Wasserschaden

Diskutiere Wasserschaden im Wohngebäudeversicherung Forum im Bereich Versicherungsforum; Meine Mieter (Einfamilienhaus) haben uns heute informiert, dass im Obergeschoss kein Wasser mehr läuft und es im Keller aus der Decke tropft....

  1. naddi

    naddi Benutzer

    Dabei seit:
    24.06.2014
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    im Süden
    Meine Mieter (Einfamilienhaus) haben uns heute informiert, dass im Obergeschoss kein Wasser mehr läuft und es im Keller aus der Decke tropft.
    Installateur war nun vor Ort und sagte, dass es sich ziemlich sicher um einen "Rohrbruch" handelt. Hierzu muss nun die betroffene Decke entfernt werden.
    Da es sich bei der Decke um asbesthaltiges Material handelt, muss dieses ordnungsgemäß entfernt und entsorgt werden!
    Werden solche Kosten als "Folgekosten" von der Versicherung übernommen?
    Hat hier jemand Erfahrungen bzw. muss etwas gesondert beachtet werden?
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    7.036
    Zustimmungen:
    1.592
    Schau in deine Versicherungsbedingungen. Allgemein sind solche Kosten aber ganz gewöhnliche "Aufräumungs- und Abbruchkosten", die von der Versicherung übernommen werden.


    Asbest ist ein sensibles Thema, bei dem einige Behörden äußerst humorlos reagieren, wenn etwas nicht richtig läuft. Auch wenn Bußgeldvorschriften den Handwerker treffen - deine Baustelle wird im Ernstfall stillgelegt und die Mieter kommen mit Ersatzansprüchen zu dir. Vorsichtsmaßnahmen:
    • Such dir ein Unternehmen, dass vom Fach ist. Du möchtest den Sachkundenachweis nach TRGS 519 sehen. Eine Kopie kommt zu deinen Akten.
    • Lass dir vor Beginn irgendwelcher Baumaßnahmen die Anzeige bei der zuständigen Stelle (variiert nach Bundesland) vorlegen - Asbestarbeiten sind meldepflichtig.
    • Mal einen Blick auf die Handwerker zu werfen, hat noch nie geschadet. Wenn du das Material nach dem Abbruch noch einmal siehst, läuft meistens etwas schief. Das Zeug sollte eigentlich sofort verpackt oder zumindest abgedeckt werden. Asbesthaltiges Material wird nicht geworfen oder geschüttet.
     
  4. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.555
    Zustimmungen:
    375
    Du musst Dir eine Firma nehmen, die das Zertifikat dafür hat. Wenn gegen die Aspestentsorgung verstoßen wird können bis zu 50.000€ Strafe für Eigentümer und ausführende Firma auferlegt werden. Das ist sehr sensibel das Thema und auch aufwendig. Es wird um den Rohrbruch eingehaus. D.h. Ein kleiner Raum gebaut, wo der Rohrbruch behoben wird. Während der gesamten Arbeiten muss ein Aspeststaubsauger laufen, der in dem Raum einen Unterdruck erzeugt, dass keine Fasern in den restlichen Raum dringen. Dann wird alles Feucht ausgewischt inkl. Decken und in Spezialsäcke verstaut, die Sondermüll sind. An dem Tag der Rohrbruchbehebung muss von der Firma eine Mitteilung in Berlin an das Lagetsi erfolgen. Ihr habt bestimmt auch so eine Stelle. Notfalls könntest Du Dir auch von dort eine ausführende Firma vermitteln lassen.

    Den Mehraufwand sollte eigentlich Deine Versicherung abdecken. Und wird nicht eingehaucht, solltest Du Dir eine andere Firma suchen.
     
  5. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    8.315
    Zustimmungen:
    539
    Ergänzend zu meinen Vorrednern: Ich würde eine Ausschreibung machen und mir so viele schriftliche Angebote machen lassen wie möglich. Natürlich Kopien der Sachkundeausweise erbitten.
     
  6. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.555
    Zustimmungen:
    375
    Zählt doch eh die Versicherung. Wenn die kürzt, kann sie auch eine Firma benennen, die das für den Preis ausführt.
     
  7. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.897
    Zustimmungen:
    1.864
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Im Zweifel die Flucht nach vorne antreten. Direkt auf die Versicherung zugehen, sie möchten einen einschlägig spezialisierten Gutachter vorbeischicken, um mit dem die Sanierungsmaßnahmen zusammen zu koordinieren und sie mögen dir entsprechend qualifizierte Firmen (Mehrzahl) benennen, mit denen erfolgreich zusammengearbeitet wurde, damit du entsprechend auswählen kannst.
     
    ImmerPositiv gefällt das.
  8. Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    136
    Duncan:

    Genau so ist es - über meinem - demgegenüber sehr geringen Schaden (nur Leckageortung) wurden seitens der Versicherung Unternehmen ihrer Wahl empfohlen - aber auch gestattet - um die Sache räumlich nah abzuhandeln - ein anderes Unternehmen zu beauftragen.

    Ergebnis: Null Nummer , danach Unternehmen der VS. Hätte man also gleich haben können.

    Würde auf jeden Fall mit der VS engstens kooperien - Wen es eine Gute ist, sollten keine gravierenden Probleme entstehen.
    Zumal die Sache - auch in diesem Extremfall - besehen und so versichert worden ist.
     
  9. #8 Nanne, 16.05.2015
    Zuletzt bearbeitet: 17.05.2015
    Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    5.021
    Zustimmungen:
    887

    Interessant.In der Nachbarschaft ist ein Haus mit diesen komischen Schindeln verkleidet, sieht nach Asbestplatten aus. Diese wurden von 2 Mädchen, schätze 13 und 19 Jahre alt, und der Mutter, mit Hämmern vom Haus abgeschlagen. Der ganze Abfall fiel einfach vom Gerüst zu Boden, wurde später mittels Schaufeln in einen Kontainer geschaufelt. Heute hatte der Vater Dämmplatten angebracht an die Hauswand.
    Sollten diese Platten tatsächlich aspesthaltig sein, wäre das ja der Supergau, insbesondere für die 2 Mädchen. Die trugen alle nicht einmal Mundschutz.
     
  10. #9 Venceremos!, 16.05.2015
    Venceremos!

    Venceremos! Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.06.2013
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    8
    Natürlich ist das Mist, aber man muss auch mal die Kirche im Dorf lassen. Es gibt eine Unmenge an Menschen, die teilweise jahrzehntelang tagtäglich Asbeststaub ausgesetzt waren, und von denen sind die meisten kerngesund. Wenn man weiß, dass man es mit Asbest zu tun hat, sollte man natürlich dennoch immer einen zertifizierten Fachbetrieb beauftragen.
     
  11. #10 Nero, 16.05.2015
    Zuletzt bearbeitet: 16.05.2015
    Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    136
    Ich habe auch nichts gegen Asbest - Bleigruben waren/sind sehr viel schlimmer.

    V. a., aber- ein sehr großer Hoffnungsschimmer !!! - man kann es heute anders deklarieren!

    Und alles wird gut. Gute Nacht.
     
  12. #11 alibaba, 16.05.2015
    alibaba

    alibaba Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.12.2014
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    Berlin
    PreisGefühle ...

    Asbest endsorgen die Tonne 200 Netto , selber einwickeln in Folie oder solch BigBagSäcke , :016sonst:

    Gruss
    alibaba :erschreckt011:
     
  13. #12 Nero, 16.05.2015
    Zuletzt bearbeitet: 16.05.2015
    Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    136
    Schockgefrohren - angesichts der Kosten - stelle ich die Frage, was hat denn der Rohrbruch/Wasserschaden mit den Asbestplatten zu tun.

    So lange sie liegen bleiben könnten, passiert doch nichts Gravierendes.

    Entsorgen würde ich sie ohne Grund jedenfalls nicht.
     
  14. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    5.021
    Zustimmungen:
    887
    #1, naddi
    Asbest ist nicht ohne Grund Sondermüll.
     
  15. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.897
    Zustimmungen:
    1.864
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Die Entsorgungskosten werden mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht sinken! Es besteht die Tendenz bezügl. Sondermüll immer höhere Auflagen zu machen. Wenn man also schon mal das Glück im Unglück hat, dass man jemanden gefunden hat der sich an den Kosten beteiligt (Versicherung) ist es die einmalige Chance soviel wie nur irgend möglich davon loszuwerden. Die meisten Versicherungen haben auch nichts dagegen, wenn die Schadensbehebung gleich dazu genutzt wird größerflächig zu sanieren, wenn die Kostenanteile entsprechend ausgewiesen werden. Bsp. üblich sind Strang- und Rohrisolierungen aus Asbest, bei einem Rohrbruch rechnet die Versicherung mit ca. 2m Rohraustausch und entsprechendem Zugangsweg. Wenn du gleich den gesamte Strang-/Rohrabschnitt erneuern lässt, trägt die Vers. halt die 2m (samt zugehöriger Nebenkosten) und du den Rest. - Wenn man jetzt bedenkt, dass der große Asbestboom in den 70ern war und die meisten wasserführenden Versorgungsleitungen eine Lebenserwartung von 30-50 Jahren haben....
     
Thema: Wasserschaden
Die Seite wird geladen...

Wasserschaden - Ähnliche Themen

  1. Wasserschaden Ausfall Einnahmen

    Wasserschaden Ausfall Einnahmen: Hallo zusammen, ich hatte im Haus einen kleinen Wasserschaden. Unter anderem ist eine Wand bei dem Zierarzt feucht. Die Versicherung übimmt nun...
  2. Fristlose Kündigung wegen Wasserschaden

    Fristlose Kündigung wegen Wasserschaden: Hallo, ich bein zufällig hier auf diese Forum gestoßen und hab mich direkt mal angemeldet. Vilelicht bekomme ich hier ja Erfahrungen , Tipps zu...
  3. Wasserschaden, Versicherung erkennt Schaden an aber begleicht Rechnungen nicht

    Wasserschaden, Versicherung erkennt Schaden an aber begleicht Rechnungen nicht: Vor einem Vierteljahr hatten wir in einem frisch vermieteten Ladenlokal undefinierten Wasserverlust im Heizungssystem. Es stellte sich heraus,...
  4. Wasserschaden aktuell

    Wasserschaden aktuell: Ich habe ein sehr aktuelles Problem. Ich vermiete in Berlin eine Eigentumswohnung. Nach Angaben meiner Mieterin tropft es seit gestern durch die...
  5. Wasserschaden durch Absperrventil

    Wasserschaden durch Absperrventil: zählt das Absperrventilzählt jetzt zum Mieter, weil die Küche Mietereigentum ist? Ich habe zwar die Firma gerufen, bin aber der Meinung, dass der...