Weihnachtsbeleuchtung

Dieses Thema im Forum "Beleuchtung" wurde erstellt von tigerente08, 23.11.2013.

  1. #1 tigerente08, 23.11.2013
    tigerente08

    tigerente08 Gast

    Hallo zusammen,

    ich habe mal eine Frage, und zwar sind unsere Mieter sehr kleinlich und ich wollte mal eure Meinung dazu wissen.
    Wir haben einen Innenhof, hier ist auch der Eingang ins Haus, ich (Vermieter) würde gerne einen Tannenbaum aufstellen, darf ich die Beleuchtung über den Allgemeinstrom laufen lassen?
    Haben sich sogar beschwert, dass wir das Akku der Bohrmaschine mal über den Allgemeinstrom geladen haben.

    Danke und Gruß
    tigerente08
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.247
    Da nirgends steht, dass die Außenbeleuchtung nach rein funktionalen Aspekten zu erfolgen hat, sind das für mich ganz gewöhnliche Beleuchtungskosten, die über den Allgemeinstrom abgerechnet werden.


    Abhängig davon, was mit der Bohrmaschine dann gemacht wurde, ist das auch richtig so.
     
  4. #3 Pharao, 23.11.2013
    Zuletzt bearbeitet: 23.11.2013
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.853
    Zustimmungen:
    501
    Hi Tigerente08,

    wieviel Watt hätte den die Beleuchtung bzw. benutzt du hier zB Glühbirnen oder LED`S und wie lange wäre diese täglich in Betrieb ? Was sagen ggf. auch andere Hausbewohner dazu ?

    Also geht mir jetzt nicht umbedingt um die rechtliche Lage, sondern eher um Argumente für den Mieter der sich hier beschwert.

    Hi Andres,

    hier geht es jetzt zwar nur um eine Lichterkette, aber was wenn ein ganzes Haus incl Vorgarten hell beleuchtet wird mit Weihnachtsbeleuchtung ? Ich mein, das beim letzteren die Mieter diese Kosten evtl. nicht mittragen wollen, das kann man wohl nachvollziehen, aber wo fängt dann Privatvergnügen an bzw normale Beleuchtung und wo hört`s wieder auf :?

    M.E. hat die Weihnachtsbeleuchtung nix mit der normalen Beleuchtung zu tun und somit wäre das m.E. erstmal das reine Privatvergnügen von demjenigen der das aufstellen will. Und ob man das mit dem Mietern abrechnen kann, das wird wohl darauf ankommen, was mietvertraglich dazu vereinbart wurde. Also alles hier ohne Garantie, aber als normale Beleuchtung sehe ich das nicht.
     
  5. #4 Christian..., 23.11.2013
    Christian...

    Christian... Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    20.02.2007
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Tigerente,

    wäre es für dich ein sehr großer Umstand, für den Baum ein Verlängerungskabel zu verwneden und "deinen" Strom zu nutzen?
    Ich denke, daß das unterm Strich die zielführendste Lösung wäre. Die 3 Cent 80 werden dich bestimmt nicht finanziell ruinieren.

    Ich persönlich wäre, wenn ich Mieter wäre und der Vermieter "meinen" Strom nutzen könnte, schion mißtrauisch. Wenn der Vermieter ohne zu fragen meine Steckdosen nutzen würde, wäre ich auch sauer - egal, wie viel Strom er verbraucht. Auch, wenns nur eine Akkuladung ist.

    Viele Grüße,
    Christian
     
  6. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.728
    Zustimmungen:
    330
    Ich würde, nachdem ich die Kosten vorab kalkuliert habe, die Mieter einzeln befragen.
     
  7. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.247
    Das zeigt mal wieder, dass Rechtsfälle Einzelfälle sind :)

    Irgendwann wird der Grundsatz der Wirtschaftlichkeit ins Spiel kommen. Die Gefahr sehe ich nur bei einer einzigen Lichterkette noch nicht wirklich.
     
  8. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.728
    Zustimmungen:
    330
    Eine 160 LED-Lichterkette braucht ca. 10W/h. Weiteres kann manfrau sich je nach der Anzahl der Betriebsstunden selbst ausrechnen, Beispiel: 12h tgl. = 360h/Monat x 0,25€ = 90€/Monat.
     
  9. GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    1.163
    Zustimmungen:
    271
    Ort:
    Nordostoberfranken
    Tatsächlich 90 Euro? Oder nicht vielleicht doch eher 90 Cent im Monat? Würde folgendes alternatives Berechnungsmodell vorschlagen:

    - Leistungsaufnahme der Lichterkette (wie grad schon) 10 W = 0,01 kW
    - Betriebsdauer 12 h täglich = 360 h monatlich

    --> Stromverbrauch: Leistungsaufnahme * Betriebsdauer: 0,01 kW * 360 h = 3,60 kWh

    --> Kosten bei 0,25 €/kWh: Stromverbrauch * Strompreis: 3,60 * 0,25 € = 0,90 €
     
  10. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.247
    Nein, 10 W kontinuierlich oder 10 Wh/h. :wink1:

    Die Rechnung von GJH27 stimmt, wobei ich gleich mit 24 h Betrieb als ungünstigste Annahme rechnen würde.
     
  11. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.728
    Zustimmungen:
    330
    Richtig....(hast den Aufmerksamkeitstest bestanden).:003sonst:
     
  12. #11 Pharao, 25.11.2013
    Zuletzt bearbeitet: 25.11.2013
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.853
    Zustimmungen:
    501
    Hi,

    ich persönlich (falls ich Mieter wäre) würde da jetzt auch kein Theater draus machen wegen einer Lichterkette, aber eine "normale" Beleuchtung erfüllt doch m.E. einen Zweck (zb Treppenhaus- oder Außenbereichbeleuchtung, ect) und das ist doch was anderes, als wenn man einfach nur was beleuchtet zum verschönern, wie zB den Tannenbaum. Und jegliche Beleuchtung die nur zum verschönern dient, die könnte man doch dann auch als unwirtschaftlich einstufen (unabhängig wieviel Kosten hier letztlich dadurch entstehen), oder nicht :?

    Ich persönlich würde hier aus Vermietersicht einfach mal die anderen Mieter dazu befragen, den je nach dem könnte man dann ja auch mit "die Mehrheit wünscht sowas" argumentieren, gerade wenn nur ein Mieter dagegen wäre.
     
  13. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.247
    Sehe ich nicht so. Wie bereits geschrieben gibt es keine Grundlage, auf der die Außenbeleuchtung nach rein funktionalen Aspekten zu erfolgen hat. Die Argumentation "sieht gut aus" ist in meinen Augen zulässig. Auch bei der Gartenpflege oder der Gebäudereinigung wird nicht ausschließlich der Maßstab angelegt, was zwingend erforderlich ist (das wäre ein Kahlschlag alle zwei Jahre und eine Reinigung alle paar Wochen, wenn nicht sogar eher Monate), sondern was dem Objekt insgesamt eine angemessene Erscheinung verleiht.

    Unwirtschaftlich wäre das nur, wenn der angestrebte Erfolg mit völlig unverhältnismäßigen Kosten verbunden wäre. Bei 1,80 €/Monat für 2 Monate im Jahr wird das kaum der Fall sein ...
     
  14. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.728
    Zustimmungen:
    330
    Ich würde jedem Beschwerdeführer fünfzig Cent in bar und gegen Quittung anbieten. Mal seh'n, wie wohl er sich dann noch fühlt.
     
  15. #14 immodream, 25.11.2013
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    2.207
    Zustimmungen:
    459
    Hallo Berny,
    die Idee find ich gut.
    Den Stromverbrauch nachvollziehbar auf einem Zettel berechnen , und 1,80 € in Centstücken dem Mieter in die Hand drücken.
    Das merke ich mir, wenn ein Mieter wieder über den hohen Wasserverbrauch bei der Benutzung des Hochdruckreinigers meckert.
    Grüße
    Immodream
     
  16. #15 Pharao, 26.11.2013
    Zuletzt bearbeitet: 26.11.2013
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.853
    Zustimmungen:
    501
    Hi,

    und wie kommst du darauf, das es nicht mehr kostet :? Ich mein, ihr geht jetzt einfach von einer LED-Lichterkette mit 10 Watt aus, ohne das der Fragesteller sich dazu mal geäußert hat ! Anscheinend ist die Forenglaskugel wieder gefunden worden, aber bitte nicht am Allgemeinstrom anschliessen oder zählt diese auch zur allgemeinen "Beleuchtung" :hut001:



    Aber mal andersum gefragt, hast du zu dem "Da nirgends steht, dass die Außenbeleuchtung nach rein funktionalen Aspekten zu erfolgen hat, ..." was Handfestes bzw. wo kann man das nachlesen ?
     
  17. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.247
    Richtig, die Leistung könnte auch höher sein. Andererseits ist noch gar nicht berücksichtigt, dass den Mieter die Kosten nur anteilig treffen. Egal wie man diese Rechnung der "Realität" anpasst - da wird nie ein wesentlich höherer Betrag herauskommen.


    Wo du nachlesen kannst, dass dazu nirgends etwas steht? Überall, natürlich. :D

    In der BetrKV steht nur "Kosten des Stroms für die Außenbeleuchtung". Dort steht nichts von "nur für so viel Außenbeleuchtung, wie erforderlich ist, damit die Wege sicher begehbar sind" sondern einfach nur "Außenbeleuchtung".
     
  18. #17 tigerente08, 29.11.2013
    tigerente08

    tigerente08 Gast

    Danke für die ausgiebige Diskussion!
    Also wir sind nur ein 3-Familienhaus, die 3. Wohnung wird erst im Febr. bezogen.
    Klar ist, ich möchte keinen Streit anzetteln, unsere Mieter sind eben sehr kleinlich und alles was zum Vorteil ist wird gern genommen, aber jegliche Kleinigkeit, wirklich Kleinigkeit, wird bemängelt.
    Ich finde es einfach schade, dass ich mir hier so Gedanken machen MUSS, für mich als Mieter wäre sowas kein Problem, aber das ist ja hier nicht ausschlaggebend.
    Aus diesem Grunde auch meine Frage.
    Die angedachte LED-Lichterkette hat 80 Lichter und wird sicherlich keine 12 Stunden täglich brennen.
     
  19. #18 Pharao, 29.11.2013
    Zuletzt bearbeitet: 29.11.2013
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.853
    Zustimmungen:
    501
    Hi Tigerente08,

    manchmal muss man sich auch auf "stur" stellen bzw den Mietern seine Grenzen auch zeigen, damit einem die Mieter nicht dauernt auf der Nase rumtanzen.

    Wie schon gesagt, frag mal die anderen Mieter im Haus was die davon halten und ggf. kannst du das ja dann als Argument dazu nehmen.

    Ansonsten, wenn du das als Vermieter möchtest, dann mach das einfach a`la Außenbeleuchtung, auch wenn das ggf. dann Streit mit diesem einen Mieter bedeutet.
     
Thema: Weihnachtsbeleuchtung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Abschreibung Weihnachtsbeleuchtung LEDab

    ,
  2. weihnachtsbeleuchtung außen allgemeinstrom

    ,
  3. weihnachtsbeleuchtung über allgemeinstrom?

    ,
  4. weihnachtsbeleuchtung umlagefähig?