensteigen lassen bei Wind ;) Am schlimmsten ist dann immer die Glaswolle die dann rumfliegt überall. Warum er da oben keinen Estrich auffüllt?, keine Ahnung

    Alles nicht so schlimm, wenn doch dieser sch... Schimmel nicht wäre.
     
  14. #13 Thomas76, 19.10.2009
    Thomas76

    Thomas76 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.08.2009
    Beiträge:
    1.693
    Zustimmungen:
    0
    Naja, dann ist es ja auch kein Wunder, das da noch irgendwo Feuchtigkeit reinkommt :wand:

    Mich wundert aber, das das, was man sieht recht professionell aussieht.Komischer Typ, euer Vermieter...

    Unglaublich.Was für ein Pfusch.Und das alles bei einer Immobilie, die gerade mal zehn Jahre alt ist.

    Also wenn ich das auf den Fotos richtig sehe, besteht die Geschossdecke vom Erdgeschoss ja aus Holzbalken, und das ganze mit Glaswolle belegt.Da kann man natürlich nicht einfach Estrich reinkippen, da bricht ja wegen dem Gewicht alles zusammen, und halten würde es auch nicht.

    Aber der Spitzboden scheint doch ideal zum Ausbau, wundert mich, das der Vermieter das nicht gleich von Anfang an gemacht hat.
     
  15. Inad

    Inad Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    18.10.2009
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Ja wir sagen immer Marktkaufhaus ( alles mit Gut und Billig ausgestattet )

    Der Boden hat eine dünne Betondecke, liegt halt nur Glaswolle drauf.
    Das man nichts drauf stellen kann ist auf einer Seite gut .... weil nix gesammelt wird was man nicht braucht, genau wie kein Keller.... hehe

    Wir haben ganz oft die Augen zugemacht ..... und weg damit was man nicht braucht.

    Anderseits fehlt manchmal Platz.. dafür haben wir uns dieses Jahr ein Gartenhaus zusammengespart und selber Zusammengebaut .... siehe letztes Bild gerade zugefügt
     
  16. #15 Thomas76, 19.10.2009
    Thomas76

    Thomas76 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.08.2009
    Beiträge:
    1.693
    Zustimmungen:
    0
    Das wäre ja gar nicht mal schlimm, man muß eben nur wissen, was man damit tut.Auch mit Baumaterialien aus dem Baumarkt kann man gute Ergebnisse erreichen, man muß nur eben auch gut (ver)arbeiten.

    Wenn man keine Ahnung vom Hausbau hat, nützen einem auch die tollsten Bauprodukte nichts.
     
  17. #16 lostcontrol, 20.10.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.609
    Zustimmungen:
    835
    thomas, ich kann dir genau dasselbe bild zeigen und weiss da ganz sicher, dass KEINE isolierung dahinter ist. der abstand sagt nichts aus.

    genau die befürchtung hab ich halt auch...
    und dann noch die, dass die EG-wände übergangslos mit dem fundament verbunden sind - da bringt dann die beste isolierung des fundaments nichts, wenn das wasser hochsteigt...

    das ist sicher gut gemeint inad, aber wenn man als vermieter leider feststellen muss, dass sich das ganze nicht rechnet bzw. man das ganze garnicht finanzieren kann (viellicht noch nicht mal einen kredit dafür bekommt), dann wird der aufruf nichts nutzen. auch vermieter können geld nicht aus dem nichts zaubern...

    ach, so grundsätzlich kannste das jetzt auch nicht sagen. mein haus steht auch halb im hang und ich hab trotzdem nicht automatisch feuchtigkeit da drin.
    aber ich denke mal dass wir hier wirklich den klassischen fall von "pfusch am bau" vorliegen haben - vor allem weil das schimmelproblem ja ganz offensichtlich von anfang an da war. da hätte der eigentümer wohl gleich mal bei der baufirma klagen müssen, ob das jetzt noch geht?
     
  18. Inad

    Inad Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    18.10.2009
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Das war eher so gemeint das wir eine neue Wohnung suchen und vllt hier einen neuen Vermieter finden ;)


    Unser Vermieter, hat wenn es um Geld geht, glaube keine Probkeme. Bis Dato kassiert er nur Miete von seinen ganzen Objekten und das sind schon mal 6 von den ich weiß das es sie gibt.
    Sie haben ein großes Elektrogeschäft und er schimpft sich dazu Gas Wasser Heizunginstallateur.

    Unser Haus in dem wir wohnen wurde direkt an ein altes versetzt gebaut.
    Er stellt sich dumm wenn es Probleme gibt und sucht sich dazu natürlich auch den passenden Mieter.
    So z.B hat der Mieter aus dem Obergeschoss eine Holzdecke. Diese hat ein großes Loch in der Küche unter dem PVC Boden.
    Unser Vermieter sagt er hätte keine Anhnung davon und damit war dir Sache für ihn gegessen. Natürlich hat der Mieter auch nichts weiter gesagt und das Loch irgendwie selber repariert.

    Also an Geld sollte es bei ihm nicht liegen.

    Schau dir das tolle Haus an .... ich sage mal frisch gebaut ..... hast du eine Terassentür gesehen ? Gibt es auch nicht.

    Hatten ihn mal gefragt ob er nicht eine Einbauen kann, wir hätten dann die Kosten dafür übernommen, er meinte es würde nicht gehen.

    Er hat einfach keinen Bock auf seine Objekte und kommt nur 3 mal die Woche um in den Heizungskeller im Altbau zu schauen ob alles ok ist.
    Auch kommt bei uns 5-8 x der Schornsteinfeger im Jahr, warum auch das immer.

    Wie geschrieben das Haus selber ist nicht erste Sahne, aber es passt genau dort hin wie wir uns es vergestellt haben zu leben. schön ruhig auf dem Lande , dennoch alles erreichbar und fast keinen unmittelbaren Nachbarn.

    Miete geht auch noch, wobei im Moment eher zu teuer 90qm.. 450 Kalt / 640 Euro Warm + Heizung + Strom ......
     
  19. #18 lostcontrol, 20.10.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.609
    Zustimmungen:
    835
    tja. wenn der mieter nichts sagt (obwohl er das müsste, das steht sicher in seinem vertrag dass er schäden melden muss) und der vermieter dann entsprechend nichts davon weiss, dann kann man ihm das ganz sicher nicht zum vorwurf machen.

    naja, das weisst du nicht.
    zum einen weisst du nicht, wieviel er noch abzuzahlen hat (er wird auch euer haus nicht bar bezahlt haben), zum anderen kann ich dir bezüglich altbau (und davon hat er ja wohl auch mehrere) nur sagen, dass du da froh sein kannst, wenn du nicht in die miesen rutschst, selbst wenn die immo längst abgezahlt ist - zumindest wenn du dich entsprechend kümmerst. wo wirklich geld verdienen lässt sich mit altbau-vermietung eher schlecht.

    ich hab auch keine. na und?
    sorry, aber da gilt "gemietet wie gesehen".

    na wenn er heizungsbauer ist, dann wird er wohl wissen warum.

    so lange ihr das nicht zahlen müsst, wenn der schorni öfter kommt als gesetzlich notwendig kann euch das egal sein.


    also in unserer gegend wäre das extrem günstig...
     
  20. Inad

    Inad Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    18.10.2009
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Naja hier geht es ja nicht Primär um unseren Vermieter !
    Wir wissen was er hat und was er nicht hat und zu was er in der Lage wäre.

    Kannst du mir glauben, er würde weitere Häuser bauen können ohne zur Bank gehen zu müssen.

    Bei uns in der Gegend ist das eher schon eher ein hoher Mietpreis

    Und ja, wir haben gesehen das keine Terrassentür vorhanden war.
    Was hätte dagegen gesprochen sie nachträglich auf unsere Kosten einbauen zu lassen?

    Der Schaden bei dem anderen Mieter wurde ihm ja angezeigt, er hat ihn sich angeschaut und dann gesagt das er keine Ahnung davon hätte. Aber er hat nicht gesagt das er sich darum kümmert, sondern ist einfach wieder gegangen.

    Unser Gartenhaus konnte er anscheinend auch nicht mitversichern, bis wir dann mal selber bei der Versicherung angerufen haben. Und siehe da .. es kostet noch nicht einmal etwas.

    Wir haben heute mal geschaut ob es jemanden gibt bei uns in der Nähe der ein Feuchtemessgerät besitzt und verleiht, leider negativ :-(

    Wir haben uns gestern hingestzt und sind zu dem Entschluss gekommen das wir uns nichts mehr gefallen lassen nachdem was wir hier alles schon investiert haben und es werden noch andere Punkte in dem Brief an unserem Vermieter stehen. So auch das die Haustür den ganzen Tag und die ganze Nacht offen steht weil die anderen Mieter nicht in der Lage sind sie zu schließen.... und noch weitere Punkte die wir bis jetzt hingenommen haben.
     
  21. #20 Christian, 20.10.2009
    Christian

    Christian Gesperrt

    Dabei seit:
    12.08.2008
    Beiträge:
    2.706
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Inad,

    du hast weiter oben geschrieben, daß du die beschlagenen/nassen Fenster regelmäßig abwischt. Ohne dir jetzt einen Vorwurf zu machen oder die Schuld geben zu wollen (ich selbst bin da auch erst in diesem Forum drauf hingewiesen worden): Wenn du den Lappen zum trocknen auf den Heizkörper hängst, hast du nichts gewonnen. Im idealfall sollte der Lappen ausgewrungen werden und das Wasser (=Feuchtigkeit) durch den Abfluss aus der Wohnung befördert werden.
    Bitte nicht falsch verstehen, ich hätte da vor einem Jahr nicht drauf geachtet, und vielleicht machst du das ja auch schon so.
    Das wird wahrscheinlich nciht die Feuchtigkeit in der Wohnung radikal senken, aber seinen Teil dazu beitragen wird es sicherlich.

    Optimal wäre, wenn du einen Abluft- statt eines Kondenstrockners nutzen würdest, da so die Feuchtigkeit durch einen Schlauch nach draußen (aus der Wohnung) geleitet werden kann. Dazu muss nicht mal das Fenster offenstehen.
    Zumal die Wände auskühlen, wenn du während des gesamten Trocknungsvorgangs das Fenster auf hast. Und feuchte Luft kondensiert halt nunmal vermehrt an kalten Wänden, und dadurch entsteht Schimmel.

    Noch ein gedanke, ohne euch die Schuld geben zu wollen:
    Kann es sein, daß du zu viel lüftest?
    Lüften ist notwendig, um die feuchte Luft nach draußen zu befördern, und trockene Luft von draußen reinzuholen.
    Allerdings wird durch Lüften auch Wärme aus der Wohnung befördert. Wenn du zu lange oder zu oft lüftest, haben die Wände keine Chance, warm zu werden oder kühlen sofort wieder aus (nicht nur die Luft wird durch die Heizkörper warm, wichtig ist auch, daß die Wände aufgeheizt werden).

    Ich glaube nicht, daß das das Problem lösen könnte, aber vielleicht trägt es ja dazu bei :)

    ---

    Das mit dem Gartenhaus und der Terassentür ist nicht ganz zu Ende gedacht:

    Warum sollte der Vermieter EUER Gartenhaus versichern? Wenn du dir einen superteuren Ferrari in die Einfahrt stellst, musst du den ja auch selbst versichern, und nicht der Vermieter! Daß der Vermieter sich weigert (sträubt), euer Gartenhaus zu versichern, kann ich verstehen: Er muss es nicht und ist im Schadensfall der Gelackmeierte, wenn ihr nur den Zeitwert für euer ach so tolles Gartenhaus, daß ihr selbst zusammengeschustert habt, bekommt. Dann heißt es nur "Der blöde Vermieter hat die falsche Versicherung abgeschlossen, dieses Ars******).
    (Achtung, starke Übertreibung ;))

    Wenn der Vermieter euch heute eine Terasentür einbaut (auch wenn ihr die Kosten übernehmt), muss er euch dann morgen einen Anbau auf eure Kosten genehmigen?
    Außerdem: Sooo leicht ist das alles gar nicht, selbst wenn ihr den Einbau und die Tür bezahlen würdet: Der Vermieter muss sich mit den Handwerkern rumärgern, muss Angebote einholen, abwägen, entscheiden, und, ganz wichtig: Er muss isch dann auch um die Tür kümmern. Wenn die in 2 Jahren undicht wird, würdet ihr doch auch als allererstes zum Vermieter laufen und auf "vertragsgemäßen Zustand" pochen, oder? ;)

    Genau so mit dem Dachboden: Ihr habt nur die Wohnung gemietet.
    Es liegt ja erst mal nahe, daß man denkt "der Dachboden ist vorhanden und steht leer, da entstehen keine weiteren Kosten, wenn wir den mitnutzen". Aber das fängt doch schon mit der Beleuchtung an: Wer installiert die, wer trägt die Stromkosten? Ihr? Dann wird die jährliche Nebenkostenabrechnung für den Vermieter komplizierter, da er ja den Strom berücksichtigen und umlegen muss. Er hat mehr Aufwand, ohne dafür eine Gegenleistung zu bekommen.
    Würdet ihr sowas machen?

    Und ob der Vermieter Schulden hat, jeden Monat mehr Kreditzinsen zahlt, als er an Mieten einnimt, oder sein Geld in der Spielbank verspielt hat - woher wisst ihr das? nicht jeder, der ein dickes Auto und ein Haus hat, hat Geld ;)
    Vielleicht spart euer Vermieter auch darauf, irgendwann mal auszuwandern, und hat deswegen so viel Geld auf der "hohen Kante"? Es ist letztendlich nicht euer Bier, wofür er sein geld verwendet. Er MUSS seine immobilien nicht 100%ig in Schuss halten, er kann sie auch verkommen lassen, solange er seine vertraglichen Pflichten gegenüber euch damit nicht verletzt.

    Ich denke, daß ihr auf jeden Fall mit dem Vermieter zusammenarbeiten müsst, an einem Strang ziehen müsst, um den Schimmel in den Griff zu bekommen. Dabei bitte immer im Auge behalten, daß der Vermieter nicht immer nur an euch denken muss und kann - wenn ihm der Dachbodenausbau nicht 34,567 Euro wert ist, obwohl sich das für ihn in 5 Jahren lohnen würde, dann ist das halt so. Damit müsst ihr euch abfinden. Und wenn ihr etwas anderes unter "in Schuss halten" versteht als euer Vermieter, ist das auch so.

    Auch, wenn ihr in bestimmten Situationen lieber die teurere, aber grundlegendere Lösung bevorzugt, muss das euer Vermieter noch längst nicht.

    Versucht doch noch mal, mit dem zu reden, und eure eigene Einstellung (die ja gar nicht mal sooo daneben ist und mir echt gefällt, aber an manchen (sehr kleinen) Stellen vom Wunschdenken geprägt ist) zu überdenken bzw. einfach nur bewusst zu machen.

    Ich drücke euch die Daumen :)
     
Thema: Was tun gegen diesen Schimmelfall ?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. mietminderung staubläuse

    ,
  2. staubläuse trotz niedriger luftfeuchtigkeit

    ,
  3. was hilft gegen Staubläuse

    ,
  4. staubläuse sofa,
  5. was tun gegen staubläuse,
  6. staubläuse mietminderung,
  7. Schimmelfall,
  8. mietminderung wegen staubläuse,
  9. staubläuse kündigung,
  10. staubläuse trotz geringer luftfeuchtigkeit,
  11. staubläuse altbau,
  12. staubläuse normal,
  13. staubläuse altbau forum,
  14. staubläuse in textilien,
  15. staubläuse im Neubau normal,
  16. was hilft gegen glaswolle,
  17. was hilft wirklich gegen staubläuse,
  18. staublaus vermietersache,
  19. glaswolle mietkürzung,
  20. dachrinnenwasser nachbar,
  21. Balkongeländer wackelt vermieter weigert sich zur reperatur,
  22. estrich gesenkt mietmangel,
  23. mietminderung feuchte garage,
  24. estrich abgesenkt mietminderung,
  25. mietminderung bei bautrocknung im schlafzimmer
Die Seite wird geladen...

Was tun gegen diesen Schimmelfall ? - Ähnliche Themen

  1. Was könnte ich einem Mietinteressen anbieten, was müßte er tun im Gegenzug für eine geringere Miete?

    Was könnte ich einem Mietinteressen anbieten, was müßte er tun im Gegenzug für eine geringere Miete?: Ich habe einen Mietinteressent, der eine Wohnung von mir mieten möchte. Allerdings ist ihm der Preis zu hoch. Ich fragte nach seiner Vorstellung...
  2. Bauträger verschlimmbessert ETW, was tun?

    Bauträger verschlimmbessert ETW, was tun?: Hallo zusammen, ich bräuchte einmal Rat von euch. Ich habe mir eine Neubau-Eigentumswohnung gekauft und es sind noch einige Mängel die es zu...
  3. Stellplatz lässt sich nicht vermieten - was tun?

    Stellplatz lässt sich nicht vermieten - was tun?: Hallo zusammen, leider habe ich ein Problem mit einem Stellplatz. Und zwar ist der Stellplatz in Leipzig Zentrum Süd, also in einer Gegend, wo...
  4. Kinder spielen mit Garagentor/ Mieter stellt Kinderwagen ins Tor. Was tun?

    Kinder spielen mit Garagentor/ Mieter stellt Kinderwagen ins Tor. Was tun?: Hallo zusammen, ein Mieter stellt seinen Kinderwagen ins Tor. Auch die Bitte dies nicht zu tun, da der Antrieb extra eingebaut wurde, damit das...
  5. Was tun?

    Was tun?: Hallo! Ich weis dieses Thema ist sicherlich schon öfter durchgekaut.... aber was können wir tun?? Mieter zahlt seit November 2015 keine Miete...