Wasserzähler in Eigentumswohnung

Dieses Thema im Forum "Kaltwasserversorgung" wurde erstellt von Andrea, 04.08.2006.

  1. Andrea

    Andrea Gast

    :wink: :guru

    Also, wir sind Eigentümer einer Wohnhung mit 12 Parteien. Je 6 in einem Doppelhaus.
    Die Wasserkosten werden pro Kopf abgerechnet. Auffällig ist, das im Nachbarhaus insgesamt die Wasserkosten viel niedriger sind. In unserem Haus wohnen Putzsüchtige
    und Waschsüchtige.
    Auf einer Eigentümerversammlung wurden Wasserzähler aus kostengründen abgelehnt.
    Meine Frage: Können wir auch als einzige Partei Wasserzähler bei uns einbauen lassen , oder müssen alle Parteien zustimmen??

    Vielen Dank LG Andrea
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.747
    Zustimmungen:
    61
    Meine Frage: wurde jemals auch nur ansatzweise über die Rechtsverhältnisse in einer Wohnungseigentümergemeinschaft nachgedacht? Ich behaupte einfach mal, dass sich kaum ein Wohnungseigentümer mit derart überflüssigen Dingen aufhält.
    Der Schlüssel zur Verteilung von Kosten ist in aller Regel in der Teilungserklärung vereinbart. Fehlt eine Vereinbarung, werden Kosten nach Miteigentumsanteilen verteilt. Die Änderung des Verteilungsschlüssels bedarf im Grundsatz einer Vereinbarung aller Wohnungseigentümer. Eine Änderung durch Beschluss ist nur möglich, wenn dies in der Teilungserklärung ausdrücklich vorgesehen ist.
    Lehnt die Mehrheit den Einbau von Wasserzählern ab, gibt es eben keinen Zählereinbau und auch keine Änderung der Verteilungsschlüssels.
    Wer es nicht lassen kann, mag in seinem Sondereigentum jederzeit Zähler einzubauen. Man beachte dabei aber den Begriff Sondereigentum. Ein Anspruch auf Abrechnung nach Ablesewerten kann durch den Einbau eines einzelnen Zählers aber nicht entstehen.
     
  4. zonex

    zonex Benutzer

    Dabei seit:
    25.02.2008
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    wir haben vom Verwalter einen Brief bekommen das bis jetzt Wohngeldabrechnung falsch abgerechnet wurde. Und zwar wurde unrechtmäßig personenbezogen bezogen abgerechnet. Gemäß Teilungserklärung vom 1999 ist der Veteilungsmaßstab der Miteigentumsanteil. Was für mich gut heißt weil wir 3 Personen wohnen und die anderen 1 bzw. 2 Personen sind.
    Für 2007 wurde jetzt per Miteigentumsanteil berechnet. Ich wohne aber seit 2006 in der WG. Habe ich Anspruch für das Jahr 2006? Da es ja personenbezogen abgerechnet wurde und nicht mit Miteigentumsanteil.
    Im Brief steht noch das man das wieder per Mehrheitsbeschluß wieder Personen bezogen machen möchte. Dazu steht " Diese Bestimmungen dürfen seit dem 01.07.2007 laut WEG durch Mehrheitsbeschluß die Eigentümer verändern und einen anderen Verteilungschlüssel wählen. Ist diese Aussage Richtig?

    Oben genante Aussage vom RMHV ist also nicht mehr Relevant?

    Eine Änderung durch Beschluss ist nur möglich, wenn dies in der Teilungserklärung ausdrücklich vorgesehen ist.
    Lehnt die Mehrheit den Einbau von Wasserzählern ab, gibt es eben keinen Zählereinbau und auch keine Änderung des Verteilungsschlüssels.

    Ich persönlich bin für einen Wasserzähler da es meiner Meinung gerechterer Lösung ist.
     
  5. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.747
    Zustimmungen:
    61
    Ein Beschlusse der Eigentümergemeinschaft, der nicht nichtig ist, ist gültig und für alle Eigentümer verbindlich, bis das zuständige Gericht den Beschluss nach fristgerechter Anfechtung für ungültig erklärt. Da die Anfechtugnsfrist abgelaufen sein wird, kann nur die Gemeinschaft selbst die Folgen eines Beschlusses durch einen erneuten Beschluss beseitigen. Ein Anspruch darauf besteht allerdings nicht.


    Das ist unzutreffend. Richtig ist zwar, dass die Gemeinschaft seit dem 01.07.2007 eine Beschlusskompetenz über die Verteilung der Betriebskosten im mietrechtlichen Sinn hat. Diese Kompetenz besteht allerdings nicht uneingeschränkt.
    Die entsprechende Vorschrift im WEG lautet:

    § 16
    (3) Die Wohnungseigentümer können abweichend von Absatz 2 durch Stimmenmehrheit beschließen, dass die Betriebskosten des gemeinschaftlichen Eigentums oder des Sondereigentums im Sinne des § 556 Abs. 1 des Bürgerlichen Gesetzbuches, die nicht unmittelbar gegenüber Dritten abgerechnet werden, und die Kosten der Verwaltung nach Verbrauch oder Verursachung erfasst und nach diesem oder nach einem anderen Maßstab verteilt werden, soweit dies ordnungsmäßiger Verwaltung entspricht.


    Wie man sehen kann, ist eine Verbrauchserfassung Voraussetzung für eine Änderung der Kostenverteilung durch Beschluss. Wie weit dann ein anderer Schlüssel als der erfasste Verbrauch ordnungsgemäßer Verwaltung entspricht, wird die Zeit zeigen müssen.

    Die Kompetenz zur Beschlussfassung über den Verteilungsschlüssel muss sich seit der Änderung des WEG nicht mehr uneingeschränkt aus der Teilungserklärung ergeben. Soweit liegt durch § 16 Abs. 3 WEG eine grundsätliche Änderung vor für Kosten, deren Verbrauch oder Verursachung erfasst werden kann.
    Nach wie vor zutreffend ist aber die Aussage, dass es keinen Anspruch auf Einbau von Wasserzählern gibt.

    Fasst man zusammen bleibt es also im konkreten Fall bei MEA als Verteilungsschlüssel oder es wird der Einbau von Zählern und Kostenverteilung nach erfasstem Verbrauch beschlossen, eventuell auch nach einem anderen Schlüssel, der ordnungsgemäßer Verwaltung entspricht.

    Ich habe zur Zeit keine Vorstellung, welcher andere Schlüssel bei Verfügbarkeit von Verbrauchswerten dem Kriterium ordnungsgemäßer Verwaltung gerecht werden könnte.
    Ein Beschluss zur Kostenverteilung nach Personenzahl ohne Verbrauchserfassung wäre m.E. nach wie vor mangels Beschlusskompetenz nichtig.
     
  6. zonex

    zonex Benutzer

    Dabei seit:
    25.02.2008
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Danke erstmal für die schnelle und ausführliche Antwort. Wenn es nach der Mehrheitsbeschluss geht habe ich wirklich schlechte Karten. Für 2006 Rückzahlung kann ich dann ja total vergessen. Da müssten die anderen Eigentümer mir Geld bezahlen und das würde keiner wollen.
    Ich werde dann mal versuchen die anderen Eigentümer für neue Wasserzähler zu überzeugen. Nachdem neuen Gesetz bleibt mir ja was anderes nicht übrig.
     
  7. #6 Mr.Smile, 24.03.2008
    Mr.Smile

    Mr.Smile Benutzer

    Dabei seit:
    04.01.2007
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Stuttgart
    Ich möchte für meine ähnlich gelagerte Frage keinen neuen Thread aufmachen, daher hänge ich mich hier an:

    in einem 6-Parteien Haus wird bis heute die Wasserabrechnung nach Nutzern pro Wohnung gemacht. Bis auf eine Wohnung, die im Zuge der Modernisierung für alle Zapfstellen Wasserzähler installiert hat.

    In der Teilungserklärung sind keinerlei Hinweise auf den Abrechnungsmodus enthalten, es gibt auch keine Protokolle über Beschlüsse der WEG, die sich mit dem Abrechnungsmodus befassen.

    Bisher zieht der Verwalter den gemeldeten Wasserverbrauch von WG1 ab, und teilt den Rest nach den verbleibenden Nutzer"köpfen" auf.

    Frage : ist das so korrekt und kann es weiterhin so erfolgen, oder müssten für alle Wohnugen die gleichen Abrechnungsmasstäbe gelten ??

    Was in diesem Falle dann bedeuten würden - alle rechnen nach Nutzern an.

    Alternativ installieren alle neue Wasseruhren, um verbrauchsabhängig korrekt abzurechnen.

    Stimmt das so ?

    Danke !! :o
     
  8. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.747
    Zustimmungen:
    61
    Damit wird die Kostenverteilung nach Miteigentumsanteilen zu erfolgen haben.


    Differenzrechnung entspricht nicht ordnungsgemäßer Verwaltung. Zähler am Hausanschluss und Wohnungszähler weisen deutlich Unterschiede in der Ganggenauigkeit auf. Üblicherweise liegt die Gesamtmenge nach den Wohnungszählern mehr oder weniger deutlich unter der Menge am Hausanschluss. Dies wird dazu führen, dass die Messungenauigkeit voll zu Lasten der Einheiten ohne Zähler geht.
    Ein einheitlicher Abrechnungsmaßstab ist nicht zwingend erforderlich. Was aber für eine von Miteigentumsanteilen abweichende Kostenverteilung zwingend erforderlich ist, ist eine Vereinbarung. Die Ausnahme ist der Übergang zu Verbrauchserfassung und verbrauchsabhängiger Abrechnung. Darüber kann beschlossen werden.
     
Thema: Wasserzähler in Eigentumswohnung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. weg wasserabrechnung

    ,
  2. wasserzähler in eigentumswohnungen

    ,
  3. eigentumswohnung wasserzähler

    ,
  4. wasserzähler einbauen lassen,
  5. wasserzähler eigentumswohnung,
  6. wasseruhr einbauen,
  7. wasseruhren eigentumswohnungen,
  8. wasseruhren in eigentumswohnungen,
  9. einbau wasseruhren wohnungseigentum,
  10. einbau kaltwasserzähler eigentumswohnung,
  11. wasseruhr eigentumswohnung,
  12. wasserzähler eigentümergemeinschaft,
  13. wasserzähler eigentumswohnungen,
  14. wasserabrechnung weg,
  15. eigentumswohnung wasseruhr,
  16. eigene wasseruhr eigentumswohnung,
  17. einbau wasserzähler WEG,
  18. wasserzähler eigentum,
  19. Einbau von Wasserzählern,
  20. Eigentumswohnung wasserverbrauch,
  21. eigentümergemeinschaft wasserzähler,
  22. WEG Einbau Wasserzähler,
  23. eigenen wasserzähler einbauen lassen,
  24. eigentumswohnung wasserkosten,
  25. einbau wasserzähler eigentumswohnung
Die Seite wird geladen...

Wasserzähler in Eigentumswohnung - Ähnliche Themen

  1. [Hilfe] Immobilienpreise eurer Eigentumswohnung

    [Hilfe] Immobilienpreise eurer Eigentumswohnung: Hallo Immoprofis, ich bin Dirk, wohnhaft in Hannover und möchte meine 2-Zimmer Eigentumswohnung , 49m2, vermieten. Zu den Immobilienpreisen in...
  2. Wasserzähler auf Funkbasis

    Wasserzähler auf Funkbasis: dachte ich mir, kann man ja einbauen, macht das ablesen einfacher, das der Mieter nicht zu Hause sein muss. Jetzt meine Frage, kann man das nicht...
  3. Miete von Wasserzählern: Kalkulation der Montage

    Miete von Wasserzählern: Kalkulation der Montage: Die Miete für Wasserzähler setzt sich doch aus dem Preis der Geräte und den Montagekosten sowie einem Gewinn zusammen, richtig? Wie hoch ist...
  4. Vermietete Eigentumswohnung-Möbel abschreibbar

    Vermietete Eigentumswohnung-Möbel abschreibbar: Hallo, ich habe jetzt eine möblierte Wohnung vermietet. Diese wurde komplett eingerichtet und mich würde jetzt interessieren, ob und wie ich...
  5. Kauf einer Eigentumswohnung - Frage zu geplanten Sonderumlagen

    Kauf einer Eigentumswohnung - Frage zu geplanten Sonderumlagen: Guten Tag, ich habe am Freitag einen Notartermin um meine erste Eigetumswohnung zu kaufen. Nun habe ich vom Makler einen Verkaufsvertragsentwurf...