Wasserverbrauch um das 6x gestiegen in einem Jahr?

Diskutiere Wasserverbrauch um das 6x gestiegen in einem Jahr? im Kaltwasserversorgung Forum im Bereich Betriebs- und Heizkosten; Ich staunte gerade nicht schlecht, als ich die Jahresabrechnung für das Wasser bekommen habe: Der Verbrauch meines 4-Parteien MFHs soll sich...

AxelKraut

Neuer Benutzer
Dabei seit
20.01.2022
Beiträge
9
Zustimmungen
0
Ich staunte gerade nicht schlecht, als ich die Jahresabrechnung für das Wasser bekommen habe: Der Verbrauch meines 4-Parteien MFHs soll sich 500m^3 im Vorjahreszeitraum auf knapp 3000 versechsfacht haben. Die Nachzahlung über 6000€ ist dementsprechend happig. Das entspricht einem Verbrauch von über 8000l pro Tag!

Die Mieter haben zwar viel Wäsche gewaschen und auch mal hin und wieder einen Pool gefüllt. Aber das erklärt bei weitem nicht einen durchschnittlichen Verbrauch von 8000l pro Tag, bei etwa 8 Erwachsenen und 10 Kindern...

Wenn es ein Wasserleck wäre, müsste sich das sicherlich irgendwo äußern als Wasserschaden oder als Unterspülung im Grund. Daher meine Vermutung: Eventuell ist der Wasserzähler kaputt?

Hatte jemand schon einmal einen solch massiven Anstieg des Verbrauchs? Hat jemand Ideen, woran es noch liegen könnte?
 

Hutchinson Hatch

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
31.01.2017
Beiträge
622
Zustimmungen
227
Zurerst gefragt, sind die gemeldeten Zählerstände auf Richtigkeit geprüft worden?
 
immobiliensammler

immobiliensammler

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.09.2015
Beiträge
8.220
Zustimmungen
4.411
Ort
bei Nürnberg
Gibt es Wasserzähler für die Wohnungen? Wenn ja was sagen diese denn aus?
 
Fremdling

Fremdling

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.08.2012
Beiträge
1.331
Zustimmungen
629
Zurerst gefragt, sind die gemeldeten Zählerstände auf Richtigkeit geprüft worden?
Noch nicht, das werde ich am Montag beantragen. Kommt so etwas häufiger vor?
Du kennst aus eigener Ablesung zu den bekannten Ableseterminen also nicht die Zählerstände (Beginn und Ende Abrechnungsjahr)? Dann orientiert sich also die von Dir zu beantragende „Prüfung“ lediglich am aktuellen Zählerstand (ist das noch ein Zähler ohne Funkmodul incl. auslesbarem Speicher?)? - Dann wünsche ich viel Erfolg!
Auch wenn meine Erfahrungen nicht repräsentativ sein können: Derartige „Schwankungen“ sind mir noch nicht untergekommen.
 

Hutchinson Hatch

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
31.01.2017
Beiträge
622
Zustimmungen
227
Dann würde ich doch mal als ersten Schritt zum Objekt fahren (oder eine Person beauftragen), um dort den heutigen Zählerstand zu ermitteln. Somit lassen sich schon mal erste Aussagen treffen, ob dieser Zählerstand mit der Übermittlung ungefähr stimmen kann.
 
Duncan

Duncan

Moderator
Dabei seit
19.01.2014
Beiträge
7.294
Zustimmungen
4.034
Ort
Mark Brandenburg
Hatte jemand schon einmal einen solch massiven Anstieg des Verbrauchs? Hat jemand Ideen, woran es noch liegen könnte?
Einen solchen Anstieg des Verbrauchs nicht, wohl aber solche Kostensteigerungen. Damals war es ein Zahlendreher bei der Ablesung/Übermittlung der Zählerstände. Eine Einraumwohnung sollte geringfügig mehr Strom verbraucht haben als das örtliche Elektrostahlwerk...
 

RP63VWÜ

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
05.11.2018
Beiträge
765
Zustimmungen
516
8000 l/Tag entsprechen 5,5 l/min
Durchaus denkbar, wenn da eine Toilettenspülung hängt.
Ich hatte da mal einen Fall, dass der Mieter es als anheimelnd empfand, ständig ein Plätschern zu vernehmen.
 

ehrenwertes Haus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.10.2017
Beiträge
7.344
Zustimmungen
4.073
Hatte jemand schon einmal einen solch massiven Anstieg des Verbrauchs?
2x hatte ich das "Vergnügen".

Im 1. Fall war die Ursache eine defekter Druckspüler im WC im Dauerlauf und eine vom Mieter angebrachte Duscharmatur, die sich nicht abstellen ließ. Diese Probleme wurde zufällig bei einer Wohnungsöffnung mitentdeckt. Dieser Mieter darf noch lange die Kosten für das durchgerauschte Wasser abstottern.

Im 2. Fall war die Hauptwasseruhr defekt. Das konnte kostenneutral gelöst werden mit einem Zählertausch und Prüfung des ausgebauten Zählers beim Eichamt.
Kostenpflichtig ist eine solche Prüfung nur, wenn der Zähler i.O. ist und die Ursache für einen deutlich angestiegenen Wasserverbrauch doch bei den Nutzern oder einem Leck in der Leitung liegt.
 

Hauswirtschafter

Benutzer
Dabei seit
10.08.2021
Beiträge
30
Zustimmungen
8
Vielleicht den Zählerstand täglich ablesen, um zu checken, ob die Menge beim Hochrechnen auf ein Jahr überhaupt stimmen kann.
 
Darth_Vader

Darth_Vader

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.10.2021
Beiträge
105
Zustimmungen
31
Zahlendreher und klemmende Toilettenspülung haben wir schon, ich werfe noch mal einen falschen Zäher in den Raum.
Am besten immer Fotos vom Zählerstand schicken lassen ;)
 

AxelKraut

Neuer Benutzer
Dabei seit
20.01.2022
Beiträge
9
Zustimmungen
0
Vielleicht den Zählerstand täglich ablesen, um zu checken, ob die Menge beim Hochrechnen auf ein Jahr überhaupt stimmen kann.
Das hat mein Handwerker gemacht, und der Verbrauch seit Ablesung von den Stadtwerken bis heute scheint in Ordnung zu sein. Ein Indiz dafür, dass der Wasserzähler ordnungsgemäß funktioniert und das Wasser tatsächlich verbraucht wurde. :muede004:

Das heißt: Ein Zahlendreher ist es nicht. Es gab in dem Zeitraum eine kaputte Wasserspülung in einer Toilette, diese ist aber lediglich über ein paar Wochen gelaufen, und nicht bei einer so hohen Durchflussmenge (schätzt der ehemalige Mieter). Die Toilette läuft seit Hebster nicht mehr, sprich der Mehrverbrauch hätte in einem Zeitraum von grob 4 Monaten stattfinden müssen.

Weiteres Vorgehen:
  • Mein Handwerker liest die Zählerstände in den Wohnungen hab, nicht nur am Hauptzähler
  • Er prüft, ob die Wasseruhr sich dreht, auch wenn kein Wasser verbraucht wird
  • Dann wird die Wasseruhr geprüft.
 
immobiliensammler

immobiliensammler

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.09.2015
Beiträge
8.220
Zustimmungen
4.411
Ort
bei Nürnberg

Hutchinson Hatch

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
31.01.2017
Beiträge
622
Zustimmungen
227
Gibt es die jetzt also doch? Das wäre nämlich mein erster Ansatz gewesen.
Meiner auch, deswegen habe ich von meinen Mietwohnungen (und von meinem Eigentum) eine Historie sämtlicher Zählerstände (oder aber zumindest die Verbrauchswerte bei Zählerwechsel) in einer Tabelle.
 

AxelKraut

Neuer Benutzer
Dabei seit
20.01.2022
Beiträge
9
Zustimmungen
0
Gibt es die jetzt also doch? Das wäre nämlich mein erster Ansatz gewesen.
Es ist kompliziert. Der Vorbesitzer hat diese einbauen lassen, aber nur in drei vor vier Partien (warum auch immer). Habe ich auch erst am Wochenende erfahren. Leider aber natürlich ohne Historie...
 
immodream

immodream

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
05.05.2011
Beiträge
3.748
Zustimmungen
2.015
Hallo Axel Kraut,
ich gehe davon aus, das der Vorbesitzer eine dieser vier Wohnungen genutzt hat.
Und dann hat er sich die vierte Uhr gespart, weil er gedacht hat, sein Verbrauch wäre die Differenz zwischen Hauptwasseruhr und den drei anderen Wasseruhren.
Leider hat er nicht bedacht, das die Wohnungswasseruhren nicht so genau zählen wie eine Hauptwasseruhr und es meistens eine Differenz zwischen der Summe alle Wohnungswasseruhren und der Hauptwasseruhr gibt.
Grüße
Immodream

PS . Ich hatte auch schon einmal den Fall gehabt, das eine Wohnungswasseruhr nach einer Baumaßnahme am Frischwasserleitungssystem verschmutzt war und später garnicht mehr gezählt hat. Die Mieterin war so anständig und hat mir mitgeteilt, das ihre Wohnungswasseruhr seit Monaten nicht mit gelaufen ist.
 

AxelKraut

Neuer Benutzer
Dabei seit
20.01.2022
Beiträge
9
Zustimmungen
0
Hallo zusammen,
kleines Update von meiner Seite. Es sieht ganz danach aus, als ob das Wasser tatsächlich verbraucht wurde, hauptsächlich von zwei Parteien. Diesen werde ich die Kosten auch auf die Nebenkostenabrechnung schreiben um so zumindest einen Teil des Geldes wiederzubekommen. Durch die fehlenden Wasseruhren kann ich nicht die volle Summe den Verursachern zurechnen, daher bleibe ich nun auf etwa 2000€ sitzen.

Nächster Schritt ist jetzt überall Wasseruhren einzubauen...
 

Ferdl

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.09.2015
Beiträge
3.181
Zustimmungen
1.542
Ort
Westerwald
Durch die fehlenden Wasseruhren kann ich nicht die volle Summe den Verursachern zurechnen
Verstehe ich nicht, entweder legst du nach qm um oder nach Verbrauch im unzulässigen Abzugsverfahren. So oder so legt man doch die gesamten kosten um, oder wie?
 

AxelKraut

Neuer Benutzer
Dabei seit
20.01.2022
Beiträge
9
Zustimmungen
0
Verstehe ich nicht, entweder legst du nach qm um oder nach Verbrauch im unzulässigen Abzugsverfahren. So oder so legt man doch die gesamten kosten um, oder wie?
Ich lege nach Personen um bei Wasser. Trotzdem weiß ich, dass manche mehr und mache pro Person weniger verbraucht haben. Daher werde ich nicht alles umlegen.
Die Hauptverursacher haben nun einen Großteil der Summe auch schon beglichen, zum Glück.
 
Thema:

Wasserverbrauch um das 6x gestiegen in einem Jahr?

Oben