Wasserschaden

Dieses Thema im Forum "Mietminderung" wurde erstellt von Beate.K, 12.10.2016.

  1. #1 Beate.K, 12.10.2016
    Beate.K

    Beate.K Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    12.10.2016
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    kurz zum Sachverhalt,
    in unserem vermieteten Haus ist ein Wasserschaden entstanden. Im Haus nebenan war eine Leitung undicht und durch die Mauer drückte das Wasser dann zu ins in den Keller. Dort war Teppichboden verlegt.
    Durch unsere Hausverwaltung wurde der Schaden der Versicherung gemeldet.
    Teppichboden wurde entfernt und ein Trocknungsgerät aufgestellt. Das hat sich leider etwas hingezogen.
    Kostenvoranschlag für eine Neuverlegung wurde erstellt und auch von der Versicherung bestätigt hat leider auch wieder gedauert. Anfang August wurde der Wasserschaden festgestellt
    Der Teppichboden wird jetzt durch Vinyl 17 und 18.10 ersetzt.
    Unsere Mieter haben mir gestern eine Mail geschrieben das Sie die Miete um 20 % mindert wenn nicht in 2 Wochen der neue Boden verlegt ist.
    Nach einem Telefonat stellt Sie uns noch einen Verdienstausfall für die 2 Tage, an denen der Handwerker den Boden verlegt, in Rechnung.

    Frage: Sind 20% Mietminderung für einen Kellerraum nicht zu hoch gegriffen?
    Müssen wir ihr den Verdienstausfall bezahlen?

    Vielen Dank für eine Antwort

    Beate Koller
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 AJ1900, 12.10.2016
    Zuletzt bearbeitet: 12.10.2016
    AJ1900

    AJ1900 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    1.250
    Zustimmungen:
    307
    Ort:
    Berlin
    Ich denke auch, das ist etwas happig. Soweit ich mich erinnere hat die Mietminderung aber in einem ähnlichen Fall auch die Versicherung getragen.
    Ich denke eher nein. Zum einen finde ich es jetzt nich ganz nachvollziehbar, warum der Mieter überhaupt 2 Tage da sein muß, wenn im Keller gewerkelt wird, zum anderen, ist ja auch noch die Frage, gab es überhaupt einen Verdienstausfall?
    Alles in allem mal durchaus interessante Fragen, die man mal einem Fachanwalt stellen könnte?
     
  4. #3 Beate.K, 12.10.2016
    Beate.K

    Beate.K Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    12.10.2016
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin mehr im Bereich 5% da in diesem Kellerraum die Wasserboiler und andere Versorgungsleitungen sind.

    Ja beide Mieter sind berufstätig. Grund: der Mieter möchte den Handwerker nicht allein im Haus lassen und hat aus diesem Grund 2 Tage Urlaub.
     
  5. #4 Papabär, 12.10.2016
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.711
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    Sofern die Regelung des §2 HeizKVO nicht anzuwenden ist, sind die Vorgaben der Heizkostenverordnung verbindlich.
     
  6. sara

    sara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2013
    Beiträge:
    1.447
    Zustimmungen:
    198
    Ort:
    NRW
    :16: :wie [​IMG]
     
  7. #6 Papabär, 12.10.2016
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.711
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    Hätte ich die konkret gestellte Frage etwa prüfen müssen?

    Und da wir uns im UF Betriebs- und Heizkostenabrechnungen > Abrechnung-/Umlagemaßstab befinden, fand ich den Verweis auf die HeizKVO nicht allzu unpassend.:91:
     
    Syker gefällt das.
  8. sara

    sara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2013
    Beiträge:
    1.447
    Zustimmungen:
    198
    Ort:
    NRW
    :top [​IMG]
     
    Syker und dots gefällt das.
  9. #8 Beate.K, 13.10.2016
    Beate.K

    Beate.K Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    12.10.2016
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Sorry das ich die Frage im falschen Bereich eingestellt habe.
     
  10. #9 BHShuber, 13.10.2016
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.362
    Zustimmungen:
    658
    Ort:
    München
    Hallo,

    Urlaub ist kein Verdienstausfall, somit hat er hier nichts zu verlangen.

    Ich würde das der Versicherung zur Regulierung weiterleiten, die erzählen ihm dann schon was Sache ist.

    Natürlich alles ärgerlich für beide Parteien, allerdings ist der Vermieter ja bemüht den Schaden so gering wie möglich zu halten und hat alles erdenkliche in die Wege geleitet um die Sache wieder in Ordnung zu bringen.

    Vielleicht kann man dem Mieter vorschlagen, dass er sich gerne eine andere Bleibe suchen kann?!°

    Gruß
    BHShuber
     
  11. AJ1900

    AJ1900 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    1.250
    Zustimmungen:
    307
    Ort:
    Berlin
    Urlaub wir üblicher weise bezahlt.
     
Thema:

Wasserschaden

Die Seite wird geladen...

Wasserschaden - Ähnliche Themen

  1. Wasserschaden am Parkett

    Wasserschaden am Parkett: Hallo, ich habe bei der Wohnungsübergabe mit meinem Mieter nach 7 Jahren einen Wasserschaden am Parkett (war vorher ohne Schaden) erkannt und...
  2. Wasserschaden im Keller

    Wasserschaden im Keller: Hallo, kurz zum Sachverhalt, in unserem vermieteten Haus ist ein Wasserschaden entstanden. Im Haus nebenan war eine Leitung undicht und durch die...
  3. Wasserschaden durch von außen eindringendes Regenwasser

    Wasserschaden durch von außen eindringendes Regenwasser: Guten Abend, ich muss zugeben das ich die Netiquette noch nicht gelesen habe und mich deshalb nicht vorstelle. Werde es später, so vorhanden und...
  4. Keller nach Wasserschaden

    Keller nach Wasserschaden: Hallo zusammen, Wir hatten leider einen sehr unglücklichen Wasserschaden im Keller mit der Wasserleitung fuer den Garten. Es ist nichts...
  5. Wasserschaden: Mietminderung oder Versicherung?

    Wasserschaden: Mietminderung oder Versicherung?: Hallo, es gab bei mir im Haus einen Wasserschaden. Das Wasser lief dort in der Wohnung, wo der Wasserschaden war, runter bis auf eine andere...