WEG ohne Verwaltung

Dieses Thema im Forum "WEG-Verwaltung" wurde erstellt von Sente, 19.06.2009.

  1. Sente

    Sente Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    18.06.2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    hallo

    Bin neu hier in forum und lese die Probleme und Berichte anderer mit großen Interesse.

    Habe selber mit Schwierigen (so umschreibe ich sie mal ) Miteigentümer zuschaffen.
    Wir eine WEG 8 We + 4 Garagen , haben jetz seit 6 Monaten keinen Verwalter mehr , unsere Verwaltung hat zum 31.12.08 frist- und formgerecht gekündigt.
    Die mehrzahl der eigentümer wie auch ich selber war mit der Verwaltung sehr zufrieden , sehr Kompetent und zuverlässig.

    INfo´s zum Objekt, Ein Grundstück 2 Gebäude mit je 4 WE .
    4 Garagen

    Jetzt mein Problem :

    Da laut Teilungserklärung es sich nach dem WEG um eine Gemeinschaft nach WEG
    gesetz handelt, reicht eigentlich die einfache mehrheit um einen neuen zuwählen .
    die mehrheit wer da aber !!
    Da unsere Spezialisten im Nachbarhaus untereinander Schreit haben und mittlerweile mehrere Aktenordner beim Amtsgericht angesammelt haben.
    Dazu das unser ober Held (sry fuer die Umschreibung) 3 Anwälte und jetz entgültig
    keine Rechtsschutzversicherung mehr hat immer noch keine ruhe gibt .

    Wir haben jetzt ein großes Problem keine Verwaltung im Umkreis von 25 Km
    ist Bereit die Verwaltung zu uebernehmen .
    Die schlagen alle die Hände ueber den Kopf zusammen wenn Sie den Namen
    WEG xxx Str. xxx hoehren.

    Was tun ?

    Letztes Jahr haben 4/6 Eigentümer mit ueber 55% am gesamt Eigentüm,
    eine ausserordentliche Eigentümer Versammlung, ist mit Kosten verbunden ,
    einberufen .
    Erfolg gleich Null ,wir konnten uns nach Anraten von der Verwaltung auf den
    antrag der Gerichtlichen bestellung eines Verwaltung , antrag durch die Verwaltung, einigen um einen außenstehenden Verwalter Gerichtlich bestellt zu bekommen .

    Antwort von Gericht war sehr eindeutig, nach neuen WEG ist die bestellung nur durch Gemeinschaft zu stellen .?

    Ist das richtig ?

    Einige Eigentümer ein ganzes Gebäude +eine WE nachbar Gebäude sind sich einig ,
    wir Brauchen schnell ein neuen der ein eher Problem Objekt uebernimmt.

    Wir ein Gebäude haben jetz ein Fachanwalt mit der sache betraut aber jetz ersmal
    mit der bitte alle Eigentümer anzuschreiben und mitzuteilen, das wir die Teilung
    wünschenswert finden wuerden , natuerlich bei 100% Kosten uebernahme .
    Muss ja was bieten . !

    Wenn das nichts wird, und wir wollen ein neuen Verwalter wählen und Einsetzen,
    ist was zu tun .?
    Können wir die mehrheit zur einer Eigentümer Versammlung mit allen TOP´s ,
    form- und fristgerecht Einladen .?

    Dazu da wir auch Eigentümer haben die sich weder bei Versammlungen sehn lassen oder Bevollmächtigte Vertreter.

    Echt schlimm Nervt schon lange, habe mich jetz schon 5 j mit den idis beschäftigt,
    Gericht ,Versammlungen und Anwälten.
    Der Experte aus dem Nachbarhaus kommt eh immer mit den WEG unterm Arm zu Versammlungen .

    Wir haben jetzt auf alle fälle mal zu einer Versammlung geladen um zu sehn ob ueberhaupt interesse von den schreithähnen und den nichts tuer ist , sich an dem Problem Verwaltung zubeteiligen ,wenn nur die Einigen Eigentümer erscheinen und
    wir eine mehrheit bekommen wählen wir ein neuen Verwalter.

    Die entscheidung kann dann innerhalb der frist per Gericht angefochten werden
    auch schon dagewesen.
    Wenn die Wahl des neues Verwaltern angefochten wird , bleibt nur der gang zum
    Gericht oder aufgrund umzumutbarkeit, wertminderung,umverkäuflichkeit und der nicht Sanierung . Für die WE´s der schreithähnen eine zwangsverwaltung zu beantragen.

    Sehr langer Text vllt bissl viel aber einges muss an info´s gegeben werden.

    Ueber antworten feue ich mich jetz schon , wenn sich ueberhaupt jmd daran traut,
    musste mich selber die letzten J. mit WEG,BGB und co beschäftigen und einarbeiten um mittlerweile recht Fit zu sein in der Thematik.



    mfg


    Sente
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.747
    Zustimmungen:
    61
    Die Freude über die Antwort wird eher gering sein...

    Etwas mehr denken und dafür weniger schwafeln wäre bei der Darstellung eines Problems hilfreich. Dann wäre vielleicht auch klar, wo das Problem eigentlich liegt. Hilfreich ist auch die Formulierung vollständiger Sätze.

    Ist denn nun die Gemeinschaft - bzw. die Mehrheit der Eigentümer - nicht fähig, einen Verwalter zu bestellen oder findet sich kein Verwalter mehr, der eine Bestellung überhaupt annehmen würde.
     
  4. #3 PHinske, 19.06.2009
    PHinske

    PHinske Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    18.06.2009
    Beiträge:
    471
    Zustimmungen:
    47
    Äääähm, RMHV,

    ich hatte den Sachverhalt schon verstanden:

    Eine WEG mit 2 Häusern mit je 4 Wohnungen + 4 Garagen.
    Ohne Verwaltung seit Jahresanfang.
    Trotz Bemühung konnte kein neuer Verwalter gefunden werden.
    In einem der beiden Häuser bestehen Streitigkeiten.
    ________________

    Ihr seid doch auf dem richtigen Weg, Sente!

    Wenn

    - die Einladung zur Versammlung durch den Beiratsvorsitzenden erfolgt ist,
    - alle Eigentümer erreicht werden konnten,
    - bei der Einladung keine Formfehler passiert sind und
    - mehr als die Hälfte der Eigentumsanteilseigner erscheinen,

    sollte es euch gelingen, einen neuen Verwalter zu bestellen.

    Und wenn es einer von den Eigentümern vorübergehend selbst macht!
    (Was sicher nicht unproblematisch ist in einer streitenden Gemeinschaft.)

    Zur Lösung insgesamt beitragen könnte es, wenn man den Eigentümer, von dem du so viel schreibst, mehr ins Boot holt. Versucht, seine Hintergründe und Motive zu verstehen. Mit ihm redet und versucht, zu gemeinsamen Lösungen zu kommen. So dass er keine Gründe mehr hat, gegen andere (eine Mehrheit?) zu kämpfen.

    Voraussetzung dafür aber auch, dass ER von den anderen (einer Mehrheit?) nicht ausgegrenzt wird. Denke einfach nochmal nach über deine eigenen Benennungen und Beschreibungen. Da ist mir schon eine Menge aufgefallen.

    Angenommen, ihr verfolgt wirklich das Ziel der Trennung in 2 Eigentümergemeinschaften: Ginge das von der Erschließung her? Wahrscheinlich gibt es aber Gemeinschaftsflächen (Zuwegungen zu den Garagen vielleicht), die das eher unmöglich machen?

    Groß ist diese Gemeinschaft jedenfalls nicht.

    MfG, PHinske
     
  5. Sente

    Sente Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    18.06.2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    hallo

    moin ersmal , naja viel zu viel getextet ist mit klar , aber selbst wenn die Gemeinschaft eine verwalter finden wuerde, ist die chance das der Verwalter seine Tätigkeit aufnehmen kann gering .

    Die frist von 4 wochen nach Versammlung und Protokoll muessen wir strikt einhalten weil die schreithähne bis jetzt immer die beschluesse per Gericht angefochten haben und zum teil auch immer fuer Ungültig erklärt haben .
    obwohl sie bei den meisten versammlungen ueberhaupt nicht anwesend waren.

    dazu kommt da sie nicht gegen die Gemeinschaft arbeiten sondern mehrfach direckt den Verwalter auf Korn nehmen .

    Das ein Verwalter das nicht lange mit macht sollte klar sein .

    Die situation ist Schwierig , der Verwalter der die arbeit uebernimmt, muss ganz klar damit rechnen mehrfach im Jahr als vertreter der WEG vor Gericht zuerscheinen, das kostet Geld und Nerven .

    was tun per mehrheitsbeschluss ein Wählen die frist abwarten .
    Verwalter nimmt tätigkeit auf und wird ab da nur noch aufs korn genommen und kündigt wieder.

    Und ersmal ein finden der das auch macht , da einige ueberhaupt keine ahnung haben von kosten WEG und SE, die wollen ein verwalter haben der das fuer 10-17 €
    netto macht und fuer den preis macht es einfach keiner.

    Aktuelles Angebot , haben bis jetz mit rund 8 Verwaltungen gesprochen , liegt bei dem Objekt bei 35€ netto je WE das machen die meisten eh nicht mit zu teuer.

    also bleibt nicht viel uebrig ein finden der den preisvorstellungen nahe kommt ist ummoeglich , ein wählen einsetzen und warten bis er wieder kündigt oder gleich gang zum Gericht um ein verwalter einsetzen zulassen , das ist mit mehr kosten verbunden aber wird wohl die einzige chance sein ein verwalter zubekommen .


    aber danke fuer die antwort ,denken wir denken zu viel haben speziallist von Anwalt mit der sache betraut , nachdem unser bisherige ganz klar gesagt hat das ist ihm zu hoch .
    und der fachanwalt weis bald auch nicht mehr weiter ausser per Gericht einbestellen zulassen .

    mfg


    sente



    p.s.

    moin PHinske

    danke fuer die antwort,
    Die Trennung wer moeglich schon alles mit Stadt und Versorgern geklärt ueberhaupt kein Problem.
    die Garagen gehoeren eh alle als Sondereignetüm zu dem schreithaus und die zufahrt auch, das Grundstueck ist teilbar.
    Haben ja eine umfrage per anwalt gestartet , und der stand per Datum ist ,
    wenn die schreithähne zustimmen , Vermesser beauftragen den Grund einzumessen, Anwalt hat sich auch schon scheien gedanken gemacht wie die neuen Gemeinschaften mit Teilungserklärung und co aussehen soll
    Es wuerde sich nicht viel ändern, ausser das 2 neue Gemeinschaften entstehen.

    Zu meinen aussagen zu den Nachbars kann ich nur sagen ich fuehre immer wieder Gespräche mit den schreithähnen die auch immer ruhig, freundlich ablaufen,
    und auch zugeständnisse gemacht werden , eigentlich alles kein Problem.
    Nur wenn entscheidungen anstehn und vorher eine einigung erzielt war, sagen sie wieder mein und wollen ihren standpunkt durchboxen.
    somit sind die gespräche wieder hinfällig und die arbeit war umsonst.

    Soviel dazu
    Zu dem thema Beirät kann ich dir sagen , ich habe die tätigkeit 2006 niedergelegt
    und es ist kein neuer beirät gewählt worden und somit auch keiner vorhanden.

    Die einladung ist forn-und frist gerecht, aber leider nur durch 3 eigentümer (4WE)
    erstellt worden , ob die ueberhaupt gültig ist bleibt offen .
    aber man hat mich angesprochen ob ich eine erstellen kann in namen der eigentümer, grund war jetz das sich die Stadt, Versorgen und co schon bei den eigentümer gemeldet haben mit Rechnungs stellung . !
    Die Stadt z.b schickt ihre rechnung jetzt zu den Eigentümer der die meisten anteile hat, und fordert .
    Hausgelder werden auch nach dem wirtschaftsplan 2008 ueberwiesen und gehen aufs konto ein läuft alles aber die Gemeinschaft hat ueberhaupt kein zugriff aufs konto , die unterlagen liegen alle noch beim ex-verwalter mit dem ich immer in kontakt stehe , er macht es im mom als treuhänder ohne wahl.
    Sehr nette Verwaltung

    Also es wird zeit, bin mal gespannt was raus kommt .

    ZU den unwissen einiger Eigentümer und deren standpunkte muss ich sagen nur ein beispiel:

    der oder idi und seine frau wollen und fordern die einsicht der Belege vom Wirtschaftsplan . !
    also dazu muss man nichts mehr sagen, wenn selbst soeinfache dinge nicht verstanden werden .
    wir haben auch schon angeregt sich im volkshochschulkurz oder soanders mal bissl schlau machen zulassen .
     
  6. #5 Vermieterheini1, 19.06.2009
    Vermieterheini1

    Vermieterheini1 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    18.04.2007
    Beiträge:
    615
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Sente,

    bei jedem deiner Beiträge ist oben rechts eine Schaltfläche, die mit dem Wort EDITIEREN beschriftet ist. Diese Möglichkeit zur Rechtschreibkorrektur , "Eindeutschung", systematischen Darstellung, verständlicher Wortwahl, usw. solltest du intensivst nutzen, wenn du an ernsthaften Antworten und Tipps zur Problemlösung interessiert bist!
    ----------------------------------------------------------------------
    Bei allem Verständnis für deine Aufregung und deren Folgen, um dein Geschriebenes zu lesen braucht man - ich formuliere es extrem dezent! - sehr viel "Motivation". Es ist nicht die Länge, ist ist die "Darstellung, Wortanhäufung, usw."
    ----------------------------------------------------------------------

    Auch ich mache unzählige Tipfehler und im nachhinein gelesen sind viele meiner Sätze unsystematisch, mißverständlich, unvollständig, unnötig, müssen "entschärft" werden, usw..
    Aber ich bemühe mich meine Fehler nachträglich zu korrigieren.

    ============================
    Also zaubere einen Text, den man liest
    und du wirst sicherlich gute Tipps erhalten!
    ============================
     
  7. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.747
    Zustimmungen:
    61
    Warum denn das? Wenn der Verwalter durch Mehrheitsbeschluss bestellt wird, nimmt er seine Arbeit auf.

    Diese Aussage lässt die ganze Geschichte in einem anderen Licht erscheinen...

    Zunächst gibt es keine 4-Wochen-Frist, die nach der Versammlung einzuhalten wäre. Ein Beschluss ist mit der Beschlussfassung und verkündung gültig und nicht erst nach Ablauf der Anfechtungsfrist. Kein Eigentümer ist in der Lage, einen Beschluss für ungültig zu erklären. Diese Entscheidung kann nur vom Gericht getroffen werden.
    Wenn nun Beschlüsse bereits mehrfach nach Anfechtung aufgehoben wurden, könnte das daran liegen, dass die Beschlüsse nicht ordnungsgemäßer Verwaltung entsprochen hatten. Das Hauptproblem läge also nicht beim angeblichen Querulanten, sondern bei der Mehrheit.


    Was nicht weiter verwunderlich ist, wenn der Verwalter anfechtbare oder gar nichtige Beschlüsse nicht verhindert.

    Die Gründe dafür werden im folgenden geliefert...

    Ein professineller Verwalter wird einfach mit professioneller Distanz seine Arbeit machen. Gerichtstermine kosten keine Nerven, nur Zeit und dieser Aufwand wird selbstverständlich bei der Vergütung zu berücksichtigen sein.

     
  8. #7 Vermieterheini1, 19.06.2009
    Vermieterheini1

    Vermieterheini1 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    18.04.2007
    Beiträge:
    615
    Zustimmungen:
    0
    Da Sente nicht gewillt ist lesbar zu schreiben
    wurde dieser Beitrag gelöscht!
     
  9. Sente

    Sente Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    18.06.2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    moin

    @RMHV

    die frist haben wir bis jetz schon freiwillig eingehalten weil wir ersmal abwarten wollen ob in der frist per Gericht was kommt, die frist ist 4wochen ist so
    Ist immer so eine sache wir sitzen auf heißen kohlen und warten kommt was oder nicht .Das mit der frist ist uns jetz sowas von bekannt , darauf haben uns schon 3 Richter aufmerksam gemacht haben in 5j schon 3 richter durch und jetz wieder ein neuen am Gericht.

    Der Mehrheitsbeschluss reicht aus ist klar .

    Die angefochtenen sachen die ungültig erklärt worden sind kommen aus der Verwaltung davor und mussten klar gestellt werden ,
    weil sie teilweise rechtswiedrig waren oder formfehler hatten .

    Der Ex-Verwalter hat eigentlich keine fehler gemacht oder form und fristen nicht eingehalten er hat auch immer auf probleme aufmerksam gemacht und tips gegeben um keine fehler zu machen ist alles ok .

    Es ist aber so eine sache mit den Vergütung des Verwalters ,

    8WE 4 selbstgenutzte 4 vermietete , einige eigentümer haben aber den standpunkt (unwissen) das der WEG verwalter auch die SE verwaltung mit machen muss und das ohne Extra Vertügung. lol
    Der Verwalter der sowas macht muss doch bekloppt sein die SE Verwaltung der Kapitalanleger(Vermieter) umsonst mit zu machen .
    das wurde bis jetz unentgeldlich mit gemacht aus Kulanz und um nicht noch mehr Probleme entstehen zulassen .
    Aber damit ist ende, die Vermieter haben doch umglaublicher weise dieses Jahr den ex-verwalter mehrfach angerufen und forderten eine abrechung fuer ihre SE.
    unfassbar

    Und meinen sogar immer noch das der EX-Verwalter die Hausgeldabrechnung 2008 zu erstellen hat .
    Soviel unwissen ist fuer mich nach den ganzen Jahren der aufklärung echt zu hoch .

    Ohne Anwälte oder Gericht werden die nie das WEG-Gesetz anerkennen, bei der Verwaltung ihrer Immobilie mitzuwirken oder es unter lassen den Verwalter als Betrüger und was sie nicht sonst noch alles gegen den Verwalter vorgebracht haben sein zulassen .

    Über die WEG kann ein buch geschrieben werden wollte schon TV anrufen und die geschichte bei den Höllischennachbarn anbieten,
    das ist Filmreif, was so alles in WEG´s vorkommt .

    zum Schluss wieder ein beispiel der oder idi hat doch echt vor 3 j. seine loggia
    ohne Beschluss oder Baugenehmigung Erweitert , einige Eigentümer waren im urlaub kommen wieder und er hat 5 pm mehr loggia ans Hausgeschraubt,
    wollten auch kein ärger machen, und den abriss geantragen , haben zwar bis heute nicht zugestimmt aber haben mit der Verwaltung sogar aufkosten der WEG die Baugenehmigung nach Beantragt. sowas nenn ich doch mal kulanz und verstandnis . aber er macht immer noch weiter ärger.
    ins boot holen ich habe so oft gespräche gefuehrt und bin es leid.


    mfg



    sente


    p.s.
    was forum ist spitze danke im vorraus, helfen wirds nicht viel aber wir bekomme vllt noch andre tips was schon alles vorgekommen ist in WEG´s und wie die Probleme aus der Welt geschaffen wrden koennen.

    Wer rechtschreibfehler findet darf sie gern behalten
     
  10. #9 PHinske, 19.06.2009
    PHinske

    PHinske Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    18.06.2009
    Beiträge:
    471
    Zustimmungen:
    47
    Es ist nur recht und billig, Sente,

    wenn ein Eigentümer Beschlüsse angefochten hat und damit vor Gericht erfolgreich war.

    Dass alle anderen gleichzeitig die Verlierer sind, dafür kann ER jedenfalls nichts.

    Der Verwalter und die in der Sammlung anwesenden Eigentümer sind verantwortlich dafür, dass die getroffenen Beschlüsse ordnungsgemäßer Verwaltung entsprechen und somit nicht rechtswidrig sind.

    Wie es aussieht, müssten vor allem auch die vermietenden Eigentümer ein hohes Interesse daran haben, dass so schnell wie möglich ein Verwalter bestellt und die Jahresabrechnung 2008 erstellt wird. Denn die Vermieter können Nachforderungen zu den Nebenkosten in der Regel nur ein Jahr nach dem Abrechnugszeitraum bei den Mietern einfordern.

    So wie es aussieht, wird die vorgesehene Versammlung nichts weiter als ein unverbindliches Nachbarschaftstreffen und ihr kommt damit nicht voran.

    Selbst nach meinem Hinweis weiter oben bezeichnest du einen Miteigentümer weiterhin als idi, so dass es mir keinen Spaß mehr macht, mich an dem eigentlich sehr interessanten Thema zu beteiligen.

    PHinske
     
  11. #10 Michael_62, 19.06.2009
    Michael_62

    Michael_62 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    02.06.2009
    Beiträge:
    1.097
    Zustimmungen:
    0
    Sente meinst du nicht du machst es dir ein wenig einfach?


    "der oder idi und seine frau wollen und fordern die einsicht der Belege vom Wirtschaftsplan . !
    also dazu muss man nichts mehr sagen, wenn selbst soeinfache dinge nicht verstanden werden .
    wir haben auch schon angeregt sich im volkshochschulkurz oder soanders mal bissl schlau machen zulassen "


    Was ist daran falsch?

    Wenn ich einen Wirtschaftsplan aufstelle brauche ich Ansätze. Hierzu müssen sicherlich Angebote vorliegen auf deren Basis abgeschätzt wird, wieviel Geld rückzustellen ist.

    Du kannst doch nicht einfach aufschreiben "400 / Monat Rücklage für künftige Instandsetzung".

    Da würde doch jeder anfechten.
     
  12. Sente

    Sente Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    18.06.2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    hallo

    ich stimme dir ja zu ,wenn beschlusse per gericht fuer nichtig erklärt werden ,
    war auch nötig bei einigen beschluessen .

    anderer seits kann man wohl nicht sagen , das wenn weder eigentümer oder bevollmächtigte bei Versammlungen normale oder außerordentliche erscheinen,
    um beschlusse zufassen die noetig sind .

    aber dann nach zustellung des protokolls mit dem beschluss nicht einverstanden sind und klagen. Bei den meisten haben sie verloren in den letzen 4 jahren der ordentliche verwaltung haden sie alle verloren und wurden mehrfach von richtern belert.

    aber genutzt hat es nichts !

    Wie ich mir jetz noch mal bestätigt habe lassen, besteht bei WEG´s ohne Beiräte die moeglichkeit durch eine mehrheit der eigentümer eine außerordentliche eigentümerversammlung einzuberufen die auch beschlussfähig ist, wenn die mehrheit vertreten durch eigentümer oder vertreter mit mehr als 50% vom gesamteigentüm anwesend ist .




    Wenn die beschluesse dann angefochten werden ,weil einige sie nicht tragen wollen , werden sie wohl unterliegen .
    und muessen mit den beschluessen Leben .

    aber das werden wir nächste woche wissen , wenn die versammlung statt findet ,
    zur der form-und fristgerecht geladen worden ist ,alle eigentümer wurden infomiert und das ist mit zeugen untermauert und somit kann keiner sagen das sie nichts gewusst haben .

    da auch keine verwaltung bereit ist die WEG zu uebernehmen wird´s wohl auf den beschluss hinaus laufen das jmd als Empfangsbevollmächtiger bestellt wird wenn meldungen kommen.
    womit dann alle behoerden, versorger und co ein ansprechpartner haben .
    ein verwaltervertrag wird dann nicht geschlossen , es handelt sich dann um eine selbstverwaltung , wobei vereinbart wird ,daß das Zahlenwerk Extern erstellt wird .

    eine verwaltung ist bereit das Zahlenwerk zuerstellen bei ueblichen konditionen die sehr akzetpabel sind und im kostenrahmen liegen .
    mit dem empfangsbevollmächtigten wird eine aufwandsentschädigung vereinbart,
    was rechtens ist und sich auf seine auslagen beschränkt.


    @ micheal_62

    hallo ersmal,

    ich glaube habe mich falsch ausgedrueckt .

    die fordern nicht die belege der unterlagen von jahr davor ,auf den der wirtschaftsplan beruht sondern die belege von laufenden geschäftjaht und dazu gibts nun mal keine weil die kosten und belege ers im laufe des jahren bekannt werden .

    also wenn ich ein wirtschaftsplan z.b. 2009 aufstelle (durch verwaltung und der wird beschlossen ), kann ich schlecht nach der versammlung oder wochen später die belege einsehen wollen die noch garnicht oder nur teilweise bekannt sind oder sehe ich das falsch .?
    die wollen immer belege sehn aus den laufenden jahr des wirtschaftsplans und nicht die unterlagen von jahr davor auf dem der wirtschaftsplan nach abschluss der jahreshausgeldabrechnung beruht.


    mfg


    sente


    p.s.
    habe vergessen es wurde der TOP SE-verwaltung mit reingenommen,
    den die abrechnungen fuer Vermieter werden nicht mehr uebernommen ,dafuer ist jeder kapitalanlger selbst verantwortlich, der Empfangsbevollmächtigte wie auch die Exter beauftragte verwaltung wird dieses auch nicht machen .
    damit will die mehrheit der eigentümer auf die eigenverantwortung der kapitalanleger aufmarksam machen und dieses in deren hände belassen .
     
  13. #12 Michael_62, 19.06.2009
    Michael_62

    Michael_62 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    02.06.2009
    Beiträge:
    1.097
    Zustimmungen:
    0
    Das verstehe ich nicht wirklich.

    Die Eigentümergemeinschaft hat jederzeit das Recht die Belege einzusehen, oder?. Auch die, die im aktuellen Wirtschaftsjahr. Sie haftet ja schliesslich gesamthändig

    Das kannst du nicht ausschliessen.

    Inwieweit für den Einblick Einzelner überhaupt ein Beschluss notwendig ist, kann ich nicht sagen.

    Es ist für Einzelne vielleicht wichtig, schon abzuschätzen, wieviel Hausgeld im Folgejahr auf sie zukommt? Hast du dich mal mit den Streitschriftsätzen beschäftigt? Irgend etwas muss doch Kriegsauslösend gewesen sein, und solange das nicht geheilt ist, wird das nur noch mehr Stress werden...
     
  14. Sente

    Sente Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    18.06.2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    hallo

    die belege die aus dem laufenden geschäftsjahr bekannt sind ,
    koennen alle einsehn .

    das ist alles ok jeder kann die unterlagen einsehn und bekommt auch genug zeit sie zuprüfen, die ex-verwaltung hat sich an recht und gesetz gehalten aber wie will ich unterlagen belege einsehn die erst noch kommen und noch garnicht bekannt sind ?

    kann schlecht sagen der wirtschaftsplan 09 hat den punkt z.b. 500euro reparauten drin und ich will märz wissen und den beleg sehn von der reparatur die vllt in dez.09 kommt.?

    z.b.

    wurde der punkt angefochten wirtschaftsplan 08 wasserabrechnung ,
    die genanten eigentümer wollten wissen und die belege sehn wie hoch der wasserverbrauch 08 ist .

    wie soll sowas gehn und wie soll man uneinsichtigen eigentümer diese vermitteln das es nicht moeglich ist sie vorzulegen da sie ers anfang 2009 bekant sind ?


    alles einwenig schwierig wenn leutz eigentüm kaufen aber mit den rechten und pflichten vollkommen ueberfordert sind .

    mfg

    sente
     
  15. #14 Michael_62, 19.06.2009
    Michael_62

    Michael_62 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    02.06.2009
    Beiträge:
    1.097
    Zustimmungen:
    0
    Du musst den Plan für 08 doch in 07 machen und auf der Versammlung in 07 beschliessen.

    Dann sollte die Abrechnung 07 und eine Verbrauchs- und Preisschätzung für 08 angesetzt werden, z.B.

    Verbrauch in abgelaufener Periode: XXX Preis in abgelaufener Periode´: XXX

    Verbrauchsschätzung 08: XXX (z.B. gleich falls sich nichts geändert hat) Preis in Periode 09: XXX * Wasserpreis geschätzt nach Anfrage Wasserwirtschaft vom ....
    = Gesamt YYYY * Ihr Anteil nach Kostenteilungsbeschluss vom ......... = .....


    Was kann dann anzufechten sein, ausser, dass du dir die Schätzung vom Wasserversorger faxen lässt?

    Interessant für alle, wäre mal der Text der Urteilsbegründung in Auszügen .
     
  16. Sente

    Sente Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    18.06.2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    hallo

    richtig.!!

    du hast es gesagt der wirtschaftsplan beruht auf der gesamtabrechnung vom jahr davor .

    aber der wirtschaftsplan wird trotzdem angefochten und nach belegen fuer den wirtschaftsplan z.b 08 gefragt der aufgrund der kosten 07 geruht .

    sach das mal den eheleuten die alles besser wissen wollen und trotzdem den wirtschaftsplan anfechten .
    die wollen janicht die belege 07 sehn fuer wirtschaftsplan o8 sonder n in 07 die abrechunug 08 .!

    die haben in den letzen jahren soveil geld verbrannt unglaublich die klagen gehen alle gegen die WEG ein und die urteile gehn alle an die verwaltung .
    die verwaltung vertritt auch die WEG vorm gericht.

    und hatte zum 31.12.08 die nase entgültig voll und hat fristgercht gekündigt .

    jetz mal was neues, habe vorhin neue erkenntnisse mitgekommen durch andre eigentümer die mich angesprochen haden .

    unglaublich aber war , in den schreithaus hat ein eigentümer eine rechnung mit neuen vertrag zugeschickt bekommen von allgemeinen energieversorger fuer den hausstrom, und siehe da die zahlen alle ordentlich hausgeld und haben woll eine
    extra sammlung gemacht um die kosten selbst jeden monat zu ueberweisen also doppelt .

    das damit der §20 WEG umgangen wird ist klar und wir im unseren haus haben wieder ein grund mehr auf umzumutbarkeit zuklagen und die trennung zu forden bei 100% kostenuebernahme .


    wenn die das auf der eigentümer versammlung ansprechen wir gleich mit klage gedroht anders gehts nicht .
    WEG besteht aus 8WE´s in 2 häusern und nicht aus ein haus mit 4WE´s
    was die da gerade machen ist sowas von rechtswiedrig aber gut fuer die eigentümer die sich an allem beteiligen und machen und tun .



    mfg

    sente
     
  17. #16 Vermieterheini1, 20.06.2009
    Vermieterheini1

    Vermieterheini1 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    18.04.2007
    Beiträge:
    615
    Zustimmungen:
    0
    Hallo PHinske,

    der WEG-Verwalter/Versammlungsleiter ist NICHT der Vormund der WEG-Eigentümergemeinschaft!
    D. h. der WEG-Verwalter/Versammlungsleiter ist NICHT verantwortlich dafür, dass dass "die getroffenen Beschlüsse ordnungsgemäßer Verwaltung entsprechen und somit nicht rechtswidrig sind".

    Selbstverständlich MUSS der WEG-Verwalter in gewissen Grenzen die WEG-Eigentümergemeinschaft beraten und auch Bedenken gegen Beschlußabsichten bzw. Beschlußtexte anmelden.
    Wenn aber die WEG-Miteigentümer einen Beschluss fassen, dann protokolliert der WEG-Verwalter den beschlossenen Wortlaut
    und setzt den Beschluss - soweit er damit nicht für IHN geltende Gesetzte verstöst - AUF ALLEINIGE Verantwortung der WEG-Eigentümergemeinschaft um.

    Verantwortlich ist der WEG-Verwalter/Versammlungsleiter
    - festzustellen, ob die WEG-Eigentümerversammlung beschlußfähig ist
    - festzustellen, ob der Beschluss mit der erforderlichen Mehrheit gefasst wurde
    - in gewissen Grenzen, aber nicht gegen den Widerstand der WEG-Eigentümerversammlung, ob der Wortlaut des Beschlusses einigermaßen verständlich formuliert ist

    ===============================

    Wegen der Unwilligkeit (oder Unfähigkeit?) des Fragestellers werde auch ich mich nicht mehr mit diesem Thema befassen.
    Meine Tipps/Hinweise (weiter oben) habe ich gelöscht, da bei einem solchen Fragesteller sinnlos.
     
  18. #17 PHinske, 20.06.2009
    PHinske

    PHinske Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    18.06.2009
    Beiträge:
    471
    Zustimmungen:
    47
    Guten Morgen, Vermieterheini1,

    ich weiß jetzt nicht, ob du im wirklichen Leben auch WEG-Verwalter bist.

    Auf folgende Gerichtsentscheidungen möchte ich dich aber hinweisen:

    Der Verwalter hat auch bei einem Hinweis auf die voraussichtliche Unwirksamkeit eines
    wohnungseigentumsrechtlichen Beschlusses die Kosten des Verfahrens zu tragen, wenn er den Wohnungseigentümern nicht zugleich des Kostenrisiko aufzeigt (LG Köln v. 10.3.2008,
    29 T 159/07, ZMR 2008, 485).
    _____________________________

    Macht der Verwalter bei der Abstimmung über seine Entlastung von ihm erteilten Vollmachten Gebrauch, ist wegen des bestehenden Stimmrechtsverbotes der Beschluss aufzuheben.
    Wegen des Vorliegens eines „groben Verschuldens“ sind ihm gemäß § 49 Abs. 2 WEG die Kosten aufzuerlegen (AG Neuss v. 28.1.2008, 101 C 442/07, ZMR 2008, 498).
    ___________________________

    Dem Verwalter sind die Kosten des Verfahrens aufzuerlegen, wenn er es zu verantworten hat, dass die Jahresabrechnung für ungültig zu erklären ist oder wenn der Beschluss deshalb aufzuheben ist, weil das Protokoll lückenhaft erstellt ist und sich das Abstimmungsergebnis nicht ermitteln lässt (LG Konstanz v. 9.1.2008, 62 T 134/07, ZMR 2008, 326).
    _________________________________

    Nur ein paar Beispiele zur Untermauerung von Verantwortlichkeiten des WEG-Verwalters eben.

    MfG
    PHinske
     
  19. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.747
    Zustimmungen:
    61
    Der Verwalter ist aber trotzdem nicht der Vormund der Eigentümer. Er muss selbstverständlich auf Anfechtungsrisiken hinweisen. Er trägt bei einer Pflichtverletzung selbstverständlich auch das Kostenrisiko. Wie weit die Aufklärungspflicht geht, soll hier offen bleiben. Wenn das LG Köln entschieden hat, dass auch über das Kostenrisiko aufzuklären wäre, ist das zunächst nur eine einzelne Entscheidung, die keineswegs für alle Fälle und alle Zeiten verbindlich ist.

    Diese Entscheidung resultiert unübersehbar aus einem persönlichen Fehlverhalten des Verwalters.

    Auch in diesem Fall liegt der Fehler beim Verwalter...

    Keines davon taugt aber zur Widerlegung der Aussage, dass der Verwalter nicht Vormund der Eigentümer ist und die Eigentümer für ihre Beschlüsse selbst verantwortlich sind. Wenn die Eigentümer also trotz Aufklärung über Anfechtbarkeit einen Beschluss fassen, ist der Verwalter für diesen Beschluss nicht verantwortlich.

    Im übrigen kann durch ein einzelnes Urteil eines beliebigen LG oder AG nur belegt werden, dass irgendjemand irgendwann ein einziges Mal eine bestimmte Auffassung vertreten hat. Die herrschende Rechtsmeinung wird damit nun gewiss nicht belegt.
     
  20. Sente

    Sente Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    18.06.2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    moin

    das einige nicht mir den formulierungen, antworten und co von mir
    einverstanden sind , ist mir zumindets relativ e. .

    soein objekt mit den akten bergen in den letzten jahren verursacht durch 3 eigentümer ist wansinn.

    moechte gern mal wissen wie andre so eine situation loesen wollen.

    das sich ein gebäude ein fachanwalt teilt um eine loesung zufinden die am besten alle entgegen kommt, ist doch schon mal ein anfang .

    gespräche gabs genug privat bei treffen und eigentümerversammlungen, zumindest bei den wo moeglichst alle eigentümer vertreten waren .

    wir warten mal ab was nach der versammlung kommt oder ob mit der versammlung eine befriedigende loesung fuer alle gefunden wird , durch teilung,
    neuen verwalter oder nur empfangsbevollmächtigten.

    abwarten

    eigentlich habe ich mich zumindest in den letzten 5 j aus allem was streitigkeiten betrifft rausgehalten die meisten waren eh privater natur und keine die die WEG betreffen .

    da aber z.b. die SE verwaltung nach ansicht der 3 genannten eigentümer mit sache des WEG-verwalters ist .
    und der eventuell neue vorher schon gesagt hat sowas macht er nicht mit ohne mit jedem kapitalanleger einen einzelvertrag zuschliessen.
    was ich richtig und wichtig finde der SE -verwalter meochte auch sicherheit haben.

    genau diese 3 eigentümer besitzen auch die 4 garagen und laut gemeinschaftsordnung haben sie extra rücklagen fuer ihre garagen zu bilden ,
    auf die hoehe und vorn der bildung haben sich die 3 bis heute sich nicht einigen koennen wurde bis jetz 1x im jahr mit als TOP bei einladungen angegeben.
    diese situation garagen oder rücklagen besteht jetzt seit 12 j.
    wenn die mal repariert ersetz werden muessen oder sollten werden sie merken
    das es teuer wird oder sie koennen sie halt abreissen , keine ahnung das wird ein neues problem und fachberatung ist nötig.

    ich sach ja die haben soviel mist gebaut eher aus unwissen oder weil sie sich untereinander nicht gruen sind .

    wird noch richtig lustig mit der gemeinschaft.
    aber die mehrheit der eigentümer wird jetzt mehrere loesungen nochmal vorschlagen, der beauftragte fachanwalt der jetzt die loesungen
    angeregt hat wird ersmal recht haben , ist schliesslich sein fachgebiet .

    anwarten was nächste woche kommt ,wuerde auch lieber texten alles in ordnung
    verwaltung gewählt eingesetzt und arbeit aufgenommen keine probleme.

    hoffe das werde ich in den nächsten wochen mal hier reinstellen koennen.

    danke allen fuer die antworten ! den mist den ich schreibe lesen und antworten erstellen ist hart weis ich .

    mfg


    sente

    p.s.
    wer rechtsschreibfehler findet darf sie behalten

    02.07.2009

    guten morgen

    auf der außerordentlichen EGT-Versammlung wurde ein neuer Verwalter gewählt ,
    er nahm die wahl an und hat mit dem 26.06.2009 seine Arbeit aufgenommen,
    der beschluss war einstimmig .

    also doch ein glücklicher ausgang nach Jahren, die jahrelange vermittlung zwischen den Streitigen Eigentümern hat sich doch gelohnt .

    danke allen die etwas gesagt haben.


    mfg

    sente
     
Thema: WEG ohne Verwaltung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. WEG ohne Verwalter

    ,
  2. Wohnungseigentümergemeinschaft ohne verwalter

    ,
  3. weg ohne verwalter möglich

    ,
  4. WEG Verwalter kündigt,
  5. außerordentliche Eigentümerversammlung ohne Verwalter,
  6. weg ohne verwaltung,
  7. weg kein verwalter bestellt,
  8. weg verwalter ohne bestellung,
  9. WEG keine verwaltung,
  10. eigentümergemeinschaft ohne verwalter,
  11. verwalter ohne bestellung,
  12. eigentümerversammlung auch ohne verwalter möglich,
  13. eigentümergemeinschaft findet keinen verwalter,
  14. eigentümerversammlung ohne verwalter möglich,
  15. weg kein verwalter,
  16. wohnungseigentümergemeinschaft kein verwalter,
  17. WEG Wie lange ohne verwalter möglich,
  18. außerordentliche eigentümerversammlung beschlussfähigkeit,
  19. weg findet keine verwaltung,
  20. verwaltung ohne bestellung,
  21. ist es rechtens 2 eigentümergemeinschaften mit 2 teilungserklärungen zusammen einzuladen,
  22. eigentümerversammlung ohne verwalter,
  23. darf ein eigentümer einer WEG eine ausserordentliche Versammlung fordern oder einberufen ,
  24. wohnungseigentümergemeinschaft kein Verwalter gewählt,
  25. Eigentümergemeinschaft ohne Verwaltung
Die Seite wird geladen...

WEG ohne Verwaltung - Ähnliche Themen

  1. WEG-Verwaltung muss Betriebsstrom Heizung korrekt abrechnen

    WEG-Verwaltung muss Betriebsstrom Heizung korrekt abrechnen: aktuelle BGH-Entscheidung dazu:...
  2. Wann kommt endlich der Sachkunde-Nachweis für Verwalter?

    Wann kommt endlich der Sachkunde-Nachweis für Verwalter?: Darauf warte ich wirklich brennend, in der Hoffnung, dass sich dann auch hier die Spreu vom Weizen trennt. Ich arbeite mit genügend...
  3. Verwalter für die eigene Mutter selbst machen

    Verwalter für die eigene Mutter selbst machen: Hallo zusammen, meine Mutter hat eine 3-Familienhaus in welchem Sie selbst wohnt und 2 Wohnungen vermietet sind. Sie ist inzwischen 72 und die...
  4. WEG-Verwaltung

    WEG-Verwaltung: Guten Abend ihr Lieben, in meiner WEG gibt es 4 Wohneinheiten, von denen 3 mir gehören. Ich überlege nun, ob es möglich ist, dass ich ein Gewerbe...
  5. Eigenmächtigkeit Verwalter, Rechnung verdoppelt gg Angebot Handwerker

    Eigenmächtigkeit Verwalter, Rechnung verdoppelt gg Angebot Handwerker: Wir sind eine WEG, 13 Parteien, Baujahr 1990 Nun hatten wir ein undichtes TG-Dach, die Decke ist Garten eines Eigentümers. Angebot über knapp...