Welche Daten darf ich von Untermietern verlangen?

Diskutiere Welche Daten darf ich von Untermietern verlangen? im MV - Allgemeine Fragen Forum im Bereich Mietvertrag über Wohnraum; In meinem Reihenhaus möchte der dort lebende Sohn der Mieter nach derem baldigen Auszug eine WG gründen. Er übernimmt dann alleinig das...

rosch

Neuer Benutzer
Dabei seit
14.10.2021
Beiträge
18
Zustimmungen
3
In meinem Reihenhaus möchte der dort lebende Sohn der Mieter nach derem baldigen Auszug eine WG gründen. Er übernimmt dann alleinig das Mietverhältnis der Eltern.
Habe ich einen Einfluss auf die Wahl der Untermieter, bzw. welche Angaben zu/von den Untermietern kann ich verlangen, wenn ich dem Sohn das Recht zur Untervermietung im Rahmen einer Mietvertrags-Übernahmevereinbarung einräume?
 

Dschei2

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
31.01.2020
Beiträge
300
Zustimmungen
150
Wird das eine Studenten-WG? Hast du das gut überlegt? Meist ist die Solvenz solcher WGs nicht die beste (es sei denn man holt die Eltern mit ins Boot) und meist leidet die Immo ziemlich.
Aber das ist wohl schon alles entschieden.

Bei meinen WGs mit Untervermietung verlange ich, dass der Hauptmieter mir bekannt gibt: Name, Vorname, Geburtstag, Einzugsdatum/Auszugsdatum und eine Handy-Nummer. Das schreibe ich auch gleich so in den Mietvertrag/die Untervermieterlaubnis, da es wohl ansonsten nur ein Recht darauf gibt, dass dir der Name genannt wird.
 

rosch

Neuer Benutzer
Dabei seit
14.10.2021
Beiträge
18
Zustimmungen
3
Wird das eine Studenten-WG? Hast du das gut überlegt? Meist ist die Solvenz solcher WGs nicht die beste (es sei denn man holt die Eltern mit ins Boot)
Der Mietvertrag wird mit dem Sohn abgeschlossen, und die Eltern werde ich wohl Bürgen lassen.
Bei meinen WGs mit Untervermietung verlange ich, dass der Hauptmieter mir bekannt gibt: Name, Vorname, Geburtstag, Einzugsdatum/Auszugsdatum und eine Handy-Nummer. Das schreibe ich auch gleich so in den Mietvertrag/die Untervermieterlaubnis, da es wohl ansonsten nur ein Recht darauf gibt, dass dir der Name genannt wird.
Danke für die Daten-Infos. Werde ich so in die Mietvetrags-Übernahmevereinbarung aufnehmen. Hatte auch nur gelesen, dass man Anspruch auf die Namen der Untermieter hat.
 
Goldhamster

Goldhamster

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
06.01.2015
Beiträge
2.049
Zustimmungen
1.052
Ort
Hamsterdam
Hallo @rosch

und nicht vergessen: Mietzins anpassen!
Begründung: erhöhte Abnutzung!

Noch kannst du was machen, noch will er etwas von dir....


immer will etwas
DER HAMSTER
 

Dschei2

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
31.01.2020
Beiträge
300
Zustimmungen
150
Evtl. noch in den Vertrag mit aufnehmen, mit wieviel Personen maximal belegt werden darf, nur für den Fall des Falles ....
 
dots

dots

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
08.07.2014
Beiträge
6.920
Zustimmungen
2.768
Ort
Münsterland
Evtl. noch in den Vertrag mit aufnehmen, mit wieviel Personen maximal belegt werden darf
Würde Besuch auch als "Belegung" zählen?

Den Ansatz, die Personenanzahl nach oben zu beschränken, finde ich grundsätzlich gut. Aber ich hätte keine Lust auf Diskussionen, wer wann wo gemeldet oder zu Besuch war, und demnach entweder nicht oder sehr wohl mitzuzählen ist.

Wenn man eine Grenze setzt, muss die (Nicht-)Einhaltung dieser Grenze schnell, einfach und eindeutig (und natürlich überhaupt) prüfbar sein.
 

ehrenwertes Haus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.10.2017
Beiträge
7.052
Zustimmungen
3.977
Der Mietvertrag wird mit dem Sohn abgeschlossen, und die Eltern werde ich wohl Bürgen lassen.
Wofür sollen die Eltern bürgen?
Die Miete, Kaution, Kostenübernahme bei Sachbeschädigung, Kostenübernahme im Fall eines Rechtsstreits mit dem Mieter?

Sry, wenn ich so "deppert" nachfrage, aber es gibt verschiedene Arten wie und für was gebürgt werden kann, ebenso unter welchen Umständen eine Bürgschaft zum tragen kommt und welcher Formalismus dafür eingehalten werden muss.
.
Einen Bürgen haben, das klingt erst mal gut. Bei genauerem Hinsehen, ist es gar nicht so selten, dass eine Bürgschaft nicht zum tragen kommt, weil vom juristischen Laien "falsch" formuliert für das was man eigentlich ausdrücken möchte.


Hauptmieter, der an seine Mitbewohner untervermieten darf, ist nur eine Variante einer WG-Vermietung. Bei dieser Form hast du nur einen Vertragspartner, der alleiniger Ansprechpartner ist und alleine in der der Haftung steht. Du hast praktisch keine Mitsprache an wen untervermietet wird und gibst das völlig aus der Hand.
Das ist vor Allem bei Wechsel der Untermieter für dich angenehm, weil du keine Arbeit damit hast.

In meinen WGs stehen alle WGler im Mietvertrag. Sie haften Gesamtschuldnerisch als Mieter, also Jeder für Jeden. Jeder ist Ansprechpartner für mich.
Untervermietung ist kein Thema, außer befristet, z.B. bei Auslandaufenthalten oder als Testphase, wenn ein WGler aus dem Vertrag austeigen möchte und ein Nachfolger gesucht wird, der dann an Stelle des ausscheidenden Mieters in den Vertrag eintritt.
Vorteil für mich: mehr haftende Mieter, geringes Risiko bei finanziellen Problemen einzelner Vertragspartner, ich entscheide am Ende wen ich ich den Vertrag aufnehme
Nachteil: mehr Arbeit, wenn ein Wechsel innerhalb der WGler ansteht, Risiko, wenn man sich nicht auf einen "Nachmieter" einigen kann, dass die gesamte WG aufgelöst wird.
 

vermieterprivat

Neuer Benutzer
Dabei seit
20.10.2021
Beiträge
6
Zustimmungen
8
Hallo Rosch,

ich würde einen WG Mietvertrag, auch wenn der Vermietaufwand höher ist, immer mit allen Mitgliedern der WG abschließen. Bei jedem Mieterwechsel wird dann ein neuer Vertrag geschlossen. Einen Automatismus, dass der Vermieter einen neuen Mieter akzeptieren muss, sollte man ausdrücklich ausschließen. Wenn ein neues Mitglied in die WG einziehen und ein anderes ausziehen will, macht man einen Änderungsvertrag.

Dieses Vorgehen hat mehrere Vorteile:
1. Jeder Mieter haftet gesamtschuldnerisch für alle Verbindlichkeiten
2. Bei einem Mieterwechsel kann der Vertrag ggf. an sich geänderte gesetzliche Vorgaben angepasst werden
3. Bei einem Mieterwechsel hat man ein Druckmittel, sollten noch Mietzahlungen ausstehen (z.B. unberechtigte Mietminderungen)

Auch sollte man daran denken, dass bei der Vermietung an eine WG der Verschleiß der Immobilie wesentlich höher ist. Die verlangte Miete sollte also entsprechend angepasst werden.

Ganz nebenbei erhältst Du so alle relevanten Daten von jedem Mieter, kannst eine Risikomischung bei unterschiedlich guter Bonität der Mieter sicherstellen und hast eine Reisleine zur Beendigung des MV sobald ein Mieterwechsel ansteht.

Wenn man die gesamtschuldnerische Haftung kommuniziert, achten die Mitglieder der WG gemeinsam auf den Zustand des Hauses.
 
dots

dots

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
08.07.2014
Beiträge
6.920
Zustimmungen
2.768
Ort
Münsterland
Bei jedem Mieterwechsel wird dann ein neuer Vertrag geschlossen. [...] Wenn ein neues Mitglied in die WG einziehen und ein anderes ausziehen will, macht man einen Änderungsvertrag.
Was denn nun? Bei Mieterwechsel ein neuer Vertrag, oder ein Änderungsvertrag (=Änderung des bestehenden Vertrages, eben nicht ein neuer Vertrag).


Bei einem Mieterwechsel hat man ein Druckmittel
Die Mieter aber auch. Die Mieter müssen den neuen Vertrag (oder die Änderung, s.o.) nicht akzeptieren.

Die halt doch nix! Als Reißleine ist eine Leine aus Reis jedenfalls nicht zu gebrauchen.
 

vermieterprivat

Neuer Benutzer
Dabei seit
20.10.2021
Beiträge
6
Zustimmungen
8
Hallo Dots,

wo siehst du den Unterschied zwischen einem Änderungsvertrag und einem neuen Vertrag, in dem sich etwas geändert hat (z.B. die Mieter oder die Klausel zu Schönheitsreparaturen oder die Höhe der Bagatellschadensklausel, jeweils angepasst an die laufende Rechtsprechung)

natürlich müssen die Mieter den neuen Vertrag nicht akzeptieren, sie können auch ausziehen, oder nur ein Mitbewohner zieht aus bleibt aber in der Haftung

die Reisleine ist eine Schnur die mit Reiskörnern bestückt ist und notfalls der Ernährung verarmter Vermieter dient.

Ich hoffe, dass nicht alle deine fast 7000 Beiträge auf diesem Niveau sind.
 

ehrenwertes Haus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.10.2017
Beiträge
7.052
Zustimmungen
3.977
wo siehst du den Unterschied zwischen einem Änderungsvertrag und einem neuen Vertrag,
Im Alltag geht der Unterschied unter, solange das Mietverhältnis friedlich verläuft.

Rechtlich macht das in einigen Punkten u.U. einen sehr großen Unterschied, z.B. wann die nächste Mieterhöhung möglich ist und Kündigungsfrist für Vermieter.

Die Mieter müssen den neuen Vertrag (oder die Änderung, s.o.) nicht akzeptieren.
Wie hoch der Druck auf Einigung ist, hängt vom Einzelfall ab.
 

vermieterprivat

Neuer Benutzer
Dabei seit
20.10.2021
Beiträge
6
Zustimmungen
8
Hallo Ferdl,
durch einen, mit allen Mietern geschlossenen MV, ist dieser nur durch alle (Mieter) kündbar (bitte beachte, dass ein Automatismus zum Akzeptieren eines Nachmieters ausgeschlossen sein muss, da ansonsten drei LG bzw. OLG's die Rechtslage unterschiedlich entschieden haben). Eine Einzelkündigung eines Mieters ist nicht möglich. Dies bedeutet, wenn ein Mieter aus dem MV ausscheiden will, dass der MV, unter Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist, gekündigt werden muss, andernfalls verbleibt der ausziehende Mieter in der Haftung für alle Verbindlichkeiten das MV betreffend.
Es ist natürlich immer möglich, dass sich Vermieter und Mieter bzgl. dem Nachfolgemieter, Kündigungsfrist, oder geänderter Regelungen im neuen Vertrag, einigen.
Natürlich nur im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten.
Dies macht auch Sinn. Durch den Wegfall eines WG Mitglieds kann sich die Bonität der Mietergemeinschaft sehr stark verschlechtern.

Wichtig ist auch ob der Mietvertrag als WG MV deklariert ist oder nicht.
Hierdurch können entscheidende Unterschiede bzgl. Mieterwechsel entstehen.

Da es zu dem Thema noch keine BGH Rechtsprechung gibt, wird es im Einzelfall von der Mieterfreundlichkeit der regionalen Gerichte abhängen wie entschieden wird.
Evtl. solltest Du dich bei dem ortsansässigen Haus und Grund Verein über die Möglichkeiten der Vertragsgestaltung informieren. Die Rechtsberater vor Ort kennen auch die „Vorlieben“ der örtlichen Amtsrichter bzlg. der Auslegung des Mietrechts.
 
dots

dots

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
08.07.2014
Beiträge
6.920
Zustimmungen
2.768
Ort
Münsterland
Wichtig ist auch ob der Mietvertrag als WG MV deklariert ist oder nicht.
Ach ja? Warum ist das denn (angeblich) so wichtig?

Ich behaupte: Es ist völlig egal, wie du das deklarierst. Und zwar so lange, bis mir irgendjemand das Gegenteil beweist.

Übrigens kann dein Schuss auch nach hinten losgehen. Wenn du verlangst, dass alle Mieter gemeinsam kündigen sollen, und die verbleibenden Mieter sich nicht der Kündigung anschließen (weil sie den Braten gerochen und bemerkt haben, dass das zu ihrem Nachteil ist), hast du bis in alle Ewigkeit Stress damit, deinem bereits unbekannt ins Ausland verzogenem Mieter hinterher zu rennen.
 

Dschei2

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
31.01.2020
Beiträge
300
Zustimmungen
150
Vermietung an WG ist immer etwas Besonderes:
a) Wenn du an ein Pärchen als WG vermietest, ist es wie oben gesagt: Kündigung nur gemeinsam, Haftung gesamtschuldnerisch, noch relativ einfach zu handhaben
b) Wenn du an eine WG von Studenten vermietest, ist es im ersten Moment so wie bei a), aber wenn ein einzelner Mieterwechsel gewünscht wird, hat der Vermieter wenig Möglichkeit, dies zu verhindern, da es schon Gerichtsurteile gibt, dass dies normal bei Studenten-WGs ist und der Vermieter das hinzunehmen hat, solange nicht in der Person des neuen WG-Mitglieds ein objektives Hindernis besteht
c) Wenn du in einer Wohnung selber bestimmen willst, bleibt nur die Möglichkeit, die Zimmer per Einzelvertrag selber zu vermieten. Vorteil: du kannst selber bestimmen, wer einzieht, wobei es natürlich praktisch so ist, dass man den anderen Bewohnern die Nachmietersuche überlässt, da diese mit dem Neuen zusammenleben müssen, du aber letztendlich entscheiden kannst.
Nachteil: Es gibt keine Gesamtschuldnerische Haftung, d.h. jeder Mieter haftet nur für sein Einzelzimmer, wenn es mit einem Probleme gibt, bleibt es an dir hängen, genauso das Risiko eines Leerstandes eines Zimmers. Außerdem, meiner Meinung nach der Hauptnachteil, wenn du die Wohnung mal wieder gesamt vermieten willst, ist es extrem schwierig, alle Zimmer gleichzeitig leer zu haben, du wirst also dann einen gewissen Leerstand oder ein Ziehgeld zahlen müssen.
 

vermieterprivat

Neuer Benutzer
Dabei seit
20.10.2021
Beiträge
6
Zustimmungen
8
Hallo Dots,

ich bin ja noch nicht lange in dem Forum, aber Deine herablassenden unqualifizierten Kommentare gehen mir jetzt schon reichlich auf den Senkel.
Du scheinst ja viel Zeit und wenig Ahnung zu haben.
Ich bin nicht davon ausgegangen, dass sich hier solche Trolls herumtreiben.
Ich denke ich kann auch gut ohne das Forum leben... und vermieten.

Da ich neben meiner privaten Vermietertätigkeit dies auch beruflich betreibe, wollte ich mit meiner Erfahrung und Ausbildung helfen, habe aber keine Lust auf Dummschwätzer.

Die Administratoren sollten sich überlegen, ob die Einstufung " erfahrener Benutzer" nur durch die Anzahl der Beiträge und nicht auch durch deren Qualität vergeben werden sollte.

Ich bin raus
 
GSR600

GSR600

Moderator
Dabei seit
04.10.2011
Beiträge
2.601
Zustimmungen
1.151
Ort
Stuttgart
Möchtest du das Haus denn an den Sohn vermieten?
Wäre es nicht sinnvoller es einfach ganz neu zu vermieten oder evtl sogar wenn es leer ist zu verkaufen?
 

braut

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.09.2021
Beiträge
388
Zustimmungen
121
Hallo Dots,

ich bin ja noch nicht lange in dem Forum, aber Deine herablassenden unqualifizierten Kommentare gehen mir jetzt schon reichlich auf den Senkel.
Du scheinst ja viel Zeit und wenig Ahnung zu haben.
Ich bin nicht davon ausgegangen, dass sich hier solche Trolls herumtreiben.
Ich denke ich kann auch gut ohne das Forum leben... und vermieten.

Da ich neben meiner privaten Vermietertätigkeit dies auch beruflich betreibe, wollte ich mit meiner Erfahrung und Ausbildung helfen, habe aber keine Lust auf Dummschwätzer.
Kleiner Tipp: Inzwischen habe ich die "Ignorieren"-Funktion hier im Forum gefunden. Seit ich da ein paar Kandidaten geplonkt habe liest sich das Forum erheblich entspannter und hilfreicher.
 
Thema:

Welche Daten darf ich von Untermietern verlangen?

Welche Daten darf ich von Untermietern verlangen? - Ähnliche Themen

WEG-Verwaltungsbeirat seine Rechte u. Pflichten: Ist meine Interpretation „Verwaltungsbeirat“ ein Lapsus? Oder habt ihr andere Recherchen, Informationen/Rechtsgrundlagen zum Thema Beirat? Achtung...
Wohnungsübergabe nur neu geweißelt: Guten Tag, wir haben lt. unserem Mietvertrag (Mietbeginn 12/2014) der gemieteten Doppelhaushälfte folgende Klausel zum Thema Schönheitsreparatur...
Wussten Sie, dass Strom weltweit nur 2-5Ct pro kWh kostet ?: Hier mal eine interessante Email die bei uns ankam, die ich hier so gut es geht versuche einzukopieren: ****************** Wussten Sie, dass...
Fragen zur Untervermietung: Hallo, ich bin Hauptmieterin einer Fünf-Zimmer-Wohnung und möchte davon 3 Zimmer (unmöbliert) untervermieten, also eine WG gründen. Die...
Treppenhausreinigung - Nebenkosten?: Guten Tag. Ich bin ein Mieter in einem Mehrfamilenhaus mit 6 Wohnungen. Das Haupthaus (In diesem Wohne ich) gibt es 3 Wohnungen. Im Anbau...
Oben